Frage von Habibi1999, 159

Fühle mich wie ein Ausländer: Ist das normal?

Hey, bin 16 (fast 17) und Deutscher. Ich fühle mich komplett wie ein Ausländer. (Südländer) Ich habe eig nur Ausländer als Freunde und kann mit den meisten Deutschen nichts anfangen, wenn ich Musik höre nur Leute wie Kurdo (kann mich komplett damit identifizieren). Ich rede oft arabisch (paar Sätze) statt deutsch weil ich immer mit den Leuten bin. Also ich fühle mich wie so ein richtiger Südländer. Bei den Mädchen will ich eine Südländerin als Freundin mit brauner Haut, das ist genau mein Geschmack. Ich mag diese ganze Kultur viel mehr und die Menschen auch. Mein Vater ist glaub ich genau wie ich, er arbeitet viel lieber mit Ausländern zusammen als mit Deutschen. Es ist eben einfach so dass die meisten Ausländer eine andere Mentalität haben. Hab dunkelbraune Haare aber ich werde sie bald schwarz tönen / färben.

Ist das normal?

Ist das jtz irgendwie schlimm oder verwerflich?

Antwort
von Ellen9, 86

Das ist weder schlimm noch verwerflich, sondern sehr nachvollziehbar. Bedarf keiner Rechtfertigung und auch keiner Entschuldigung. Ist einfach so; Teil deines Lebens. Geniesse es und lass es dir gutgehen, mit wem auch immer. ♡-liche Grüße

Antwort
von Jonnymur, 64

"Normal" ist die Norm. Über der Norm, durch die wir meist auf fragliche Weise bestimmten Nationalitäten zugeordneten werden, sollte hier die Selbstbestimmung stehen. Es ist nicht schlimm, da deine nationale Identität deiner Definition entspricht. Bedenklich ist jedoch, dass du nationale oder regionale Kollektive mit einer äußeren Erscheinungsform gleichsetzt. Ein Südländer kann gleichfalls blond und blauäugig sein. Aus welchen Gründen du dich für eine Frau interessierst, ist hingegen deine Sache - und ihre, wenn es die Richtige ist.

Kommentar von LolleFee ,

Ich finde es auch bedenklich, pauschal zu sagen, man könne mit Deutschen nichts anfangen. Ich mag solche Verallgemeinerungen und solche Reduzierungen auf ein bestimmtes Merkmal nicht.

Kommentar von Jonnymur ,

@LolleFee Er hat nicht pauschalisiert, sondern von den "meisten [ihm bekannten]" Deutschen gesprochen. Es ist schwer dem zu widersprechen, da nicht ganz klar ist, wo die Gründe dafür liegen. Es wäre rassistisch zu behaupten, dass nationale und/oder regionale Kollektive gemeinsame Attribute hätten. Doch lässt sich nicht leugnen, dass wir überall auf der Welt, natürlich auch innerhalb von nationalen/regionalen Gemeinschaften, äußerst unterschiedlich sozialisiert werden. Die Kollektive geben jedoch eine tendenzielle Richtung für große Teile ihrer Mitglieder an. Das passiert z.B.  durch die Politik lokaler Staaten und bewusstem oder unbewusstem Traditionalismus in der eigenständigen Einordnung zu einem Kollektiv. Wäre ich jemand, der sich nur für Demokratie in der Politik interessiert, könnte ich wahrscheinlich erst recht nicht etwas mit den meisten Chinesen oder Nordkoreanern anfangen.

Antwort
von Gugu77, 41

Zum Thema "normal".

Ja, es ist in Deinem Alter  weitgehend normal nach Identität zu suchen und nach einer Gruppenzugehörigkeit zu streben.  Außerdem wendest du dich von deiner dir bekannten Kultur ab- als eine Art Rebellion. Du willst insgeheim auch etwas besonderes sein und ggf. cool. Dazu hast du dir eben "die Südländer" als Kontrast zu "den Deutschen" ausgesucht.

Dass du hier überhaupt so eine Frage stellst und wie du sie stellst, zeigt mir genau das.

Du stellst die Frage doch auch, um zu zeigen, dass du diesen Weg wählst und warum. Der tiefere Grund dafür ist nicht die Suche nach einer Antwort, sonder die Suche nach Bestätigung oder Anerkennung. Auch ablehnende Antworten können für dich in dem Fall eine Bestätigung sein."Es ist schlecht, also um so cooler und anders."

Du hast diese Gruppierung gefunden, deren du bestimmte Merkmale zuschreibst.  Die andere Gruppe (die Deutschen) scherst du auch über einen Kamm und distanzierst dich von ihr, um ein besseres und klareres Gefühl zu bekommen und deine Wahl zu legitmieren- auch für dich selbst.

Natürlich ist das Schubladendenken und absolutes Klischee. Und das ist schlimm, wenn du schon danach fragst.

Ich gebe dir einen Tipp. Warum versuchst du nicht du selbst zu werden?

Du musst dir die Haare nicht dunkler färben, um als dazugehörig zu gelten., Und bitte fange jetzt nicht an, so wie diese rapper zu reden und "isch" anstatt von "ich" zu sagen.

Suche nach Charaktereigenschaften, die dich ausmachen und lebe auch so. Wenn du dich gut mit Südländern verstehst und Teile ihrer Kultur magst, ist das keine Problem. Du wirst aber auch sicher mit einigen  deutschen Jugendlichen gut zurecht kommen.

Alles in allem, du befindest dich in einem Suchprozess.

Dein Vater ist erwachsen. Das was du hier sagst, ist nur ein Ausschnitt. Seine Kollegen sind für ihn die richtigen Mitarbeiter. Ich bin mir aber sicher, dass ein erwachsener Mann nicht aus diesem Ausschnitt schließt, dass man mit "Ausländern"  generell besser arbeiten kann.

Es gibt bei Deutschen, bei Türken, bei Italienern, solche und sonne.

Wenn du gut im Leben zurecht kommen willst, dann lerne zu differenieren und zu sagen: ich bin "Habibi1990" und ich bin einzigartig und nicht weil ich zu einer Gruppe gehöre. Wenn du zu einer Gruppe gehörst, dann nicht als gegensatz zu einer anderen Gruppe. Das ist ein Nährboden für Intoleranz...

Antwort
von himako333, 40

Naja Dein Musikgeschmack gibt ja Dein Lebensgefühl wieder, zeigt wo Du in der Gesellschaft aktuell stehst, Du findest einen der schlechtesten Deutschrapper gut , einen Schulversager und Vulgärsprachler.. höre evtl.mal bein Samy Delux rein da tun sich dann neue  Welten auf, denn es gibt Rapper, die sich nicht mit einer ordinären Wortwahl   Aufmerksamkeit erhaschen müssen, da die nicht  blöde sind :))

Antwort
von floppydisk, 71

normal ist das sicher nicht, aber südländer haben bekanntermaßen eine weniger konsequente einstellung zum leben, zu arbeitsmoral und verpflichtungen. wenn du dich damit identifizieren kannst, dann ist das deine sache.

Antwort
von JohnGrammaticus, 63

Ist das nicht Rassismus?

Wenn Max Mustermann sagen würde, dass er lieber mit Deutschen als mit Ausländern arbeitet, wäre das Geschrei wieder groß...

Kommentar von Habibi1999 ,

Man kann nicht jeden verurteilen, aber ich als Deutscher kann sagen dass die meisten Leute einfach nichts für mich sind...

Kommentar von LolleFee ,

"aber ich als Deutscher kann sagen dass die meisten (deutschen?!) Leute einfach nichts für mich sind..." [Ergänzung in Anlehnung an die Erläuterung der Frage]

Das finde ich sehr oberflächlich. Aber ich bin ja auch Deutsche, kein Wunder, dass wir uns nicht verstehen ;)))

Kommentar von suziesext04 ,

hi JohnGrammaticus - leider ist der Fragesteller einfach n braver deutscher Untertan, denn Deutschland- und Deutschenhass ist gern gesehn bei denen, die in Deutschland erste Geige oder erste Trompete spielen (zB "I love Volkstod", oder "Deutschland du mieses Stück Scheese", oder "Liebe Ausländer, lasst uns mit diesen Deutschen nicht allein").

Ist so ähnlich, seine Heimat zu verachten wie sich in die neugekauften Jeans Löcher reinzufetzen.

Antwort
von xxDevin, 69

Ich finde es nicht schlimm.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community