Frage von Yayax, 40

Fühle mich ständig einsam und verloren - grundlos?

Hallo,

ich habe eigentlich permanent das Gefühl, dass ich einsam bin. Es ist nicht so, dass ich keine Freunde habe, aber ich vergleiche immer alles mit anderen. Egal ob Aussehen, Verhalten oder z.B., wie man seine Freizeit gestaltet. Und viele anderen machen wesentlich mehr mit Freunden, sind ständig unterwegs usw. Meine Freundschaften sind auch eher oberflächlich, die sich ständig wechseln. Meistens habe ich nur kurzzeitig etwas mit Menschen zu tun. Habe jedenfalls keine Freundschaft, die schon länger als 1 Jahr besteht.

Ich habe auch oft das Gefühl, außen vor zu sein und bin traurig, nicht zu einer festen Clique zu gehören. Ich bin gedanklich auch nie wirklich bei mir selber, sondern immer bei anderen. Kennt jemand das oder weiß jemand, wie man das ändern kann? Mich nervt es langsam, ständig so deprimiert zu sein.

PS: Dazu kommt, dass ich selber momentan eine REHA mache und keiner festen Arbeit nachgehen kann. Da fühle ich mich etwas verloren. Zudem bin ich schwerhörig und bekomme oftmals nicht mit, was andere sagen bzw. bereden. Das verstärkt wahrscheinlich dieses "Außen vor"-Gefühl noch zusätzlich.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Yayax,

Schau mal bitte hier:
Freundschaft Psychologie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Him6eere, 19

Ich kenne das. Und zwar zu gut.

Oftmals ist der Grund dieses "Verloren- und Einsamfühlens" nichts anderes als ein geringes Selbstwertgefühl.

Du vergleichst dich ständig mit Anderen, weil du mit dir aus irgendeinem Grund unzufrieden bist.

Du willst das Leben eines Anderen leben, weil es in deinen Augen und das, was du davon mitbekommst, anscheinend besser läuft als deins. Sei es Freundschaft, Freizeit etc.

Hast du mal überlegt, dass in dem Leben dieser Menschen auch nicht alles perfekt läuft? Du bekommst nur die Oberflächlichkeiten mit.

Wer sagt, dass die Menschen WIRKLICHE Freunde haben oder einer FESTEN Clique zugehören? Das ist oft mehr Schein als Sein.

Vielleicht bist du einfach ein Mensch, der hohe Erwartungen an andere Menschen bzw. an die Freundschaft hat und gibst dich nicht mit Jedem zufrieden. Vielleicht wartest du auf den Menschen, der es wert ist, dass er sich wirklich als Freund bezeichnen kann.

Vielleicht ist dir dieser Mensch bisher noch nicht begegnet und vielleicht ist es gut, dass du nicht jeden Menschen so nahe an dich ranlässt.

Ich habe nur einen wirklichen Freund und das ist mein Ehemann und weißt du was? Ich bin glücklich damit. Ich vertraue nicht Jedem. Mein Vertrauen muss man sich verdienen.

Du solltest genauso denken!

Vergleich' dich nicht mit Menschen. Du weißt nie, ob dort alles perfekt läuft.

Umgebe dich nicht mit Menschen, die dich aufgrund deiner Schwerhörigkeit diskriminieren würden.

Glaube an dich und dass du ein wundervoller Mensch bist, so wie du bist und wer das nicht erkennt, Pech hat!

Vertraue dir selbst am Meisten, du bist dir selbst dein bester Freund.

Irgendwann werden dir die Menschen begegnen, die du um dich herum haben möchtest, und sie werden dann auch länger bleiben als 1 Jahr.

Alles Gute!

Kommentar von Yayax ,

Wirklich ein ganz toller Text, danke Dir. Das baut mich auf :) Und ja, du hast recht, ich habe überhaupt kein Selbstwertgefühl und vergleiche mich deswegen permanent mit anderen.

Antwort
von Brizy983, 14

Hallo Yayax,

Ja das ist ist völlig normal was du durch machst. Ich weiß nicht ob das eine Psychische oder Physische REHA ist, aber generell gehört es dazu, das man sich schwach fühlt und nicht genau weiß wie es in der Zukunft weiter geht.

Zudem der Punkt das Menschen auf Hörgeräte oft merkwürdig reagieren fällt es dir schwer sich wohl zu fühlen. Es liegt klar an dir, dass du das lernen musst zu übersehen. Manchmal hilft es auch jemanden darauf an zu sprechen. 

Die Leute wissen oft nicht damit um zu gehen. Eine Freundin von mir hatte das selbe Problem. Nach einiger Zeit die ich sie ermutigt hatte mit zu kommen wurde es zur Normalität, das zum Beispiel besonders tiefe oder besonders hohe Stimmen durch das Gerät oft schwer zu verstehen sind.

Wir haben gelernt zu bemerken wann sie etwas nicht versteht und haben in der Gruppe nach und nach einfach den anderen ausreden lassen, damit sich die Stimmen nicht überschlagen. Danach ist sie total aufgegangen und sie ist gar nicht mehr rein zu bekommen.

Das was du wahr nimmst ist nicht unbedingt Täuschung, sondern eher unverstehen des Gegenübers. Stell dir vor du hast jemanden in der Gruppe der keine Beine hat. Das wirft dich im ersten Moment auch aus der Bahn.

Lass den Leuten einfach Zeit, sich darauf ein zu lassen und vor allem zerdenke nicht alles. Die Leute mögen dich, da mach dir keinen Kopf. Du musst dich auch selbst anschließen. Menschen laufen dir nicht hinterher. Du kannst auch einfach fragen was sie machen. Dann kannst du dich anschließen. 

Beachte die Leute die dich ansehen einfach nicht. Lass sie starren. Das legt sich. Oft hörst du nichts und fühlst dich unwohl. Frag ob dein Gegenüber das wiederholen könnte und weise mit der Hand auf das Hörgerät hin. Der Gegenüber wird das verstehen und wiederholen was er sagte.

Schnell wirst du merken, dass dir die Menschen wohl gesonnen sind.

Kommentar von Yayax ,

Dankeschön :). Ja, das ist wirklich schwierig, mit den Hörgeräten klar zu kommen und sie zu akzeptieren... habe sie auch meine gesamte Kindheit nicht akzeptiert und auch nicht getragen. Psychische Reha, weil ich einige Probleme habe u.A. auch eben wegen dem Hören .. ist schwer, da offen zu zu stehen.

Antwort
von heyimSally, 17

Hei, 
Wir alle sind irgendwo einsam, wir sind Menschen, jeder von uns lebt in seiner eigenen kleinen Realität die wir uns aufgebaut haben über die Jahre. Der erste Tipp den ich dir geben kann ist, dass du dringend aufhören musst dich mit anderen zu vergleichen. Das Potenzial anderer ist genau so groß wie deines. Du kannst alles erreichen was andere auch können, mit mehr oder weniger Aufwand, je nach dem. Wenn du deinen Standard und dein Aussehen ständig mit anderen vergleichst, dann wird dir das auf dauer schaden, denn du wirst nie jemand anderes sein als du selbst, und meistens beneiden wir nur die Menschen, die im reinen mit sich selbst sind und sich selbst auch so repräsentieren und schätzen, ich musste dies auch selbst lernen, schon früher, da ich nicht das schönste kleine Mädchen war und ich mir selbst damit mehr schaden und Probleme gemacht habe, als eigentlich nötig. Wir müssen nicht so sein wie die Gesellschaft es und vorzeigt, sei was du bist und komme mit dir ins klare.

Was ich dir wirklich empfehlen kann, ist, dass du dich ein wenig mit dem Thema Bewusstsein auseinander setzt, denn dann lernst du vieles über dich selbst, und vielleicht lernst du auch die selbst zu helfen, denn der Schlüssel zu jedem Problem liegt bereits in dir selbst und nur du allein bist für dein Wohl und dein Leben zuständig, als mach das beste draus! :) 
Schau dir mal ein Paar Dokus auf Youtube an, es kann dir vielleicht sehr helfen!

Kommentar von Yayax ,

Dankeschön, das mit den Dokus werde ich auf jeden Fall machen! Ist sehr schwierig, sich selber so zu akzeptieren, wenn es andere nicht tun und man ständig das Gefühl hat, man müsse sich verbiegen.

Kommentar von heyimSally ,

@yayax es ist sehr schwierig sich selbst zu akzeptieren in einer welt in der es scheint, dass aussehen und Lebensstandard was wichtiges ist, aber du musst lernen, dass das einzig wichtige ist, glücklich zu sein, in jeder Situation in der man steckt, das ist zu 100% nicht möglich weil wir eben dinge tun müssen die wir nicht wollen, aber alles kann aus 2 Perspektiven betrachtet werden, du kannst es aus der Opfer position betrachten oder eben alles als Möglichkeit sehen, für dich selbst ein besserer Mensch zu werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community