Frage von kxchelpxchel, 57

Fühle mich fehl am Platz in meinem eigenen Leben?

Hey Community,
Ich befürchte dass der Text etwas länger wird also danke schonmal an alle die ihn durchlesen und antworten.
Noch eine Sache am Anfang ich möchte hier kein Mitleid bekommen um irgendwelche komplexe zu bewältigen,sondern Tipps die mir helfen oder eigene Erfahrungsberichte.
Ich bin nicht der Typ der andere gern mit ihrem Leid belastet was glaube ich daher kommt dass wenn ich früher zu meinen Eltern bin um Ihnen meine Gefühle mitzuteilen nicht ernst genommen wurde und auf Unverständnis gestoßen bin was auch dazu geführt hat dass ich alles mit mir allein ausmache und nicht sehr selbstbewusst bin. Wie ihr vielleicht merkt bin ich auch deshalb jemand der sehr viel (vielleicht auch zu viel) über seine Gefühle nachdenkt. Schon früher so von 7-11 (jetzt 14) war ich sehr unsicher und habe mich teilweise jeden Abend in den Schlaf geweint weil ich mich in meinem Leben fehl am Platz fühlte und mich ständig fragte warum ich bin wer und wo ich bin und keine Antwort hatte. Wegen dieser inneren Unruhe die mich beinahe verrückt macht habe ich auch schon zu dieser Zeit teilweise selbstmordpläne gehabt, es aber nie versucht.
Letztes Jahr hatte ich ein paar Rückschläge erlitten, habe mich unglücklich verliebt und hatte einen Unfall aus dem ich zwar körperlich unversehrt rauskam der aber sehr an mir genagt hat (schlimme Albträume, Ängste).
Die letzten Wochen war es besser ich würde offener, hatte auch Kontakt zu Menschen die ich vorher nicht gut kannte und bin nur auf Nettigkeit und Akzeptanz gestoßen. Seit ein paar Wochen bin ich wieder extrem unzufrieden. Und dieses Gefühl das ich so hasse macht sich wieder breit. Meine Familie hat ein paar Probleme da mein Bruder unmöglich ist (Drogen nimmt, sich prügelt, nachts nicht heim kommt) und meine Eltern so verzweifelt sind dass sie ihn rauswerfen möchten. Vertiefen will ich das jetzt nicht weiter.
Ich hoffe jemand hat einen Tipp für mich oder kennt dieses Gefühl und kann mir helfen :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mattmiksys, 22

ach ja, das kommt mir bekannt vor. Es liegt bei mir inzwischen fast fünfzig Jahre zurück, wurde nach meiner Überzeugung durch die damals noch sehr anrüchige, für mich überraschende Trennung meiner Eltern und die Unfähigkeit meiner Mutter, sich auf uns Kinder einzustellen, ausgelöst. Meine Schwester, die (wie Dein Bruder) ein völlig anderer Typ ist, reagierte rebellisch, ich zurückgezogen. Es hat ein paar Jahre gedauert, bis meine Schwester und ich uns "gefunden" haben und miteinander über unsere Empfindungen sprechen konnten. Unsere Mutter hatte anschließend einen schwereren Stand, konnte uns nicht mehr ohne Weiteres alle Gefühle aufbürden.  Vielleicht daraus die Frage, ob Du nicht zu Deinem Bruder Kontakt aufnehmen kannst, um über Eure Situation in der Familie, das Ernstgenommenwerden usw. sprechen kannst. Möglicherweise könnt Ihr Euch gegenseitig helfen, so unterschiedlich Ihr auch seid.

Kommentar von kxchelpxchel ,

Danke das hilft mir wirklich sehr, ich hab jetzt Hoffnung dass die Beziehung zu meinem Bruder wieder besser wird. Ich hab aber zu viel Angst dass wenn ich mit drüber rede er es als nichtig empfindet genau wie meine Eltern und es nicht ernst nimmt, wäre leider auch bei ihm nicht das erste mal

Kommentar von mattmiksys ,

Vielleicht kannst Du ihm etwas hinwerfen, das ihm zeigt, dass Du Dir Gedanken über sein Verhalten machst. Es sollte nicht viel sein, nur ein "Signalfähnchen", das ihm zeigt, dass Du ihn nicht komplett verurteilst. Nach Deiner Beschreibung vermute ich, dass er auf seine Weise um Aufmerksamkeit (Eurer Eltern?) kämpft, und er traut Dir möglicherweise umgekehrt nicht zu, dass Du aufmerksam bist. Wie auch, er sieht Dich wahrscheinlich als passiv, abwesend, akzeptierend ...

Kommentar von kxchelpxchel ,

Danke das sind wirklich gute Tipps 🙏🏻

Antwort
von AloeVera1403, 17

Ich würde an deiner stelle einen Psychologen oder etwas in der Art aufsuchen. Du musst deinen Eltern auch nichts davon sagen. Vielleicht gibt es in deiner Stadt auch setwas wie eine Jugendberatungsstelle, bei uns gibt es sowas vorrangig für Drogensüchtige, aber man kann dort auch mit anderen Problemen hin. Wenn du sagst, du möchtest nicht das deine Eltern etwas davon erfahren, dann dürfen die das (meines wissens nach) auch nicht deinen eltern sagen. Es tut bestimmt gut mal mit jemandem vom Fach darüber zu reden. Die wissen besser wie sie dir helfen können als irgendwelche Leute im Internet.
Ich wünsch dir ganz viel Glück und Durchhaltevermögen
LG ^-^

Kommentar von kxchelpxchel ,

Vielen Dank

Antwort
von Lluuiisseee, 16

Du darfst Dich nicht Fehl am Platz in Deinem eigenen Leben fühlen. Hast Du ungelöste Konflikte, die Dich belasten? Versuche, mit Deinen Eltern und/oder Deinen Freunden, einer Vertrauensperson zu reden. Unternehme was mit ihnen, um auf positive Gedanken zu kommen. Auch ein Psychologe würde Dir helfen, da Du Dich bei ihm ausreden kannst und glaube mir, geteiltes Leid ist halbes Leid. Gib' nicht auf! Ansonsten kann ich Dir nur auf den Weg geben: Das Leben stellt uns oft Hindernisse, die manchmal mühsam überwinden müssen, aber letztendlich: Geh nach draußen und sieh Dich um. Atme tief ein und denke positiv. Das Leben ist kostbar, Dein Leben ist kostbar! Und auch, wenn wir es manchmal nicht glauben können: Das Leben ist wunderschön! Bleibe stark! Ich glaube an Dich!

Kommentar von kxchelpxchel ,

Danke das hilft ein bisschen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community