Frage von Wy0ming, 62

FSK verschärfen?

Wie kann man die FSK verschärfen? Brauche es für die Eröffnungsrede Pro 1, Jugend Debattiert und mir fällt einfach NICHTS ein! Freue mich über schnelle Antworten. Habs eilig! °^°

Beachtet: Die Frage ist wie kann man das im Internet machen. ^^

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Duschvorhange, 38

Also ich mach dir mal ne Einleitung :D
Es ist allgemein bekannt dass Kinder und besonders Jugendliche oft durch unangemessene Film Inhalte in ihrer mentalen Entwicklung eingeschränkt werden. Die Fsk Grenzen sind hier zb in einem großen Abstand von 0-6 oder 6-12 und es ist vollkommen natürlich dass ein 11 jähriger nicht ständig Filme für "Kinder" sehen möchte und deshalb auf Fsk 12 Filme zurück greift. Und wegen dieser Problematischen Lage debattieren wir heute um eine Verschärfung und ein somitiges Hinzufügen vin zusätzlichen Stufen in Deutschland.

Ich habs jetzt einfach mal so gemacht

Kommentar von Wy0ming ,

Haha danke für den Platzfüller. ^^ :D Ich baus mit ein. Eine EInleitung habe ich bereits aber das wäre ein hervorragender Übergang zu einer Sache, die ich noch aufgeschrieben haben. :3

Kommentar von Menuett ,

In der FSK sitzt kein Gremium von Kinderpsychologen und ähnlichne Fachleuten.

Da wird einfach nur geurteilt, ob ein Film ein Kind moralisch gefährdet oder nicht. Das ist Augenwischerei. Die FSK gibt keinerlei Auskunft darüber, ob ein Film für Kinder eines bestimmten Alters geeignet ist oder nicht.

In Österreich sitzen in der Jugendmedienkommission Kinder- und Jugendpsychologen und da wird tatsächlich festgehalten, ob der Film für eine bestimmte Altersgruppe denn nun geeignet ist oder nicht.

Die Altersgruppen sind dort auch viel sinnvoller:

Frei für alle Altersstufen

Frei ab 6 Jahren

Frei ab 8 Jahren

Frei ab 10 Jahren

Frei ab 12 Jahren

Frei ab 14 Jahren

Frei ab 16 Jahren

Kommentar von ceevee ,

In der FSK sitzt kein Gremium von Kinderpsychologen und ähnlichne Fachleuten.

In der FSK sitzen unter anderem:

Journalisten, Lehrer, Psychologen, Medienwissenschaftler, Filmhistoriker, Studenten, Sozialarbeiter, Richter und Staatsanwälte

http://www.fsk.de/?seitid=1263&tid=72

Da sind also tatsächlich doch Psychologen drin.

Da wird einfach nur geurteilt, ob ein Film ein Kind moralisch gefährdet oder nicht. Das ist Augenwischerei. Die FSK gibt keinerlei Auskunft darüber, ob ein Film für Kinder eines bestimmten Alters geeignet ist oder nicht.

Äh doch... nehmen wir als Fallbeispiel mal "Tribute von Panem"... Jugendliche bringen sich gegenseitig um, und das ist für 12jährige moralisch vertretbar? Meinste nicht doch, dass da noch andere Faktoren in diese Freigabe mit reinspielen? Ich könnte bei Bedarf mit Sicherheit auch wieder ein Zitat von der FSK-Homepage raussuchen, um das zu wiederlegen. ;)

Ob das österreichische Freigabesystem besser oder schlechter ist, darüber kann man streiten... gerade in der Pubertät entwickeln sich Jugendliche unterschiedlich schnell, da kann ein 13jähriger schon sehr viel weiter, der nächste noch weiter zurück sein. Ein Freigabesystem mit mehr Stufen spiegelt das umso schlechter wieder.

Kommentar von Menuett ,

Kinder entwickeln sich immer unterschiedlich schnell, in jeder Lebensphase. Aber so weit auseinander sind die nicht. Das sind Altersabstände von 2 Jahren. Das ist völlig in Ordnung. Zumal die FSK nur für Verkäufe und Kinos gilt.

Zu Hause bestimmen die Eltern und da ist die österreichische System ein wesentlich besserer Anhaltspunkt.

Die Tribute von Panem sind ab 12. Und im Beisein vom Erziehungsberechtigten somit ab 6 Jahren im Kino zu sehen.

Da stellt sich die Frage, was das für Psychologen sind, die da arbeiten.

Das ist arg früh, da ist die JMK 14 wesentlich sinnvoller.

Antwort
von ceevee, 27

Im Internet gibt es keine FSK. Die FSK prüft ausschließlich Filme. 

Was das Internet angeht, findest du viele Infos hier

http://www.jugendschutz.net/

ausformulieren musst du es aber selber. Der beste Jugendschutz im Internet heißt mMn. "Erziehung und Medienkompetenz", also dass die Eltern darauf achten und sich dafür interessieren, wo sich ihr Kind rumtreibt. Und auch mit dem Kind darüber sprechen. Gefährliche Seiten gibt es haufenweise und in verschiedensten Richtungen, das geht eben von Extremismus, Pro-Ana, illegale Downloads, gefährliche Videos, Pädophile in Chats, ... in viele verschiedene Richtungen und vielen Seitenbetreibern dort ist der Jugendschutz egal. 

Technische Maßnahmen wären z.B. die nutzlose "Bist du schon über 18 / Gib dein Geburtsdatum ein?"-Frage beim Besuch der Website, eine Whitelist oder Blacklist im Router zuhause, die aber nicht alle gefährlichen Seiten abdecken kann oder das Anfordern einer Ausweiskopie, womit man aber auch wiederum einige Kunden vergrault... und auch der Schutz ist nicht perfekt.

Kommentar von chanfan ,

also dass die Eltern darauf achten

Wie soll das gehen? Im richtigen Leben sind Personen durch den Gesetzgeber verpflichtet, den Jugendlichen nicht alles zugänglich zu machen. Oder was für ihre Altersgruppe nicht empfohlen ist.

Wie man das Online als Eltern im Blick haben? Die sicherste Lösung wäre "Kein Internetzugang". kein Problem. Is´zwar total altmodisch aber sicher ist sicher.

Aber zum Glück gibt´s für die Kiddys dann die Freunde, Schule, Freizeitzentrum, Billigtarife, Handys  usw.

Kommentar von ceevee ,

Jo, alles richtig... das Internet funktioniert nur leider nicht wie das Leben offline. Wer soll die Person sein, die "dem Jugendlichen nicht alles zugänglich macht"?

Der Betreiber der Webseite hostet sein Angebot im Königreich Tonga oder sonstwo und interessiert sich nicht für die deutsche Gesetzgebung. Wenn der deutsche Staat anfängt, Seiten zu sperren, dann stößt er damit Türen auf, die er nicht wieder zukriegt, man könnte das Filtersystem auch nutzen, um andere staatsfeindliche Inhalte zu filtern. Der Provider kann technisch unmöglich feststellen, wer am Computer sitzt. Zumal z.B. eine Seite mit härterer Satire oder rein-raus-rein-raus-Filmen für Erwachsene völlig OK sind, für Kinder sind sie hingegen nicht so geeignet. Wer bleibt da in der Kette noch übrig? Nur der Endverbraucher. Man kann sich als Elternteil auch Tools installieren, die die Internetnutzung überwachen. Man muss es nur machen.

Klar kannste dein Kind offline setzen. Du kannst deinem Kind auch verbieten, über die Straße zu gehen, damit es nicht überfahren wird. Nur ist die Frage, ob bei so einer Erziehung auch was vernünftiges bei rauskommt.

Antwort
von chanfan, 20

Es kann nicht sein, das sich Händler, Kinobetreiber und Andere, unter Strafandrohung an die Altersempfehlungen (USK / FSK) halten müssen und im Internet ist das alles unwichtig.

Einige Webseiten beruhigen ihr Gewissen, in dem du mal (ganz ganz ehrlich) dein Geburtsdatum eintippen musst. Und das war´s dann. Blöd ist der, der es dann auch wirklich macht.

Kommentar von ceevee ,

Die FSK bietet auch irgendwas zum Online-Jugendschutz an.

http://www.fsk.de/?SeitID=466&TID=466

Damit kenn ich mich nicht aus, ich mag das gerade auch nicht lesen. Der unbeschnittene Paradiesbewohner weiß darüber sicherlich mehr und kann dazu was schreiben, wenn er diese Frage hier entdeckt. :)

Kommentar von Wy0ming ,

Der unbeschnittene Paradiesbewohner? TF?? XD

Antwort
von CRXHacking, 35

Mehr alterskontrolen online

Kommentar von Wy0ming ,

Das ist ja klar. Aber wie? Es geht nicht um das was sondern das wie. Aber danke für die schnelle Antwort. c:

Kommentar von CRXHacking ,

Bild vom Ausweis z.b 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten