Frage von BlackHope, 104

FSJ Gesundheitscheck - Drogentest?

Hey, ich beginne demnächst mein FSJ und habe gestern erfahren, dass ich eine betriebsärztliche Untersuchung brauche. Jetzt hab ich am Montag (15.8) ne Pipe mit Gras drin geraucht...davor hab ich am 26.7 einen Blunt geraucht und davor am 3. Juli Haschbrownies gegessen von denen ich allerdings nix gemerkt habe - davor locker 1 - 1 1/2 Jahre kein Cannabis konsumiert!! Ich muss die Untersuchung spätestens Ende nächster Woche machen... Wird da noch was nachweisbar sein? Ich konsumiere ja eigentlich nicht regelmäßig ... Weiß auch gar nicht, ob die nen Drogenscreening machen, aber ich mach mir grad schon ein bisschen Gedanken. Muss beim FSJ auch ab und zu Fahrdienste leisten, deswegen vermute ich, dass es n Drogenscreening auf Fahrtauglichkeit gibt. Aber wenn nur Abbauprodukte nachgewiesen werden - ist das dann ein Grund zu sagen ich wäre nicht fahrtüchtig? Schließlich fahre ich ja nicht unter Einfluss von THC? Hätte ich gewusst, dass ich ne Untersuchung brauche, hätte ich mit Sicherheit nicht gekifft...Im Vertrag vom Träger hieß es ab 18 braucht man keine Untersuchung - die Untersuchung jetzt ist von der Stelle, bei der ich dann beschäftigt bin.

Ich mache viel Sport - soll ich das beibehalten bis zur Untersuchung und am Tag vorher aufhören Sport zu machen und viel trinken? Habe gelesen das wirkt. N Drogentest zum Selbstscreening kaufen evtl.? Wie läuft das ab falls der Test positiv sein sollte? Hat der Arzt trotzdem Schweigepflicht? Also werden Gründe weitergeleitet oder bleiben die zwischen Betriebsarzt und mir?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von clemensw, 84

Ein Drogenscreening ist NICHT Teil der betriebsärztlichen Untersuchung: 

http://www.arbeitsratgeber.com/einstellungsuntersuchung-betriebsaerztliche-unter...

Nachdem Du aber Fahrdienste leisten muß, solltest Du auf jeden Fall den Konsum beenden.

Schließlich fahre ich ja nicht unter Einfluss von THC?

Ganz allgemein solltest Du dich mal über die möglichen Nachweiszeiten informieren - das wird von vielen Konsumenten MASSIV unterschätzt!

Kommentar von BlackHope ,

danke!!! ja, wie gesagt, 3-maliger Konsum nach über nem Jahr nix - also definitiv kein regelmäßiger Konsument. Hätte den Konsum so oder so aufgrund sportlicher Ambitionen eingestellt :D

Kenne die Nachweiszeiten - ich fahre auch 2 Tage nach Konsum nicht. Allerdings, fahre ich ja trotzdem nicht unter Einfluss von THC. Sonst wär ich ja noch tagelang bekifft ^^

Kommentar von Hardstyle4Life ,

Bei seltenen Konsum schlägt ein Schnelltest auch noch nach 2 Wochen an, weil diese Schnelltests auf die Abbauprodukte von THC reagieren. Schlägt so ein Test an musst du zur Blutabnahme wo der THC Gehalt im Blut gemessen wird. Wird mehr als 1 Nanogramm THC pro ml Blut nachgewiesen ist der Führerschein weg. Das kann auch noch nach 3-4 Wochen der Fall sein.

Kommentar von BlackHope ,

Wieso sollte nach 3-4 Wochen der aktive THC Gehalt noch so hoch sein? Die Aussage "Ich fahre ja nicht unter Einfluss von THC" sollte nicht darauf bezogen sein, wie lange Abbauprodukte nachweisbar sind. Es ging mir darum, dass ich mich nicht bekifft ins Auto hocke. Dass es da bescheuerte Regelungen in DE gibt, weiß ich. Trotzdem dachte ich, dass der aktive THC Wert bei seltenem Konsum wesentlich schneller nicht mehr gemessen werden kann. 

Kommentar von clemensw ,

Zum einen genügt bereits der Nachweis der Abbauprodukte (und der ist durchaus nach 2-4 Wochen im Schnelltest noch möglich!) um ein ärztliches Gutachten von dir zu fordern.

Das kann man zwar relativ leicht bestehen, aber es reißt ein Loch in deinen Geldbeutel (ca. 300-400€).

Zum anderen: So lange du so selten konsumierst, wird das aktive THC auch relativ schnell wieder abgebaut. 

Nimmt aber die Konsumhäufigkeit zu, dann blockieren die Abbauprodukte den schnellen Abbau des THC und die Nachweisdauer verlängert sich erheblich. 

Der "Rekord" bei einem starken Konsumenten war ein Nachweis von aktivem THC nach über 4 Tagen ohne Konsum!

Also bitte nicht "ich fühle mich nicht mehr bekifft" mit "ich bin fahrtüchtig" gleich setzen.

Kommentar von BlackHope ,

perfekt, vielen dank für die Antwort. wie gesagt, bin kein regelmäßiger Konsument - fand nur die aussage, dass der aktive thc wert mehrere Wochen nachweisbar ist komisch.

Antwort
von ProudWolf, 41

Hatte das selbe Problem vor einigen Jahren.

Kein Drogentest. Wäre pauschal auch viel zu teuer. Kann aber ggf. sein das die Einrichtung in der du arbeitest das möchte. Das kann z.B. der fall sein wenn du mit Medikamenten iin der Umgebung arbeitest. Alles in allem kann ich dir aber sagen: Sei beruhigt. Selbst die meisten Altenpfleger werden nicht auf Drogen untersucht und das obwohl es dort einige schwarze Schaafe gibt die den Personalmangel und Doppelschichten mit chemischen Drogen zu kompensieren versuchen.

Fazit: Keine Angst. Die wollen dich! Du bist ne extrem billige Arbeitskraft. Habe damals glaub ich 2,30 die Stunde da verdient. Das lässt sich keiner wegen ein bisschen Gras durch die Lappen gehen.

Kommentar von BlackHope ,

Medikamente darf ich sowieso nicht ausgeben, wurde mir zumindest während der Hospitation gesagt. Danke! 

Antwort
von Busverpasser, 86

Wenn ein Drogenscreening durchgeführt wird, musst du vorher explizit darüber informiert werden, soweit ich mich recht erinnere! Kann mir das auch nicht vorstellen. Bei so nem FSJ wären da doch eh 90% in irgend einer Form positiv... ;-) Du willst ja kein Herzchirurg oder Pilot werden!

Antwort
von Esukho, 74

Ach kann ich mir nicht vorstellen das man in einem FSJ auf drogen getestet wird. Und wenn doch müsste man dich vorher genau darüber informieren

Antwort
von aXXLJ, 44

Du sorgst Dich umsonst.

Dennoch wäre mehr Information über Cannabis wünschenswert: Google "Rauschzeichen"

Kommentar von BlackHope ,

Was muss ich denn noch wissen? Zum 4. mal hier: ich bin kein regelmäßiger Konsument, ich weiß, dass Abbauprodukte lange nachgewiesen werden können, ich kenne die Wirkungen.

Kommentar von aXXLJ ,

Es gibt sehr viel mehr, was man über Cannabis wissen sollte, wenn man Cannabisnutzer - ob regelmäßiger Konsument oder nicht - ist.

Wer kein regelmäßiger Konsument ist, sollte sich nicht bloß mit der Nachweisdauer auskennen

Kommentar von BlackHope ,

Das kann bestimmt sein, aber das ist wie zu sagen, als Autofahrer muss man sich mit allem was mit Autos zu tun hat auskennen. Nicht jeder kann Experte für alles sein, wichtige Dinge wie Risiken, rechtliche Lage etc. sind mir bewusst und das reicht mir zum jetzigen Zeitpunkt auch:) 

Kommentar von aXXLJ ,

Aber wenn nur Abbauprodukte nachgewiesen werden - ist das dann ein Grundzu sagen ich wäre nicht fahrtüchtig? Schließlich fahre ich ja nicht unter Einfluss von THC

Allein diese beiden Fragen zeigen schon, dass Du unzureichend über Cannabis "aufgeklärt" bist, aber niemand kann und sollte zu ausreichendem Wissen gezwungen werden.
Das wird sich spätestens dann nachholen lassen, wenn tatsächlich Schwierigkeiten auftreten und das in den Brunnen gefallene Kind zeigen muss, ob es schwimmfähig ist.

Kommentar von BlackHope ,

Ich habe diese Aussage von mir hier bereits mehrmals erklärt. Meine Frage war, ob es wirklich reicht Abbauprodukte nachzuweisen, um zu sagen ich wäre nicht fahrtüchtig. Immerhin heißen NUR Abbauprodukte ja eigentlich, dass ich zwischen Autofahren und Konsum trennen kann. Und darum geht es doch, oder nicht? Statt mich auf ein Buch zu verweisen, dass um Längen mehr Infos erhält, als ich zur Beantwortung dieser Frage bräuchte, könntest du dein Wissen ja auch mit mir teilen.  

Kommentar von aXXLJ ,

Der Nachweis von Abbauprodukten (bei einer Polizei-Kontrolle) reicht, um Deine Fahreignung in Zweifel zu stellen. Ob diese Zweifel berechtigt sind, das klärt dann ein sog. "ä G" (ärztliches Gutachten).
Da im Rahmen der FSJ-Untersuchung jedoch weder ein Urin-Screening stattfindet - noch (daraus resultierend) Deine Fahreignung in Zweifel gestellt werden könn(t)en, verweise ich erneut auf meinen einführenden Satz "Du sorgst Dich umsonst".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten