Frage von Blacksnow87, 144

Frühgeburt wegen Gebärmutterriss?

Eine bekannte von mir hat im 4 Monat ein Kind zur Welt gebracht, weil das Fruchtwasser auslief. Es hatte keine 1000gr. Jetzt ist es in einem Brutkasten und wird auch künstlich beatmet.

Was haltet ihr von dem? Ist es nicht egoistisch das Kind so durch zu bringen?

Und weiss jemand wie hoch die chance ist das dass Kind einmal völlig normal sein könnte?

Antwort
von Ostsee1982, 16

Laut Artikel sind weltweit 4 Kinder dokumentiert die vor der 24. SSW auf die Welt kamen und dies überlebten und du schreibst von einem Kind in der 16 SSW das angeblich ca 1000g wiegt. Ein Baby im 4. Schwangerschaftsmonat ist weder überlebensfähig und hat, wenn überhaupt, keine 400g. Irgendwas kann an deiner Darstellung nicht stimmen. So oder so ist das immer eine Einzelfallentscheidung. Entschieden werden sollte aber immer im Sinne des Kindes. Wenn sich ein Kind nur noch quält dann würde ich es nicht künstlich am Leben erhalten, auch wenn es schwer ist.

http://www.stern.de/tv/ueberlebenschancen--entwicklung--hilfe-wenn-kinder-zu-fru...

Antwort
von mexp123, 49

Völlig normal wird das Kind nicht sein. Ist aber auch die Frage was "normal" heißt. Es wird auf jeden Fall einige Schäden haben, aber das kann wahrscheinlich keiner sagen wie schwer die wiegen.

Es ist weder egoistisch, das Kind zu behalten noch egoistisch das Kind sterben zu lassen.
Die Eltern entscheiden das doch eher so, wie sie meinen, richtig für das Kind zu handeln.

Manche sagen, jedes Kind hat eine Chance aufs Leben und liebe verdient. Manche sagen, dass ein schwer behindertes Kind kein lebenswertes Leben hat und würden es deshalb abtreiben. Auch wenn das hart klingt. Du weißt es einfach nicht und ob ein Leben schön wird hängt ja auch davon ab, wer es bereichert. Wenn die Eltern mit einem behinderten Kind umgehen können, kann das ein wundervolles Leben haben aber wenn die Eltern mit so etwas nicht klarkommen, werden sie dem Kind nicht die Liebe geben können, die es braucht.

Antwort
von ErsterSchnee, 93

Ich denke, das muss jeder für sich selbst aus der Situation heraus entscheiden.

Und ich halte rein gar nichts von Leuten, die mit ausreichend Abstand auf ihrem hohen Roß sitzen und meinen, alles besser zu wissen...

Antwort
von beangato, 55

Das ist nicht egoistisch.

Ich persönlich kenne eine Frau, die ihr Kind Anfang des 5. Monats zur Welt bringen musste (Gründe sind mir entfallen). Es wog vlt. 600 Gramm. Das war vor ca. 30 Jahren - das Kind ist vollkommen gesund.

Allerdings kann niemand wissen, wie sich das Kind Deiner Bekannten entwickelt.

Kommentar von teafferman ,

Und in den vergangenen 30 Jahren hat die Medizin in diesem Bereich enorme Fortschritte gemacht. - Musste ich hier anmerken. :)))

Antwort
von Goodnight, 81

Im 4. Monat geht das gar nicht.

Das würde ich als Mutter auf keinen Fall versuchen wollen. Lieber ein Kind mit Würde in Liebe gehen lassen.

Antwort
von Fliegengewicht4, 45

Man kann nie sagen ob das Kind vollkommen gesund sein wird. Das kommt auf die Nächsten Tage und Wochen an. Wenn keine Komplikationen auftreten wahrscheinlich.  Frühchen sind Kämpfer. Ich kenne auch extrem Frühchen die völlig gesund sind

Antwort
von Sahaki, 2

im 4.Monat (16.SSW) - in dieser Zeit geborene Kinder sind NICHT lebensfähig.

Antwort
von grisu2101, 90

Die Chance für das Kind ist heutzutage hoch.
Wie würdest Du als Mutter in solch einem Fall entscheiden ?

Kommentar von Blacksnow87 ,

ich wüsste es nicht. ich denke ich würde an jeder Hoffnung fest halten. Nur denke ich sind die chancen ein gesundes Kind zu haben doch eher gering

Kommentar von grisu2101 ,

Tja, das kann man aber vorher nie wissen.... Ich kenne einen Fall, da wurde der Mutter gesagt: Ihr Kind wird mit Trisomie 21 (Down-Syndrom) zur Welt kommen, und sie hat sich dann für das Kind entschieden. Das Kind war kerngesund, man hatte wohl Untersuchungsergebnisse vertauscht. Tja....

Kommentar von Goodnight ,

Bei vorausgesagtem Mongolismus kommt es häufig zu dem was du hier schilderst.

in Kind geboren im 4. Monat hat keine Chancen ein gesundes Kind zu sein. Was ich aber noch viel schlimmer finde, ist die Qualen die es durchleiden muss. Ob man das einm so kleinen Wesen antun will..? 

Kommentar von grisu2101 ,

Wie bitte willst Du das beurteilen ?

Kommentar von DeliriumTremens ,

Mongolismus ist eine abwertende Beschreibung... der Entdecker, John Langdon Down, schrieb, die Kinder würden dem Volk der Mongolen ähneln, wegen der schrägstehenden Augen. Daher der Name. Behinderungen nach Völkern zu benennen scheint mir verwerflich. Diese Bezeichnung wird heute als Beleidigung gesehen, beiderseits. Downsyndrom oder Trisomie 21 ist ok. 

Kommentar von grisu2101 ,

Delirium Tremens, Du hast absolut Recht. Dafür weiss Goodnight  aber ansonsten ziemlich gut was zu tun ist... ts ts.... Manchmal kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

Kommentar von texisor ,

Das Stimmt. Von Egoismus sollte man hier nicht sprechen, da Arzte alles geben, um ein Leben zu retten.

Und als Mutter kann man nicht einfach sagen: "Ach wie schade das es nicht geklappt hat, vllt beim nächsten mal"

Es handelt sich immerhin um ein Leben ... es ist kein Embryo.

Kommentar von ellibelli333 ,

Ich denke auch dass man selbst nach "nur" 4 Monaten oder auch bei einer normalen Geburt wo man das Baby nach ca 9 Monaten zur Welt bringt und auch wenn du es noch gar nicht "kennst" es schon so unglaublich lieb hast... 4 Monate ist halt schon wirklich heftig, hoffentlich geht alles gut :(

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community