Frostschutz für die Regentonne?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist wirklich eine interessante Frage und ich gestehe, von dieser Zucker-Methode noch nie was gehört zu haben.

Manche meiner Bekannten hängen dicke Stöcke in die Regenwasser-Tonne und lassen zusätzlich noch einen dicken Styropor- oder Styrodur Brocken auf der Oberfläche schwimmen. Angeblich soll das die Tonne davor schützen bei Frost zu platzen, da der Druck eher auf das Styropor dann geht als auf die Außenwände der Tonne. Wie das genau funktioniert, kann ich dir nicht sagen.

Auch ist es wohl davon abhängig, welches Material deine Regentonne hat. Diese grünen Tonnen sollen relativ frostfest sein. Manche nutzen auch blaue oder weiße Industriebhälter, die soll man im Winter leeren, weil eben nicht so frostfest.

Letzten Winter hab ich das Wasser zur Hälfte in einer grünen Tonne gelassen, es hat auch gefroren und ich hatte einen Stock und ein Styroporstück drin und die Tonne hat es überstanden. Ob das nun allerdings Zufall war oder wirklich funktioniert, kann ich noch nicht sagen, da ich keine Langzeiterfahrung habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darüber mache ich mir keinen Kopf, einfacher ist es wenn man die Tonne ausleert und auf den Kopf stellt.  Anfang Mai regnet es noch so viel, dass die Tonne bis zur Pflanzzeit ausreichend oft gefüllt werden kann. Das ist meine Erfahrung, die ich in den letzten 50 Jahren gemacht und auch so umgesetzt habe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung