Frage von pj28fisch, 31

Fristüberschreitung der Krankenkasse?

Ich habe am 31. Mai d.J. einen Antrag zur Kostenübernahme für eine Oberamstraffung gestellt. Am 5. Juli d.J. erhielt ich per mail die Nachricht das der Med. Dienst dazu gezogen worden wäre. Paragraph 13a Abs. 3a V gibt allerdings vor, daß die Krankenkasse 5 Wochen Zeit hat um meinen Antrag zu bearbeiten. Am 5. Juli lief diese Frist ab. Die schriftliche Mitteilung erhielt ich am 7.Juli. Ich kann alles belegen. Durch Einschreiben mit Rückantwort. Die Krankenkasse weigert sich trotzdem, sie behauptet in der Frist geblieben zu sein. Ich behaupte, in Paragraph 13a heißt es, das man mich unverzüglich davon in Kenntnis hätte setzen müssen. Spätestens nach ABlauf von 3 Wochen. Was nicht geschehen ist. Kann mir jemand dazu schreiben? Mag mir helfen. Herzlichen Dank vorab.

Antwort
von TreudoofeTomate, 18

Ich frage mich, was du dir von der Diskussion versprichst. Selbst wenn die Frist nicht eingehalten wäre, das heißt noch lange nicht, dass sie die Kosten übernehmen. Kannst du beispielsweise nachweisen, wann der Antrag bei der Kasse eingegangen ist?

Im Übrigen gibt es aktuell keinen § 13 a im SGB V. Schau hier: https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/index.html#BJNR024820988BJNE011431308

Kommentar von pj28fisch ,

Zunächst vielen Dank für deine Antwort. Wie ich oben schon geschrieben hatte: Ich kann alles belegen. Auf dem Rücksendeschein meines Einschreibens ist das Datum und die Unterschrift vermerkt. Die KK selbst beruft sich übrigens auch auf Paragraph 13a. Meint aber noch in der Frist zu sein. Ich meine, sie sind mit 2 Tagen drüber.

Kommentar von turnmami ,

Das Schreiben wurde aber nicht an dem Tage erstellt, an dem du es erhalten hast!! Daher ist die KK noch in der Frist.

Außerdem gilt als Antrag nicht deine Unterschrift, sondern der Eingang bei der Krankenkasse. Hast du das auch bedacht?


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten