Fristlose Wohnungs Kündigung, trotz Nachzahlung vom Amt gültig?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

nach Monate langen Streit mit dem Jobcenter

Und was hat die Wohnbaugesellschaft mit dem Streit zu tun? Rein gar nichts! Deshalb wurde die Kündigung zurecht ausgesprochen. Auch wenn der Brief von der regionalen Postgesellschaft kam, wird diese beauftragt worden sein, die Zustellung, wie bei einem Einschreiben, zu vermerken. Mach Dir da mal keine Hoffnungen.

Allerdings ist mit dem Zahlungseingang bei der WBG die fristlose Kündigung höchstwahrscheinlich erst einmal vom Tisch. Wenn aber hilfsweise eine fristgerechte gut begründet ausgesprochen wurde, musst Du dennoch am Fristende raus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
23.11.2016, 21:49

Das Jobcenter zahlt die Miete direkt, daher kann der Vermieter nicht klündigen, da sein Vertragspartner sich nicht vertragswidrig verhalten hat.

1

Wenn Du das so lange verschürt hast , ist die Kündigung natürlich rechtend. Bereits nach dem ersten Mietrückstand kann der Vermieter die fristlose Kündigung aussprechen.

Du kannst es natürlich noch auf eine Räumungsklage ankommen lassen, aber das deutsche Recht steht in dem Fall gegen dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hellcity
23.11.2016, 20:26

Ich habe ja nie die Miete auf meinem Konto erhalten so dass ich sie dem Vermieter hätte überweisen müssen. Es ging vom Jobcenter immer direkt an den Vermieter. Ich machte nur den Fehler, mir einen Job zu suchen. 

0
Kommentar von Laxxus09
24.11.2016, 03:59

Die Chancen stehen jetzt nach Zahlungseingang sehr gut.
Es gibt jetzt keinen rechtlichen Grund mehr, für eine Räumungsklage, da die Kündigung unwirksam ist.

0
  1. Die fristlose wird in dem Moment unwirksam, wenn die Rückstände vollständig beglichen wurden.
  2. Ferner ist eine Kündigung grundsätzlich unwirksam, wenn das Jobcenter die Miete direkt überweist.
  3. Ein Mieter, dessen Miete direkt durch das Jobcenter getragen wird gerät nicht in Verzug, wenn das Jobcenter die Miete nicht oder nicht pünktlich überweist.

Er handelt weder vorsätzlich noch fahrlässig, daher hat der Vermieter gegen den Mieter keine Handhabe.

Vgl. Urteil Landesgericht Berlin Az.: LG_B 67 S 94/14.

Also mach dir keine Sorgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hellcity
23.11.2016, 22:17

Danke dir :) Ich hatte das auch gelesen und hoffe dass es auch bei mir zutrifft. Man weiß ja leider nie, was die sich so einfallen lassen. Aber ich bin derselben Meinung. Dennoch, hab vielen lieben Dank :) 

0

Warum welcher Mitarbeiter des JC irgend was verschlampt hat ist völlig egal.

Du bist Vertragspartner des Vermieters.

Die fristlose ist wirksam sobald der vollständige Mietrückstand auf dem Konto des Vermieters eingegangen ist.

Außer dir wurde in den letzten 2 Jahren schon mal wegen Mietrückstand fristlos gekündigt.

Hat der Vermieter gleichzeitig fristgerecht, wegen unregelmäßiger  Mietzahlungen, gekündigt beliebt diese Kündigung in jedem Fall wirksam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
23.11.2016, 21:51

Du bist Vertragspartner des Vermieters.

Richtig, aber da das Jobcenter die Miete direkt an den Vermieter überweist, handelt der Mieter nicht vertragswidrig, daher kann ihm nicht gekündigt werden, wenn das Jobcenter bummelt.

Verzugsschaden muss dort geltend gemacht werden.

1