Frage von Luna041113, 66

Fristlose Kündigung/Sperrzeit?

Hallo liebe Community. Folgendes Problem:

Mein Freund war in einem befristeten Arbeitsverhältnis angestellt. Beginn war der 01.März 2015 und ein Jahr Befristung und 6 Monate Probezeit. Am 01. März 2016 wurde der Vertrag verlängert. Wieder ein Jahr Befristung aber ohne probezeit. Vom 22.08.16 bis 04.09.16 hatten wir Urlaub. Am 30.08.16 holten wir plötzlich seine fristlose kündigung aus dem Briefkasten. In dieser Kündigung stand KEIN GRUND. Wir sind aus allen Wolken gefallen weil wir absolut keine Ahnung hatten was gewesen sein soll. Natürlich hat mein freund sofort angerufen bei seinem Bezirksleiter und nachgefragt. Die Antwort war: "Kein Kommentar." Wir haben uns dann bisschen belesen und erfahren dass der Arbeitgeber verpflichtet ist auf verlangen des AN den Grund unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Genau dass haben wir dann per e-mail an seinen Arbeitgeber geschrieben. Am nächsten morgen rief er dann an und meinte erstens mein freund hätte angeblich irgendein Handy geklaut (er arbeitete in einer Mobilfunkfirma), aber nicht mal ein richtiges Handy sondern ein DEMO GERÄT. Was will man bitte mit nem Demo Gerät?! Mein freund hat dort sicherlich nichts geklaut. Und der zweite Grund wäre, er hätte bei Leuten, die eigentlich keinen Handyvertrag hätten bekommen dürfen (wegen Schufa etc) die Adressen geändert damit die doch welche bekommen. Dazu muss ich sagen, das hat er tatsächlich ein, zwei mal gemacht, aber es war eine ARBEITSANWEISUNG. Er sollte das so machen damit der Umsatz stimmt. Und wahrscheinlich als es rausgenommen ist haben sie sich im unschuld gewogen und behauptet sie wüssten nicht dass er das macht. Zeugen hat er für diese Arbeitsanweisung natürlich nicht, da er in "seinem" Laden allein gearbeitet hat. So, während dieses besagten Telefonats wurde ihm auch noch gedroht, sollte er gegen die Kündigung vorgehen würden die ihm anzeigen wegen Diebstahl und Unterschlagung und was weiß ich. Ich bin zeuge dieses Telefonats gewesen, da ich daneben saß. Nun hat mein freund natürlich angst sollte er etwas tun, dass die sich irgendwelche Beweise zurecht legen und zusammen basteln und er verurteilt wird. Was natürlich für seine berufliche Zukunft fatal wäre. Allerdings droht ihm natürlich durch die fristlose kündigung jetzt eine sperre (oder?) Und ich kann ihn unmöglich 3 Monate "durchfüttern".

Könnt ihr mir sagen wie wir in so einem Fall vorgehen können? Könnte er Hartz 4 beantragen, sollte er eine sperre bekommen? Oder ratet ihr auf jeden Fall dagegen vorzugehen?

Antwort
von Paladinbohne, 30

Sucht euch einen Anwalt! Sofort! Und reicht eine Kündigungsschutzklage ein! Ihr habt drei Wochen seit Erhalt der Kündigung Zeit.

Wenn er sich keinen Anwalt leisten kann, dann vorher sofort zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein beantragen! Da muss er nur 15€ beim Anwalt zahlen, der Rest wird übernommen. Damit wären die außergerichtlichen Kosten gedeckt. Für die Klage kann euch der Anwalt die Prozesskostenhilfe erklären.

Wenn ihr zum Amtsgericht geht, nehmt seinen Mietvertrag, einen aktuellen Kontoauszug und sonstige Nachweise über Einnahmen und Ausgaben mit!

Antwort
von Luna041113, 4

Erstmal danke für eure antworten. 

Natürlich hat er sich gleich arbeitslos gemeldet nachdem er die Kündigung erhalten hat und hat auch schon einen Termin beim Arbeitsamt zugeschickt bekommen. Zum Glück noch innerhalb der 3 wöchige Frist damit er dort auch nochmal nachfragen kann wie er sich verhalten soll. Die Frist endet am 20. September, ab dann wäre die Kündigung wirksam. 

Da mein freund erst jetzt zum 1. September bei mir eingezogen ist würde mein Gehalt noch nicht mit eingerechnet ins Hartz 4, da man das zusammen leben erstmal für 1 Jahr auf Probe machen kann. Das weiß ich, da ich das selbst schon gemacht habe. 

Natürlich hoffe ich dass er so schnell wie möglich einen neuen Job bekommt und das mit der sperre dann sowieso hinfällig ist, aber weiß halt nicht ob so ne fristlose kündigung auch für einen zukünftigen Arbeitgeber ein Grund sein könnte ihn nicht einzustellen, gerade weil es eigentlich nicht rechtens war. 

Mein Freund erzählte mir auch dass in der Firma wohl ständig ein kommen und gehen herrscht, also  vermutlich ist er nicht der einzige mit dem so umgegangen wurde. 

Außerdem habe ich von einem Bekannten  (kein ex-mitarbeirer der Firma sondern völlig neutral), gehört dass der eine Chef der Firma wohl früher schon mal im Gefängnis war wegen Betruges. Aber das sind halt nur Gerüchte und nichts bewiesenes auf das man sich vor Gericht berufen könnte.

Antwort
von LeroyJenkins87, 24

Da er das Handy nicht geklaut hat, wird es dafür keine Beweise geben.

Da er aber die Adressen geändert hat, sieht es da schon anders aus. Gibt es diese Arbeitsanweisung schriftlich? Wenn nicht, sieht es meiner Meinung nach nicht so gut aus.

Ihr könnt euch mal beim Amt für Arbeitsschutz schlau machen.

Ich wünsche euch alles Gute.

Antwort
von DODOsBACK, 24

Wenn er nichts gestohlen hat, sollte er es darauf ankommen lassen. Das ändert aber nichts an der anderen Geschichte.

Keiner muss in Deutschland verhungern, und natürlich wird er HartzIV bekommen, wenn er sonst nichts hat. Allerdings wird dein Einkommen mit eingerechnet, wenn ihr als BG zusammenlebt, und eventuelle Ersparnisse ebenfalls.

Er KÖNNTE aber auch einfach direkt bei der nächsten Zeitarbeitsfirma anfangen - keine Arbeitslosigkeit, keine Sperre!

Die Kündigungsfristen dort sind während der Probezeit so kurz, dass er einen "besseren" Job innerhalb weniger Tage antreten kann, wenn er ihn denn findet...

Antwort
von qugart, 21

Da es hier doch um eine Kündigungsgeschichte geht, solltet ihr zum Anwalt gehen. Und das ziemlich schnell. Jetzt gleich aus dem Telefonbuch/Internet einen suchen und dort anrufen.

Antwort
von mandywu, 23

Hi Luna!

Ich würde da auch raten einen Anwalt aufzusuchen. Als "Einzelperson" hat man, meiner Meinungn nach, gegen so große Firmen wenig Chance. Wenn die dich "loswerden" wollen finden die immer was. Auch ist es wirklich doof das er zu dieser Arbeitsanweisung keine Zeugen hat... Am besten wäre es natürlich er hätte die Anweisung schriftlich...

Falls ihr vorhabt gegen die Kündigung anzukämpfen müsst ihr beachten das es da eine 3 wöchige Einspruchsfrist gibt.

Beim Arbeitsamt müsste sich dein Freund arbeitlos melden können, ich glaube diese "Sperre" gibt es nur, wenn man selbst kündigt.

Kommentar von alarm67 ,

Eine verhaltensbedingte fristlose Kündigung KANN ebenfalls zu Sperre führen!!!

Wenn Du deinem Chef in den Hintern tritts, der Dich fristlos (zu recht) rausschmeist, bekommst Du eine Sperre!

Antwort
von Hannes4589, 20

Österreich oder Deutschland?

In Österreich wäre das ein Fall für die Arbeiterkammer. Diese würden dir auch gut weiter helfen.

Man könnte ganz klar dagegen vorgehen, da sie ihn nicht kündigen häten dürfen. Mir pers. wäre das aber zu blöd, denn dort möchte ich ja dann sowieso nicht mehr arbeiten.

Warum eine Sperre? Wo anders kann er ja jederzeit arbeiten (wenn er was findet) ? Oder meinst du wegen dem Arbeitslosengeld? Das könne leider sein. 

Viel Glück!

Antwort
von alarm67, 11

1. Nach Erhalt der Kündigung muss er sich sofort arbeitslos melden! Hat er das schon nicht gemacht, gibt es bereits hierfür eine Sperre (2 Wochen???).

2. Sofort zum Anwalt! Beratungshilfe könnt ihr über das Amtsgericht beantragen. Kontoauszüge und Sparbücher mitnehmen, damit die prüfen können, ob ihm das zusteht. Ihr MÜSST innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage einreichen, ansonsten wird die vielleicht unwirksame Kündigung wirksam!

Viel Erfolg, alles wird gut!!!!

Antwort
von heatherbeetle, 19

Ab zum Anwalt, oder zur Gewerkschaft und natürlich auch beim Arbeitsamt melden

Antwort
von hoermirzu, 23

Unbedingt dagegen vorgehen!

Antwort
von Lumpazi77, 10

Dein Freund sollte sich einen Anwalt nehmen

Antwort
von Halbammi, 25

Also zu allererst: Wenn ich eine fristlose Kündigung im Briefkasten habe, frage ich sicherlich nicht per EMAIL nach, sondern persönlich, mit Zeugen oder schriftlich, per Einschreiben.

Wenn hier Diebstahlvorwürfe verbreitet sind ohne das es Hinweise oder Beweise gibt ist das eine üble Nachrede und falsche Verdächtigung, die strafbar ist.

Nehmt euch eine anwaltliche Beratung. Das kostet vielleicht hundert euro, aber danach habt ihr eine fundierte und rechtssichere Antwort auf alle Fragen.

Antwort
von Skibomor, 26

Ich fürchte, das kann dir nur ein Anwalt richtig beantworten.

Kommentar von Nordseefan ,

die einzig richtige Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten