Fristlose Kündigung wegen angebliche Lästern. Ist das zulässig?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Entweder um ein klärendes Gespräch mit allen Beteiligten bitten oder, wenn das abgelehnt wird, eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht einreichen.

Grundsätzlich ist eine fristlose Kündigung zulässig, wenn der AG den Eindruck hat, dass ein Mitarbeiter den Betriebsfrieden stört!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einem Praktikanten kann nach der Probezeit fristlos gekündigt werden wenn ein schwerwiegender Grund vorliegt. Aber das ist leider immer subjektiv. Ob es sich lohnt bei einem Praktikum einen großen Aufwand mit Anwalt zu betreiben ist immer die Frage. Am einfachsten und sinnigsten wäre es sicherlich sich eine neue Praktikumsstelle zu suchen.

Er soll sich auf jeden Fall ein Praktikumszeugnis ausstellen lassen!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EgonL
29.10.2015, 23:54

So seh ich es auch. ANWALT/ARBEITSPLATZSCHUTZKLAGE USW

wegen einem Praktikumsplatz diesen Aufwand betreiben?

Und was ist, wenn sich doch jemand findet, die/der eine Beleidigung oder Diskreminierung bezeugt?

0

Man darf das doch nicht einfach machen das ist doch nicht erlaubt oder? Geh nochmal zum Chef und klärt das in aller Ruhe mit Zeugen das müsste reichen . Bei mir hat das gereicht. Wenn das dann nicht klappt dann nimm noch Anwalt

LG Angi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?