Fristlose Kündigung vom Vermieter, unberechtigt!!! Was muss und kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie Johnnymcmuff schon schreibt : Gehe zum Fachanwalt für Mietrecht ! Hier sind einige Sachen schief gelaufen ! Mietminderungen und deren Höhe kann man nicht einfach so festsetzen, da müssen schon formale Dinge (Fristen etc.) eingehalten werden. Gerade, wenn die Kündigung ausgesprochen wurde, muß in jedem Fall ein Anwalt her, denn auch der Widerspruch muß unter Einhaltung bestimmter Formalien ausgesprochen werden. Ganz schnell zum Mieterbund und darüber den Anwalt kontaktieren !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piepmatz6
28.01.2016, 01:38

Ganz herzlichen Dank für dein Rat.

Du hast Recht, ich hätte die Miete lieber unter Vorbehalt weiter zahlen sollen. Mit dem Mieterbund habe ich am 05.02.einen Termin. Früher wäre nicht machbar. Hab bedenken, da die Frist zur Räumung der Wohnung bereits am 03.02. ist....

0

Du musst unbedingt zu einem Rechtsanwalt, der Dich unterstützt. Der Erhalt der Wohnung ist zu wichtig für Dich, als dass man das jetzt noch  "amateurhaft" angehen kann.

Die fristlose Kündigung liegt auf dem Tisch. Weigerst Du Dich, Deine Sachen zu packen, kommt als nächstes die Räumungsklage. Der fristlosen Kündigung muss daher unbedingt widersprochen werden.

Ist der Wasserschaden, der ja nicht von ungefähr kommt, sondern bestimmt eine Ursache hat (Leitungswasser?), nicht behoben und bildet sich deswegen Schimmel, ist die Wohnung möglicherweise zu 100 % unbenutzbar und demzufolge stehen Dir auch bis zu 100 % Mietminderung zu. Aus einem solchen Schaden resultierende Mietminderung wird normalerweise von der Versicherung des Eigentümers übernommen. Somit hätte Dein Vermieter noch nicht einmal einen Schaden dadurch.

Aber nochmal: Dazu musst Du jetzt dringend zu einem Rechtsanwalt. Warte nicht auf den Mieterbund. Gib einem Rechtsanwalt Vollmacht für Deine Sache und er kümmert sich darum. Die Kosten dafür, wenn die Kündigung unberechtigt ist und stattdessen Deine Mietminderung berechtigt, muss Dein Vermieter am Ende auch bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piepmatz6
28.01.2016, 01:48

Tausend Dank auch an dich :-*

Soll ich lieber den Termin (03.02.) beim Mieterbund absagen und direkt zum Anwalt gehen?

Grmpf... die Sache nimmt mich ganz schön mit :-(

0

schrieb ich meinen Vermieter an, teilte mit dass meine ganze Wohnung mittlerweile mit starkem schwarzen Schimmel befallen ist u. drohte Mietminderung von 50% an, wenn die Schäden nicht bis zum 04.01.16. beseitigt werden. 

Man schreibt eine Mängelanzeige per Einwurfeinschreiben an den Vermieter und fordert ihn unter Fristsetzung auf die Mängel zu beheben.

Man macht entweder eine angemessene Mietminderung oder man zahlt z.B. die Miete unter Vorbehalt.

Die Höhe einer Mietminderung sollte ein Fachmann festlegen.

Ein Schock als letzte Wo die fristlose Kündigung vom Vermieter bekam, wegen erhebliche Mietrückständen.Räumung der Wohnung am 03.02.2016. Mietrückstände sei die Miete Aug 2013. Diese Forderung wurde nie angemahnt. 

- Fehlende Miete muss nicht angemahnt werden, man befindet sich automatisch im Verzug.

- Eine fehlende Miete kann in der Regel nicht zur Kündigung führen.

Erst als man mir die Auszahlung meines Guthabens von meiner Betriebs- und Heizkostenabrechnung verweigerte, wurde als Grund eine angeblich noch offene Forderung genannt. 

Das darf der Vermieter nicht, das sind zwei verschieden Sachen, Das Guthaben muss er auszahlen. 

Unter Fristsetzung auffordern, das Guthaben auszuzahlen.

Ich erhielt eine 5 Seitige Mieterkontoauszüge, die unverständlich u. nicht nachvollziehbar waren. 

Du musst beweisen dass die Miete von August nicht fehlt: Ghe zur Bank und lasse Dir den Auszug von dem Monat geben.

Außerdem April Miete 2015, die ich nach Androhung um 10% wg Rohrbruch im Treppenflur, Schimmel Befall im Bad kürzte, da alle Emails 7 Mon. lang ignoriert wurde. Als 3 Pos. Miete Jan 2016, die akt. Mietminderung von 50% .

Ich hoffe Du hast die Mängel schriftlich nachweislich dem Vermieter angezeigt, ob die Höhe der Mietminderung gerechtfertigt ist, kann ich nicht beurteilen.

Ungerechtfertigte Mietminderung kann zur Kündigung führen.

Mein Rat:

Anwalt einschalten.

MfG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Piepmatz6
28.01.2016, 01:51

Vielen lieben Dank für deine Antwort :-*

Sie war sehr hilfreich und ich habe einiges dazu gelernt!

1

Was möchtest Du wissen?