Frage von TaViRi, 122

Fristlose Kündigung mit dieser Begründung?

Hallo,

kurz zu meiner Situation, (ich lebe in Österreich)

ich habe mal von meinen 100 Emails die ich am Tag erhalte 1 Mal unabsichtlich gelöscht. Seit dem behandelt mich mein Chef wie ein Lehrling. Er will meine E-Mails kontrollieren.

am Montag kam ich von meinem Urlaub zurück und er holte mich zu einem Gespräch.

Er meinte ich darf keine Fehler machen sonst wirft er mich raus,.

Auf die Frage ob ich etwas falsch gemacht habe, hat er mir keine Antwort geben können.

und nicht zu vergessen hat er in meinem Urlaub meinen Schreibtisch durchsucht. Aber anscheinend hat er nichts gefunden sonst hätte er mich damit konfrontiert.

Meine Frage ist jetzt kann er mich ohne weiteres mit so einer Begründung fristlos kündigen? ich meine ich bin keine Maschine die nie Fehler macht.

Das geht doch nicht.

Danke für eure Antworten. Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kitharea, 42

Kündigen darf er dich ja aber nicht fristlos. Für eine fristlose benötigt es wirklich gute Gründe und die sind hier nicht gegeben. Maximal hättest du eine Abmahnung erhalten aber auch dann ist KEINE fristlose gerechtfertigt.

Das Gute in Österreich: Geh zur Arbeiterkammer die beraten sehr gut und kostenlos und leiten falls Bedarf ist auch die nötigen Dinge in die Wege.

Kommentar von Kitharea ,

Nochmal deutlicher: ARBEITERKAMMER

Eine bessere Beratungsstelle in Österreich für so etwas gibt es nicht. Aber grundsätzlich - NEIN KEINE FRISTLOSE

Kommentar von TaViRi ,

Die Frage ist wem die Arbeiterkammer mehr glaubt mir oder meinem Arbeitgeber,. hab schon miterlebt das meine kollegin zu Ihrem Gunsten gelogen hat und wem anderen die schuld in die schuhe geschoben hat.

Kommentar von Kitharea ,

Die Arbeiterkammer glaubt dem Arbeitnehmer erstmal mehr als dem Arbeitgeber. Meine Erfahrung diesbezüglich ist so. Davon abgesehen - auch wenn dem so wäre ist das immer noch die sinnvollste Option - das ist außerdem keine Glaubensfrage sondern eine Frage der Rechte - und er kann dich wegen so etwas nicht einfach fristlos kündigen.
Wenn keine Kollegin zu seinen Gunsten lügt wäre das für mich noch mehr Grund mir sofort so schnell es geht was Neues zu suchen. Davon abgesehen was will sie denn behaupten? Dass du dieses und jenes getan hast um eine fristlose zu verdienen? Mal abwarten.
Hab das Gefühl du vertraust der Arbeiterkammer nicht - deinem Chef nicht - deiner Kollegin nicht. So kommst halt nicht weit wenn du wen suchst der dir helfen soll.
Ich würde damit rechnen dass ich den Job bald aufgeben muss und mir was Neues suchen - mich über meine Rechte informieren und den Chef - sofern er mir mit irgendwas kommt was er nicht darf - auch sofort darüber informieren was er für Rechte und Pflichten hat und was dasselbe dich bezüglich ist. Menschen ohne diese Hintergrundinformationen sind leicht loszuwerden weil sie sich nicht wehren weil ihnen schlichtweg die Info fehlt - leichte Opfer.

Ich wurde vor 20 Jahren auch mal gekündigt in einer Firma und nachdem ich extrem ungerecht behandelt wurde und ohnehin schon gekündigt war mehr oder weniger - habe ich noch das Beste für mich rausgeholt was in der Situation ging. Ich hab mich weder auf Urlaub schicken lassen, noch hab ich mir Überstunden aufbrummen lassen - im Gegenteil ich habe diese abgebaut. Der Betrieb war dadurch nicht gestört insofern konnte mir keiner Fahrlässigkeit unterstellen. Letztendlich wurde ich suspendiert, durfte ein Monat bezahlten Urlaub machen und bekam noch einen Monat Urlaubsgeld ausbezahlt weil sie mir zu spät gekündigt hatten und ich - wenn ich in Urlaub gehen MUSS - mind. 6 Wochen vorher Bescheid bekommen muss. Man mag jetzt durchaus denken ich sei gemein und böse aber ey - bei dem was die geliefert haben sind die auch nicht unschuldig und so etwas kam nie wieder vor. Aber wer mich ungerecht behandelt darf auch nicht damit rechnen dass ich nett bin zu ihm.
Lass dich nicht veräppeln. Geh zur Arbeiterkammer. Wenn die dir nicht glauben hast auch nix verloren. Wenn sie dir glauben hast gewonnen.

Antwort
von Linda616, 53

Klar dürfen auf Arbeit theoretisch keine Fehler passieren, aber wir sind alles nur Menschen und es kann jedem mal einer passieren. Anders wäre es, wenn die ständig Fehler passieren, jeden Tag und es dann fürs Unternehmen nicht mehr tragbar ist, dann würde ich mir als Chef schon überlegen, denjenigen nichmal genauer unter die Lupe zu nehmen, wieso, weshalb, warum ständig Fehler passieren. 

Es könnte jetzt gewichtet werden, ob der Fehler sehr gravierent ist und den Untergang für Unternehmen bedeutet oder es sich lediglich um einen Schusselfehler handelt, den man auch ausbügeln kann.

Kommentar von Kitharea ,

Reicht nicht für eine fristlose Kündigung

Antwort
von DarthMario72, 14

In D ist das kein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung. Und ich vermute mal so ins Blaue, dass das für Ö auch gilt.

Einen perfekten, fehlerlosen Arbeitnehmer gibt es nicht. Das sollte sich auch dein AG vor Augen halten. Allerdings wenn man einen Grund sucht dich zu entlassen, wird man auch irgendwann einen finden.

In Ö kann man sich hierzu aber von der Arbeiterkammer beraten lassen. Das solltest du vielleicht auch in Anspruch nehmen.

Antwort
von Herb3472, 44

So einfach geht das nicht. Selbst wenn es einen triftigen Grund gäbe, müsste er Dich zuerst einmal schriftlich(!) abmahnen und könnte die Fristlose Entlassung nur im Wiederholungsfall aussprechen. Andernfalls kannst Du vor das Arbeitsgericht gehen, und das würde ihn viel Geld kosten. Ich denke, das weiß er auch, und daher wird er sich wohlweislich davor hüten.

Ich wünsche Dir, dass deine Jobsuche alsbaldigst Erfolg haben möge, denn unter diesen Umständen zu arbeiten, schadet den Nerven!

Kommentar von Kitharea ,

Für eine fristlose benötigt es keine Abmahnung - außer es ist im Arbeitsvertrag so geregelt. Dafür muss der Grund für eine fristlose Kündigung wie du sagst dementsprechend gravierend sein.

Kommentar von Herb3472 ,

Für eine fristlose benötigt es keine Abmahnung - außer es ist im
Arbeitsvertrag so geregelt. Dafür muss der Grund für eine fristlose
Kündigung wie du sagst dementsprechend gravierend sein.

Der beschriebene Fehler (versehentlich gelöschtes E-Mail) stellt keinen Grund für eine berechtigte fristlose Entlassung dar. Erst eine fortgesetzte Verweigerung der notwendigen Sorgfaltspflicht würde im Anlassfall einen Grund für eine berechtigte Entlassung darstellen.

Kommentar von DarthMario72 ,

Für eine fristlose benötigt es keine Abmahnung - außer es ist im Arbeitsvertrag so geregelt.

Ich kenne keinen Arbeitsvertrag, der eine Reglung über Abmahnungen enthält.

Antwort
von Reisekoffer3a, 35

Fehler macht jeder Mensch, dein Chef auch.

Deswegen kann er nicht fristlos kündigen. Wenn dir das aber öfter

passiert rechtfertigt das höchstens evtl. eine Abmahnung,

Antwort
von MarcoAH, 38

Du machst keine Fehler, wenn du nicht arbeitest. Jeder macht Fehler. Wenn dein Chef dies als Begründung nennt, macht er sich lächerlich. Daher werden andere Gründe gesucht, die auch eine Kündigung rechtfertigen. Es wird solange gesucht, bis sie was haben. Und wenn sie dann immer noch nichts haben, wird was erfunden oder der entsprechende Mitarbeiter rausgemobbt.

Mein Tipp an dich: Schreib dir alle Vorfälle in so einem Mobbingtagebuch auf und such dir schon mal langsam einen anderen Job. Mache auch Weiterbildungen, um den Absprung besser zu schaffen, wenn es hart auf hart kommt. Das hört sich für mich nicht so gut an.

Antwort
von SiViHa72, 37

Ich komm zwar aus BRD, aber so anders wird das bei Euch nicht sein.

Falls es eine sehr wichtige Mail war (Euich ist z.B. ein fetter Auftrag dadurch verloren gegangen.. unwahrscheinlich,a ber nur mal als Beispiel), dann könnte er abmahnen. Sofort ne fristlose Kündigung?

Hm.

Und wann war denn das mit der versehentlich gelöschten Mail? da kann er nicht ewig warten, bevor er was macht.. und richtig begründen muss er das auch.

Es hört sich ein wenig seltsam an.. will der Dich generell und sowieso loswerden und lauert jetzt nur auf was?

Kommentar von Kitharea ,

Das Arbeitsrecht ist hier in Österreich wesentlich stärker als in Deutschland das sollte man nicht vergessen. Fehler sind explizit möglich und rechtfertigen keine Kündigung. Maximal eine Abmahnung.

Antwort
von mandywu, 38

wenn er dich loswerden will dann findet er schon einen Grund für eine Fristlose Kündigung... :-| Frag ihn doch mal was so los ist in letzter Zeit und was er auf deinem Schreibtisch gesucht hat.... Verlieren kannst du ja eigentlich nicht mehr viel ;-)

Kommentar von Herb3472 ,

dann findet er schon einen Grund für eine Fristlose Kündigung...

Sooo einfach ist das aber wirklich nicht! Die Arbeitsgerichte stehen in der Regel auf der Seite des Arbeitnehmers.

Antwort
von CreativeBlog, 51

Bist du in der Probezeit?

Ansonsten, fristlos kann nur erfolgen wenn sie was massives gemacht haben. Geklaut. Oder wo ein großer Schaden entstanden ist. Jedoch fristlos ohne begründung gibt es nicht. 

Kommentar von TaViRi ,

nein bin seit fast 5 Jahren in der Firma.

Antwort
von KeinName2606, 37

Er scheint einen Grund zu suchen. Deine Emails kontrollieren darf er nicht! Gelöschte Emails kann man wiederherstellen (ja auch die, die aus dem Papierkorb geleert wurden!). Da geht man einfach zum IT-Admin, hab ich auch schon mal gemacht. 

Wende dich am besten an den Betriebsrat.

Kommentar von TaViRi ,

ich hatte das gelöschte Email einen Tag drauf wieder und hab es bearbeitet. Ich hab es ja nicht mit Absicht gemacht.

Das Problem ist unser Betriebsrat plaudert alles herum.

Kommentar von noerm ,

Ich nehme an es geht um dienstliche Mails, und diese darf er sehr wohl einsehen.

Antwort
von Goodnight, 41

Nein kann er nicht.

Antwort
von Blindi56, 49

Der will Dich ganz offenbar loswerden und sucht einen Grund...

Kommentar von TaViRi ,

das hab ich mir auch schon gedacht. bin eh gerade auf der suche nach etwas neuem. will nur nicht gekündigt werden und keinen Job haben.

Kommentar von quinann ,

Deine E-Mails kontrollieren und Schreibtisch durchsuchen, also das geht garnicht. Ich denke auch, dass er dich rausekeln möchte. Fristlose Kündigung - das geht nicht so einfach.

Warte mal in Ruhe ab - nebenbei bewerben um einen anderen Arbeitsplatz finde ich gut.

Sollte er dir fristlos kündigen, dann wäre es gut, wenn du eine Rechtsschutzversicherung (Berufsdinge müssen eingeschlossen sein) kannst du dir einen Anwalt nehmen, dann würde ich ihm eins "reinwürgen".

Kommentar von SirKermit ,

"Warte mal in Ruhe ab - nebenbei bewerben um einen anderen Arbeitsplatz finde ich gut."
So wie es klang "bin eh gerade auf der suche nach etwas neuem", wurde schon vorher die Suche nach einem neuen Job angefangen.

"dann würde ich ihm eins "reinwürgen"."

Ja, Arbeitgeber Bashing ist was tolles. Ich zeige dir mal als kleiner Arbeitgeber die Gegenweite. Wir hatten gelegentlich Arbeitnehmer, deren Gedächtnis, was das berufliche anging, nur bis zum Feierabend des letzten Tages reichte. Eine solche Beteuerung "ich habe doch nur..." kann auch bedeuten, dass der Sack an Fehlern, die man verzapft hat, einfach vergessen wurde.

Jemand, der sich bereits nach einem neuen Job umschaut, könnte also innerlich schon gekündigt haben, was keineswegs zum positiven Ablauf solcher Geschehnisse beitragen würde.

Das reinwürgen klingt so nach Rache, aber wir kennen nur diese eine Seite, aber wie sieht die andere aus?

Kommentar von Blindi56 ,

Deshalb sucht er einen Kündigungsgrund, denn fristgerecht kündigen könnte er ja...da kann der Grund dann noch so fadenscheinig und wenig nachvollziehbar sein. Wenn das alles so stimmt. Wegen EINER mail?

Eine Rechtsschutzversicherung wäre aber nicht schlecht. Oder Betriebsrat? Gewerkschaft?

Aber was erreicht man damit?

Kommentar von TaViRi ,

hab mir auch schon gedacht das ich zur Arbeiterkammer gehen. aber irgendwie will ich das dann auch nicht. immerhin hatte ich ja eine schöne zeit.

Kommentar von Kitharea ,

Dann mach deinen Job und suche nebenher was Anderes. Wenn er dich fristlos kündigen will kannst ihm gleich sagen dass er das aus diesen Gründen nicht darf. Setz dich so bald es geht mit der Arbeiterkammer in Verbindung die sind extrem streng was solche Dinge betrifft. Die stellen dir notfalls auch den Anwalt. Lass dir Zeit so lange du brauchst um was Neues zu finden. WENN er dich kündigt will dann soll er das machen und zwar auf Standardweg damit du dein Arbeitslosengeld sofort bekommst.
Auf keinen Fall auf eine einvernehmliche Kündigung eingehen solange du nichts Neues hast.
WENN er dich schon loshaben will - kannst du in dieser Zeit auch schauen dass du nicht ohne Alles danach dastehst und du musst nicht gut Freund mit ihm sein. Wenn er dich zwingen will Urlaub zu konsumieren - Arbeiterkammer - darf er nicht in jedem Fall. Wenn er dich in Urlaub schicken will weil Kündigungsfrist - Arbeiterkammer - darf er so nicht....
Lass dir da helfen. Österreich ist "noch" sehr stark im Arbeitnehmerschutz.

Kommentar von TaViRi ,

ich hab mir schon gedacht wenn er mich kündigt mit der gesetzlichen Frist gäbe es doch die Möglichkeit auf eine Dienstfreistellung oder nicht ?

Ich bin schon kurz davor das ich selbst kündige. es ist nicht schön wenn einem schlecht wird wenn man an die Arbeit denkt. ich bin immer gerne in die arbeit gegangen. aber das hat sich jetzt geändert. die frage ist ob ich das ansprechen darf mit der dienstfreistellung oder ob das nur von seiten des Arbeitgebers kommen kann. ich bekomme ja nicht mal eine Freistellung für Vorstellungsgespräche.

Kommentar von Kitharea ,

Würde das nicht ansprechen wenn ich ehrlich bin. Schlimmstenfalls wenn es dir wirklich so zusetzt, rede mit deinem Arzt drüber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community