Frage von STNER, 383

Fristlose Kündigung, hilfsweise Ordentlich?

Ich habe am 21.12.15 mein Arbeitsverhältnis zum 06.01.16 gekündigt. (Habe noch Probezeit) Gleichzeitig habe ich eine Krankenmeldung bis 06.01.16 abgegeben.

Heute hatte ich ein Einschreiben von meinem Arbeitgeber erhalten.

Fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses hiermit kündigen wir Ihr Arbeitsverhältnis fristlos, hilfsweise ordentlich.

Wie muss ich das jetzt verstehen?, vor allen die letzten 2 Wörter "hilfsweise ordentlich".

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Kündigung, 280

 Bei fristlosen Kündigungen wird oft der Zusatz "hilfsweise ordentlich" dazu geschrieben um zu vermeiden, dass man, sollte die fristlose Kündigung keinen Bestand haben, erneut fristgerecht kündigen muss. Hier würde sich sonst die Betriebszugehörigkeit eines MA noch weiter verlängern.

In Deinem Fall ist der Zusatz wohl "automatisch" gemacht worden, da eine fristgerechte Kündigung seitens des AG keinen Sinn machen würde, da Du ja schon zu einem früheren Termin als eine arbeitgeberseitige fristgerechte Kündigung möglich wäre,selbst gekündigt hast.

Das Problem ist jetzt nur, Du musst gegen die fristlose Kündigung klagen, sonst gilt sie nach den drei Wochen die man hat um gegen eine Kündigung zu klagen.

Dein AG ist hier sehr clever vorgegangen und hat, in der Vermutung dass Du gegen die fristlose Kündigung keine Klage einreichst da Du selbst zum 6. Januar gekündigt hast, eine fristlose Kündigung geschrieben.

Du hast jetzt, wie gesagt, die Möglichkeit Klage gegen die fristlose Kündigung einzureichen oder hinzunehmen, dass Dein AG Dir keine Lohnfortzahlung mehr leistet und Du jetzt "raus" bist.

Antwort
von Lichtpflicht, 239

Soweit ich weiß ist das eine reine juristische Absicherung, falls du gegen die fristlose Kündigung klagst und sie nicht durchgeht. Dann greift nämlich direkt die ordentliche Kündigung, die sie in die fristlose Kündigung mit reingeschoben haben: "hilfsweise ordentlich".

Mehr kann ich dir aber nicht dazu sagen.

Kommentar von pn551 ,

So sieht es aus................

Der Arbeitgeber will durch die fristlose Kündigung die Krankentage nicht bezahlen. Wenn der Arbeitnehmer jetzt dagegen angeht, wird es in eine ordentliche Kündigung umgewandelt, dann werden die Krankentage bezahlt. Aber dafür muß der Frager klagen.

Antwort
von Maximilian112, 193

@Lichtpflicht hat das schon richtig beantwortet.

Da eine Fristlose nicht so einfach durchgeht wird sicherheitshalber die Fristgemäße mit ausgesprochen.

Die Fristlose wäre ja nur möglich, wenn dem AG die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht zugemutet werden kann, zB bist krank und jobbst auf dem Weihnachtsmarkt.

Eine Fristgemäße geht in der Probezeit bzw in den ersten 6 Monaten ohne jedes Problem.

Erhebst Du keine Klage wird die Fristlose gültig so wie sie geschrieben ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community