Frage von KaesebrotxD, 160

Fristlose Kündigung durch Vermieter. Mitbewohner weigert sich aus zu ziehen?

Meinem Mitbewohner und mir wird unsere Gemeinsame Wohnung jetzt durch den Vermieter gekündigt, da er seinen Anteil der Miete nicht gezahlt hat. Das kommt mir aber nur zu Gunsten, da ich bereits vor ein paar Wochen ausgezogen bin, und er sich weigerte mich aus dem Mietvertrag raus zu lassen. Ich habe Gestern mit meinem Vermieter Telefoniert, da sprach ich meine Bedenken aus das mein ehemaliger Mitbewohner sich quer stellen wird und die Wohnung nicht bis zum genannten Termin räumen wird. Wenn es zu einer Räumung kommen wird werden die Kosten auf uns beiden hängen bleiben. Gibt es Möglichkeiten das zu verhindern? Meine Sachen sind bereits aus der Wohnung. Darf ich seine Sachen zu not einfach vor die Tür schmeißen?

Vielen dank schon mal im Voraus für die Antworten und Ratschläge :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo KaesebrotxD,

Schau mal bitte hier:
Recht Wohnung

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 28

Wenn zweimal der Mietbewohner seinen Mietanteil nicht bezahlt hat, dann würde eine Mietzahlung komplett geschuldet sein, vorausgesetzt der Mietbewohner wäre mit genau 50% in der Mietschuld.  Somit bestünde keine Voraussetzung für eine fristlose Kündigung durch den Vermieter. Die käme erst zum Zuge, wenn der Mitbewohner ein weiteres mal keinen hälftigen Mietanteil bezahlt, denn damit würde eine Gesamtschuld von mehr als einer Mietzahlung entstehen.

Das sollte dein RA bedenken und sofort die Kündigung für wirkungslos erklären. Leider wird dir auch dein RA erklären müssen, dass du in der Folge gesamtschuldnerisch für alle Konsequenzen aus der Renitenz deines Mitbewohners haftest bis hin zur Bezahlung des Gerichtsvollziehers nach einem Gerichtsurteil auf Räumung und Herausgabe der Mietsache sowie Zahlung von Mietschulden.

Die Lösung kann nur in einer Bezahlung der aktuellen Schuld beim Vermieter liegen mit nachfolgender Klage auf Zustimmung zur Kündigung des MV und Klage auf Schadensersatz infolge der Übernahme der Mietschulden aus dem Vertragsverhältnis zwischen euch, das dem einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts gleichgestellt ist. Das Amtsgericht wäre zuständig.

Antwort
von peterobm, 78

äh: ihr habt beide den Mietvertrag unterschrieben? 

Damit kann sich der Vermieter einen von Euch raussuchen der die Miete VOLL zahlt. 

Du kannst nicht so einfach die Klamotten auf die Strasse stellen. 

Da anscheinend der Vermieter fristlos gekündigt hat, so bleibt ihm nix anderes übrig nach Ablauf der Frist eine Zwangsräumung zu beantragen. Dazu müsste Die Miete aber mind. für 2 Monate hinfällig sein. 

Kommentar von KaesebrotxD ,

Ist sie. Er hat diesen und letzten nicht gezahlt. 

Wenn es dazu kommt das ich voll zahlen muss, kann ich das zurückverlangen?

Kommentar von peterobm ,

Du hast auch deinen Mietanteil zu tragen, also kannst auch nur die Hälfte verlangen. Ihr seid BEIDE noch Mieter der Wohnung. 

zahlt den Mietrückstand und versucht mit allen 3 Parteien einen Aufhebungsvertrag abzuschliessen. 

Kommentar von KaesebrotxD ,

Nein, das wäre keine Gute Idee. Ich bin über die fristlose Kündigung froh, da werde ich ihm jetzt nicht den arsch retten. Wobei ich eventuell erwähnen sollte das eine Menge vorgefallen ist (handgreiflichkeiten, die von ihm aus ging, Angriff mit einem messer, etc.)

Kommentar von peterobm ,

schätze aber DOCH, 

das Problem ist, DU bist auch mit im Boot; du zahlst wenn´s ganz dumm läuft zunächst sämtliche Kosten und kannst die beim EX auf dem Zivilrecht versuchen die Hälfte einzufordern.

Kommentar von KaesebrotxD ,

Was wäre denn wenn ich mich weigere das zu zahlen? Der Vermieter wird ja wohl kaum rechtliche schritte gegen mich einleiten, bevor sie es nicht bei meinem Mitbewohner versucht haben. 

Kommentar von peterobm ,

der Vermieter kann auch dich auf Zahlung verklagen; ihr haftet beide Gemeinschaftlich. 

Er sucht sich einfach den Solventeren Zahler raus. Wie ihr das unter euch regelt, ist ihm völlig Schnuppe.

Kommentar von TrudiMeier ,

Der Vermieter wird ja wohl kaum rechtliche schritte gegen mich einleiten,

Aber sicher doch, warum denn nicht?

Kommentar von KaesebrotxD ,

Weil er sich doch bitte erst an denjenigen wenden soll der dafür zuständig ist.

Kommentar von peterobm ,

^^ auch du bist zuständig, obwohl du ausgezogen bist

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Wohnung, 15

Meinem Mitbewohner und mir wird unsere Gemeinsame Wohnung jetzt durch den Vermieter gekündigt, da er seinen Anteil der Miete nicht gezahlt hat. 

Tja, das Problem ist, dass ihr gesamtschuldnerisch haftet und wenn der Vermieter zum Anwalt geht,wird der ihm sagen, dass er das Geld auch von Dir fordern kann.

Der Vermieter kann es bei Deinem Mitmieter versuchen, bei Dir oder von beiden Mietern.

Das kommt mir aber nur zu Gunsten, da ich bereits vor ein paar Wochen ausgezogen bin, 

Dein Auszug ändert nichts an der Verpflichtung zur Zahlung der Miete und der Haftung.

und er sich weigerte mich aus dem Mietvertrag raus zu lassen. 

Dann hättest Du auf Zustimmung zur Kündigung klagen müssen.

Wenn es zu einer Räumung kommen wird werden die Kosten auf uns beiden hängen bleiben. Gibt es Möglichkeiten das zu verhindern?

Dann musst Du hoffen, dass Dein Mitbewohner auszieht.

Darf ich seine Sachen zu not einfach vor die Tür schmeißen?

Das darfst weder Du noch der Vermieter.

Wenn es dazu kommt das ich voll zahlen muss, kann ich das zurückverlangen?

Dann musst Du den Mitmieter verklagen.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von kevin1905, 14

da er seinen Anteil der Miete nicht gezahlt hat.

Mietschulden entsprechen mind. 2 Monatsmieten? Ansonsten ist die Kündigung gegenstandslos

Wenn es zu einer Räumung kommen wird werden die Kosten auf uns beiden hängen bleiben.

Ihr haftet gesamtschuldnerisch. Heißt der Vermieter kann sich aussuchen, bei wem er dann mit dem Titel vollstrecken geht. Wenn dein Kollege keine Kohle hat, wird der Vermieter sich wohl an dich wenden.

Warum hast du nicht auf Zustimmung geklagt?

Gibt es Möglichkeiten das zu verhindern?

Zahl die Mietschulden deines Mitbewohners und klag diese anschließend bei ihm ein.

Darf ich seine Sachen zu not einfach vor die Tür schmeißen?

Auf gar keinen Fall. Bis zur Räumung durch den GV, darf er nicht daran gehindert werden sich in der Wohnung aufzuhalten.

Antwort
von schelm1, 22

Das läuft auf eine Räumungsklage hinaus für deren Kosten Sie solidarisch haften. Sie können versuchen, Ihren Kostenanteil gegenüber dem Mieter einzuklagen.

Antwort
von Reisekoffer3a, 51

Den Mietvertrag habt ihr doch beide unterschrieben. O d e r ?

Dann müßt ihr auch  b e i d e die Pflichten zur Hälfte tragen.

Kommentar von KaesebrotxD ,

Wieso ist es meine Pflicht die womöglichen 2500-5000€ zu zahlen für eine Räumungsklage gegen ihn, da er seine Sachen nicht packt. Meine sind schon draußen. aber das ich dann zahlen muss ist mir bewusst. Ich suche eine Möglichkeit wie ich verhindern kann das es zu dieser Klage kommt. Wobei es ja auch nur Spekulation ist das er sich weigert. Begründet da ich ihn kenne, aber man kann ja auch noch an gesunden Menschenverstand appellieren, bzw an den rest der bei ihm noch übrig ist. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Dann müßt ihr auch  b e i d e die Pflichten zur Hälfte tragen.

Den Vermieter interessiert nur, dass er die Miete bekommt, von wem ist egal, sie haften gesamtschuldnerisch.

Antwort
von Soulbottle93, 35

Kannst du nicht vom Vermieter aus dem Vertrag entlassen werden? Bei mir wars so, dass meine Mitbewohner da gar nicht viel mit zu tun hatten, haben nur ein Schreiben vom Vermieter bekommen in dem stand dass das Mietverhältnis mit allen Rechten und Pflichten mit ihnen fortgeführt wird und ich raus bin.

Wenn er also Ansprechpartner Nummer 1 ist, ist er auch für die Kosten einer eventuellen Räumung verantwortlich. Demnach könntest du dann gar nicht mehr für irgendwas belangt werden!

Kommentar von KaesebrotxD ,

Hab ich versucht, dafür Braucht der Vermieter aber die Einverständniserklärung meines Mitbewohners, da wir beide Hauptmieter sind. Er weigert sich aber. Jetzt hat er die Miete nicht gezahlt und wir werden fristlos gekündigt. 

Kommentar von peterobm ,

eine solche Mietkündigung KANN nur mit allen 3 Beteiligten gemeinsam vereinbart und Unterschrieben werden. 

Der Vermieter kann alleine GAR NICHTS. Wenn aber der verbliebene Bewohner nicht unterschreibt und nicht auszieht haften IMMER Beide gemeinschaftlich

Kommentar von KaesebrotxD ,

Das ist mir bewusst. Ich hoffe einfach er ist so klug und packt seine Sachen, denn die Kosten der Räumung kann und will er ja auch nicht tragen. Wenn er sich weigert nehm ich seine sachen und schmeiss die vor die Tür. Soll er sich danach darüber beschweren, Hauptsache dadurch werden die Kosten der Räumungsklage vermieden. 

Kommentar von Gerhart ,

Verbotene Eigenmacht, Besitzstörung >> keine gute Idee.

Antwort
von areaDELme, 58

geh sofort zum anwalt, da dein mitbewohner dich nicht aus dem vertrag lässt. wenn du wartest bis es zur räumungsklage kommt wird es nur noch komplizierter.

Kommentar von KaesebrotxD ,

Ich steh schon mit einem Anwalt in Verbindung. Den werd ich das alles hier auch noch mal fragen. 

Kommentar von peterobm ,

was hast du für ein Anwalt? der sollte schleunigst den Nochbewohner verklagen, nämlich

Klage auf Zustimmung zu einer ordentlichen Kündigung eines Miet­vertrages

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/l1/lebensgemeinschaft.htm

Kommentar von Gerhart ,

Das ist zu spät, denn der Mietvertrag wurde durch den Vermieter mittels fristloser Kündigung inzwischen beendet.

Antwort
von Nemo75, 71

Wenn er sich weigert auszuziehen?
Ich würde, da er Dich nicht aus dem Vertrag lässt, seine Sachen vor die Türe(Hof) stellen!
Dann dem Vermieter die Wohnung übergeben und dabei gleich noch bisschen Geld übergeben und ihm die Sache erklären! Er soll sofort ein neues Schloss einbauen

Ob das Rechtlich in Ordnung ist kann ich nicht sagen

Kommentar von KaesebrotxD ,

Die Sachlage hab ich ihm soweit schon erklärt, und so wie ich das jetzt mitbekommen habe ist er auch eher auf meiner Seite, wobei er natürlich immer noch auf der Seite des Vertrages ist. 

Ich hoffe einfach das er er ein mal in seinem Leben mitdenkt und seine Sachen packt und geht...

Kommentar von areaDELme ,

rechtlich ist das nicht in ordnung. selbst der vermieter darf die wohnung nicht räumen. er würde sich strafbar machen, wenn er die sachen von seinem mitbewohner vor dir tür stellt.

Kommentar von KaesebrotxD ,

Laut meines Vermieters haben wir zeit bis zu einem Termin, der in der Fristlosen Kündigung steht unsere Sachen zu packen und zu gehen. Wenn wir das nicht machen kommt es zu einer Räumungsklage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community