Frage von Ikizler, 94

fristlos ersatzweise fristgerecht gekündigt gütetermin wurde festgestellt, dass der AG 1. Vor der Kündigung keine Anhörung br Keine Zustimmung für e?

Ich habe Mitte November eine fristlose kündigung, ersatzweise fristgerechte kündigung erhalten. Am nächsten Tag habe ich dem AG meinen schwerbehinderten Ausweis vorgelegt. Meine erste Adresse war das Arbeitsgericht. Klage eingereicht. Dann hat der arbeitgeber ohne mir schriftlich mitzuteilen, die Kündigung zurückgezogen. Das habe ich daran gemerkt, dass ich eine neue Info zur verlängerten Freistellung bekommen habe. Der AG hat die Zustimmung für die außerordentliche Kündigung vom integrationsamt bekommen und mich erneut fristlose, ersatzweise fristgerecht gekündigt. Im Güte Termin wurde festgestellt, dass der Arbeitgeber folgende Fehler gemacht hat: 1. Die zweite erneute kündigung wurde ohne erneute Anhörung de BR ausgesprochen 2. Die Zustimmung für die fristgerechte kündigung ist bis jetzt noch nicht ausgesprochen.

Jetzt möchte sich der arbeitgeber einigen. Ist aber nicht bereit mir meinen Job wieder zu geben und den Betrag den ich verlange, ist er auch nicht bereit zu zahlen.

AG sagt immer wieder am Telefon, dass er immernoch fristgerecht kündigen kann.

Ich konnte immer nur folgendes in Erfahrung bringen. Der AG hat seine Chancen verspielt und kann nicht mehr für den selben Grund kündigen Um daraus eine fristgerechte kündigung zu machen muss er mich erst abmahnen.

Bitte helft mir.... Ich drehe bald durch.

Mir wurde auch schon geraten bis zum kammertermin zu warten.

Antwort
von DerHans, 63

Wenn der Arbeitgeber dich partout nicht mehr beschäftigen will, läuft das ganze nur noch auf die Höhe einer Abfindung hinaus. Letztlich wirst du dort auch nicht mehr arbeiten wollen.

Was war denn der ursprüngliche Kündigungsgrund?

Kommentar von Ikizler ,

VerhaltensbedIngte kündigung 

Kommentar von musso ,

das kann ja nun alles mögliche sein.

Kommentar von Ikizler ,

Vorwurf lautet Arbeitszeit betrug 

Kommentar von DerHans ,

Wenn der belegt ist, kannst du eine Abfindung auch vergessen.

Kommentar von Ikizler ,

Die Kündigungen sind wegen Fehler in der Form und frist unwirksam erklärt worden. Ich warte auf den kammertermin um es gerichtlich zu haben.

Kommentar von DerHans ,

Das hat den KÜNDIGUNGSGRUND aber nicht aus der Welt geschafft.

Antwort
von musso, 63

Ohne Anhörung des BR ist die Kündigung unwirksam. Der BR muss übrigens nicht zustimmen, wir als BR haben das noch nie gemacht. Der Arbeitgeber kann auch bei einem Widerspruch kündigen.

Nicht immer muss unbedingt abgemahnt werden, das kommt immer auf den Einzelfall an

Kommentar von Ikizler ,

Kann der AG diese kündigung erneut austesten und mich fristgerecht kündigen?

Kommentar von musso ,

Er kann es versuchen.

Kommentar von Ikizler ,

Würde er damit durchkommen 

Kommentar von musso ,

das entscheidet das Arbeitsgericht. Kommt auf seine Gründe an.

Kommentar von Ikizler ,

Meine Frage lautete eigentlich, ob der AG mich für den selben Grund (Vorfall ) erneut kündigen und diese mal fristgerecht?

Kommentar von DerHans ,

Wenn der "Vorfall" bewiesen ist, hast du keine Chance

Ersatzweise wird der AG wegen Vertrauensverlust fristgerecht kündigen

Kommentar von musso ,

ja, das ist gängige Praxis. Falls das nicht für eine fristlose Kündigung reicht wird vorsorglich auch fristgemäß gekündigt. Arbeiz´tszeitbetrug reicht da auf jeden Fall, wenn er bewiesen werden kann.

Kommentar von Ikizler ,

Trotz der der Tatsache,  daß beide Kündigungen ausgesprochen wurde, obwohl keine Zustimmung vom integrationsamt vorliegt? Für die fristgerechte 

Kommentar von musso ,

das Integrationsamt stimmt fast immer zu, da solltest du dir keine großen Hoffnungen machen.

Er kann dir natürlich erneut kündigen und dann die Formfehler vermeiden. Zack bist du deinen Job los.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten