Frage von Vamptox, 129

Frieden ohne Religion?

Vor ein paar Minuten hat ein User eine Frage gestellt die mich auf diese Frage hier gebracht hat. Ich wollte gern wissen wie ihr darüber denkt. Wäre die Welt ohne Religion friedlicher und angenehmer oder wäre dies nicht der Fall. Ich möchte hiermit keine Religionen anzweifeln oder schlecht machen und keinesfalls Beleidigen, es geht mir um die Frage was wäre wenn es keine Religion geben würde?

Antwort
von FelinasDemons, 48

So einfach ist das wohl nicht.
Wir Menschen können grausame und Niederträchtige Wesen sein. Bessesen und gierig nach mehr und mehr. Ohne Religionen würde man einfach eine andere Sache finden um die man Krieg führen könnte ganz einfach.
Damit echter Frieden auf der Erde eintritt muss die menschliche Rasse wohl komplett ausgerottet werden. Denn nicht die Religionen führen zu Kriegen,sondern die völlig falsche Auffassung von irgendwelchen Irren(Menschen).

Antwort
von nobytree2, 20

Ich vermute, die meisten oder alle Kriege werden für materielle Interessen wie Rohstoffe, insbesondere Öl, geostrategische Gesichtspunkte etc. geführt (im Wesentlichen aber Rohstoffe und Versorgung = der Kriegsgrund seit Anbeginn der Menschheit).

Religionen werden häufig dafür missbraucht, allerdings haben Religionen auch Positives bewirkt, auch in Kriegszeiten (Rotes Kreuz, Tätigkeit von Papst Johannes Paul II während des Kalten Krieges etc.).

Antwort
von ThomasJNewton, 7

Solche Fragen laufen letztlich immer auf die eine hinaus:
Was wäre die Menschheit ohne Menschen?

Kaum ist man den Zwängen der Kirche entronnen, sucht man sich neue, also Zwänge und Glauben.
Also irgendwelchen Eso-Quark, Verschwörungstheorien, politischen Radikalismus uva.

Die Gesamtmasse an Irrsinn ist stets proportional zur Anzahl der Menschen.
Ob du nun Reiligionen wegdenkst oder nicht.

Wenn ich trotzdem recht optimistisch bin, was die Zukunft der Menschheit angeht, ist das eben mein persönlicher Irrsinn, durch keinerlei Fakten begründet.

Antwort
von Giustolisi, 39

Gäbe es keine Religionen, hätten wir zwar noch lange keinen Weltfrieden, aber die Leute hätten zumindest einen Grund weniger, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen.
Immer wenn Menschen unterschiedliche Lehren für die einzig gültige Wahrheit halten, ohne das belegen zu können, birgt das erhebliches Konfliktpotenzial.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Die Menschen hätten einen Vorwand weniger, aber die Gründe, also Gier, Neid, Hass, Macht, Geld, Rohstoffe, Land und so weiter gäbe es ungemindert. Ohne Religionen könnte man nur niemandem mehr vormachen, dass es im Namen eines Gottes sei, anstatt in eigenen Interessen.

Kommentar von Giustolisi ,

Das ist es ja. Man könnte sich nicht mehr damit raus reden, dass ein Gott will, dass man Irgendweche Grausamkeiten begeht. Man müsste sein verhalten vor sich selbst rechtfertigen und könnte die Verantwortung nicht von sich weg schieben.

Da fällt mir wieder das Bild der homophoben Christen besonders in den vereinigten Staaten ein, die mit Schildern rum laufen auf denen steht, dass Gott Schwule hasst. Es ist aber ihr eigener Hass, den sie nur auf ihren Gott projizieren, um nicht als homophobe, intolerante, hasserfüllte Arschlöcher da zu stehen, die sie zweifellos sind.

Ich muss allerdings betonen, dass das eher Randerscheinungen sind und auch kein exclusiv christliches Problem.
Religiöse Intoleranz und religiöser Hass treten meist weniger offensichtlich in Erscheinung, sind aber leider weit verbreitet.

Antwort
von Eselspur, 39

Ähnliche Fragen wurden hier schon oft gestellt.

Soweit ich die Antworten überblicke gehen sie in zwei diametrale Richtungen.
Die einen sind überzeugt, dass Religion höchstens ein Vorwand für Gewalt sind und in ihrem innersten gewaltreduzierend sind.

Dien anderen sind hingegen überzeugt, dass Religion der hauptsächliche Grund für Gewalt ist. 

Ich schreibe jetzt einmal nicht was ich dazu denke: Wem das interessiert, kann gerne auf mein Profil gehen.

Ich fordere aber auf;: Lest die Kommentare, lest die Kommentare auf die Kommentare und urteilt selbst, von wem die Aggression ausgeht!

Kommentar von DerBuddha ,

willst du so dein profil verbreiten?.............*fg*

Kommentar von Eselspur ,

nein, dazu beitragen, dass nicht so viel Hass verbreitet wird. 

Antwort
von Viktor1, 26

99 % der kriegerischen Handlungen auf der Welt haben (hatten) mit Religion nichts zu tun - vorgeschoben wurde Religion wohl etwas häufiger.
siehe z.Bsp.
https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg#Hauptursachen
oder auch
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kriegen
Mach dir selbst ein Bild, statt irgendwelchen Spinnern und Hetzern gegen Religion zu glauben.
Wahrscheinlicher ist, daß Religionen noch mehr Kriege verhindert haben, da Religionen ja auch moralische Werte in die Welt eingebracht oder gepflegt haben.

Antwort
von Lazybear, 12

Eindeutig nein, krieg und gewalt ist genauso wie Sexualität ein beim menschen tief verankerter trieb und wenn er sich nicht wegen religion bekriegen kann, dann bekriegt er sich wegen anderen gründen! Ist aber auch ok, das ist ja die menschliche natur und halt etwas was den menschen ausmacht! Lg

Antwort
von realsausi2, 19

Ohne Religionen würde eine Quelle für Leid und Krieg wegfallen.

Es blieben aber noch genügend übrig.

Antwort
von Raubkatze45, 21

Wie oft kommt diese Frage eigentlich noch?

Gegenfrage:
Wo findet denn in atheistischen Systemen keine Unterdrückung, kein Leid
unzähliger Menschen statt? Wo ist  denn dort Friede zu finden, wo
Verfolgung und Angst regiert ?

Die Geschichte beweist, dass der Großteil aller Kriege keinen rel. Hintergrund hatten, sondern im Gegenteil von Gegnern der Religionen angezettelt wurden. Das kann man ganz leicht ergoogeln.

Religion gäbe es dann nicht mehr, wenn der Mensch aufhören würde, nach Gott zu fragen. Das wird niemals der Fall sein.

Antwort
von hummel3, 16

Nein, die Welt ohne Religionen wäre keinesfalls friedlicher, denn es ist eigentlich der Mensch, der böse und Auslöser allen Übels ist!

Selbst im Islam, einer Religion, welche weltweit als gewaltbereit gilt und sogar Krieg, Mord und Diskriminierung gegenüber Andersdenkenden im Koran lehrt (die Geschichte der Ausbreitung des Islam belegt dies eindringlich), braucht es doch immer den Menschen als ausführendes Organ. 

Nochmals also nein, die Welt wäre ohne Religionen nicht besser, vielleicht sogar eher noch etwas schlechter! - Zudem sind die bekannten Religionen gar nicht wegzudenken, denn selbst bei weltweiten Verboten würden sie im Geiste der Menschen weiter leben und wirken. 

Kommentar von bluestyler ,

,,welche weltweit als gewaltbereit gilt "

Wie kann man für 6 Milliarden Menschen sprechen xD

,, Weltweit" xD

Ich sage dir nur eins:

Als ich im Urlaub war ( Ausland), habe ich nichts vom Islam etc. gehört.

Schon komme ich nach Deutschland und höre die ganze Propaganda.

"sogar Krieg, Mord und Diskriminierung gegenüber Andersdenkenden im Koran lehrt,,

Ganz falsch. Wenn es so stehen würde, dann würde die Welt anders aussehen, immerhin gibt es 1,6 Milliarden Menschen die Moslems sind. Also so etwas zu schreiben lässt darauf schließen, dass du den Koran nicht gelesen hast.

Ich denke ich muss dir nur eine Sure nennen, die alle deine Lügen widerlegt.

109. Die Ungläubigen (Al-Káferün)

Offenbart vor der Hidschra. Dieses Kapitel enthält 6 Verse.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen.

1. Sprich: «O ihr Ungläubigen!

2. Ich verehre nicht das, was ihr verehret,

3. Noch verehrt ihr das, was ich verehre.

4. Und ich will das nicht verehren, was ihr verehret;

5. Noch wollt ihr das verehren, was ich verehre.

6. Euch euer Glaube, und mir mein Glaube.»

Solltest dich lieber mit deiner Religion beschäftigen, wo Jesus sagte ,, Ich bin mit dem Schwert gekommen"

Das nennst du anscheinend Frieden. xD

Außerdem, dass Lot, Inzucht begeht ist schon Beweis genug, dass die Bibel verfälscht ist.

Kommentar von Abahatchi ,

Ich denke ich muss dir nur eine Sure nennen, die alle deine Lügen widerlegt.

Weil es im Koran widersprüchliche Suren gibt, ist es oft leicht, eine Sure gegen etwas zu finden, was jemand meint. Jedoch würde man aber auch oft eine Sure finden, die die Gegenseiten bestätigen würde. Leider wissen diese Menschen es aber nicht, weil sie den Koran nicht so gut kennen. Es hat also noch rein gar nichts zu bedeuten, dasz Du eine Sure gefunden hast, die Dir zuträglich ist. 

"sogar Krieg, Mord und Diskriminierung gegenüber Andersdenkenden im Koran lehrt,, // Ganz falsch. Wenn es so stehen würde, dann würde die Welt anders aussehen, immerhin gibt es 1,6 Milliarden Menschen die Moslems sind.

Der Mensch allgemein hat soziale Eigenschaften, die ihn unabhängig von der eigenen Religion daran hindern, wie ein Monster mordend über den Erdball zu ziehen. Dies gilt auch für Menschen, die einfach den Islam von den Eltern "erbten". Daher ist es nicht verwunderlich, dasz viele Muslime nicht einfach alles  eins zu eins umsetzen, was im Koran geschrieben steht. Jedoch ist eines unverkennbar, um so exakter Menschen sich ihren religiösen Schriften ergeben, um so radikaler werden sie. Das sieht man bei den ultra orthodoxen Juden, bei speziellen Christen und auch bei Muslimen. 

Der Koran hat (betreffende Suren wurden bei gutefrage.net schon oft genug zitiert und auch in längeren Kontext zitiert) eben auch das Potenzial für Mord, Totschlag, Unterdrückung und Ausbeutung so wie viele andere Religionen auch. Dasz 1,6 Milliarden Muslime dies aber nicht  machen, liegt nur daran, dasz sie entweder nicht alle ihre Religion so ernst nehmen oder sie einfach eine natürliche menschliche Hemmschwelle haben, Ungläubigen einfach mal die Hände ab zu hacken.

Grusz Abahatchi

Kommentar von Abahatchi ,

Solltest dich lieber mit deiner Religion beschäftigen, wo Jesus sagte ,, Ich bin mit dem Schwert gekommen"

Den Jesus haben sich ein paar Leute nur ausgedacht. Mohammed gab es aber wirklich und der hat historisch nachweislich genau das gemacht, was Du da in Bezug auf Jesus zitiert hast, nämlich:

Ich bin mit den Schwert gekommen.

Und dies hatte er nicht nur einmal gemacht.

Grusz Abahatchi

PS Du solltest Dich mal historisch mit dem realen Mohammed beschäftigen.

Kommentar von hummel3 ,

Es leuchtet mir durchaus ein, dass manche Muslime sich gegen meine Antwort aussprechen und versuchen dem Islam eine gefälligere Rolle zuzuschreiben, als ihm tatsächlich gebührt. Würden sie jedoch historische und theologischen Tatsachen anerkennen, müssten sie sonst dieser Religion den Rücken kehren und das fällt schwer, wenn man davon geprägt ist. 

Leider ist der Koran ein Buch und damit eine Lehre voller Widersprüche - einerseits gefüllt mit durchaus wohlgefälligen Textstellen, andererseits aber auch umgekehrt, mit um so hässlicheren Anteilen, gerichtet gegen die gesamte, nicht muslimische Menschheit mit dem Tenor sie auszurotten, wenn sie sich nicht unterwirft oder Schutzgelder bezahlt.  

So ist es nun mal! - Und wer dies in Zweifel stellt, der möge wenigstens die praktische Seite, die blutige Realität des Islam in der Welt zur Kenntnis nehmen. Egal wo es auch ist, dort wo der Islam die Kultur geprägt hat, herrscht Krieg, Terror, Unterdrückung und Armut.

Ich denke das müsste überzeugend genug zu sein. um die Dinge beim Namen nennen zu dürfen, ohne sich der "Lüge" bezichtigen lassen zu müssen.  

LG hummel3

Kommentar von bluestyler ,

Hm Komisch

In der Bibel ist INZUCHT ganz klar verboten.

Was macht Lot in der Bibel? Weißte ne ;)

Wieso betet Jesus? Wieso muss ein GOTT beten? Zu wen?

Wieso muss eine GOTTHEIT sterben und allen die Sünden zu verzeihen?

Gott ist Allmächtig und Barmherzig.

Er muss sich nicht selbst opfern.

Das macht kein Sinn.

Hier kommen wir zum Thema Logik

Kommentar von bluestyler ,

Naja, wenn man von seiner Heimat vertrieben wird und sein Leben lang verfolgt wird.

Er hat sich seine Heimat zurück erkämpft.

Kommentar von bluestyler ,

Achso.

Also verstehste den Islam besser als 1,6 Milliarden Muslime

Krass.

Glückwunsch!!!

Kommentar von Abahatchi ,

Also verstehste den Islam besser als 1,6 Milliarden Muslime

Komisch, wenn Muslime den Islam alle so sehr verstehen, warum es dann Sunniten, Schiiten und Aleviten gibt und es um das VERSTÄNDNIS des Islam so viele Kriege, Mord und Totschlag gibt.

Krass.

Glückwunsch!!!

Kommentar von bluestyler ,

Abhatchi.

Wenn du die Geschichte nach dem Tod von Mohammed salallahu aleyhin wa selam wissen würdest, dann würdest du es verstehen.

Das muslimische VOLK hat einen Nachfolger für Mohammed s.a.w.s gewählt und es war ABU BAKR (ra).  Der 2  Kalif war Umar ( ra).

Es gab 4 Kalifen, der letzte Kalif war Ali.

Es gab viele Gründe dafür, deshalb wurde es so entschieden.

Da kam es zur ,, Zersplittung"...

Ein Paar haben es nicht akzeptiert und wollten Ali als den 1 Khalifen haben. z.B die Schiiten, weshalb die Abu Bakr (RA) und Umar (RA) verfluchen, also nicht akzeptieren.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass viele noch Muslime sind. Viele Schiitische Imame nannten ihre Söhne Abu Bakr, um die Einheit bzw. die Ummah zu wahren.

So groß sind die Unterschiede nicht, es sind Kleinigkeiten, jedoch sind diese Kleinigkeiten die es ausmachen..

Paar sagen, dass die Frau von Mohammed eine Heuchlerin ist...

Paar stellen Imame auf den gleichen Stand wie Mohammed...

Paar glauben gar nicht an Mohammed sondern an Ali...

Und das sind für uns ,, Sunniten" Beleidigungen, da es nicht den Hadithen und den Koranversen steht.

Keiner will Krieg..

Ich finde es schade und traurig

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn du die Geschichte nach dem Tod von Mohammed salallahu aleyhin wa selam wissen würdest, dann würdest du es verstehen.

Ich kenne die historisch tatsächliche. Fantasie bereicherte Geschichten sind erdachte Sachverhalte, die man glauben kann  bzw. mangels Bildung glauben musz.

Nur zu glauben überlasse ich jenen, die nicht wissen. 

Grusz Abahatchi

Antwort
von Andrastor, 43

Ohne Religionen wäre die Welt nicht nur weitaus friedlicher, sondern auch ungleich fortschrittlicher.

Kommentar von Anthropos ,

Das ist nicht möglich. Chesterton hat gesagt, dass doch das westliche Europa als besonders fortschrittlich gilt. Dies wird auch das christliche Abendland genannt. Wenn man nun sagt, dass ein Land modern wird, meint man im Grunde nur, dass es westlich wird und somit christliche Prägung erbt.

Kommentar von Andrastor ,


Wenn man nun sagt, dass ein Land modern wird, meint man im Grunde nur, dass es westlich wird und somit christliche Prägung erbt.

Absoluter Blödsinn.

In vielen Punkten ist zum Beispiel Japan moderner als das "christliche Abendland" und niemand spricht davon shintoistische Prägung zu erben wenn ein Land modern wird.

Chesterton starb 1936, damit ist seine Meinung ja wohl inzwischen längst überholt.


Antwort
von sirahHD, 46

Es wäre genau so schlimm. Die Religionen an sich predigen meist Frieden. Die Ideologie die daraus geschaffen wird, ist der Grund für sen Unfrieden.

Wenn die Religionen noch existent wären, würde man einfach eine andere Ideologie schaffen um Kriege zu führen.

Solange krieg dazu führt macht und Geld zu erlangen, wird es keinen Frieden geben.

Antwort
von nowka20, 5

frieden mit religion = zur zeit unmöglich.

frieden ohne religion = dito.

Antwort
von bluestyler, 7

Nein.

90% der Kriege sind einfach ,, Machtskriege"

Gäbe es keine Religionen und nur Atheisten, dann würden sich diese Atheisten bestimmt auch in Gruppen spalten und dann Feinde werden.

Antwort
von muhamedba, 6

Jemand der gläubig ist, ist keine Gefahr und dabei spielt es keine Rolle, ob das ein Moslem, Christ oder sonst etwas ist! Die "Angst" vor Gott hindert dich daran, selbst wenn du "damit durchkommen würdest", weil du weißt, das es für alles "payback" geben wird. Nimm den einen Flüchtling als Beispiel. Eine Schlafzimmer-Kommode für 10€ gekauft und 100.000€ drin gefunden (verstecktes Fach)... er ist zur Polizei gegangen und hat gesagt "es gehört mich nicht, es ist unrecht es zu behalten".

Die Präsidenten damals konnten im Park sich schlafen legen, sie wurden vom Volk geliebt, da Sie für das Volk gearbeitet haben. Schau dir die Welt heute an. Nimm Deutschland als Beispiel... 1989 wieder ein Land, dank dem Russen (ohne Ihn hätte es nicht funktioniert), die rote Armee hat damals Auschwitz befreit - heute werden die Russen nicht einmal eingeladen. Religion spielt keine Rolle, genau wie beim Islam. 2003 Irak in die Steinzeit schicken, dann aber bei IS still bleiben. In Indonesien leben +200 Millionen Muslime und dort musst du nicht hin, weil es kein Interesse gibt.

Antwort
von fricktorel, 5

Die "Religionen" sind der "Kriegstreiber" (Jak.4,1-7), weil diese vom "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) hervorgerufen werden (Offb.6,2; 13,4; 17,5). 

Antwort
von lernmalleseney, 38

Nein. Dann würde es andere dinge geben worüber man sich streiten kann

Antwort
von Kittylein16, 30

Vermutlich wäre es schlimmer. Nicht nur weil ich gläubig bin. Aber ich befürchte die Menschen würden dann alle Skrupel ablegen und hemmungslos leben.

Religion heißt ja: die zehn Gebote.

Kommentar von Vamptox ,

daran halten sich eh wenig Menschen

Kommentar von Viktor1 ,
Religion heißt ja: die zehn Gebote.

Nein, das heißt es nicht, das ist ziemlicher Quatsch.

Kommentar von Anthropos ,

Ein Christ ist verpflichtet, die zehn Gebote zu befolgen. Also doch, in gewisser Weise stimmt das schon.

Kommentar von bluestyler ,

Echt Lustig. 

6 Gebot: DU SOLLST NICHT EHEBRECHEN!

Wenn man Deutschland ansieht, da kann man nur lachen, dass die 10 Gebote eingehaltet werden. Immerhin ist Deutschland ja ein ,, Christliches " Land.

Jede 2 Ehe wird in Deutschland geschieden.

Krass ne?

Antwort
von DerBuddha, 30

wenn es mal religionen nicht mehr geben wird, dann wird der mensch erkennen, dass er lange zeit nur sinnlos ein glaubenssklave war..........

in dem moment, wo er sich die religionen mit allen märchenfiguren darin abstreift, wird er einen neuen geistigen entwicklungssprung vollziehen....... eine neue etappe in der menschlichen evolution............:)

Kommentar von Garfield0001 ,

ich dachte Evolution ist immer körperlicher Natur und nicht ideologischer. Der Mensch würde dennoch "ein Mensch" bleiben.

Kommentar von DerBuddha ,

ah ja................. komisch dann nur, dass zwischen dem menschen, der vor 500 jahren lebte, und dem heutigen menschen ein großer unterschied im denken besteht?..............*g*

evolution ist NICHT nur auf irgendwelche körperlichen dinge beschränkt............:)

Kommentar von Anthropos ,

Doch, die Evolution beschränkt sich auf körperliche Dinge. So schnell, wie sich das Denken der Menschen ändert, findet Evolution nicht statt. Der Geist des Menschen ist ein Resultat der Erziehung. Wenn ich einen Menschen nach dem Ideal von vor 500 Jahren erziehe, dann wird er  auch nach dem Ideal von vor 500 Jahren denken.

Kommentar von DerBuddha ,

evolution bezieht NICHT nur auf körperliche dinge........wenn es so wäre, hätte sich das gehirn und der "geist" niemals weiterentwickelt..... und dass die natur selbst oft von heute auf morgen oder manhcmal erst in millionen von jahren etwas weiterentwickelt, ist überall zu sehen..............denn selbst mutationen von bakterienstämmen sind evolution und so schnell wie sich oft bakterien gegen medizin "immunisieren" so schnell kann nicht mal der mensch irgendwas weiterentwickeln........:)

Kommentar von nobytree2 ,

Ich muss Garfield und Anthropos recht geben, der Begriff "Evolution" wird hier aus seiner biologischen Kategorie herausgenommen, in der Biologie wird "Evolution" nicht derartig weit verstanden.

Kommentar von DerBuddha ,

evolution bedeutet einfach nur "weiterentwicklung/weiterentwickeln" und wenn man dabei dann unterschiede machen will, dann ist dass nicht richtig.............. wenn z.b. der menschenaffe durch spezielle entwicklungen und durch lernen zu einem "neuen" menschen wird, dann hat sich NICHT nur sein körper weiterentwickelt sondern auch sein gehirn UND sein verständnis, sein wissen.......... :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten