Fristlos Kündigen als Arbeitnehmer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn in einem befristeten Arbeitsvertrag (das meinst du warscheinlich mit dem Zeitvertrag) keine ausdrückliche Kündigungsfrist und/oder Probezeit mit Kündigungsoption vereinbart wurde ist die Kündigung für beide Seiten erst einmal ausgeschlossen. Ausnahme: Außerordentliche (meint i.d.R. fristlose) Kündigung aus wichtigem Grund (AG zahlt Lohn nicht, AN stiehlt goldene Löffel oder verweigert die Arbeit). 

Wenn du jetzt einfach nicht mehr zur Arbeit erscheinst (ungeachtet einer unberechtigt ausgesprochenen Kündigung) kann dir dein Arbeitgeber die dadurch entstandenen Kosten unter Umständen durchaus in Rechnung stellen, wenn dadurch z.B. Arbeit liegen geblieben oder ein Auftrag verloren gegangen ist. (Das nennt sich dann Schadenersatz wegen Leistungsverzug). Das Gleiche wäre es ja, wenn dein Arbeitgeber für dich nichts zu tun hat, du aber pflichtgemäß zur Arbeit kommst. Dann muss er dir auch ohne dass du arbeitest deinen Lohn zahlen. tut er's nicht könntest du erstmal 40€ pauschalen Schadenersatz plus weiteren Schaden (wenn du ihn nachweisen kannst) geltend machen. 

Er könnte also wenn du nicht antrittst durchaus deinen Lohn einbehalten (in jedem Fall den Lohn für die Zeit in der du nicht angetreten bist obwohl du gemusst hättest). Über dies kann er dich dann seinerseits durchaus fristlos kündigen (626 BGB) und auch seinen Schaden geltend machen (z.b. weil er durch deine Leistungsverweigerung einen Auftrag verloren hat etc.). und den Schaden dann mit noch offenem Lohn verrechnen und ggf. darüber hinaus Forderungen geltend machen (sprich einklagen/eintreiben mit Gerichtsvollzieher etc.). (280, 281 BGB)

Was aber noch viel heftiger ist und in diesem Fall definitiv eintreten wird ist, dass du dir dadurch eine Sperrzeit beim Arbeitsamt einhandelst. 
Ergo... Du bist dann erstens deinen Job los (weil ein Arbeitgeber dich dann schlicht und zu Recht rauswirft) und bekommst zweitens vom Amt für bis zu 3 Monate keinen Cent zum Leben, keine Miete und meines Wissens auch keine Krankenversicherung bezahlt. 
Geh mal davon aus, dass grade Zeitarbeitsfirmen sehr genau Bescheid wissen, wenn's darum geht, Lohn nicht zahlen zu müssen oder dir beim Arbeitsamt Steine in den Weg zu legen. Ist meiner Meinung nach deren liebstes Hobby, sowas zumindest zu versuchen. Wenn du denen dazu noch 'ne Steilvorlage lieferst wird dich das definitiv treffen. 

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Einblick verschaffen. 

Liebe Grüße,

Matze 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charonmond
24.10.2016, 23:12

Wie teuer könnte das Schadensersatz denn werden ?!

Du sprichst davon dass das schlimmste die 3 Monate speerre das schlimmste sei .

Aber wenn ich bedenke was für ein schaden in so einer großen firma passieren kann wenn sich ein kleines rädchen nicht dreht, denke ich an Zahlen im 10.000e Bereich alles über 40 e wäre schon zuviel

aber fürne unverbindliche schätzung wäre ich dankbar

0

auch Arbeitnehmer können fristlos kündigen, dazu bedarf es aber schon jede Menge vom Chef; Misshandlung z.B. 

Du hast ein-Jahresvertrag; das bedarf keiner Kündigung, Vertrag läuft einfach aus. 

Wenn du nicht hingehst, riskierst du eine Regressforderung seitens des AG 

Schadensersatzpflicht, er muss einen anderen einstellen der deine Arbeit macht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
25.10.2016, 12:51

Schadensersatzpflicht, er muss einen anderen einstellen der deine Arbeit macht

Das ist völliger Unsinn.

0

Zeitverträge kannst du nicht kündigen...

Eine fristlose Kündigung kannst du nur machen, wenn etwas sehr besonderes vorgefallen ist (beispielsweise keine Gehaltszahlung) - sie muss immer einen Grund haben.

Wenn du deinen Arbeitsvertrag nicht einhältst kann dich dein Arbeitgeber natürlich zu Schadensersatz verpflichten... er ist auf jeden Fall dann nicht verpflichtet, dir deinen Lohn bis Vertragsende zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gefängnis wird es keines geben, denn es ist keine Straftat nach StGB wenn man einfach nicht mehr zur Arbeit geht.

Es gibt Kündigungsfristen an die du dich zu halten hast. Die stehen entweder im Arbeitsvertrag, wenn nicht dann gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen ( mind 4 Wochen zum 15 oder zum Ende des Monats).

Wenn du einfach nicht mehr hingehst kann der Arbeitgeber allerdings in der Tat Schadensersatz verlangen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und warum sprichst du nicht mit dem Chef über einen Aufhebungsvertrag?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ne keine Strafe ! lass dich einfach krankschreinen während der Kündigungsfrist ist am einfachsten 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung