Freundin oder alleine leben?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich finde, Du und Deine Partnerin sollten  Notwendigkeiten anerkennen, die Verpflichtungen und Interessen wechselseitig wahrnehmen, um dann in Ruhe die gemeinsame Zukunft zu planen.

Wenn Deine Freundin zu ihrem Vater ziehen will,. dann doch vermutlich deshalb, weil ihr Vater ihre (pflegerische?) Unterstützung braucht. (Meine Frau und ich waren über acht Jahre immer drei Tage in der Woche getrennt, wenn ich zur Pflege meiner Mutter in einer 120km entfernten Stadt war.) 

Ich meine, es ist erst einmal sehr wichtig, dass Du ihre Entscheidung wertschätzt.

Du bist beruflich aber ja wohl auch familiär an Deinen gegenwärtigen Wohnort gebunden. Und auch wenn die Beziehungen zu Deiner Familie nicht gerade die besten sind, wäre es ja auch denkbar, dass Du an Deinem jetzigen Wohnort bleiben willst, um die Beziehungen zu Deiner Herkunftsfamilie zu verbessern statt vor ihr zu „flüchten“. Und Deine berufliche Situation ist natürlich auch von großer Bedeutung.

Aus meiner Fremdansicht betrachtet denke ich, dass ihr Euch zunächst auf eine räumliche Trennung einlassen solltet.  Sie könnte sich auf Eure Beziehung klärend, ja vielleicht sogar intensivierend auswirken.

Jeder von Euch müsste zunächst einmal mit der veränderten Lebenssituation zurechtkommen. Ihr würdet Euch über Eure Erfahrungen austauschen, Euch auf die wertvollen „Besuchsbegegnungen“ freuen, um dann – wenn es die äußeren und/oder inneren Veränderungen Euch nahelegen -  auch räumlich wieder miteinander vereint zu leben.

Ich wünsche Euch gute, warmherzige Gespräche!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deine Freundin möchte in einem Jahr umziehen und erwartet, dass Du mitziehst. Ihr habt glücklicherweise noch eine kleine Weile Zeit, über alles genau nachzudenken und zu reden, bevor gravierende Entscheidungen getroffen werden. So sehr auch einer dem Anderen alles zu sein scheint, ist es nicht verkehrt, sich rechtzeitig über die Konsequenzen im Klaren zu werden. Du bist da vermutlich realistischer als Deine Freundin. So mir nichts Dir nichts einen Job aufzugeben, um den Du Dich lange bemüht hast, ist keine Kleinigkeit. Es ist nicht gesagt, dass die Chancen für Neues gutstehen, wenn man etwas aufgibt, an dem nichts auszusetzen ist. Es geht nicht um Familie und Freunde, es geht auch mal um Dich. Dein Leben hat jetzt gerade besondere Priorität. Und genau das sollte solange zur Sprache kommen, bis ihr zusammen die passende Lösung für alles Weitere gefunden habt. Ansonsten bleibst Du vorerst hier und sie prüft für sich allein, inwieweit das langgeplante Vorhaben nach 10 Jahren überhaupt noch passend ist; das wäre zumindest eine Alternative. Viel Glück! 🍀

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wow, das ist echt hart. Vor allem, wenn es gerade so aus dem nichts kommt. Ich würde mit ihr darüber reden und wenn es gar nicht anders geht, muss es eben eine Fernbeziehung werden. Das steht mir auch demnächst bevor, aufgrund beruflicher Veränderungen meines Freundes. Klar, es ist hart, aber er kann sich seinen Traum erfüllen und wir sehen uns ja trotzdem noch. Sprich sie darauf an und versucht eine Lösung zu finden, die für euch beide gut ist. Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du glaubst,Deine Freundin ist die Richtige für Dich,dann geh mit! Viel hast Du ja nicht zum aufgeben,die tollsten Freunde nicht und die tollste Familie auch nicht! Job mässig könntest Du jetzt schon mal schauen,was in der neuen Stadt so an Stellen offen sind! Ansonsten versucht Ihr erst mal eine Fernbeziehung,alles andere regelt sich oft von selbst. Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte genau das selbe Dilemma mit meinem Partner. Ich habe mit ihm sehr viel gesprochen. Du solltest sie ansprechen, mit ihr Vor- und Nachteile aufzählen. Beschreibe ihr deine Ängste, geht alle Szenarien durch. Was wäre wenn du nicht mit gehst? Wärst du dann am Boden zerstört und würdest dir ewig denken "Was wäre wenn...". Was wenn du mitgekommen wärst, immerhin kann es sein, dass alles gut geht und ihr glücklich werdet. Falls nicht, was wäre dann? Leider müsst ihr alles durchgehen und planen, um zu einem vernünftigen Entschluss zu kommen. Frag vielleicht auch Außenstehende objektive Personen um Rat. Und wenn alles besprochen wurde und es eigentlich keinen Grund zu eine "Nein" gäbe, geh mit und überwinde deine Ängste, denn die Chancen stehen, dass diese Frau, deine Frau fürs Leben ist. Viel Erfolg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.07.2016, 10:47

Und was macht er, wenn er beruflich nicht mehr Fuß fassen kann? Sich mit irgendwelchen undankbaren und schlecht bezahlten Jobs durchschlagen und sich von seiner Freundin abhängig machen?

Also solange es keine gemeinsamen Kinder gibt und die Partnerin derart verständnislos ist, würde ich niemals so einen Schritt ins Ungewisse wagen.

Am Ende geht es dann womöglich in die Brüche und dann steht er schön dumm da, weil er dann zusätzlich zur Freundin auch noch seinen Job los ist.

1

Es gibt Momente im Leben, da muss man sich entscheiden.
Nichts auf dieser Welt was sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß. 
Und gerade die Liebe steckt voller Kompromisse...

Du schreibst einmal "sie ist die richtige..." & "zum Schluss kommen sollte?"
Liebe ist mitunter ein Kampf, den niemand gewinnen kann und keiner geht ohne Narben.
Aber wenn es wirklich dazu mal kommen sollte, dann werden diese Narben irgendwann verblassen und man erinnert sich nur an die schönen Dinge - zumindest sollte es so sein. Denn warum hat man sonst jemanden an seiner Seite? Aus Langeweile?

Und was soll's?
Riskier es, wenn du glaubst, dass es sich lohnt. Was kann es schöneres geben, als den Menschen gefunden zu haben, nach dem wir alle suchen und den die wenigsten von uns finden?
So jemanden sollte man doch nicht gehen lassen, nur wegen 10 Stunden?
Oder wie siehst du das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.07.2016, 10:50

Komisch, daß ihr alle die Sache mit dem Jobverlust so konsequent ausblendet. Um die 10 Stunden alleine geht es doch nicht, sondern darum, daß er seinen Job verliert und womöglich nichts Vergleichbares mehr findet. Gerade wenn man schon etwas älter ist, kommt man nicht mehr so leicht unter.

1

Den Schritt zu waggen, muss jeder für sich entscheiden.
Wenn du es nicht willst dann mach es nicht. Deine Freundin wird es akzeptieren mussen. Du musst schliessig auch glücklich sein.
Such das gesprach mit deiner Freundin & versucht ein kompromiss zu finden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.07.2016, 14:54

Ein Kompromiss ist in einer solchen Konstellation natürlich schwierig bis unmöglich.

Denn dieser Kompromiss kann nur bedeuten, daß einer von beiden nachgibt und der andere seine Interessen komplett durchgesetzt bekommt.

Dazwischen gibt es nichts, denn nur "ein bißchen" umziehen nützt ja beiden nichts.

0
Kommentar von Sel33
18.07.2016, 16:12

Ich hätte an einer fernbeziehung gedacht

0

Ich weiß ja nicht, wie alt "schon etwas älter" ist, aber ich glaube, ich täte mir das nicht an.

Ich würde ein paar Monate eine Fernbeziehung versuchen, dabei schauen, ob man sich wirklich so fehlt und nebenher versuchen in der neuen Gegend einen Job zu finden.

Ich frage mich allerdings warum die Freundin statt bei dir bleiben zum Vater ziehen will. Das ergibt ja auch in dieser Hinsicht eine völlig neue, unkalkulierbare Situation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von railan
18.07.2016, 09:32

Nachtrag: Bist du in der Wohnung des Vaters dann auch willkommen oder musst du dir eine eigene Wohnung suchen?

0

Abwarten, ein Jahr ist lang. 

Das mit dem Job ist nicht einfach, deshalb würde ich fast sagen, lass sie ziehen und warte, was sich entwickelt. 

Schon komisch, wenn die Freundin plötzlich zum Vater zieht. Sind das ihre Prioritäten? 

Letzen Endes musst du entscheiden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn es deine große lieb ist, warum nicht.

deine sogenannten freunde oder deine Familie scheinen dich ja nicht zu halten, also, was soll passieren

viel glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.07.2016, 10:44

Was passieren soll? Daß er am neuen Ort keinen vergleichbaren Job mehr findet, er beruflich vielleicht nie wieder einen Fuß auf den Boden bekommt und sich nur mit irgendwelchen undankbaren Jobs über Wassser halten muß bzw. womöglich auch noch finanziell von seiner Freundin abhängig wird.

Aber das wäre ja nicht weiter schlimm, gell?

1

"Sie ist alles für mich. Ich auch für sie" wenn das so wäre, dann hätte sie gemeinsam mit Dir den Umzug geplant und Dich nicht vor vollendete Tatsachen gestellt.

Du ziehst in jedem Fall den kürzeren. Kündige bloß nicht Hals über Kopf deinen Job!!! Vielleicht wäre eine Wochenendbeziehung am Anfang das Beste?
Irgendwie ist das alles Mist, ich denke das sie die Entscheidung ohne Dich getroffen hat, sagt doch alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie du es schreibst klingt es schon sehr krass, wie die Pistole auf der Brust. Vorrauszusetzen das du mitkommst finde ich auch schon heftig.Ich würde das nicht mitmachen, aber ich denke, dass das hier eine verkürzte Darstellung ist.

Warum möchte sie denn zu ihrem Vater ziehen? Braucht er Pflege?
Wäre es nicht eine alternative wenn ihr zusammelbet und ihr Vater zu euch zieht?

Wenn du nicht umziehen möchtest und sie es dennoch tut hat sie ja ihre Wahl für dich mitgetroffen. Ich denke man sollte immer eine Entscheidung treffen die nicht zu Lasten einer Partei gehen.

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was Du jetzt hast, weißt Du aber, was Du später bekommst weißt Du nicht. Wie heißt es doch, Schuster bleib bei Deinen Leisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz577
18.07.2016, 14:50

Genau!

Und womöglich ist der Fragesteller schon viele Jahre in seiner
aktuellen Firma und müßte woanders nochmal komplett von vorne anfangen.

Daß man dazu v.a. wenn man selbst schon älter ist keine Lust
mehr hat und das eigentlich so viel wie beruflicher Selbstmord wäre, scheint hier für so manche kein Thema zu sein.

Da fehlt es teilweise schon ziemlich an Weitblick und Lebenserfahrung, wenn man sowas ausblendet.

Und nicht umsonst heißt es auch: Einen alten Baum verpflanzt man
nicht.

0

Was möchtest Du wissen?