Freundin meines verstorbenen Vaters braucht Hilfe , wie kann ich ihr bloß helfen oder ich weiß nicht ob das eine gute Idee ist was ich vor hab?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich finde deine Idee gut , aber du solltest mit ihr darüber reden und herausfinden ob sie das wirklich will ... ,  denn wenn sie selbst Zweifel hat, das es ihr gut tut , wird es nicht funktionieren ...

Allerdings sollte man auch erst die Trauer bewältigen ( Diese ist wichtig und sollte nicht unterdrückt werden ), indem man sich wirklich verabschiedet ( Die Zeit spielt dabei keine Rolle , jeder braucht anders  Zeit dafür ), dabei kannst du den Anfang machen und die Vertrauensbasis für einen Neuanfang legen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princessx1991
13.09.2016, 13:24

Ich will sie auch nicht unter Druck setzen um gottes Willen aber ich will ihr zeigen das sie nicht alleine ist das wir für Sie da sind wenn was ist das sie immer zu uns kann

1

Es würde sicher helfen, wenn die Freundin Deines verstorbenen Vaters wenigstens vorübergehend aus dem Haus kommt, in welchem ihre beiden Männer verstorben sind.

Sie wird dort täglich mit Erinnerungen konfrontiert, die die Bewältigung Trauer erschweren können.

Sprich mit ihr und hole sie für eine Zeit zu Dir - falls sie das möchte.

Nach einer Weile wirst Du bezgl. eines eventuellen Alkoholproblems sicher schlauer sein.

Erst, wenn sich das Zusammenleben als harmonisch gestaltet, würde ich ein dauerhaftes Wohnraumteilen in Betracht zielen.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princessx1991
13.09.2016, 11:46

Danke ich denke das schlage ich ihr mal vor vllt nimmt sie das ja an und wenn es nur für paar Tage ist vllt merkt sie das es ihr gut tut

1

Hallo,

ich lese hier, dass dein gutes Herz mit einer Portion Eigennutz zu einem ziemlich schwierigen Leben führen kann.

Wenn die Freundin deines Vaters trauert ist das erst mal normal. Jeder zu seiner Zeit und auf seine Art. Wenn du das Gefühl hast, dass sie Hilfe braucht, dann besuche sie, unternimm etwas mit ihr, lass sie zu Besuch kommen aber lass sie um Euretwillen nicht gleich einziehen.

Das wäre eine fatale Sache, noch dazu, wenn sie wirklich ein Alkoholproblem hat.

Schau doch mal, ob es in eurer Gegend eine Selbsthilfegruppe für Menschen gibt, die gerade einen geliebten Menschen verloren haben. Auch sonst sollte sie unter Leute gehen und sich nicht verkriechen, aber es kann nicht deine Aufgabe sein.

Du musst dich um deine Familie kümmern und darum, dass dein Sohn ein positives Umfeld hat. "Eine gute Mutter kümmert sich in erster Linie um sich selbst". Danach um die Kinder und um andere.

Sag ihr, dass du immer für sie da bist, dass sie kommen kann, mit ihrem "Enkel" spielen kann, sogar mal übernachten kann. Aber sie muss lernen alleine damit klar zu kommen, so schwer es auch scheint.

Alles Gute Dir, viel Kraft und gute Überlegungen.

LG Mata

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princessx1991
13.09.2016, 11:50

Ich hab das Gefühl sie wird in dem Haus nicht mehr glücklich . Es heißt ja nicht das sie in meiner Wohnung Ziehen soll sie kann auch in unserer Nähe ziehen so ist sie uns auch verbunden denke ich ...

1

Das hört sich, finde ich, gut an. Und das du deinen Sohn schützen willst ist klar! Wenn nicht fangt doch erstmalmit einem Urlaub an für 2/3 Wochen. Dann kannst du sehen wie es mit dem vermeintlichen Alkoholproblem aussieht. Und wenn du dir sicher bist, dass du mit ihr zusammen ziehen willst steht dem nichts mehr im Wege :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob sie ein alkoholproblem hat oder nur momentan etwas viel trinkt, ist eine sache die schwer einzuschätzen ist. ob sie unbedingt psychologische hilfe braucht um den verlust ihres mannes zu verarbeiten ist auch eine sache die du nicht verlangen kannst. steht dir nicht zu.

sie zu beraten mit trennungstherapeuten in kontakt zu treten und diskret mal ein angebot dort liegen zu lassen ist eine sache. sie zu überfallen das sie entzug und therapie machen soll und dann zu dir einziehen soll, ist eine andere sache. warum lässt du sie nicht in ihrem haus. biete ihr hilfe an, besuche sie oft mit ihrem stiefenkelchen und bring sie auf neue ideen und unter leute. das fruchtet manchmal mehr als einen alten baum versetzen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princessx1991
13.09.2016, 11:44

Ich will sie nicht überrumpeln aber das wäre halt eine Idee. Würdest du in einem Haus wohnen wollen wo du schon 2 geliebte Menschen Tod aufgefunden hast ? Ich nicht alleine schon wenn ich bei ihr zu Besuch bin bekomm ich Gänsehaut und muss anfangen zu weinen dann will ich nicht wissen was in ihr vorgeht ? Na klar werde ich ihr das vorschlagen mit dem Therapeuten die können ihr besser helfen als ich die erkennen besser das Ausmaß ihres Leids usw da kann ich ihr wenig helfen außer für sie da zu sein und das sie ihr Enkel sieht ...

0

Ich rate deinem Sohn zu Liebe davon ab.....du kannst ihr helfen indem du sie regelmäßig besuchst mit ihr über ihre Probleme sprichst und sie vllt auch für ein paar tage mal aufnimmst....da merkst du dann auch wie ihr alkoholproblem zum tragen kommt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Princessx1991
13.09.2016, 11:39

Ich dachte sonst auch das sie sich eine Wohnung bei mir in der Nähe nimmt. Weil in dem Haus kann sie nicht weiter leben ohne von den Erinnerung geplagt zu werden ..

0