Frage von Monokumaa, 43

Freundin magersüchtig, wie kann ich ihr helfen?

(Ich weiß, solche Fragen gibt es öfters, aber ich meine ist ein wenig anders.)

Diese Freundin, von der ich rede, war bereits magersüchtig und hat deswegen eine Therapie gemacht und es ging ihr dann wirklich eine längere Zeit besser. Jedoch ist es wieder "ausgebrochen". Ihre neue Therapie hat sie wegen der Therapeutin abgebrochen und ich kann sie nicht dazu überreden eine neue Therapie zu starten. Deswegen möchte ich versuchen, ihre Mutter anzusprechen und sie dazu zu bringen, dass sie wieder eine Therapie macht. Aber soll ich das wirklich machen? Ich habe ernsthaft Angst, dass sie noch verhungert. Ich kann an nichts anderes mehr denken und ich weiß, dass man Magersüchtige nicht zum Essen zwingen sollte, also was wär dann die richtige Lösung?

Antwort
von Thaliasp, 43

Vermutlich war die erste Therapie auch zu kurz. Die Therapie der Magersucht ist eine längerfristige Sache. Vielleicht kannst du der Freundin mal sagen dass die Magersucht Folgeschäden haben kann wenn die Krankheit nicht therapiert wird. Ich habe in jüngeren Jahren die Vorstufe von Osteoporose bekommen, das heisst die Knochen brechen leichter weil die Dichte nicht mehr so gut ist. Wenn du meinst dass die Mutter auf die Freundin einwirken kann kannst du ja mal versuchen mit der Mutter zu reden. Besser wäre es vermutlich wenn du eventuell mal den Vertrauenslehrer um Rat fragen könntest, wenn du bei der Freundin nichts erreichen kannst.

Kommentar von Thaliasp ,

Mit der Mutter sprechen, hm da wäre ich vorsichtig. Ich könnte mir vorstellen dass das häusliche Umfeld vielleicht nicht so toll
ist wenn deine Freundin eine solch schwere Krankheit bekommen hat.

Kommentar von moopel ,

Muss nicht zwangläufig sein... Ich bin einer guten Familie groß geworden, uns mangelte es an nicht. Wir drei Töchter haben ohne Probleme das Abitur gemacht und zwei sind sogar studieren. Bei mir war allerdings der Auslöser mein soziales Umfeld und die Medien. Gerade das ist auch immer mehr verstärkt der Grund der Magersucht, nicht die Familie.

Kommentar von Thaliasp ,

Die Familie spielt schon auch noch mit, bei mir war es einer der Gründe, klar die Medien auch, die Show von Heidi Klum ist ins Schussfeld der Kritik geraten, (Germanys next Top Model). Es hieß dass die Show die Magersucht fördert. Ich kann mich zurück erinnern dass tatsächlich ein Grund war dass ich so mit 14, 15 Jahren unbedingt Model werden wollte.

Kommentar von Thaliasp ,

Klar, es muss nicht immer einer der Gründe sein dass das familiäre Umfeld schlecht ist.

Antwort
von moopel, 14

Ja rede mit der Mutter, vielleicht weißt die Mutter nicht einmal, das die Therapie abgebrochen wurde, weil die Tochter zu den Terminen nicht zu hause ist. (Vorausgesetzt sie war nicht in einer Klinik, sonder nur ambulant)

Die Mutter ist die letzte Person die noch eingreifen kann. Würdest du dich an einen Lehrer wenden, geht er auch zu den Eltern. So kannst du ihr aber direkt die Sorge mitteilen und erreichst Sie auf eine persönlicheren Ebene als ein Lehrer das tun würde

Antwort
von Gamerfreakgirl, 28

Ich würde (wenn zB meine beste Freundin daran erkrankt wäre) das ich immer für sie da bin,ich stütze sie und bin hinter ihr,allerdings würde ich mir große Sorgen um sie machen.Eventuell auch (wirklich sehr sehr vorsichtig Sein!) und ihr sagen was die Folgen für Sie und Ihre liebsten wären.

Bitte passe aber auf damit du nichts falsches sagst,wenn man an einer Magersucht leidet dann würde man solche Kritik (auch wenn sie gut gemeint ist) nicht gut aufnehmen,leider.

Ich wünsche dir und deiner Freundin alles gute und das es ihr hoffentlich bald besser geht! Schöne Grüße

Kommentar von Monokumaa ,

Ja, ich versuche sehr dabei aufzupassen, was ich zu ihr sage. Aber meinst du, dass ich ihre Mutter ansprechen solte?

Kommentar von Gamerfreakgirl ,

Wenn du dir sicher bist das deine Freundin eine Magersucht hat,dann Versuch doch vielleicht deine Mutter mit einzuweihen und ihr diese verzwickte Lage zu schildern.Eventuell könnte deine Mutter(wenn sie denn die Mutter deiner Freundin kennt) sagen das es dir aufgefallen ist das es deiner Freundin momentan sehr schlecht geht.Man könnte so vorgehen,sonst könntest du ja mal ihre Mütter selber fragen aber nicht direkt sagen:"Ich denke (Name) hat eine Magersucht."
Einfach mal wirklich freundlich fragen ob es denn deiner Freundin momentan so schlecht geht und für dir sorgen um sie machst.Dann kann ihre Mutter weiteres entscheiden.
Ich hoffe das es wirklich helfen wird!

Antwort
von schokocrossie91, 37

Man kann niemanden überreden, sich Hilfe zu suchen, das muss vom Betroffenen selbst kommen. Aufgezwungene Hilfe bringt nichts.

Antwort
von Coza0310, 23

Wie alt ist Deine Freundin? Ist die Mutter so blind, dass sie es nicht selbst sieht?

Kommentar von Thaliasp ,

Manchmal ist das familiäre Umfeld nicht gut, und eine solche Krankheit kann überhaupt erst ausbrechen. Natürlich kommen auch noch andere Faktoren dazu. Ich kann aus meiner Erfahrung schreiben. Im Alter von 13/14 Jahren wurde ich in der Schule gemobbt und ich war ein bisschen pummelig. Mein familiäres Umfeld war sehr schlecht. Ich habe ja auch geraten dass es unter Umständen besser wäre wenn sie mit dem Vertrauenslehrer das Gespräch sucht.

Kommentar von Coza0310 ,

Wenn sie mindestens 14 ist, kann sie auch allein zum Arzt gehen. Ein Lehrer kann nur helfen, wenn Mobbing die Ursache ist und er das unterbindet. Ansonsten laufen Lehrer meist auch nur zu den Eltern.

Kommentar von Thaliasp ,

Naja ich habe auch nur geschrieben wie ich es erlebt habe. Meine Eltern waren beide sicher nicht blind, konnten jedoch nichts erreichen. Ich habe einfach dicht gemacht. Ermahnen iss mehr, du musst nicht mehr abnehmen brachten absolut gar nichts.

Kommentar von Coza0310 ,

Eltern können damit meist nicht umgehen und verstehen nicht, was jemand mit Anorexie fühlt und denkt und warum. Ich glaube, wir sind uns eigentlich einig,  Das ermahnen nichts bringt und der leider immer wieder auch in Kliniken sehr stark ausgeprägte Druck bzw. Zwang, ist mir auch bekannt. Der erhöht zwar unter entsprechenden Maßnahmen das Gewicht, ändert aber nichts an der Wahrnehmungsstörung.

Kommentar von Monokumaa ,

Ich habe seit ich die Frage gestellt habe, wieder mehr Informationen bekommen. Ihre Mutter weiß, dass sie magersüchtig ist. Ich kenne mich nicht mit der ganzen Situation aus, aber so wie ich es verstanden habe, versucht ihre Mutter sie zum Essen zu zwingen und das ist nun meiner Meinung nach echt keine Hilfe. Ich habe Angst, dass dies letztendlich zur Bulimie führen könnte und möchte deswegen wirklich versuchen ein Gespräch mit ihrer Mutter zu führen.

Antwort
von Lollyyy98, 8

Bist du wieder so eine Magersüchtige, die nicht zugeben will dass sie von sich spricht? Das hier ist anonym! Du brauchst keine Angst haben, es gibt genug  Menschen hier, die ebenfalls krank sind ;)

Kommentar von Lollyyy98 ,

Oh Mist ich habe dich verwechselt tut mir leid! 😞

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten