Frage von MatrixMally, 70

Freundin machte Schluss. Wie kann ich inneren Frieden finden?

Liebe Leute, ich muss einfach mal meine Gefühle hier mal rauslassen...

Vor 7 Monaten machte meine Freundin mit mir Schluss (Wir waren 6 Jahren zusammen). Es gibt keinen verdammten Tag, wo sie nicht in meinen Träumen vorkommt oder wo ich nicht an sie denke. Ich kann keinen Frieden mit mir schließen. Ich kann mir nicht verzeihen, sie verloren zu haben. Meine Kopf sagt immer "hätte ich doch bloß früher reagiert. Wäre ich nur für sie dagewesen. Hätte ich meine Versprechen gehalten. Hätte ich eher meine Verbundenheit und Liebe ihr gezeigt. Hätte ich gezeigt, dass ich ihr das gebe kann, was sie sich so gewünscht hat".

Denn das ganze "hätte, hätte, hätte" waren meine Depressionen und meine Unzufriedenheit im Beruf. Dieses "hätte" müsste es gar nicht geben, weil ich es kann. Das weiss ich immer noch am besten, denn ich lebe in meinem Körper.

Aber ich bekam diese letzte Chance nicht mehr. Denn einst war ich so und ich kann so sein wie damals. Ja, ich habe paar Macken, die jeder Mensch hat. Einige Macken konnte ich sogar endlich beseitigen, weil es einfach schlechte Gewohnheiten waren.

Ich kann und will es nicht glauben, dass sie mich wirklich aus ihrem Leben gelöscht hat. Damit meine ich die Liebe, die wir hatten, die Verbundenheit, die Freunde. Sie verspürt Freundschaft, sie denkt schon an unsere schöne Zeit von damals, mehr nicht. Keine Gedanken von "Er ist DER Mann. Ich liebe ihn. Ich will es wieder versuchen". Kein Funken Liebe, nur Abstand, Freundschaft und ein bisschen von "ich führe nun ein neues Leben".

Sie hat damit anscheinend sehr gut und befreiend abgeschlossen. Sadistischer Gesagt: sie ist froh mich endlich los zu sein und ein neues Leben ohne mich zu führen.

Ich hingegen bin komplett zerstört, immer noch nach 7 Monaten. Meine letzte Chance, die ich mir gewünscht hatte, wurde nicht angenommen. Somit wurde mir ein Virus in meiner Seele gesetzt, der nun mich zerfrisst. Denn ich werde nie erfahren, ob wir uns neu gefunden hätten.

Ich bin der Meinung, dass wir diesen letzten Schritt gemeinsam geschafft hätten und das dadurch etwas wunderschönes entstanden wäre. Hätten wir gemerkt, dass es doch nicht klappt, so hätte ich mit ruhigen Gewissen damit abschließen können.

Um euch mein leiden zu verdeutlichen: Stellt euch vor, ihr habt eurer großen Liebe einen Heiratsantrag gemacht. ihr schwebt auch Wolke 7, seit so Glücklich und Dankbar. Ihr erfährt, dass eure Frau Schwanger ist. Ihr malt eure Zukunft aus. Paar Tage später wird eure Frau ermordet.

Nun seht ihr da....die große Liebe Tod. Sie kommt nicht mehr wieder. Eure Zukunft, die ihr euch ausgemalt habt verpufft. Ihr seit zerstört....

Wann diese Wunden heilen kann keiner sagen. Ich weiss nur eins: Ich habe einen Engel verloren und dies kann ich mir nicht mehr verzeihen.

Antwort
von Nashota, 24

Erst mal Glückwunsch zu deiner Fähigkeit, dich selbst zu reflektieren.

Du schreibst von "meine letzte Chance wurde mir nicht gegeben". Das bedeutet aber, es gab Chancen für dich. Nur wurden sie entweder nicht richtig genutzt oder es dauerte zu lange, vielleicht mehrfach gemachten Worten auch die Taten folgen zu lassen.

Depressionen sind für sich genommen ein Krankheitsbild, was nur ein kleiner Teil der Menschen wirklich verstehen kann. Im Sinne von "ich sehe, dass du dich bemühst und das, was geht, auch tust".

Wer da keine Geduld hat, wird auch nicht ewig warten, dass es vorangeht.

Was nun dein eigentliches Problem angeht, gehe ich mal in meine Erfahrungswelt: Eine Beziehung kann nur leben, wenn beide Partner in eine Richtung laufen.

Wo einer mehr gibt und der andere mehr nimmt, wo Dinge, die getan werden, zur Selbstverständlichkeit werden und wo Worte irgendwann nicht mehr den Kopf und das Herz erreichen, sondern wie an einer Wand abprallen, wird sich das Gefühl für den anderen Stück für Stück verabschieden.

Es werden oft Chancen gegeben, oft über das für einen selbst erträgliche Maß hinaus. Aber irgendwann ist auch mal Ende im Gelände.

Dann tritt man den geordneten, aber deutlichen Rückzug an, um sich auch selbst zu schützen. Dann lässt man auch keine großen Gefühlswallungen mehr zu, weil man Angst hat, dass es wieder nur eine Seifenblase ist, der man vertraut.

Für dich, der jetzt vor den Scherben steht, ist das natürlich bitter. Aber ich denke, deine Exfreundin hat nicht leichten Herzens eure Verbindung gelöst, sondern im Gegenteil viele Hoffnungen in deine Versprechen gesetzt. Und am Ende tat es ihr auch nur weh, weil sie eben darauf vertraut hat, dass sich, dass du etwas änderst.

Versuche, es auch mal aus Sicht deiner Exfreundin zu sehen. Mitunter kannst du dann verstehen, dass sie vielleicht gar nicht anders handeln konnte.

Es gibt da einen Spruch, der dir vielleicht für die Zukunft hilft, gewisse Fehler nicht zu wiederholen:

Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.

Trotzdem alles Gute für dich.

Kommentar von MatrixMally ,

Deinen Text kann ich zu 100% unterschreiben. Ich hatte mehrere Chancen, meine Ex hat immer gehofft, dass ich wach werde. Sie hat es auch laut und weinend oft versucht. Aber in dieser Zeit konnte ich nicht anders. Ich machte im Dezember eine Therapie und dann wurde es mir Glas klar. Ein Tag nach der Therapie machte sie mit mir Schluss. Ich kann meine Ex sehr gut verstehen, aber dennoch dachte ich, dass unsere Verbindung, jetzt nach der Therapie, endlich wieder wachsen kann. Aber es kam ganz anders.

Aber wenn einmal ein Herz gebrochen ist, so kann man es nicht mehr reparieren.

Ich bedanke mich von Herzen für deinen Text und Danke für diesen Spruch.

Antwort
von Ostsee1982, 16

Hätte, hätte.... is aber nicht. Natürlich kann man sich rückblickend ohne Ende selbst geißeln, alle Schuld auf sich laden, den ExPartner überidealisieren. Schlussendlich ist die Lage so wie sie ist und die entstand sicherlich nicht, weil du oder sie schlimme Menschen seid sondern weil es nicht so harmonierte, dass ein Zusammensein möglich war. Sie scheint sich aus dieser Verbindung schon viel eher gelöst zu haben deswegen hat sie dir gegenüber auch in der Verarbeitung einen Vorsprung und sieht die Sachlage nüchterner. Wenn sie eine "letzte Chance" nicht wollte, dann, weil sie sich sicher ist, dass es emotional für sie nicht mehr passt, warum auch immer. Du kannst keine Chance erzwingen.

Du bist der Meinung, ihr hättet diesen letzten Schritt zusammen geschafft. Fakt ist, dass sie diesen letzten Schritt längst gegangen ist. Dieses Beispiel was du bringst ist überzogen. War sie deine Verlobte, ist sie schwanger? Hier geht es nicht um einen Mord, um einen Todesfall sondern um eine Trennung, das ist ein gravierender Unterschied auch wenn es sich für dich momentan anders anfühlt.

Antwort
von rockylady, 30

das ist ein großer Berg Schuldgefühle, welcher die vorherigen Depressionen wohl auch noch verstärkt. Das hält dich davon ab, zu akzeptieren und los zu lassen. Ich rate dir, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um zu dir zurück zu finden.

Antwort
von 117117, 25

Deine Situation hört sich sehr traurig an und es tut mir leid für dich was passiert ist und ich finde es schön dass du hier deine Gefühle rauslässt.leider kann man da nicht viel machen ausser sich mögichst viel abzulenken.Ich wünsch dir viel glück und kraft..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community