Frage von anna76570, 210

Freundin hat sich umgebracht , komme nicht damit klar?

Antwort
von Dornenschweif, 56

Auch wenn es schwer kling ist es für dich wahrscheinlich am besten wenn du doch ablenkst, such dir etwas (oder jm.) das du liebst und womit du dich entlastest fühlst. Und wenn es garnicht geht gehe zu einer Person bei der du dich aussprechen/"ausheulen kannst. Hast du sie denn jeden Tag gesehen? (Schule usw.), wenn nein ist es warscheinlich "einfacher".
Lass dich nicht unter kriegen!!! Denk immer daran es gibt Menschen die dich lieben 💕 und auch brauchen!!! Sorge nicht dafür, dass du diese Personen die du auch liebst in die Selbe Lage in der Du jetzt bist bringst. Denk immer an die schöne Zeit mit deiner Freundin und erinnere dich daran zurück❗💞😘 Friss nicht alle Trauer in dich hinein ich denke die Menschen um dich herum wissen wie du dich jetzt fühlst (weil sie vielleicht auch mit deiner Freundin befreundet waren) also unterstütze sie genau so wie sie dich ihr braucht euch jetzt!!! 👭 Denk immer daran DU BIST NICHT ALLEINE 💙!!!
Im Moment sind negative Gedanken etwas was du auf gar keinen Fall gebrauchen kannst also... glaub an dich! Und glaub an die schönen Dinge des Lebens, jeder Mensch ist besonders und vorrallem besonders WICHIG!!! also auch du 💗

Ich wünsche dir noch ganz, ganz viel Glück und dass du diese schwere Zeit gut überstehst 💜
Und denk immer daran, WIR BRAUCHEN DICH! (und VORALLEM deine Familie und Freunde 💚)

Liebe Grüße: Dornenschweif😽❤💛

Expertenantwort
von Majumate, Community-Experte für Liebe, 21

Hallo, 

da es vor kurzem erst passiert ist, ist es für dich noch zu schmerzhaft. Der Beginn des "damit klarkommens" setzt aber ein. Das Wichtigste ist, dass du dir jetzt mal klar machst, dass es keinen Sinn macht, wenn du den gleichen Fehler begehst. Das Leben hält noch eine ganze Menge Positives für dich bereit, auch wenn du es im Moment nicht so siehst. 

Deine Freundin fehlt dir - ihre Stimme, die Nachrichten, die Zeit die ihr miteinander verbracht habt. Es ist schrecklich, wie sie sich selbst so schnell aus dem Leben gerissen hat. Für dich ist dieser Freitod jetzt traurige Realität, die dich aber nicht mitreißen soll. 

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot. Tot ist nur der, der vergessen wird. Das sagte Kant und er lag richtig. 

Deine Freundin existiert physisch nicht mehr, aber so lange du dich ihrer erinnerst, existiert ein ganz wichtiger Teil von ihr. 

Ich habe auch schon viele sehr nahestehende Menschen - teils auf sehr tragische Art - verloren. Die erste Zeit denkt man, dass man selbst an dem Schmerz zugrunde geht, weil er sehr oft überwältigende Ausmaße annimmt. Wenn man sich auch ber vor Augen hält, dass sich die Welt weiterdreht, während man selbst still steht, realisiert man, dass man sich mitdrehen muss, um aus diesem Loch heraus zu kommen. Wenn du den Glauben nicht verlierst, dass sich auch dein Leben wieder in Bewegung setzt und du deine Freundin im Herzen und in deinen Gedanken mit dir trägst, dann schaffst du es auch, dich aus diesem Sumpf zu befreien. 

Denn dann kommt auch der Punkt, an dem Du mit einem Lächeln an das Leben mit deiner Freundin zurück denkst und nicht mehr wegen ihrem Tod weinst. 

Alles Gute. 

LG 

Antwort
von Toxic38, 50

Das ist sehr tragisch und möchte mein Beileid aussprechen :(

Ich nehme auch an, dass dir dieses Mädchen nahe gestanden hat, weshalb deine Trauer auch verstärkt zur Geltung kommt. Es ist aus diesem Grund wichtig, dass du jemanden hast, dem du dein Vertrauen schenken und mit dem du auch darüber reden kannst. Aber es muss auch ein angemessener Umgang mit diesem schrecklichen Erlebnis gefunden werden. Denn richtig damit umgehen zu können würde dir die Situation auch etwas erleichtern. 

Aber um den richtigen Umgang mit dieser Situation finden zu können, solltest du einen Psychologen aufsuchen, wenn es dir nicht gelingen sollte, dieses Erlebnis allein zu bewältigen. Denn ein Psychologe kann dafür sorgen, dass du dieses Erlebnis besser verarbeiten kannst, was dir auch den Alltag etwas erleichtern kann. 

Solltest du also einen Psychologen aufsuchen wollen, ist es aber wichtig, dass du dich gegenüber ihm öffnest und erzählst, was passiert ist. Nur so kann dir wirklich geholfen werden. Denn sich jetzt verschließen kann es nur schlimmer machen. 

LG, Toxic38 

Antwort
von Philipp59, 10

Hallo anna76570,

wenn man einen geliebten Menschen so schnell und auf so tragische Weise verliert, ist man erst einmal traumatisiert. Man will das Geschehene einfach nicht wahrhaben und denkt, die Welt sei aus den Fugen geraten. Geht es Dir im Moment auch so? Gerade am Anfang ist es besonders schwer. Möglicherweise fühlst Du Dich innerlich leer und empfindungslos, oder plötzliche Stimmungsschwankungen und Weinkrämpfe machen Dir zu schaffen. Nun liegt ein längerer Weg der Trauer vor Dir. Der Prozess des Trauerns läuft bei jedem Menschen anders ab.

Vielleicht sagen Dir manche, Du würdest zu viel oder aber nicht genug trauern. Versuche Dich durch solche Äußerungen nicht aus der Bahn werfen zu lassen. Die Anderen haben kein Recht, Dir vorzuschreiben, wie Du zu handeln oder zu empfinden hast. Auch wenn die Art zu trauern bei jedem anders ist, kann jedoch manchmal auch folgender Fall eintreten. Es könnte nämlich sein, dass Du nicht in der Lage bist, Dich mit der Realität Deiner Situation abzufinden. Falls das je bei Dir der Fall sein sollte, wäre es gut, die Hilfe mitfühlender Freunde zu suchen. Das offene Gespräch mit anderen könnte ein Ausweg aus dieser Sackgasse sein.

Einem Trauernden stellt sich auch immer wieder die Frage, wie er am besten mit der Situation umgehen kann. Ist es z. B. normal, Schuldgefühle zu haben oder zornig zu sein? Oder ist es richtig, die Gefühle der Trauer zu unterdrücken und den Starken zu spielen?

Manche, die mit einem Verlust fertig werden mussten, haben gemerkt, dass es gut ist, seine Trauer zu durchleben. Warum? Es kann den Druck erleichtern, wenn man seine Gefühle heraus lässt. Diese Gefühle jedoch zu unterdrücken, mag in körperlicher und auch in seelischer Hinsicht großen Schaden anrichten. Dazu, die Trauer zu durchleben, gehört auf jeden Fall zu reden!

Manchen hilft es, das, was sie bewegt, aufzuschreiben und es später wieder zu lesen. Auch auf diesem Weg kann man seiner Trauer Ausdruck verleihen und fühlt sich hinterher besser.

Etwas anderes, was die Trauer erleichtert, ist weinen. Das Vergießen von Tränen gehört mit zum Heilungsprozess und man braucht sich dafür nicht zu schämen. In der Zeit der Trauer werden manche sogar zusätzlich mit Schuldgefühlen geplagt. Sie meinen, irgendein Versäumnis habe mit zum Tod des Angehörigen beigetragen. Wenn Du je so empfinden solltest, dann brauchst Du nicht zu denken, das sei nicht normal. Auch hier ist es eine Hilfe, über seine Gefühle zu sprechen, statt sie für sich zu behalten. Letztendlich haben wir keine Macht über das Leben eines uns nahestehenden Menschen.

Das, was einem Trauernden am meisten hilft ist das Versprechen Gottes, die Toten eines Tages wieder zum Leben zurückzubringen. Jesus beschrieb das einmal mit folgenden Worten:
" Denn so, wie der Vater die Toten auferweckt und sie lebendig macht, so macht auch der Sohn die lebendig, welche er will. Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden..." (Johannes, Kapitel 5, Verse 21, 28 u. 29a). Die Bibel spricht hier von der Auferstehung der Toten. Diese Verheißung beschreibt, das Millionen von Verstorbenen wieder auf der Erde leben werden, und zwar unter besseren Verhältnissen als heute. Ich selbst habe vor wenigen Jahren meine beiden Elternteile und meine Schwester verloren und finde bis heute in dem eben zitierten Text Trost. Ich habe außerdem schon oft festgestellt, dass ein persönliches Verhältnis zu Gott manches besser ertragen lässt.

Ich wünsche Dir bei der Bewältigung Deiner Trauer viel Kraft und Menschen an Deiner Seite, die Dich in dieser schweren Zeit stützen und stärken!

LG Philipp

Antwort
von Honeybeee99, 48

Die, die geliebt werden, können nicht sterben, denn Liebe bedeutet Unsterblichkeit

Antwort
von fabian2000kl06, 85

Es ist keine lösung es auch zu machen. Hier auf deine andere frage.Hab gerade deine fragen durchgelsesen. Merke hast Depression und fühlst dich verraten. Zuallererst ritzen soweit ich weiß fühlt man sich danach besser ... Aber denk mal drüber nach ist es das wert ? Alles wegzuwerfen ? Kann sein das du jetzt oder seid längerem eine schlächte zeit hast ... Aber das ändert sich. Gibt dir selbst eine chance und denk nicht an Suizid nur weil andere bzw du selbst an dir oder etwas anderem fehler merkst. Niemand ist perfekt jeder hat etwas was nicht schön ist. Bei einigen fällt es sofort auf bei anderen nicht. Naja und jetzt denk dran wenn du gehst wirst du vermisst damit glaubst du wohl es hilft dir aber willst du wirklich in diesem Gedanken Suizid begehen das du andere verletzt die dich brauchen ? Jetzt glaub nicht es wird niemand um dich trauern aber glaub mir es sind mehr als du denkst. Lass andere nicht gewinnen. Sei stark und ich hoffe du triffst die richtige entscheidung und hast ein absofortiges schönes leben.
LG

Antwort
von Tomy31, 91

Im Internet in entsprechenden Foren zum Austausch. Ansonsten Reale Hilfe suchen bzw annehmen.

Antwort
von Valerie19, 86

oje das tut mir leid... verstehe wen du nicht klar kommst aber ich würde dir einen psychiater empfehlen... hier im internet...kann man dir nicht helfen wie ein psychiater, da dein erlebniss sehr sehr schlimm ist!!! alles gute!

Antwort
von heyheymymy, 70

Kürzlich? Dann such dir reale Hilfe!

Kommentar von anna76570 ,

2 tage

Kommentar von heyheymymy ,

Hast du keine Familie?

Antwort
von BuCa18101999, 87

Du brauchst professionelle Hilfe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community