Frage von ezocan91, 23

Freundin ausziehen.. Hilfe vom Staat .. Ja oder nein?

Meine Freundin macht grad ne Ausbildung & möchte gern ausziehen mit ihrer 1 jährigen Tochter zsm, da sie momentan noch bei ihrer Mams wohnt! Würde sie Hilfe vom Staat bekommen, also für Erstaustattung, Miete usw? Oder sagen wir ma sie zieht nach der Ausbildung aus, wie würde das dann aussehen? :/

Antwort
von youarewelcome, 21

Wie alt ist die Freundin denn???? Ansonsten kann es passieren, dass insofern sie in der Erstausbildung ist, die Eltern ihr ein Dach überm Kopf, Nahrung, etc. bieten, sie nicht einfach so ausziehen kann, insofern sie dafür Geld vom Staat braucht.

Kommentar von ezocan91 ,

Sie is 23

Kommentar von youarewelcome ,

Ja, sie kann sich defintiv mal beraten lassen, aber soweit mir bekannt ist und dies ihre erste Ausbildung ist, sind die Eltern für sie zuständig und es wird ihr keine Hilfe unter ALGII zugestanden. Eltern gewähren Wohnraum, Kost, Kleidung, Medizinische Versorgung (unabhängig von dem Kind um welches es ja nur sekundär geht...denn für den Unterhalt des Kindes ist der Kindsvater zusätndig) Vielleicht kann sie ja BAB/BaFÖG beantragen, dann hat sie das, sowie ihr Kindergeld (muss sie auch beantragen dass das an sie ausgezahlt wird). Nur wird die Realität leider so sein, da sie ja "nur" eine schulische Ausbildung ergo OHNE Ausbildungsvergütung macht, dass das bisschen Geld nicht für eine eigene Wohnung reichen wird. Ergo, das wird sie aufschieben müssen, bis sie einen Beruf gelernt hat, ein wenig gespart hat, arbeitet und ein Einkommen hat und dann später sich auch leisten kann sich eine eigene Wohnung zu nehmen, was auch für die Erstaustattung gilt...denn eine Wohnung ohne Einrichtung ist ja auch nicht so pralle!

Antwort
von beangato, 23

Ich denke, ja.

Sie bildet mit ihrem Kind ja eine Bedarfsgemeinschaft.

Sie sollte sich im Jobcenter beraten lassen.

Kommentar von ezocan91 ,

Sie macht eine schulische Ausbildung .. Also bekommt quasi garnix

Kommentar von beangato ,

Sie sollte sich im Jobcenter beraten lassen.

Kommentar von youarewelcome ,

Das ist sehr ungeschickt, denn sie sollte ja definitiv Kindergeld für ihr Kind vom Kindesvater bekommen...das muss man natürlich geltend machen, wenn der nicht freiwillig zahlt..ansonsten habe ich ja geantwortet....! Da ist sicherlich das Jobcenter nicht zuständig!

Kommentar von youarewelcome ,

Nein, nur weil jemand ein Kind hat, bedeutet das nicht automatisch BG und Kohle und Wohnung über das Jobcenter...es gibt genug Minderjährige mit Kindern...da gilt in der Regel dasselbe wie bei allen anderen die in der Erstausbildung sind. Eltern sind zuständig, Wohnung, Nahrung, Medizinische Versorgung etc. zur Verfügung zu stellen. Für das Kind ist der Kindesvater zu belangen.

Kommentar von beangato ,

http://www.jugendwegweiser.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen225.c.4581.de

Du solltest da mal lesen.

Schwerwiegende Gründe:

die Person unter 25 Jahren eine eigene Familie hat (z.B. Heirat/Lebenspartnerschaft oder Kind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten