Frage von BesorgterFreund, 72

Freundin, 18 Jahre alt, muss wegen häuslicher Gewalt dringend zu Hause weg, Ratschläge?

Hallo,

Meine Freundin ist 18 Jahre alt und in einer schweren Notlage und keiner von uns kennt sich so wirklich mit dem Thema Auszug aus.

Wegen jahrelanger häuslicher Gewalt seitens ihrer Mutter ist die gemeinsame Unterkunft einfach nicht mehr möglich. Mehrfach musste schon die Polizei anrücken. Meine Freundin ist depressiv, diagnostiziert, wartet momentan auf einen Therapieplatz.

Beide bekommen Bezüge vom Amt, aber weil die Wohnung bei ihrer Geburt angemeldet wurde, wurde sie fristlos auf die Straße gesetzt. Momentan ist sie bei einem Freund untergekommen, der eine eigene Wohnung hat. Dieser möchte sie aber natürlich nicht unbefristet beherbergen.

Ich würde sie liebend gern aufnehmen, aber da ich auch noch bei meiner Mutter wohne und wir uns um meine schwerst pflegebedürftige Großmutter kümmern, ist dies auch nicht wirklich eine Option. 

Meine Freundin ist diagnostiziert schwer depressiv, nach den Jahren der Gewalt und des psychischen Stresses (warum das Jugendamt da nie wirklich etwas unternommen hat ist mir absolut unverständlich) und wartet momentan auf einen Therapieplatz. Das dauert aber noch einige Wochen. 

Wegen etlichen Umzügen, Stress zu Hause etc. hat sie die Schule abgebrochen. Sie ist auch ehrlich gesagt momentan zu kaum etwas fähig, will wirklich ihr Leben in den Griff bekommen, aber schafft es alleine nicht. Unter anderem deswegen ja auch therapeutische Beratung. 

Die Lage ist desolat, wir sind verzweifelt und würden uns über jedwede Art von Tipps freuen. Daher, wenn jemand weiß, wo sie menschenwürdig und ohne Angst (zierliche 18 Jährige, Gewaltvorgeschichte, da ist man skeptisch bei anderen Menschen) wohnen kann oder wie sie ins eigenständige wohnen kommen kann um ein geregeltes, normales Leben aufbauen zu können, wäre jede Idee erwünscht.

Ich danke im Vorraus.

Antwort
von berlina76, 35

Versucht eine WG zu finden oder ein Wohnheim, es muß ja nicht mit Betreuung sein. Mittlerweile gibt es auch ganz normale Wohnheime wo man sich einfach ein Zimmer mieten kann ohne weitere Bedingungen.

Natürlich solltet ihr vorher klären aus welchen Richtungen Ihr Geld und wieviel zusteht, damit sie sich das ganze auch leisten kann.

Kommentar von BesorgterFreund ,

Werd ich direkt mal nach Googlen! :)

Antwort
von David56, 14

Die wohl beste und schnellste Lösung dürfte ein Frauenhaus sein. Da ja wohl die Polizei schon mehrfach auf den Plan gerufen wurde, ist das ja auch zwangsläufig gut dokumentiert. Von daher sollte das mit dem Frauenhaus klappen. Du hast ja geschrieben, daß sie in einigen Wochen in Therapie geht. Im Frauenhaus ist ja auch immer eine Ansprechpartnerin für sie da, so daß sie nicht ohne fachkundige Betreuung ist. Eine WG sähe ich da schon deutlich problematischer. Wenn sie eine gute WG erwischt, hat sie da schon auch Gesprächspartner, aber i.d.R. keine fachkundigen. Und wenn sie in einer WG Pech hat, kümmert sich nur jeder um seinen eigenen Kram und das ist das, was sie in ihrer jetzigen Lage am wenigsten gebrauchen kann. 

Antwort
von beangato, 27

Da sie rausgeworfen wurde, kann sie sich ans Jobcenter wenden - ihr steht eine eigene Wohung zu.

Antwort
von AuroraRich, 35

Wenn sogar Polizeieinsätze nötig waren, dürfte sie ja genug Gründe haben auch schon U25 zu Hause auszuziehen. Also zum Amt und Papierkram klären.

Jetzt erst einmal Frauenhaus oder ähnliches.

Kommentar von BesorgterFreund ,

Frauenhaus hatten wir uns auch schon überlegt, waren nur nicht sicher, inwieweit das möglich ist, wenn die häusliche Gewalt von der Familie ausgeht, nicht vom Partner. Danke für den Denkanstoß!

Kommentar von AuroraRich ,

Das ist irrelevant. Das ist einfach die erste Anlaufstelle für Frauen die nicht wissen wohin. Aber nur als Übergang. Wie gesagt sie muss zum Amt und am besten mit Beweisen von den Polizeieinsätzen, damit der Auszug offiziell bestätigt werden kann.

Kommentar von BesorgterFreund ,

Sie hat meines Wissens schon vom Amt ein schreiben, über die Bewilligung eines Auszugs wegen desolater sozialer Wohnsituation, danke dir 

Antwort
von SPN4eva, 31

Frag doch deine Eltern, die mussten schon mal ausziehen und werden dir sicher mit deiner Freundin helfen.

Kommentar von BesorgterFreund ,

Habe ich wohl, aber das war eine ganz andere Situation und mit den Ämtergeschichten, kennen wir uns nicht wirklich aus :x

Antwort
von zahlenguide, 24

Frauenhaus und dann immer besuchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community