Frage von kuchenschachtel, 60

Freunde ritzten sich, was soll ich tun?

Hey, Ich habe schonmal das Thema Selbstmordgedanken eines Freundes angesprochen, aber gerade ist die Situation noch schlimmer und ich weiß einfach nicht mehr weiter. (Der text wird lang, ich fang am besten von vorne an)...

Also es hat alles angefangen, als ich auf einem Camp ein paar Leute kennengelernt habe. Da waren eben auch ein paar coole Jungs, und inzwischen bin ich mehr oder weniger mit zwei befreundet. Nennen wir sie mal A und B. Beide sind einfach extrem fröhliche Menschen (das dachte ich am Anfang) und ich hab mich echt immer extrem gefreut sie zu sehen, weil sie einen sofort aufmuntern und einfach cool drauf sind... A hat mir von einigen Wochen gesagt, das er sich ritzt, weil er manchmal so Phasen hat. Ich hab auch nicht weiter nachgefragt, aber gesagt er kann mit mir reden wann immer er will... Dieses Wochenende habe ich von B erfahren, das er sich ritzt... Er sagte "Selbstzerstörungswille" und "Ich hasse mich einfach". Dabei wirkt er von Außen immer total entspannt... Er hatte ein paar (nicht gut sichtbare, eher bräunliche streifen) auf dem Arm. Er meinte das wäre 4-5 Wochen her. Aber es waren total viele Streifen über den ganzen Arm verteilt.

A hat inzwischen eine Freundin und ritzt sich auch nicht so stark. Ich weiß aber auch nicht, wie ich mit ihm darüber reden soll. B betrinkt sich, hasst sein Leben, ritzt sich und bereut es danach ein bisschen. Er ist schon in Behandlung aber nimmt das Ritzten (mein Eindruck) eher scherzhaft anderen gegenüber...

Beide haben oft Zitate, die aber sowas wie "mir ist es egal zu sterben, ich hasse mein leben" bedeuten... A inzwischen nicht mehr, ich denke(und hoffe) durch seine Freundin hat sich seine Situation gebessert, seine Narben sieht man auch so gut wie gar nicht...

Ich habe keine Anhnug, wie ich beiden helfen kann. Ich bin extrem hilflos und weiß einfach nicht wie ich mich verhalten soll. Ich will nicht, dass einer von beiden denkt es wäre mir egal was sie machen, aber ich will sie auch nicht nerven, alte Wunden aufreißen indem ich Nachfrage oder es irgendwie schlimmer machen...

Bitte helft mir, ich bin sehr dankbar für Tipps oder Erfahrungen die ihr vill selbst gemacht habt, Ideen was ich tun kann etc. Danke auch, das du bis hier gelesen hast...

Antwort
von Untoxic, 38

Darauf hinweisen, dass professionelle Hilfe anzunehmen, kein Fehler ist und man sich dafür nicht schämen braucht. Evtl. die Eltern darüber informieren und mit Vertrauenspersonen darüber sprechen, damit eine Lösung gefunden wird. Oft haben solche Leiden eine tiefgreifende Vorgeschichte und nicht selten ist eine Therapie empfehlenswert. Viel Glück!

Kommentar von kuchenschachtel ,

Danke. B ist ja schon in Therapie und A meinte, das wäre vielleicht eine gute Idee. B meinte "Ich bin schon in Therapie, in 1-2 Jahren hilft es vielleicht und ich fühle mich nicht so sch**ße"...

Kommentar von Untoxic ,

Dann kann man nur das Beste für die Zukunft hoffen. Das wird schon, Kopf hoch :-)

Antwort
von Yannie3, 11

Deine Einstellung zu der Sache finde ich gut. Es ist schwierig in solchen Situationen das richtige zu tun. Versuche den beiden klar zu machen, dass du sie lieb hast und du sie brauchst. Erzähle, was du gut an ihnen findest und wie es dich wieder gefreut hat sie zu sehen zb. Frag sie auch, ob du ihnen iwie helfen kannst. Wenn es Ihnen mal nicht gut geht, kannst du fragen ob ihr telephonieren wollt, du vorbei kommen sollst, oder ob er seine Ruhe will. Zeig ihnen deine Zuneigung und dassimmer ein Mensch für sie da ist, wenn sie ihn brauchen.

Antwort
von DerTroll, 24

Du hast zwar einen langen Text angekündigt. Aber so lang finde ich ihn nicht. Ist schon richtig, daß du alles reinschreibst, was du für wichtig hälst.

Na ja, es ist etwas schwierig. Kenne das aus dem Freundeskreis, da habe ich zwar schon viel erreicht, aber dennoch kommt gelegentliches Ritzen noch vor. Was ich halt anbiete, sind konkrete Lösungen. Ich höre mir an, wo die Probleme sehen und warum die ihr Leben hassen und dann versuch ich halt entweder eine andere Sichtweise aufzuzeigen oder mit denen Lösungswege zu finden, wie man die Situation ändern kann. Allerdings funktioniert das nur, wenn es auch enge Freunde sind, die einem vertrauen. Im Zweifelsfall solltest du einfach mal Kontakt zu deren Eltern aufnehmen, damit die wenigstens bescheid wissen.

Kommentar von kuchenschachtel ,

Das Ding ist, A redet mit mir und B über seine Probleme. Also er sagt nichts konkretes, aber sagt eben dass es ihm schlecht geht. Und ich habe gehört, da nachzuboren hilft nicht, sondern reißt eher Wunden auf... ich möchte eben auch nicht aufdringlich sein oder so. Sie erzählen sich vieles auch nicht gegenseitig obwohl sie beide beste Freunde sind (also nicht so oft die Gründe, sondern eher so "ich hab mich besauft und dann am Morgen gemerkt was für eine Sch***e ich gemacht hab..." (und zeigt ihm Bilder von Wunden)...

Kommentar von DerTroll ,

Laß dir Zeit, du hast recht, daß du nicht aufdringlich sein willst. Aber so nach und nach immer mal wieder das Thema ansprechen und denen halt nahelegen, daß sie sich helfen lassen sollen, ggf. auch Unterstüztung anbieten. Mehr kannst du nicht tun. Wenn die sich trotzdem ritzen wollen, obwohl es dafür keinen logischen Grund gibt, mußt du es aber akzeptieren.

Antwort
von curietemperatur, 23

Du als Freund kannst eigentlich recht wenig machen. Du kannst immer ein offenes Ohr für sie haben und wenn du merkst, dass es ihnen gerade schlecht geht versuchen, sie versprechen zu lassen, sich selbst nicht zu verletzen.

Mach ihnen keine Vorwürfe, wenn sie dir erzählen, sie hätten sich wieder verletzt. Du kannst aber sagen, dass du es nicht gut findest, wenn sie sich verletzen und ihnen selbst das auch nicht gut tut.

Soweit ich das verstanden habe, ist A nicht in Behandlung. Wenn es ihm wieder schlechter geht, kannst du ja mal vorsichtig das Gespräch in diese Richtung lenken.

Dir und deinen Freunden alles Gute!

Kommentar von kuchenschachtel ,

ich bin ein Mädchen... aber danke. Ich habe das A schon vorgeschlagen und er meinte das wäre vielleicht ganz gut, aber ich glaube das hat er nicht ernst gemeint.

Kommentar von curietemperatur ,

Bleib da hartnäckig, aber nicht zu aufdringlich. Es hilft, wenn auch nur minimal.

Und sorry, das war aus deiner Fragestellung für mich nicht ersichtlich :)

Antwort
von FlyingCarpet, 24

Da kannst Du nicht helfen, besser wäre es für Deinen Seelenfrieden sich von den Jungs fernzuhalten!

Kommentar von kuchenschachtel ,

ich kann mich nicht von ihnen fern halten. ich mag sie zu sehr und wünschte wirklich, ich könnte ihnen ernsthaft helfen...

Antwort
von feros1983, 10

Keine Ahnung, aber irgendwie würde ich bei B aggresiv vorgehen und ihn zum nachdenken bringen, ob es wirklich gut ist was er da macht. Vieleicht sogar ein Klatsch aufs Maul, damit er mal versteht. Wenn du es zu nett angehst wird er nur den gleichen Gedanken wie immer haben. Am besten nur wenn er nicht betrunken ist sonst wird er selber auch aggresiv.

Kommentar von kuchenschachtel ,

danke ...er ist übrigens 16, so oft ist er auch nicht betrunken

Kommentar von feros1983 ,

achso ok

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community