Frage von Hope96, 56

Freund wird zu einem anderen Menschen, sind die Freunde Schuld?

Ich bin über 2 Jahre mit meinem Freund zusammen, kenne ihn also recht gut. Jetzt hat er zu einem Jungen in seiner Klasse in den letzten Monaten eine tiefere "Freundschaft" aufgebaut. Diesen neuen Freund kenne ich aus alten Schulzeiten und schon damals hat er sehr viel getrunken, gekifft. Mein Freund hat diesbezüglich eine ähnliche Einstellung wie ich: Alkohol muss nicht ständig und übertrieben konsumiert werden und Drogen sowieso nicht. In letzter Zeit lief unsere Beziehung nicht gut; viele Probleme, Gefühlszweifel und dann hatte mein Freund auch noch Privat Stress mit Arbeit und ich familiär. Schon vorher habe ich bemerkt dass mein Freund immer bei Treffen mit dem besagten Kumpel plötzlich viel mehr trink, raucht (obwohl er es sonst auch nicht tut) und zockt als sonst. Doch seit dem die anderen Probleme aufgekommen sind, geschieht das nicht mehr in einem gesunden Maß. Er trifft sich häufig mit seinem Kumpel, im Moment sieht er ihn öfter als mich. Wenn er sich trifft dann geht nichts ohne Alkohol und zocken. Letztens hat er sogar unter Woche mit ihm durchgemacht und getrunken obwohl er um 5 Uhr hoch musste! Er benimmt sich dann wie ein A mir gegenüber und meldet sich den ganzen Tag fast nicht, weshalb ich mir immer tierisch Sorgen mache, doch das wird bei ihm nur als Kontrollzwang betitelt und nicht verstanden. Jetzt ist er zum 4. Mal seit letztem Jahr mit dem Kumpel für einige Tage verreist. Für 3 Tage haben sie sich 3 Kisten Bier gekauft und sitzen schon den ganzen Tag vor der Konsole, rauchen Shisha und trinken von Morgens an. Das ist doch nicht mehr normal oder? Ich mache mir Sorgen und mag es nicht, wie er sich verändert bei seinem Kumpel. Ich weiß so ist er eigentlich nicht und sein Kumpel hat einen schlechten Einfluss auf ihn aber ich kann ihn ja auch schlecht etwas verbieten. Generell frag ich mich was er unter einer Freundschaft versteht. Mit seinen Freunden unternimmt er nur etwas wenn getrunken oder gezockt wird. Er merkt nicht dass seine "Freunde" oft seine Gutmütigkeit ausnutzen ohne das jemals was zurück kommt. Er steht bei seinen Freunden nie zu seiner Meinung. Hat er keine Lust auf Alkohol, trinkt er doch aus Gruppenzwang. Er kann einfach nicht nein sagen. Das fängt sogar schon beim Absagen von Verabredungen an. Sein Kumpel ist sogar wütend wenn er mal kein Bock hat und ist beleidigt wenn mein Freund mal lieber was mit mir unternehmen möchte, da er wie gesagt im Moment mehr seine Freunde sieht als mich. Ich habe ihn schon öfter auf das Thema angesprochen aber er lässt nicht mit sich Reden und meint ich habe nur was gegen seinen neuen besten Freund. Was so nicht mal stimmt. Ich mag nur nicht wie mein Freund sich in seiner Gegenwart verhält, mit seinem Kumpel komm ich selbst ganz gut klar. Ist so ein Verhalten bei Männern normal und mache ich mir umsonst Sorgen? Wie kann ich ihn zur Vernunft bringen?

Antwort
von Ille1811, 18

Hallo hope96!

Es ist der Alkohol, der deinen Freund ändert! Wenn ein Mensch - und so liest sich das, was du schreibst - Alkohol braucht, dann sucht er sich Menschen, die genauso viel Alkohol trinken wie er selbst. So kann er sich einreden, dass er doch genauso wie andere trinkt, sein Trinkverhalten also nicht krank sein kann. :-(

Schau mal, ob es eine für dich erreichbare Al-Anon Gruppe gibt.
http://www.al-anon.de/gruppe-finden

Al-Anon ist eine Selbsthilfegemeinschaft für Menschen, die Probleme durch das Alkohol trinken eines nahestehenden Menschen haben.

Antwort
von knowing92, 28

Ja, andere Menschen könenn einen nun mal ändern, konnte ich bei meiner schwester andauernd erleben! PS und gerade der FREUNDESKREIS ändert einen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community