Frage von Ksjdfsndfl, 140

Freund will zur Bundeswehr, mach ich mir zu viele Sogen?

Hallo :)

Mein Freund (18) zur Zeit Tischler (in Ausbildung) möchte seinen Job kündigen und zur Bundeswehr... Job kündigen geht klar, es gibt einen Hintergrund, aber Bundeswehr? Da ich ein paar Jährchen jünger bin (15) glaube ich nicht, dass ich es schaffen würde wenn er bspw. auf Auslandeinsätzen weg ist und ich nicht weiß ob er ja wieder kommt. Noch dazu kommt, dass er ca 3 Autostunden von mir entfernt wohnt und ich es jetzt schon nicht so leicht aushalte mit den langen Pausen zwischen unseren Treffen. Es ist aber noch aushaltbar, da es meistens nur wenige Wochen zwischen sind. Es kann sein, dass ich mich da zu sehr reinsteigere, aber mir ist sehr unwohl, ich hätte es lieber hätte er einen Beruf wo er abends wenigstens sicher heimkommt. Er meint er macht das, ich schaff das und auf jeden meiner Zweifel kommt ein "trotzdem"

Was meint ihr, mache ich mir zu viel Kopf?

Expertenantwort
von ponter, Community-Experte für Bundeswehr, 57

Wenn sich dein Freund in seinem derzeitigen Job nicht wohl fühlt, bietet die Bundeswehr eventl. für ihn eine Chance, sich neu zu orientieren. Diese Chance sollte er ergreifen, ohne Rücksicht auf sein Privatleben. In diesem Alter stellt man für gewöhnlich die Weichen für die weitere, berufliche Zukunft. Alles Andere sollte jetzt hinten anstehen. Das sollte euch beiden bewusst werden und du solltest dies akzeptieren. Es bleibt dir also nichts anderes übrig, als abzuwarten und zu schauen, was die Zukunft bringt. So schwer es auch fällt. Ihr müsst euch in diesem Fall mit der Situation zurechtfinden und das beste daraus machen.

Allerdings ist ja noch nicht raus, ob er überhaupt für den Militärdienst tauglich und geeignet ist. Also erst einmal schauen, ob es so weit kommt.

Antwort
von Pierre077, 93

Schlussendlich musst du ihn selber entscheiden lassen. Sollte die Beziehung darunter leiden, empfiehlt es sich mit ihm zusammen zu sitzen und darüber zu reden was ihm den wichtiger ist. Aber wie gesagt ist es ihm überlassen und daran wirst du nicht viel ändern können.

Antwort
von leonardo8040, 72

Kennst du den Spruch "Weniger ist mehr"?

Du wirst ihn vielleicht weniger sehen, aber das hält dich nicht davon ihn zu mögen. Es wäre wie ein Entzug: Je weniger du kriegst, desto mehr willst du (das klingt irgendwie komisch).

Dass das gefährlich ist, muss ich nicht erwähnen, oder? Schau dir seinen Körperbau an. Ist er schlau? Mutig? Schafft er es ein Gewehr zu heben? Weiß er, wie man taktisch vorgeht? Und würde er überhaupt in die richtige Richtung rennen?

Falls das alles zutrifft, brauchst du dir keinerlei Sorgen zu machen.

Kommentar von Hideaway ,

Schafft er es ein Gewehr zu heben?

Die Bundeswehr hat für leptosome Schützen bestimmt irgendwelche Hilfsmittel, um die Waffe einigermaßen in Schussposition zu bringen. Wobei "ungefähr" bei der ungewissen Treffsicherheit der Gewehre ohnehin ausreicht.

Weiß er, wie man taktisch vorgeht?

Wird den Soldaten das heute nicht mehr beigebracht, bevor es in den Einsatz geht?

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Für die neue Anti-Terror-Truppe der Bundespolizei, die vor 2 Monaten mit neuestem und bestem Equipment in Dienst gestellt wurde, scheinen die Gewehre ja zu reichen, denn die haben ebenfalls das G36 bekommen.

Ich kann diesen Quark mit dem G36 nicht mehr hören.

Kommentar von Hideaway ,

Apfelkind1986, Verstehen Sie Spaß?????

Antwort
von Mignon2, 70

Ich kann deine Bedenken verstehen. Aber dein Freund muß selbst wissen und entscheiden, welchen Beruf er ausüben möchte. Beziehungen in eurem Alter sind nicht immer, aber meistens ohnehin sehr kurz. Es ist also davon auszugehen, dass ihr euch - mit oder ohne Bundeswehr - irgendwann trennt. Insofern ist seine Berufsfrage für dich irrelevant. Sorry, ist aber so.

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Ich denke das hat nichts zu tun mit meiner Frage. Ich kann jetzt nicht noch Leute gebrauchen die mir sagen dass er eh schluss macht und blah blah. Wir lieben uns und ich denke ich muss dir nicht erklären was Liebe ist und dass sie nicht endlich ist. Er ist alt genug sich anständig zu verhalten und so musst du dir um unsere Beziehung keine Sorgen machen, die wird lange halten. Danke.

Kommentar von Mignon2 ,

Ich weiß, dass die Wahrheit schmerzlich sein kann und man sie nicht lesen möchte.

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

wenn es die wahrheit wäre, kein Problem. Aber so einen Schwachsinn möchte ich nie wieder hören

Kommentar von Hideaway ,

Ach Kind, das ist die Wahrheit. Mit deinen zarten 15 Jahren vermagst du das vielleicht noch nicht zu begreifen.

Kommentar von Peppi26 ,

träume mal weiter! mit 15 hast du leider noch keine Ahnung vom leben und der liebe!

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Er mit seinen 18 wohl schon? Er hätte nichts mit mir angefangen wenn er es nicht ernst meinen würde. Sie kennen meinen Umgang mit ihm, was er für mich tut alles nicht. Nur durch einen Post haben Sie kein Recht darüber zu urteilen

Kommentar von Mignon2 ,

Wenn sich ein 18-Jähriger eine 15-jährige, pubertierende Freundin sucht, heißt das meistens (nicht immer!), dass er Angst vor gleichaltrigen Mädchen hat. Das heißt im Klartext, dass er Minderwertigkeitskomplexe hat. Wahrscheinlich bevorzugt er eine Jüngere, weil er dann den "erfahrenen Mann" spielen kann und du bemerkst es nicht. In deinem Alter handelt es sich um Schwärmerei und nicht um Liebe. In seinem Alter ist es nicht viel anders.

Die Realität wird dich/euch beide einholen, sobald du/ihr etwas älter und reifer geworden seid.

Kommentar von Peppi26 ,

mit 15 denken viele sie haben die liebe ihres Lebens gefunden! da kommen aber noch mehr Jungs! glaube mir! ich war auch mal jung und verliebt! du hast echt leider noch keinen richtigen plan vom leben! ich wünsche euch ja trotzdem nix schlechtes, genießt es einfach!

Antwort
von Hideaway, 59

Ihr werdet es zusammen sowieso nicht schaffen, denn eine Fernbeziehung über solche Entfernung und in eurem Alter (sofern man da überhaupt von Beziehung sprechen kann), hat überhaupt keine Zukunft. Im Übrigen ist es seine Lebensgestaltung. Nach einer abgebrochenen Ausbildung ist vielleicht die Bundeswehr gerade das, was er braucht, um im Leben Tritt zu fassen. Also bitte: Funk ihm da nicht rein und mach ihn vor Allem nicht mit deinen diffusen Ängsten verrückt. Eine solche "Partnerin" ist keine Hilfe.

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Nicht noch jemand der meint mir sagen zu müssen, dass meine Beziehung nicht hält. Sie hält sehr wohl, wir sehen uns oft genug. Unsere Liebe ist stark genug. Wir schaffen das. Danke.

Kommentar von Hideaway ,

Sorry, aber das gehört nun mal zu dem von die aufgeworfenen Themenkomplex und ist in der Beantwortung davon nicht trennbar. Da brauchst du auch gar nicht mit dem Bockbeinchen zu stampfen. Ich nehme mir einfach die Freiheit, die Frage problemadäquat zu beantworten. Wenn du mit der Freiheit der Meinungsäußerung nicht klar kommst, bestehen bei dir ohnehin erhebliche soziale und wissensmäßige Defizite (abgekürzt: Unreife). Danke. 

Kommentar von Mignon2 ,

So ist es und ihr kleines Trotzköpfchen kann man jedem ihrer Beiträge entnehmen.

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Habt ihr beiden noch etwas anderes zu tun? Ich verstehe, freie Meinungsäußerung, ich nehme eure Antwort auch zu Herzen und dankend an. Aber trotzdem, meint ihr nicht es reicht jetzt? :)

Kommentar von Hideaway ,

Wenn es dir jetzt reicht (sofern du es begriffen hast, was wir zu sagen haben), dann reicht es uns auch.

freie Meinungsäußerung

Kleiner Tipp: Steht im Grundgesetz, hat also Verfassungsrang

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Mir ist bewusst, dass das im Grundgesetz steht, ich verstehe eure Meinung und nehme diese zur Kenntnis.

Antwort
von Peppi26, 40

Die Bundeswehr ist kein Computerspiel! Der wird schnell sehen wie hart es dort zu geht!

Antwort
von Stig007, 59

Wenn er "einfach so" zur Bundeswehr wechseln will, da scheint ihm aber nicht klar zu sein wie hart Bundeswehr (an körperlichen Anstrengungen) sein kann.

Kommentar von Ksjdfsndfl ,

Er hat auch schon längere Zeit vor den Waffenschein zu machen. Der Berufswunsch kommt nicht von irgendwo.

Kommentar von Stig007 ,

Ah gut, aber er sollte es sich nochmal gut überlegen.

Kommentar von DrStrosmajer ,

Den "Waffenschein machen"?

Wozu denn das? Du hast doch geschrieben, Dein Freund sei Tischler in der Ausbildung. Da sind Waffen überflüssig.

Wer Interesse am Schießsport hat - bitte schön, dafür gibt es in nahezu jedem Dorf einen Schützenvererin, und spezialisierte Schießsportgruppen existieren zuhauf, in denen man mit Schuß- und Bogenwaffen aller Art arbeiten kann.

Wenn ich etwas von Schußwaffenbegeisterung höre, die einer bei der Bundeswehr ausleben will, wird mir immer leicht mulmig. Rambos braucht der Bund nicht.  --- Die Bundeswehr ist auch, wie von Peppi26 sehr treffend bemerkt, kein PC-Spiel. Viele Halbwüchsige, die mit Softair-Spielzeugen herumfummeln und von denen ich hier bereits so einiges gelesen habe, scheinen dem gleichen Irrglauben zu unterliegen, wenn sie ihre pubertären Fragen nach KSK-Verwendungen oder "Snipers" usw. stellen.

Was man über Kriegswaffen (dann das sind die Dienstwaffen) wissen muß und wie man mit ihnen umgeht, wird dem Soldaten in der Ausbildung beigebracht. Vorkenntnisse überflüssig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten