Frage von Justinemf, 88

Soll ich meinen Freund verlassen ... bin ratlos ... ?

Hallo. Ich hoffe einer nimmt sich Zeit für diesen Text. Es bedeutet mir viel. 

Also: Ich und mein Freund sind seit 2013 zusammen und hatten echt schon viel Mist durch, da er echt furchtbare Phasen hatte. 

Davor muss man sagen: Ich HASSE es, wenn Leute, die ich gern habe, rauchen. Ist eine bestimmte Form von Angst/Depressionen (Habe deshalb eine Therapie). 

So. Mein Freund ist ein toller Kerl: Treu, sorgt sich, lustig und hilfsbereit. Er bedeutet mir wirklich sehr viel. Jetzt zu dem Problem: Mein Freund raucht schon sehr lange. Immer wieder hat er Phasen in denen er aufhören will. Er hat immer wieder Teer gerotzt und hatte auch Anzeichen von Lungenkrebs...Und das mit unter 20.

Es macht mir einfach schreckliche Angst und extrem sauer. Ich kann mit ihm aber nicht mehr drüber reden, da wir uns dann immer streiten. Er meint es sei sein Ding und nicht meins. Gestern Abend hätte ich einen tollen Abend verbracht mit ihm, einem Kumpel und Freundin: Billard, Bar und Kino.

Wäre da nur nicht das Rauchen gewesen. Sätze wie: "Ich rauch jetzt erst mal eine" zerstören mich total von innen. Mein Tag ist dann gelaufen. Ich mache mir so große Sorgen um ihn, was mich total zerreisst. Wie gesagt, man kann nicht mit ihm drüber reden. Alle sagen ich soll ihn ganz nehmen oder gar nicht. Leider ist das leichter gesagt als getan. 

Ich WILL mit ihm zusammen bleiben. Er ist Partner, guter Freund und Bruder für mich. Aber diese eine Sache zerstört mich mehr als alles andere. Ich denke nur daran, habe NUR Angst wenn wir uns sehen, dass er jeden Moment ne Schachtel raus holt.

Er hatte jetzt zwei Monate aufgehört mit Hilfe von Nikotin-Kaugummis. Aber wieder angefangen. Riesen Riss in meinem Herzen und null Ahnung was jetzt zu tun ist. Bitte kann einer dazu Stellung nehmen?

Vielleicht kann mich einer aufmuntern oder einfach nur Kritik an mir ausüben(!!!!!!!)? Ich weiß nämlich, dass der Fehler bei der Sache bei mir liegt. 

Leider ist er einfach zu schwach fürs Aufhören. DANKE für alle die sich dafür Zeit nehmen...

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für rauchen, 17

Hallo! Geht er nicht auf eine rauchfreie Lösung ein so macht nur die Tre nnung Sinn. Sonst gehst Du mit kaputt - du bist schon dabei. 

Ich wünsche Dir dennoch eine schöne und Stress arme Woche.

Antwort
von Wuestenamazone, 17

Er hat keine Anzeichen von Lungenkrebs. Das kann man so nicht einfach sagen. Ich hatte eben eine ähnliche Frage. Der war aber um die 40.

Mein Mann hat Lungenkrebs und hustet auch. Lungenkrebs bildet Metastasen im Halsbereich und im Gehirn. Beides eigentlich völlig schmerzfreie Organe besonders die Lunge.

Bei meinem Mann waren die Metastasen im Gehirn das nur reagiert wenn was stört. Dort haben sie meinem Mann Nikotinpflaster auf den Rücken geklebt. Mit 8 Zigaretten reichte da mittel.

Er hatte überhaupt kein Verlangen gehabt zu rauchen. Zwei Packungen hat er noch mittel gekauft und die letzte Stufe hat er gar nicht mehr gebraucht. Die Kaugummi und der andere Kram hat nichts getaugt. Ich hätte es nicht geglaubt aber die Pflaster helfen.

Versucht einen Kompromiss zu finden. Ich habe schon immer so 3-4 Zigaretten geraucht und gehe regelmäßig zum röntgen. Er soll es einschränken.

Mit Gewalt bringst du ihn nicht zum aufhören. Sage ihm, dass du Angst hast. Ich weiß ja nicht wieviel er raucht. Aber er soll vielleicht halbieren.

Viel Glück und alles Gute

Antwort
von UweKeim, 42

Er hatte Anzeichen von Lungenkrebs aber die Ärzte haben nur mit der Schulter gezuckt und jetzt raucht er weiter? Das glaube ich irgendwie nicht.

Du hast einen Freund und willst ihn nach deinen Wünschen verändern aber das klappt so nicht, du hast nicht das Recht ihm das auszureden oder ihn damit zu drohen, dass du sonst Schluss machst. Es ist sein eigenes Leben und er hatte schon ein Leben vor eurer Beziehung. Er entscheidet ganz alleine ob er rauchen will oder nicht. Wie oft und wie viel. Entweder du akzeptierst das und nimmst ihn so wie er ist oder du trennst dich von ihm und suchst dir einen Nichtraucher. Klar kann man davon sterben aber es ist immer noch seine eigene Entscheidung.

Das was du machst ist leider extrem egoistisch. DU willst nicht, dass er raucht also soll er aufhören. Was er will, ist dir egal? In einer Beziehung muss man auch Opfer bringen und manche Sachen einfach akzeptieren so wie sie sind. Wenn man dies nicht kann, dann muss man sich leider trennen.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Da steht nichts von Ärzten. Und du hast etwas schräge Ansichten. Sie macht sich Sorgen und ist verzweifelt. Sie verbietet doch nichts

Kommentar von UweKeim ,

Woher will sie denn wissen, dass es Anzeichen von Lungenkrebs war? Hat sie es gegoogelt? 

Doch, wenn sie sagt ihm doch dauernd, dass es sie stört und er mit dem rauchen aufhören soll. Es ist aber seine eigene Entscheidung. Was kann sie schon tun außer ihm sagen, dass sie sich Sorgen macht? Wenn er rauchen will, kann sie schlecht etwas dagegen tun.

Antwort
von Akascha7, 28

Das Rauchen einfach lassen zu können ist nicht einfach.  Eigentlich ist es nur eine simple Entscheidung aber dafür muss man mental stark sein. Das denken das man eigentlich nicht rauchen muss stellt sich auch erst nach ganzen 7 Jahren erst wider ein.

Aber nun zu dir ich würde das wie oben schon gesagt auf keinen Fall persönlich nehmen . Mach es nicht zu deinem Problem . Vielleicht ignorierst du es einfach mal total. Du kannst ihn die Entscheidung aufzuhören nicht abnehmen und wen du dich darauf konzentrierst wirst du nur mehr mit sowas konfrontiert. Lerne es hinzunehmen, ist zwar leichter gesagt als getan aber einen Versuch wert. 

Viel Glück 

Antwort
von king557, 15

Informiere dich  mal über E-zigaretten . Die sind deutlich weniger schädlich als zigaretten (statt mehreren tausend Stoffen nur 4 enthalten). Außerdem kann er somit weiterhin Nikotin aufnehmen, auf eine unschädliche Art. Und es stinkt nicht was für dich vllt wichtig ist ;-).
Ein weiterer Punkt ist dass damit extrem viele den Umstieg vom rauchen aufs dampfen geschafft haben. Ich dampfe seit über 3 Monaten und mein Raucher husten ist komplett weg und mir geht es gesundheitlich massiv besser als vorher. Auch Kondition ist wieder da, ist halt nur Dampf und kein rauch ;-)
Viel Erfolg damit

Antwort
von MisterEli, 24

Du darfst den Umstand, dass er das Rauchen nicht sein lassen kann, auf keinen Fall persönlich nehmen. Du solltest stolz sein, dass er es (deinetwegen) zwei Monate geschafft hat. Er ist sich wohl bewusst, welche gesundheitlichen Folgen das Rauchen hat - trotzdem wird er immer wieder rückfällig. Ihm deine Hilfe anbieten und versuchen, ihn davon abzuhalten, ist das einzige was du tun kannst. Versuche aber, das Thema nicht allzu ernst und emotional zu nehmen. Es ist nun mal seine Macke, und das kann er im Moment schlecht ändern. Konzentriere dich doch auf die vielen positiven Seiten deines Freundes. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten