Frage von turkistanbul, 48

Freund ist seit jahren psychisch krank aber will sich nicht behandeln lassen, was tun?

Ein sehr guter Freund von mir hat seit 5 Jahren hat eine generalisierte Angststörung und Tabletten Lorazepam Abhängigkeit. Er will sich nicht behandeln lassen, weil er nichts von Psychologen und Psychotherapeuten hält. die Tabletten kriegt er seit Jahren vom Hausarzt. Er ist seitdem arbeitslos und kriegt Sozialhilfe was die Sache meiner Meinung nach verschlimmert, weil er nur noch 1 mal die Woche das Haus verlässt um einzukaufen. Er denkt gar nicht daran was zu unternehmen, ihm ist wirklich alles egal. Er sagt immer, egal ob man was im leben erreicht oder nicht: früher oder später stirbt man sowieso. Kann man da überhaupt noch was machen oder muss man es akzeptieren, dass er so ist?

Er ist noch so jung... erst 26 Jahre alt.

Antwort
von Indivia, 11

Zuerst kann ich meinen Vorschreibern leider nicht unbedingt recht gaben ,was das lorazepam angeht ( benzodiapame), ich selber habe mal eben von einer Frauenärztin ein 50er Pack 2,5 mg ( ambulante höchstdosis) Tavor ( dasselbe nur von einer anderen Firma ) bekommen.

In der Psychiatrie hatte ich eine Mitpatientin deren Bruder mit schweren Depressioen in der Klinik war, er hat die ambulante Höchstdosis von 7,5 mg bekommen, er meinte danach der Entzug wäre härter als bi Alk gewesen, vor allem machen benzos sehr schnell abhängfin. denn man braucht immer mehr um dieselbe Wirkung zu erzählen.

Als ich in der Klink erezählte das mir die Fa das mal eben verschrieben hat, meinte die Psychiaterin,das dies unverantwortlich sei. Ähnliches hab ich auch beim Hausarzt erlebt, nur nicht ganz so extrem, der hat mir Citalopram verschrieben,als es nicht ( direkt) so wirkte wie es sollte ( Dosis zu gering) meinte er, ich kann es einfach soi absetzten anstatt auszuschleichen. als ich dies in der Klinik erzählte schlugen sie die Hände überm Kopf zusammen.

Also AD gehören m.M nach nur in die Hände eines Psychiaters oder neurologen.

Ein psychologe wird ihm bei dem absetzen der Tabletten nciht helfen können ,denn der Psychologe ist kein Arzt, das amcht der Psychiater. Und genau dahin sollte dein Kumpel sich wenden, denn hinter seiner Lebensleere kann vieles liegen: Probleme mit der Schilddrüse, neurologische Probleme, psychische Probleme etc.. und genau das sollte erst einmal raus gefunden werden.

Antwort
von Elfi96, 25

Die ersten zwei Sätze, die Tuehpi geschrieben hat, würde ich auch schreiben. Vllt würde es deinem Freund helfen, wenn du/ eure Freunde ihn etwas öfter mitnehmen. Er muss wirklich mehr unter Leute! Erst vllt mal nen Spaziergang und später auch mal kleinere Treffen im Freundeskreis. LG 

Antwort
von maja11111, 15

nun wenn der arzt etwas feststellt und ihn behandelt, dann denkt er sich dabei was. ob der mensch dann weitere behandlung braucht oder nicht obliegt dem patienten einzuschätzen.

solange er alg2 bekommt ist er verpflichtet sich zu bewerben und in arbeit zu kommen. wenn er dem nicht nachkommt, wird man ihn sanktionieren. das geht irgendwann soweit, dass er garnix mehr bekommt.

ob er also rausgeht oder nicht, geht dich wirklich nichts an. ob er dabei die wand anstarrt ist seine eigene entscheidung. vielleicht liest er ja viel, spielt computer, kommuniziert über das internet und hat einfach keine lust auf das real life. das ist verständlich, das ist nachvollziehbar nicht alle menschen sind rudeltiere und viele sind sich selbst der beste freund.

wenn du dir über seinen zustand sorgen machst, dann sprich doch mit den eltern deines freundes oder im schlimmsten falle mit dem sozialpsychologischen dienst deiner gemeinde. solange er seine sachen aufräumt, seine dinge erledigt und noch in der lage ist einkaufen zu gehen, solange wird aber sicher kein handlungsbedarf bestehen.

Antwort
von Buddhishi, 34

Hallo Turkistanbul,

toll, dass Du Dir so viele Gedanken um Deinen Freund machst.

Diese fatalistische Einstellung Deines Freundes zu durchbrechen dürfte schwer werden und war ja auch bisher anscheinend nicht von Erfolg gekrönt.

Manchmal hilft es schon, eine Art 'Vorbildfunktion' vorzuleben. Das würde bedeuten, ihm mit Deinem Leben zu vermitteln, wie schön Leben sein kann, wieviel Freude es bereiten kann, anders als er zu leben etc. Aber das ist eine gewaltige Aufgabe, bei der Du vor allem auch auf Dich selbst achtgeben musst.

Wie sieht es aus mit einer Unterstützung von anderen: andere Freunde, Eltern, Verwandte ...?

Alles Gute für Dich von

Buddhishi

Kommentar von turkistanbul ,

Mit den Eltern hat er sehr wenig Kontakt. Die haben ihn nämlich vor einem Jahr einfach rausgeschmissen, weil die eher der Meinung sind, dass die Faulheit eine große Rolle spielt. Seitdem hat er eine eigene Wohnung vom Sozialamt bekommen und ja. Wenn man mit ihm darüber redet, wird er schnell aggressiv und bittet einen die Wohnung zu verlassen, also keine Chance :(

Kommentar von Buddhishi ,

Das war es was ich meinte mit 'nicht von Erfolg gekrönt'. Er möchte sich dem nicht stellen und weicht deshalb in dieser Form aus. Aggressivität ist oft ein Zeichen für Hilflosigkeit und so.

Hast Du es denn schon mal über den von mir vorgeschlagenen Weg des Vorlebens versucht?

LG Buddhishi

Antwort
von Mamue1968, 42

Schau mal hier, die sind echt super :  www.nummergegenkummer.de

wenn es telefonisch nicht klappt, dann per E - Mail oder Chat !

Geht auch anonym und kostenlos !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten