Frage von AOMkayyy, 124

Freund im Koma, zwei Fragen

Wie der Titel bereits sagt liegt einer meiner 5 wirklich guten Freunden im künstlichen Koma. Wir waren unabhängig voneinander heute bei einer Fasnacht (Karneval) Veranstaltung, er hatte scheinbar Probleme mit dem Herzen (er ist 17 fast 18) und wurde ins Koma versetzt, ich habe das nur durch Erzählungen mitbekommen da ich erst später kam.  Auch wenn ihr das natürlich nicht direkt auf den Fall beziehen könnt, wie sieht es statistisch bei solchen Fällen aus, also bezogen auf die Überlebenschance, und wenn ich ihn morgen besuche, nimmt er im Koma etwas wahr?

Antwort
von universal1997, 63

Solange sein Herz schlägt und er nur im künstlichen Koma ist, passiert ihm nichts. Deine fehlenden Gefühle sind auf dein Unterbewusstsein zurückzuführen. Du verdrängst die Angst/Sorgen, da dein Gehirn den schlimmen Vorfall noch nicht verarbeiten konnte.Und ja, dein Freund bekommt es mit, wenn du mit ihm redest, wobei er dies natürlich nicht bemerkbar machen kann. Wenn du morgen ihn besuchen kommst, wäre es normal, wenn du anfangen würdest, dir Sorgen um deinen Freund zu machen. Das Gehirn ist ein komplexes Organ.

Gute Besserung deinem Freund !

Kommentar von AOMkayyy ,

Danke für deine Antwort und die Genesungswünsche (sry kp wie es korrekt heißt), aber wie ich vorhin bereits geantwortet habe denke ich kaum das ich etwas verdränge, bei genauerem überlegen kann ich mir aber vorstellen, dass ich seine vollständige Genesung als komplett sicher bzw. selbstverständlich ansehe, dass ich mir gar keine Sorgen mache und auch keinerlei Angst oder Emotionen empfinde. Trotzdem ist es mir dennoch merkwürdig, dass ich selbst in so einer Situation so kühl reagier.

Kommentar von universal1997 ,

Mach dir keinen Stress. Wenn du denkst, dass es deinem Freund bald wieder besser gehen wird, dann hat das auch einen guten Grund. Das mit deiner Oma könnte auch damit zu tun haben, dass du zu ihr keine große Verbindung aufbauen konntest, wie beispielsweise zu deinen Eltern.

Antwort
von violatedsoul, 51

Du verdrängst offensichtlich deine Angst, dass du dich gefühlsmäßig so distanzierst.

Herzprobleme sind heutzutage gut behandel-und operierbar, solange das Herz noch nicht zu kaputt ist und durch ein Spenderorgan ersetzt werden muss. Und man ist auch davon überzeugt, dass Komapatienten was mitbekommen, wenn man mit ihnen spricht oder ihre Hand hält.

Du solltest vielleicht nicht alleine ins Krankenhaus gehen.

Kommentar von AOMkayyy ,

Ich finde deine Antwort wirklich gut, aber ich denke nicht, dass ich meine Angst verdränge, ich fühle mich wirklich komplett neutral und unberührt. Alleine werde ich sowieso nicht ins Krankenhaus gehen, da ich noch kein Führerschein habe um dorthin zu fahren. Wer berechtigt einen eig. eine Person zu besuchen, bzw. wo muss ich mich melden, damit ich mich mit der Person treffen kann?

Kommentar von violatedsoul ,

Wenn es dein guter Freund ist, sollte es dich im Normalfall aber berühren. Und wenn deine Oma dir auch nahestand, wäre es auch da normal gewesen, eine Trauerreaktion zu zeigen. Wer dabei cool bleibt und auch für sich allein nicht mal weint, verdrängt immer etwas. Ist einfach so. Junge Menschen im Besonderen können sich nämlich nicht gut vorstellen, dass ein Mensch plötzlich nicht mehr da sein kann, weil für sie das Leben ja noch alles bereithält.

Wer jemanden im Krankenhaus besuchen möchte, meldet sich am Empfang an, lässt sich die Station sagen und meldet sich auch da bei der Schwesternstation. Manchmal muss nämlich auch ein Kittel und Mundschutz angezogen werden, ehe man ins Zimmer darf.

Antwort
von ArduinoMega, 43

Normalerweise werden Patienten nicht wegen dem Herzen ins Koma versetzt, sondern eher wegen dem Hirn. Hat es vielleicht etwas mit Alokohol zu tun?

Die Überlebenschance ist nicht klar zu nennen, es hängt stark vom Patientenzustand ab.

Ob Patienten im Koma etwas wahrnehmen ist immer noch nicht wirklich klar. Jedenfalls gibt es keine Reaktion.

Kommentar von AOMkayyy ,

Danke für diese Antwort. Ich muss zugeben, dass ich lediglich durch weitere Kollegen davon erfahren habe und nur den Notarzt gesehen habe. Erzählt wurde mir, dass es scheinbar am Herzen lag und er kein/kaum Alkohol zu sich genommen hat. Wie viel Wahrheit in den Aussagen liegt ist für mich nicht abschätzbar.

Kommentar von ArduinoMega ,

Okay, wie gesagt kann man die Chancen nicht pauschal beantworten, wenn es keine (neurologischen) Vorerkrankungen gibt und auch kein Alkoholproblem besteht, sieht es aber gut aus.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community