Frage von Nico30112013, 85

Freund bei Unfall gestorben?

Mein bester Freund ist vor 2 Tagen gestorben und ich Trauer immernoch Tag und Nacht um ihn.Hat jemand vielleicht Tipps wie ich das verkraften kann?

Antwort
von janagirl1, 21

Red mit einer vertrauten Person. Oder geh mal ins Kranken haus zu dem behandelten Arzt deines Freundes und rede dass es dir nicht gut geht. Wenn du nicht mit Familie oder Freunde reden kannst ,kannst du auch mit einer Vertrauenslehrer/-in reden. Hoffe dir geht es bald besser

Antwort
von greeny16, 29

Gib dir Zeit und versuch es einfach zu akzeptieren und denk an die schönen Sachen, die ihr zusammen erlebt habt. Oder versuche seiner familie zu helfen und ihr Hoffnung zu machen, dass ermutigt dich selber auch. Aber versuche nicht den kontakt abzubrechen, das nützt nichts. Zusammen ist es einfach viel leichter darüber hinaus zu kommen

Das tut mir echt leid, ich kann mir vorstellen wie sich das anfühöt, aber versuch einfach das beste aus der situation zu machen.

Bist du Christ, denn manchen Leuten hilft das echt, wenn sie etwas finden wo sie Halt finden.Wenn nicht ist es auch nicht schlimm,

Liebe Grüße greeny16


Antwort
von abbyW, 37

es wird leider nicht leichter, nur umgänglicher. um den umgang zu lernen kannst du zb mal beim Hospiz anfragen dort gibt es versch. gemeinschaften von Hinterbliebenen vielleicht hilt dir das, da die ähnliches durchmachen. ansonsten Therapie bei professionellen.
ich wünsche dir viel kraft.

Antwort
von Boddah1987, 21

Hey,

erstmal tut es mir sehr leid für deinen Verlust, aber ich muss dir leider sagen, dass zwei Tage noch nicht allzu lange sind.

Der menschliche Geist brauch eine ganze Weile um so etwas zu verkraften, genaue Angaben kann man dazu nicht machen. Bei vielen hilft es wenn die Beerdigung endlich vorbei ist und man so (zumindest ein wenig) abschliessen kann.

Es gibt die berühmten Phasen der Trauer die jeder durchmacht:

1. Schockphase

2. Gefühlschaos

3. Suchen- und sich Trennen

4. Akzeptanz oder Neu-Orientierung

Dabei kann man von einer zur anderen Phase sehr schnell springen, dann aber lange bei einer festsitzen, genauso ist es möglich, zwischenzeitlich mal in eine vorangegangene zu fallen. Aber sobald du die vierte Phase durchhast, hast du das Schwerste überstanden.

In solchen Situationen ist es immer ratsam sich mit geliebten Menschen zu umgeben, eventuell sogar andere Trauernde und so gemeinsam zu trauern.

Nicht umsonst gibt es sehr viele Traditionen in sehr vielen Kulturen die genau dies versuchen.

Antwort
von GreenDayFan97, 28

2 Tage ist nicht viel. Trauen dauert. Trauer ist ehe individuell. Manche brauchen 2 Wochen um über einen Verlust wegzukommen, andere Jahre. Nichts ist verwerflich.

Antwort
von Marco19429, 21

such dir einen therapeuten und rede mit deinen eltern/freunden. falls du mit bekannten nicht darüber reden willst dann ruf bei einem allgemein psychologen an der ist komptlett anonym

0800/1110333

Antwort
von korbandallas, 20

Nicht wirklich Nico, ist einfach s****e.

Du und deine Freunde, ihr werdet euch schon gegenseitig stützen.

Antwort
von comhb3mpqy, 7

Das Du um Deinen Freund immer noch trauerst ist doch verständlich. Ich kann Dir schreiben, dass ich Christ bin und an ein Leben nach dem Tod glaube. Der Glaube bringt Trost. Wenn Du einige Gründe/Argumente wissen möchtest, um daran zu glauben, dann kannst Du mich hier fragen oder mal bei meinen hilfreichen Antworten vorbeischauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten