Frage von Pyromane55555, 76

Freund , wurde mit cannabis erwischt was droht?

Ein Freund wurde mit cannabis , erwischt 1kilo mit laut labor 18 % Thc , er ist nicht vorbestraft nur 2mal sozialstunden , was droht ihm denn , in Baden -würtenberg .

Antwort
von marcussummer, 42

Ein Kilo? Das ist mal eine Ansage, zumal 18% ein recht hoher Wirkstoffgehalt ist. Strafe hängt von weiter nachweisbaren Vorhaben (Verkaufsversuch oder nur Besitz?) und Alter des Freundes (Anwendbarkeit Jugendstrafrecht?) ab. Bei der Menge und Qualität wird aber kein Gericht von Eigenkonsum ausgehen, sodass es auch ohne nennenswerte Voreintragungen (falls die Sozialstunden was mit Btm zu tun hatten: um so schlimmer) mit einer Bewährungsstrafe schon verdammt eng werden kann.

Vielleicht sollte er mal über den §31 BtmG (Strafmilderung oder -freiheit bei Offenlegung von Vertriebsstrukturen) nachdenken. Aber das wird ihm sein Anwalt sicherlich ernsthaft auseinandersetzen.

Kommentar von Pyromane55555 ,

Ja ,er raucht zimlich viel ..... wa nur für ihn 4monatiger vorat ca

Kommentar von marcussummer ,

Das wäre nicht "ziemlich viel" sondern "dauerhaft extrem stoned". Von gewohnheitsmäßigem Dauerkonsum (der in kriminalistischen Statistiken höchsten Konsumstufe) geht man von 30 bis 50 Gramm pro Monat aus. Bei Wirkstoffgehalten unter 10%. Wenn das Kilo für vier Monate war, wären das 250g pro Monat und damit unter Berücksichtigung des extrem hohen Wirkstoffgehalts das Zehnfache eines gewohnheitsmäßigen Dauerkonsumenten. Dafür müsste er quasi Joint-Kettenraucher sein. 

Was bei den aktuellen Marktpreisen auch unter Berücksichtigung eines großzügigen Mengenrabattes monatliche Beschaffungskosten von deutlich über 1.000 Euro (realistisch bei der Qualität eher über 2.000 Euro) erzeugt. Die Kohle verdient er im dauerbekifften Zustand sicher nicht legal...

Antwort
von ninamann1, 26

1 Kilo , das geht nicht mehr glimpflich ab . Da wird automatisch Handel vermutet . 

https://www.anwalt.de/rechtstipps/marihuana-haschisch-ermittlungsverfahren-und-s...

Antwort
von NSchuder, 22

1 Kilo? 

Im deutschen Betäubungsmittelgesetz gibt es drei verschiedene Mengenbegriffe:

1. die geringe Menge. 

Die geringe Menge umfasst höchstens drei Konsumeinheiten. Das tatsächliche Gewicht variiert von Bundesland zu Bundesland. In BW sind es 6 Gramm.  Eine Tabelle mit den Werten für andere Bundesländer findet sich bei Wikipedia unter dem Stichwort "Menge_(Betäubungsmittelrecht)".

Der Besitz einer geringen Menge bleibt in der Regel straffrei bzw. es erfolgt keine Strafverfolgung.

2. die Normalmenge

Wird die geringe Menge überschritten, handelt es sich zunächst mal per Gesetz um eine Normalmenge, und zwar so lange wie die Menge unterhalb der "nicht geringen Menge" bleibt. Die „nicht geringe Menge“ wird immer auf den Wirkstoffgehalt bezogen. Sie beginnt  bei 7,5 g reinem Wirkstoff (THC).

Bei 18% THC in Deinem Beispiel würden 1000 Gramm also 180 Gramm reines THC beinhalten - also weit, weit mehr als die Menge von 7,5 Gramm.

3. die "nicht geringe Menge"

Dieser Begriff greift, wie gesagt, ab 7,5 Gramm reinem Wirkstoff.

Für den Umgang mit einer nicht geringen Menge ist gemäß § 29a BtMG eine Strafdrohung von nicht unter einem Jahr Freiheitsstrafe vorgesehen. 

Wurde Dein Freund bei der Einfuhr erwischt, verdoppelt sich die Strafe automatisch auf nicht unter 2 Jahre Freiheitsstrafe. Dasselbe gilt nach 
§ 30a BtMG bei gewerbsmäßigem Handel mit Betäubungsmitteln.

Wer als Mitglied einer Bande oder mit Waffen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel treibt oder sie einführt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter 5 Jahren bestraft (§ 30a BtMG).

Ich kann natürlich nicht ergründen ob der Richter hier gewerbsmäßigen Handel sieht oder nicht. Bei der genanten Menge von 1 Kilo bzw. 180 Gramm reinem Wirkstoff könnte man aber annehmen, dass das Betäubungsmittel nicht nur zum Eigenkonsum bestimmt war.

Die Frage ist natürlich auch ob Dein Freund noch nach Jugendstrafrecht oder nach dem allgemeinen Strafrecht verurteilt wird.

Persönlich würde ich bei der Menge von mindestens 2 - 3 Jahren Freiheitsstrafe ausgehen. Die Höchststrafe je Einzelfall liegt übrigens bei 15 Jahren.

Vielleicht sollte Dein Freund seine Strategie ändern und statt auf Eigenbedarf zu gehen seine Vertriebswege offenlegen... dafür gibt es erhebliche Strafminderung bis zur Straffreiheit.

Kommentar von Pyromane55555 ,

ok danke ja er ist 20, kann dass, zur bewährung ausgesetzt werden ?

Kommentar von NSchuder ,

Wenn er mit maximal zwei Jahren davon kommt, könnte das sein, denn es können nur Freiheitsstrafen mit einer Dauer von bis zu zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt werden. 

Wird eine Strafe von mehr als 2 Jahren Freiheitsentzug verhängt, scheidet Bewährung generell aus.

Kommentar von Pyromane55555 ,

heist dass, wenn er 2 jahre und 5 monate bekommt , er sitzt 5 monate ab , dass er auf bewährung entlassen werden kann =?

Kommentar von NSchuder ,

Nein, mit Bewährung ist gemeint, dass die ganze Haftstrafe dann gegen Auflagen erlassen wird. Aber das wäre bei 2 Jahren und 5 Monaten Gesamtstrafe nicht mehr möglich.

Trotzdem wäre es aber so, dass er nur einen Teil der Haftstrafe absitzen muss. Danach beginnen Hafterleichterungen bis hin zum offenen Vollzug. Es kann auch sein, dass ein Teil der Haftstrafe wegen "guter Führung" erlassen wird.

Wenn Dein Freund selber abhängig ist kann es auch sein, dass der Richter die Haftstrafe in eine Therapiestrafe umwandelt. ... Das ist unmöglich vorher zu sagen.

Antwort
von RobertLiebling, 44

Da fehlen noch ein paar Informationen. War das für den Eigenbedarf, oder wollte er sein Taschengeld damit aufbessern?

Zumindest wird die StA davon ausgehen, dass jemand dealt, der kiloweise Stoff hat.

Kommentar von Pyromane55555 ,

Er hat eigenbedarf angegeben

Kommentar von RobertLiebling ,

Klar, das tut jeder. Die Frage ist doch, wie Dein Freund geschnappt wurde. Wenn da einer seiner Kunden ausgepackt hat, wird es schon verdammt eng.

Kommentar von Pyromane55555 ,

Bem autofahren

Kommentar von marcussummer ,

Dann hat er je nach Einlassung auch noch gute Chancen, den Führerschein zu verlieren. Bei Dauerkonsumenten von Btm kann die Führerscheinbehörde die Einholung eines Gutachtens über die fortbestehende Fahreignung anordnen. Und der Fahreignung steht dauerhafter Btm-Konsum regelmäßig entgegen.

Kommentar von RobertLiebling ,

Er sollte gegenüber den Ermittlungsbehörden kein Wort mehr sagen und einen guten Anwalt besorgen. Der kann ihm Tipps geben, damit er sich nicht bei seinen Verteidigungsversuchen immer weiter in die Schxxxe reitet.

Antwort
von Psylinchen23, 40

Vermutlich eine Geldstrafe.
Mit so einer großen Menge zählt das nicht mehr als eigen Bedarf und wird auch noch Kontrolliert ob er damit Dealen wollte,.. Und dann kann eine Freiheitsstrafe dazu kommen.

Kommentar von marcussummer ,

Schon der reine Besitz einer solchen Menge mit diesem Wirkstoffgehalt wird sicher keine Geldstrafe mehr sein.

Kommentar von Pyromane55555 ,

ich denke mal 2jahre bewährung , und so

Kommentar von Psylinchen23 ,

Kommt drauf. Vl. lässt er Ihn nochmal davon kommen. Sollte er mit seinen Anwalt besprechen.

Antwort
von J0eSpivy, 23

1kg ist eine nicht unerhebliche Menge, da wird ordentlich was kommen

Kommentar von Pyromane55555 ,

Muss ,er in den Knast ?

Kommentar von NSchuder ,

Darauf würde ich mich an seiner Stelle einstellen, ja.

Antwort
von GoProHD94, 32

Ok 1 Kilo ist echt eine beachtliche Menge an Stoff.... & das mit den 18% THC ist auch der hammer...

Strafen bei nicht geringen Mengen an Cannabis: Freiheitsstrafe nicht
unter einem Jahr bei § 29a I BtMG, Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu
5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 29a II BtMG, Freiheitsstrafe nicht
unter 2 Jahren bei § 30 I BtMG, Freiheitsstrafe von 3 Monaten bis zu
5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 30 II BtMG, Freiheitsstrafe nicht
unter 5 Jahren bei § 30a I,II BtMG, Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis zu
5 Jahren (minder schwerer Fall) bei § 30a III BtMG. Bitte lesen !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community