Ist eine French Bulldogge Haltung weniger anstrengend als andere Hunde?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich treffe bei meinen Ausflügen mit meinem Hund öfter eine Nachbarin die eine französische Bulldogge hat. Ein sehr freundlicher Hund. Sie hat mir mal erzählt das sie sich deshalb für eine Franz.Bulldogge entschieden hat weil sie gelesen hat das diese Hunde Couch Potatoes sind, was auf ihren Hund gar nicht so zutrifft wie sie es sich gewünscht hat.

Ich denke das dieses Gerücht davon kommt das diese Tiere oft Atemnot haben und wenn man keine Luft bekommt ist man nicht so fit und hat nicht so viel Interesse daran sich zu bewegen. Das ist bei Hunden so wie beim Mensch.

Ganz ehrlich gesagt glaube ich das gerade bei Franz.Bulldoggen, Möpsen und Pekinesen diese kurze Nase nicht nur angezüchtet wurde damit sie süß aussehen. Ich denke so mancher Hundehalter der seinen Hund am liebsten auf dem Schoß sitzen hat,  kommt es ganz gelegen wenn er nicht stundenlang mit dem Hund spazieren gehen muß. Da nimmt man so eine kleine Atemnot gerne mal in Kauf. Außerdem ist es ja so süß wenn der kleine schnarcht oder röchelnde Laute von sich gibt. Das hört sich ja so niedlich an. Ich habe es wirklich schon erlebt das Hundehalter dieser Rasse darüber gelächelt haben weil sie das so putzig finden.😣

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Tatsache ist die Rasse sind nicht gesund und meiner Meinung nach gibt es keine gesunden Fr. Bulldoggen!

Ich habe selbst einen Rüden und davor eine Hündin. Tatsache ist aber auch, es sind tolle Hunde die nicht einfach zu erziehen sind. Diese Hunde müssen auch im Kopf ausgelastet werden. Draußen sind sie durchaus lauffreudig und verspielt. In der Wohnung sind sie nur dann ruhig, wenn sie genügend raus kommen.

Ich nehme Fr.Bulldoggen aus dem Tierschutz, also Erwachsene Tiere auf. Die Tierarztkosten sind sehr hoch und übertreffen die Anschaffungskosten um ein vielfaches. 

Sicher ist die Fr. Bulldogge nicht zu anstregend wie viele andere Rassen. Es ist die kleinste Molosser Rasse. Für viele Menschen durch ihre Ruhe, Freundlichkeit und Anpassungsfähigkeit der ideale Hund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast hier schon zutreffende Antworten bekommen, dass Gesundheitsprobleme welche angezüchtet sind zu bewegungsunfreudigeren, weil kranken Hunden führen.

Einige haben hier die Redewendung "Man sagt" aufgegriffen... Das möchte ich, um Deine Frage zu beantworten etwas beleuchten:

- Man sagt, dass Schäferhunde HD, ED, Cauda equina etc. haben. Alles Krankheiten welche das Laufen erschweren bis unmöglich machen. Trotzdem wir der DSH nicht für Menschen mit Lauffaulheit empfohlen, weil diese Hunde sehr bewegungsfreudig sind und geistig, wie körperlich ausgelastet sein wollen.

- Dasselbe gilt für Golden Retriever und Labrador

- Man sagt, dass es Nackthunde geben würde welche für Tier-Allergiker geeignet wären, obwohl gar nicht das Haar des Tieres ursächlich für Allergien berantwortlich ist.

Wer ist das also, der sagt Mops und French Bully, English Bulldog oder Boston Terrier würden sich als "Couch Potatoe" eignen und der Chihuahua wäre sogar nur mit einem Zimmer mit "Katzenklo" zufrieden?

Denke nach! Es geht an dem wahren Bedürfnis dieser ganzen Hunde vorbei. Möpse und French Bullies laufen gern bei Wanderungen mit und freuen sich über Kopfaufgaben, sind nur glücklich wenn sie mit ihren Menschen überall mitziehen können....

Richtig: Es sind Verkaufsinteressen welche derartige, falsche Gerüchte in die Welt setzen. Worunter dann diese Hunde zu leiden haben. 

Wer zu bequem ist einem Lebewesen die argerechte Lebenserfüllung geben zu können, der sollte kein Käufer von Missgeburten werden welche aufgrund von körperlicher Versehrtheit (angezüchtet) nicht mehr laufen, sondern nurmehr liegen können!

Wer das also nicht kann, der häuslich ist, der ist vielleicht mit einer richtig und artgerecht durchgeführten Aquaristik und Fischhaltung besser beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vor allem kosten sie einen Haufen Geld, weil sie dauernd zum Arzt müssen.

Ihre Sportlichkeit entspricht der eines übergewichtigen 80jährigen und so fühlen sie sich anscheindend von Jugend an - ständige Atemnot trotz langsamer Bewegungen - man kann eigentlich nur Mitleid haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt bei jeder Rasse "faule" Vertreter, aber "faule" Rassen fallen mir keine ein... 

Die franz. Bulldogge würde viel mehr rennen und toben, wenn sie denn genug Luft kriegen würde... 

Schlafen tun die meisten Hunde viel und die Wognungsgröße ist auch zweitrangig. Wir haben eine recht aktive Hündin, aber in der Wohnung wird gefressen, geschlafen und gekuschelt und draußen wird gerannt und gespielt. Daher liegt sie eigentlich den Großteil der Zeit bei uns auf der Couch und der Rest der Wohnung ist ihr ziemlich egal ^^ 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir Sorgen machst, dass die Hundehaltung „anstrengend“ sein könnte würde ich dir davon abraten einen Hund zu adoptieren, egal welche Rasse.

Jeder Hund der gut ausgelastet ist schläft 18 – 20 Stunden und man kann ihn in einer kleinen Wohnung halten. Vielleicht wird das bei einer Deutschen Dogge etwas schwierig ;-)

Französische Bulldoggen und Möpse haben oft Probleme mit derAtmung und du ein Dauerabo beim Tierarzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Hunde würden gerne mehr laufen, oder sogar springen, wenn sie genügend Luft bekämen, was ihnen leider durch die zurück gezüchtete Nase unmöglich gemacht wurde.

Du könntest theoretisch alle Hunderassen in einem kleineren Raum halten unter der Voraussetzung, dass sie mehrmals täglich draussen laufen...spielen und springen dürfen. Hunde schlafen tagsüber sehr viel, egal wie alt sie sind, daher macht ihnen die Grösse des Raumes nichts aus, solange genügend frische Luft...Wasser und ein bequemer Schlafplatz vorhanden sind...und solange sie nicht nur alleine sind !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sagt? Wer sagt?

Französische Bulldoggen haben häufig Atemprobleme und werden gerne überfüttert. Kommt dazu wenig Bewegung, entsteht natürlich der Eindruck, daß es sich um Trantüten handelt, die keine Ansprüche stellen. Schade, denn dann haben diese krankgezüchteten Tiere auch noch ein langweiliges Leben.

Ursprünglich waren sie einmal Jagd- und Meutehunde. Das exakte Gegenteil von wenig Bewegung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weisefrau
15.11.2015, 23:43

Hallo, das waren niemals Jagdhunde, sondern sind Ableger einer Rasse die zum Kampf gegen einen Bullen eingesetzt wurden. Wenn überhaupt dann waren sie eine Art Kampfhund.

1

Wer sagt das? Viele dieser Hunde können nicht mehr machen, weil sie sonst ersticken...

Dennoch muss jeder Hund 2-3 Std Bewegung + Beschäftigung am Tag haben.

Wer dazu keine Lust oder Zeit hat, holt sich gefälligst keinen Hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huseyin98
15.11.2015, 23:02

So seh ich das auch also wenn ich eins hätte dann wären Minimum 2-3 Stunden überhaupt kein Problem täglich.

1
Kommentar von AlderMoo
15.11.2015, 23:38

...wer jemals einen schon etwas älteren Hund dieser Rasse im Sommer beim Gassigehen oder in der Hundeschule röcheln gehört hat, läßt garantiert die Finger von diesen Qualzuchten, solange wenigstens noch etwas Feingefühl vorhanden ist!

7

Völliger schwachsinn. Jeder Hund muss gefordert werden. Aber weil French Bullies sehr überzüchtet sind können sie sich meist nicht richtig und viel bewegen geschweige denn atmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...Man sagt...

Wer sagt so einen Unsinn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?