Frage von Shira,

Fremdschämen? Kann man das tatsächlich?

Ich bin gerade im Forum auf dieses Wort gestoßen. Wie stelle ich es an, mich für jemand anderen zu schämen?  Bringt das überhaupt was? Muss sich der "Übeltäter" dann nicht mehr selbst schämen?

Hilfreichste Antwort von stenopelix,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie stelle ich es an, mich für jemand anderen zu schämen?  Das musst Du nicht selbst von Dir erzwingen, sondern passiert automatisch, wenn Du Zeuge wirst, dass jemand, der Gemeinsamkeiten (das können verschiedene sein: kulturell, ethnisch, weltanschaulich, gleicher Job, gleiche Familie usw.) mit Dir hat, sich so verhält, dass Du Dich für Dich selbst schämen würdest, wenn Du so persönlich handeln würdest. Mir geht beim Fremdschämen durch den Kopf "Wenn ich mich so verhalten würde, müßte ich anschließend im Boden versinken."

Bringt das überhaupt was? Leider nein. Du könntest höchstens Deine Einstellung zu der Person überdenken, für die Du Dich frendschämst und wenn ihr Verhalten absolut inakzeptabel ist, dann Dich von ihr versuchen zu distanzieren.

Muss sich der "Übeltäter" dann nicht mehr selbst schämen?  Müsste ja, bleibt aber meistens aus. Gerade weil der Übeltäter so schamlos ist, denkt man sich: Ich würde mich an seiner/ihrer Stelle schämen.

Coole Frage übrigens. (DH). Schön, dass jemand mal diese mittlerweile sehr oft gebrauchte Redewendung hinterfragt.

Antwort von erweh,
30 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das kommt darauf an.

Ich hatte jahrelang einen Freund, der sich manchmal wirklich wie die Axt im Wald benahm, er selber fand das alles ganz normal, aber wenn wir in der Öffentlichkeit waren, hätte ich mir manchmal am liebsten ein Schild umgehängt: "Ich kenne diesen Herrn hier neben mir nicht und bin auch nicht für sein unmögliches Benehmen verantworlich." 

Da gab es wirklich Situationen, da hätt ich mich am liebsten Wechgebeamt.

 

Oder zwei Freundinnen von mir: Wir waren zusammen in der Spielbank in Hamburg und hatten uns erstmal hingesetzt um einen Wein zu schlabbern. Die beiden Mädels mußten mal zum Klo, natürlich zusammen, wie die Damen das ja immer so machen.

Ich saß also allein und zwar auf so einer Art Empore, von wo aus ich den gesamten Saal im Blick hatte und der Saal mich. Mir wurds langsam öde und ich beschloß schonmal ein wenig zu zocken. Beim Aufstehen wurde mir schwummerig und ich stützte mich mit einer Hand auf dem Tischen ab, an dem wir saßen.

Der brach daraufhin in der Mitte durch und die Gläser verteilten sich gleichmäßig nach links und rechts.

Genau in diesem Moment waren die Mädels wieder in den Saal gekommen und hatten sozusagen Logenplatz.

Denen war das so peinlich, daß sie sich erstmal die nächste Stunde von mir fernhielten, typischer Fall von fremdschämen.

Mich kratzte das gar nicht besonders, als der Oberkellner kam und meinte ob er mir ein Taxi rufen solle, sagte ich nur: "Entschuldigung, aber was kann ich dafür, wenn sie hier so labile Tische haben"

 

 

Kommentar von casamaria ,

...da wär ich gern dabeigewesen!

Kommentar von erweh ,

Komisch, das höre ich öfter.   HiHi

Kommentar von Shira ,

Zum Glück ist dir das nicht in Hamburg passiert. Dann hätte ich mich eventuell fremdschämen müssen. ;-))

Kommentar von schulle2 ,

In dem Moment fremdschämen? Geht gar nicht, nur lauthals lachen!

Kommentar von Nerospatz ,

Naja, dann sind deine Freundinnen ein bisschen einfältig :D

Kommentar von erweh ,

Doch Shira, war ja in Hamburg.

Kommentar von erweh ,

@schulle: Was hättest Du dann erst gelacht, als später ständig einer der Croupiers zu mir sagte: "Bitte lehnen sie sich nicht so über den Rouletttisch, sonst bricht der auch noch durch"

Kommentar von Shira ,

Leider nicht im Zars, dann hätte ich auch was zu lachen gehabt. ;-)

Kommentar von Shali5 ,

das nennt sich fremdschämen ? (erstauntguckaugenaufreißmaulauf) ich habe immer viel komplizierter gedacht. ich dachte, das ist einfach schämen. weil die mädels sich nicht schämen oder blamieren wollten, weil sie ja zu Dir gehörten...und dein, der sich so daneben benommen hat auf der straße, da hast du dich doch einfach geschämt. gut. weil man eben sagt, ich schäme mich für dich. also das ist fremdschämen. gut, dass diese frage mal gestellt wurde, weil ich das wort bislang immer falsch verstanden hatte. ich wusste nicht, dass jenes schämen als das "fremdschämen bezeichnet wird. ich dachte immer fremdschämen wäre...wenn ich mich schäme für jemanden oder eine situation, mit der ich nichts zu tun habe, sondern mich nur bei dem gedanken schäme. bekomme ich manchmal mit, wie leute, zb. einen türken oder japaner oder so nach machen. nichts böses, einfach nur bestimmte gesten oder ausdrücke. mir wäre sowas unglaublich peinlich. ich könnte das nicht, weil ich im boden versinken würde, wenn ich plötzlich bemerken würde, dass direkt neben mir ein japaner steht und mich anstarrt. und nur allein wenn ich das mal mitbekomme im bus, oder auf der straße oder bei der arbeit, möchte ich am liebsten wegrennen und mich irgendwo verstecken, bis die situation vorbei ist. ich dachte immer das, oder so in der art, wäre fremdschämen. (aber wohl eher psychoschämen). aber der begriff an sich, kommt mir irgendwie auch bekannt vor in verbindung mit babys und kleinkindern. aber so wie ich grade beim googlen und recherchieren feststelle, lag ich bei allem falsch. ich habe das wort bislang immer missverstanden, bzw. noch nie wirklich angewand oder drüber nachgedacht.

Antwort von ChateauMigraine,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Natürlich kann man sich für die Handlungen anderer Menschen schämen, mir passiert das automatisch.

Denke das kommt daher, dass man sich schämt mit einer bestimmten Gruppierung in Verbindung gebracht zu werden obwohl man nix damit zu tun hat. Ein wunderbares Beispiel ist für mich das Verhalten einiger deutscher Touristen im Ausland, da kann man sich schon schämen.

Kommentar von thxhot ,

warum nennst du es nicht beim Wort - Wahlrecht haben, egal wie blöd

Kommentar von ChateauMigraine ,

???

Kommentar von erweh ,

Ich sag immer ich bin Norweger. Das klappt gut.

Kommentar von lupfi ,

sehr schönes Beispiel !! Wenn ich in Dänemark bin und Deutsche dann quer durch den Laden brüllen....dann spreche ich nur noch Dänisch. Damit keiner merkt, dass das meine Landsleute sind....( ich wollte jetzt nicht mit Dänisch prahlen...!!)

Kommentar von Elke200444 ,

Ja, dieses Gefühl kenne ich, da ich aber immer für eine Französin gehalten werde, bin ich nicht gezwungen, es so stark nach außen zu zeigen!

Antwort von panica,
7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Dafür bin ich Experte..... mir passiert das ständig!

Kommentar von gpucpu ,

Tröste Dich, ich kenne jemanden, bei dem ist das auch ganz schlimm, sie lebt aber ganz gut damit und es sieht lustig aus, wenn sie z.B. bei DSDS auf einmal ein knall roten Kopf bekommt.

Kommentar von panica ,

scheint ja ein komisches Mädchen zu sein :D !

Kommentar von gpucpu ,

Hmm, ich könnte hier Sachen schreiben, die die ganze Community zum fremd schämen bringen würde......

Kommentar von panica ,

...lieber nicht :'D !

Antwort von Tippse,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Doch, ich schäme mich oft fremd muss ich gestehen. Aber die Betroffenen merken das ja gar nicht... kann ja nicht schaden, wenn ich mich stattdessen schäme! *grins*

Kommentar von Shira ,

Das musst du aber nicht, Tippsilein! :-)

Kommentar von Tippse ,

Ich weiß! Aber da kann ich dann net aus meiner Haut! ;-)

Kommentar von Shira ,

Du bist einfach zu gut für diese Welt. ;-)

Kommentar von Tippse ,

*rotwerd* nö, glaub ich nicht... obwohl... *rofl*

Antwort von elenore,
10 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

1.Hinter dem Phänomen »fremdschämen« steht ein Einfühlungsprozess, in dem eine Person A sich an Stelle einer anderen Person B schämt. Person B ist sich der schämenswerten Situation nicht bewusst, Person A aber durchaus. Aus dieser peinlichen Berührtheit für die Situation, in der Person B sich unwissend befindet, schämt sich Person A also stellvertretend für diese.

2.  Man schämt sich für etwas, was ein anderer gemacht hat, wofür dieser sich schämen sollte, das aber nicht tut oder nicht kann. Wir verstehen unter Fremdschämen jedes Gefühl, was jemand empfindet, wenn er oder sie jemanden anderes dabei beobachtet, wie er oder sie eine Norm verletzt.

Kommentar von Christa251248 ,

Super Kommentar, besser kann man dieses Thema nicht beschreiben!

Kommentar von Shira ,

Gut erklärt, elenore!

Kommentar von MojitoTom ,

Die Antwort gefällt mir!

Antwort von Entdeckung,
17 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Nun ja, ich persönlich finde, dass das Wort "fremdschämen" eine verunglückte und nicht besonders elegante Bezeichnung ist.

Mir gefällt es eindeutig besser, wenn jemand sagt: " ich schäme mich für dieses und jenes" auch wenn ich selbst überhaupt  nichts gemacht und auch nichts dazugetan habe.

Und ... damit wäre, so finde ich, die Sachlage klarer. Jeder von uns hat sich wohl schon einmal für etwas getan, das er selbst nicht verursacht und auch nicht unterstützt hat.

Das ist mit diesem verunglücktem Wort "fremdschämen" gemeint. Und natürlich muss sich der Betreffende dann auch noch selbst schämen ... nur tun diese Menschen sehr oft nicht, weil es ihnen an Unrechtsbewußtsein, an Taktgefühl oder etwas anderem mangelt.

Kommentar von Entdeckung ,

Ups ... und da fehlt etwas:

Jeder von uns hat sich wohl schon einmal für etwas ... was er nicht getan, das er selbst nicht verursacht und auch nicht unterstützt hat. ..geschämt.

Und jetzt schäme ich mich, für meinen Fehler beim Schreiben des obigen Textes :-(

Kommentar von Shira ,

Solange sich nicht jemand anderes für dich schämen muss....;-)

Kommentar von Entdeckung ,

Dürfte vermutlich auch schon vorgekommen sein ... ich habe noch die Worte meiner Mutter im Ohr: "... und dass du mir ja keine Schande machst ... " damit hat sie vermutlich genau das gemeint, was du unter "Fremdschämen"  im Internet gefunden hast ;-)

Antwort von msjones,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Fremdschämen ist ein Modewort, das eigentlich besagt, dass man es so peinlich findet, wie sich ein anderer benimmt, dass man gar nicht (oder kaum) hingucken kann und am liebsten weit weg wäre.

So etwas gibt es, weil dieser andere zu unserem Umfeld gehört, wenn wir uns mir ihm beschäftigen (und das tun wir ja, wenn wir ihm zusehen).

Er ist dann irgendwo Teil unserer erweiterten Gruppe (Homo Sapiens) und somit entdecken wir unbewusst Gemeinsamkeiten. Da wir uns also auf der einen Seite mit der Person (begrenzt) identifizieren können und andererseits denken "Oh Mann, der macht uns ja alle zum Affen (zumindest alle anderen Wesen, die der gro0en Gruppe "Mensch" angehören), und wer den Typen sieht, glaubt am Ende noch, wir wären alle so bescheuert und ich somit auch..." würden wir alles geben, um den Trottel zu stoppen.

Wir haben einfach Angst, auch für einen "von denen" gehalten zu werden und fürchten uns (da wir ja Gemeinsamkeiten mit dem Gockel haben) eines Tages auch in eine derart peinliche Situation zu geraten. Das wollen wir verhindern, und wenn das schon nicht geht, wenigstens nicht daran denken müssen: Wir gucken zu Boden und denken uns "Bitte, lieber Gott, mach, dass er die Klappe hält!"

 

Das geht mir übrigens bei jedem Mr Bean Sketch so! :-)

Kommentar von JaneDoe231 ,

tolle Antwort :)

Antwort von Birgitwunder,
9 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Fremdschämen geht nur, wenn man irdendeine Verbindung zu dem Missetäter hat. Derjenige empfindet seine Aktionen oft nicht als peinlich, sondern oft sogar noch als "gutes Recht".  Bringen könnte das nur etwas, wenn man sich für den Klotz entschuldigt. Ob der in einem nachfolgenden Gespräch etwas einsieht, bleibt dahingestellt.

Falls etwas unbeabsichtigt passiert, sollte man allseits darüber lachen können und dürfen -- das befreit !!

Kommentar von Bugnisch ,

Fremdschämen kann man sich auch, wenn man den Verursacher garnicht kennt und auch wenn es diesem auch peinlich ist, siehe irgendwelche peinlichen Internetvideos....fremdschämen ist ja auch keine bewusste Entscheidung, manchmal kann man einfach nicht anders und möchte am liebsten wegschalten weil man es nicht aushalten kann, zuzuschauen was der andere da verursacht!

 
Kommentar von Nolti ,

Fremdschämen geht nur, wenn man irdendeine Verbindung zu dem Missetäter hat

 

Wenn ich den Missetäter kenne, würde ich mich ja bekanntschämen, weil fremd ist er ja in dem Moment (leider) nicht. :-)

Antwort von ladytinamaus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Zuerst einmal eine Erklärung dafür, wie und warum wir das überhaupt tun:

In unserem Gehirn gibt es sogenannte Spiegelnervenzellen, die sowohl dann aktiv werden, wenn wir etwas Bestimmtes selbst tun, als auch wenn wir nur beobachten, wie ein anderer Entsprechendes tut. In beiden Fällen verarbeiten genau die gleichen Zellen in uns die jeweilige Information. Deshalb können wir uns in andere Menschen (mehr oder weniger gut) einfühlen.

Anders ausgedrückt: Unsere Gehirnzellen simulieren, was wir gerade beobachten, so als würden wir das Beobachtete selbst tun. Wenn unsere Aufmerksamkeit also auf jemanden gerichtet ist, dem gerade Peinliches widerfährt, vermittelt uns unser Gehirn sofort eine Vorstellung davon, wie sich so etwas für uns selbst anfühlen würde.

Dies ist zum einen dafür nötig, dass wir auch aus dem Verhalten anderer lernen können. Niemand hat in seinem Leben soviel Zeit, dass er alle Erfahrungen selber machen kann. Zum anderen war uns dieses Spiegeln und anschließendes Nachahmen in der Kindheit sehr nützlich - auf diese Weise haben wir ziemlich viel von dem gelernt, was wir heute können.

Mit steigender Lebenserfahrung beurteilen wir unser Gegenüber aber auch zunehmend kritisch, spiegeln sein Verhalten jedoch immer noch (wir können nun mal nicht anders) und vergleichen es automatisch damit, wie wir reagiert hätten. Und wir hätten uns eben anders verhalten oder bei gleichem Verhalten geschämt.

Uns selbst bringt das eigentlich nicht viel, und dem anderen bringt es höchtens was, wenn wir unsere Meinung darüber in Form von konstruktiver Kritik kundtun. Dann schämt sich der "Übeltäter" ewt. selbst und ändert bestenfalls sein Verhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community