Frage von nojiky, 62

Fremdes Kätzchen zum Tierarzt bringen?

Hallo,

mein Freund zieht momentan in eine Gegend mit sehr vielen Bauern. Nun waren wir dort gestern spazieren und haben ein katerchen mit seiner Mutter auf einem Bauernhof entdeckt. Die Mama schien so als hätte sie einen von außen spürbaren Tumor, sowie Milben. Der kleine war die ganze zeit am kratzen, niesen und schniefen. Zudem waren beide etwas mager. Nicht zu mager aber eben auch nicht wohl ernährt. Nun tat mir der kleine Tropf so leid, vorallem auch weil er so zutraulich war und sich auf mein Schoß gekuschelt hatte.

Nun meine frage, was soll ich da machen? Ich kann beide doch nicht einfach zum Tierarzt bringen. Zum einen weil sie jemandem gehören und zum anderen rennen an der Straße lauter so kränkliche Katzen und Kätzchen herum. Es scheint nicht so als wäre der Bauer mit seinen kleinen zum Tierarzt gegangen sein.

Soll ich was unternehmen ?

Antwort
von Klaudrian, 24

Das erste was du tun solltest ist mit den ansässigen Landwirten reden, wem das Tier gehört. Sie mitzunehmen und zum Tierarzt zu bringen wäre Diebstahl, bzw. Sachbeschädigung falls der Tierarzt die Mutter oder beide einschläfern müsste. Gehören die Tiere keinem, sind sie Herrenlos. In dem Fall kannst du sie mit nehmen und auf deine Kosten gerne zum Tierarzt bringen.

Höchstwahrscheinlich hat die Mutter und ihr Junges Katzenschnupfen, Würmer bzw. Katzenaids. Falls 3. ausgebrochen ist, wird es schwer ihnen auf lange Zeit zu helfen. 

Zum Verständnis. 90% der Katzen tragen den Aidsvirus in sich. Er ist nicht auf Menschen übertragbar und es ist nicht einschätzbar, wann er aus bricht. 

Antwort
von DonkeyDerby, 25

Ich kann beide doch nicht einfach zum Tierarzt bringen. Zum einen weil
sie jemandem gehören

Sprich bitte einfach die Besitzer an, ohne ihnen Vorwürfe zu machen, einfach mit dem Angebot, die Tierarztkosten und den Transport etc. zu übernehmen. Wahrscheinlich wird man Dir sagen, dass Du zumindest das Nachwuchskätzchen gerne mitnehmen darfst, wahrscheinlich auch behalten sollst.

und zum anderen rennen an der Straße lauter so
kränkliche Katzen und Kätzchen herum.

Tja - entweder die Tierliebe und das Portemonnaie reicht für alle Kätzchen oder Du entschließst Dich ein, besser zwei, kleinen Kätzchen ein gutes, versorgtes Zuhause zu geben. An viel befahrenen Straßen regelt sich die alljährliche Katzenschwemme meist von selbst. Das ist nicht schön, aber effektiv.

Die Erkenntnis, dass man bei den eigenen Haus- und Hoftieren besser mal die Fortpflanzung beschränkt, ist in Deutschland auch noch nicht bei allen angekommen. Aber die Herren und Damen Tierschützer kümmern sich ja lieber um die Tiere in südlichen Ländern, weil man da so schön auf die böse Bevölkerung schimpfen kann (anstatt sich mal an die eigene deutsche Nase zu fassen und dafür zu sorgen, dass das Tierheim um die Ecke leerer wird).

Kommentar von truefruitspink ,

In einem Tierheim geht es einem Tier sehr viel besser als in einer Tötung das kann man überhaupt nicht miteinander vergleichen!

Kommentar von DonkeyDerby ,

Denn Begriff "Tötungsstation" konnte mir bisher noch niemand schlüssig erklären. Denn schließlich werden aus diesen angeblichen Tötungsstationen heraus Tiere verkauft, die zum Teil wochenlang dort gelebt haben. Allzusehr wird dort auf das Töten demzufolge keinen Wert gelegt... Letztendlich sind es also doch wohl eher Tierheime, die Tiere vermitteln. Dass unvermittelbare Tiere eingeschläfert werden, ist ja nicht ganz unvernünftig, während in deutschen Tierheimen die unvermittelbaren Fälle oft in Einzelhaft bis zu ihrem natürlichen Tod sitzen.

Kommentar von Miinzii ,

In der Tötung werden sie geschlagen und sehr schlimm gequält! Ich bin mir sicher das es unseren Hunden hier besser geht als in anderen Ländern.
Es ist schlimm wie man mit den Tieren da draußen umgeht. Wenn ihr das gesehen habt was ich gesehen habe. Da fehlen mir die Worte echt...
Man muss es nur Lesen und mir kommen die Tränen... 😔

Antwort
von mila848, 37

Ich würde was unternehmen, egal ob das jetzt Recht ist mit anderen fremden Katzen zum Tierarzt zu gehen oder nicht.. Vllt vorher mit dem Bauern (freundlich!) sprechen und ihn darauf aufmerksam machen? Falls er nicht selbst dann geht, musst du es wohl machen..

Antwort
von tofuschwein, 14

Habe leider schon oft davon gelesen das Katzen in diesem Zustand bei Bauern leben. Habe auch schon weitaus schlimmere Fälle erlebt , das der Bauer die Katzenbabys tötet aber die Katzen nicht kastriert. Aber jeder Mensch ist anders und nicht jeder Bauer gleich.
Vielleicht lässt er mit sich reden. Vielleicht überlässt er dir beide.

Vielleicht bekommst du Unterstützung vom Tierschutzverein/Tierheim  die , die Katzen solange sie krank sind aufnehmen, die Katzen brauchen erstmal viel Pflege und sind auch ansteckend. Ein Tierheim ist mit einer Quarantäne ausgestattet. Kommt halt darauf an wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht.

Antwort
von Kamihe, 8

Du solltest auch daran denken, das man von dir Geld verlangen wird, um die Katze zu behandeln und das kann teuer werden.

Antwort
von Elektrk, 27

Ja dieses Problem kenne ich , auf dem Dorf nehmen es viele Leute nicht so ernst mit der Gesundheit ihrer "Haustiere". Ich würde dir erstmal raten mit dem Besitzer zu reden. Evtl. reicht das ja schon.

Antwort
von truefruitspink, 15

Mit dem Besitzer reden.
Ich weis leider nicht ob man da auch den Tierschutz oder so informieren kann. Doch so wie ich das sehe ist das doch schon gegen das Gesetz oder nicht?

Ich finde es sehr gut von dir das du der Katze helfen möchtest. Sehr vorbildlich von dir! ☺️
Viel Glück dir und dem armen Kätzchen! 🍀

Antwort
von bambiexx, 27

Ich glaube nicht, dass die Katze jemandem gehört, dann würde sich ja jemand um sie kümmern, aber du kannst dich ja mal umhören, ob jemand die Katzen vermisst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten