Frage von Hustlemaster, 75

Fremdenlegion Ja oder Nein?

Hallo ich bin 16 Jahre (männlich) gehe auf das Gymnasium (werde höchst wahrscheinlich auch ein gutes Abi schaffen ca. 2,0). Ich möchte aber nicht wirklich studieren, und spiele schon seit längerem mit dem Gedanken zur Fremdenlegion zu gehen. Deshalb habe ich ein paar Fragen und würde mich wirklich sehr freuen wenn jemand diese Fragen beantworten könnte, der von der Fremdenlegion wirklich Ahnung hat oder vielleicht selber mal Legionär gewesen ist. Aber nun zu meinen Fragen: 1.Wie viel verdient man wirklich (mit Zulagen für Einsätze....)? 2.Wir man nach der Grundausbildung, die meinem Wissen nach 3 Monate dauert, direkt in Einsätze geschickt oder wird man vorher noch spezialisiert z.B. Scharfschütze.... .Und wenn ja kann man sich das aussuchen oder wird das zugeteilt? 3.Was kann man nach 5 oder 10 Jahren Legion beruflich noch alles machen da man ja keine Ausbildung bzw. kein Studium gemacht hat?

Antwort
von Jurius, 22

Wenn Du nach Deinem Abitur direkt zum Miltiär willst, geh erst mal zur Bundeswehr für mind. 4 Jahre. Wenn es Dir dann dort nicht mehr gefällt, oder Dir die Action nicht groß genug ist, bist Du gerade am Anfang der Altersspanne ab der es Sinn macht zur Legion zu gehen. Außerdem hast Du dann das militärische Grundwissen und die miliärische Lebenserfahrung, die notwendig ist

2.Wir man nach der Grundausbildung, die meinem Wissen nach 3 Monate
dauert, direkt in Einsätze geschickt oder wird man vorher noch
spezialisiert

Die Grundausbildung dauert 4 Monate und nein, danach wirst Du nicht direkt in einen scharfen Einsatz geschickt. Die Legion ist auch nicht so oft im scharfen Einsatz, wie manche Leute glauben. Im Moment ist nur Mali up to date, und da sind schon seit einer ganzen Weile nie mehr als 1 oder max. 2 Kompanien der Legion gleichzeitig (wenn überhaupt eine da ist). Bei aktuell 26 Kampfkompanien (ab 2018 = 30) die für solch einen Einsatz in Frage kommen, plus noch mal ca. mehr als 20 Stabs- Ausbildungs-, Verwaltungs und Unterstützungskompanien, incl. den Überseekompanien auf Mayotte und in Franz.-Guyana die eh nicht autark in solch einen Einsatz gehen, kommst Du (alles in allem) auf insgesamt ca. 50 Kompanien, über die die Legion verfügt. Selbst wenn Du in einer der 25-30 dienst, die grds. für einen Kampfeinsatz im Verbund eines GTIA oder einer sog. Battlegroup in Frage kommen, kannst Du Dir ja ausrechnen, wie hoch die Chance ist, dass ausgerechnet Deine Kompanie für einen Einsatz ausgewählt wird. Nach der Grundausbildung machst Du die regimentsspezifische Ausbildung (also Fallschirmjäger, Panzerfahrer/-schütze, Infanterist, Gebirgsjäger - je nachdem wo Du hinkommst. Aussuchen kannst Du Dir das nicht) Irgendwelche Spezialisierungen (Trieur de Elite, Tireur Eryx usw.) kannst Du Dir ebenfalls nicht aussuchen. Das hängt ebenfalls wieder davon ab, wo Du hinkommst und was (und ob) da gerade gebraucht wird... und ob Du einer von denen bist, die dafür vorgesehen sind. Wenn's gerade fehlt machst Du vielleicht den "Speziallehrgang" CT 07 (auch James-Bond-Lehrgang genannt). Das ist die Spezialisierung als Koch. Deine Waffen sind dann Suppenkelle und Reibeisen. :) 

Wie so viele musst Du Dich von dem Gedanken verabschieden, dass es bei der Legion nur "Kämpfer" gibt. Dort gibt es Köche, Busfahrer, Mechaniker, Elektriker, Tischer, Mechaniker, Büroleute, Bäcker, Museumswärter, Krankenpfleger,  usw. usw. Was Du bei der Legion wirst hängt am wenigsten von Dir selbst ab.

Wenn sich in der Legion in den letzten 20-30 Jahren auch viel geändert hat, eines hat sich nicht geändert: Die Legion hat Zugriff auf eine unzählige Anzahl von Bewerben, denen es mehr oder weniger "Sch****-egal ist, was sie dort machen, oder werden, sondern denen es darum geht, überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben und jeden 1. Geld aufs Konto zu bekommen, mit dem sie ihre Famillie im Ausland (wo auch immer) unterstützen. Und evtl. später mal die franz. Staatsangehörigkeit zu bekommen um dauerhaft in der EU bleiben zu können. Vor 60-70 Jahren waren es halt viele -oder hauptsächlich- Deutsche, weil Deutschland am Boden war, es kaum oder wenn dann nur Mi**-Arbeit gab. Da war die Legion ein lockendes Ziel für junge Deutsche. Heute ist sie ein lockendes Ziel für junge Männer aus Staaten, denen es aktuell dreckig geht und die sich eben keine Gedanken darum machen, ob sie bei der Legion Scharfschütze oder Gärtner werden. Hauptsache raus aus dem eigenen Land und eine sichere Arbeitsstelle in Europa. Und das bietet die Legion nach wie vor.

Genaue Zahlen hab ich auch nicht (und wenn würde ich sie nicht nennen), aber von allen Deutschen und Österreichern, die in den letzten 6, 7, 8 Jahren das Auswahlverfahren überstanden hat und genommen wurde, sind weit mehr als die Hälfte im 1. Jahr desertiert, bzw. haben noch in der Grundausbildung hingeschmissen. Warum? Weil sie völlig unrealistische Vorstellungen von der Legion hatten und in einem bösen Traum aufgewacht sind, als sie erst mal dort waren. Je jünger, desto eher.

Darum: Warte noch min. 6-7 Jahre um sammel erst mal Erfahrung bei der Bundeswehr und überhaupt im Leben. Dann kannst Du es immer noch bei der Legion versuchen, wenn Du meinst, dass das das richtige für Dich ist. Denn was dazu kommt: Bei der Legion bekommt man nur 1 Chance. Wenn Du die mit 18 versemmelst, bekommst Du mit 23 oder 24 keine neue mehr.

Antwort
von MAB82, 45

Ein bißchen Infomaterial:

http://www.lalegion.de/joomla/index.php/rekrutierung

Dort wird sowohl die Frage der Ausbildung, als auch des Soldes beantwortet.

Zitat: "Der Einstiegssold für einen Legionnaire 2eme
Classe (den Dienstgrad bekleidet man nach Ende der 8wöchigen
Grundausbildung) beträgt 1.280 Euro netto im Monat (Stand 2014) +
etwaige Zulagen für ..."

Antwort
von Biba85, 37

1. grundlohn sind ca 1300euro, und das wird bis zum dienstgrad caporal auch nicht spürbar mehr.
Je nach einsatzort und einsatzart werden es mehr und können dann auch mal 3000sein
2. du kannst sagen, wo du hin willst, was aber noch lange nicht heisst, dass du dort auch hinkommst. Bzw kann es auch sein, dass du in 5 jahren legion auch kein einziges mal in den scharfen einsatz gehst.. Du kannst zb zur 2.rei kommen, wo du sehr wahrscheinlich irgendwann mal in einen einsatz gehst. In den letzten jahren hauptsächlich afghanistan und mali. Oder 3.rei in französisch Guayana wo du viel zeit im dschungel verbringst und dort hauptsächlich mit der poliziei illegale goldschürfer aufspürst bzw die camps und ausrüstung unnutzbar machst..
Nach den 5/6/7/8/10 jahren kannst du das gleiche machen wie vorher.. Bzw sind deine chancen auf eine ausbildung im privaten sicherheitswesen und personenschutz doch etwas gewachsen..
Lies mal auf http://www.lalegion.de/joomla/index.php/startseite ewas nach, sind viele interessante sachen. Bzw ist auch das buch von stefan müller in diesem fall zu empfehlen, denn das gibt etwas einblick in das aktuelle legionärsleben..

Denk gut nach ob du es willst, denn wenn du es nicht 100% willst hältst du nicht durch und du hast dich umsonst gequält :)

Sag deinen eltern bescheid, wenn du gehst, denn wenn alles klappt, hast du mal paar wochen gar keine chance auf kontakt und bist einfach mal verschwunden.

Antwort
von ponter, 17

Schon mal über eine Karriere bei der Bundeswehr nachgedacht?

Dort gibt es mit Abitur u.a. die Chance, ein Studium zu absolvieren. Weiterhin besteht in der Offizierslaufbahn die Möglichkeit, in ein Dienstverhältnis als Berufssoldat übernommen zu werden. Zudem stehen dir somit quasi schon im Vorfeld alle Türen offen.

Davon abgesehen, kann man sich in deinem Alter keinerlei Bild vom militärischen Alltag, besonders in der Legion machen. Mitverantwortlich ist teilweise eine gewisse Selbstüberschätzung der eigenen mentalen Stärke.

Informiere dich mal ausführlich über deine Möglichkeiten bei der BW, bei einem Karriereberater der BW.

Beratungsstellen unter folgendem Link.:

https://www.bundeswehrkarriere.de/beratungsstellenfinder

Kommentar von Biba85 ,

"kann man sich in deinem Alter keinerlei Bild vom militärischen Alltag, besonders in der Legion machen. Mitverantwortlich ist teilweise eine gewisse Selbstüberschätzung der eigenen mentalen Stärke."

Ein richtiger und sehr wichtiger punkt!! Das oftmalige "romantisieren" des soldatenberufes.. Es ist oft nicht so "lustig" wie oft im tv dargestellt.. Du siehst und erlebst eventuell die hölle! Dinge die du dir so, gar nicht vorstellen kannst.. Denke gut drüber nach! Aber wenn es das ist, was du willst, lass dir nicht reinreden und geh deinen weg! Mit abi ist natürlich die offizierslaufbahn bei der bundeswehr eine sehr große option! Eine option die in der legion sehr sehr unwahrscheinlich ist.

Antwort
von Question2922, 49

Hier -> https://www.welt.de/vermischtes/article146288983/Er-wollte-Action-Er-wollte-nach...

Gehalt ist für das was du riskierst aber bescheiden.

Antwort
von MrHuman, 31
Antwort
von DschingisCan, 45

An deiner Stelle würd ich erstmal zum Bund ^^ Damit Du zmd eine Kleine Ahnung im Praktischen bereich bekommst :D Sry aber Du bist weder Rambo noch ist das Leben ein Actionfilm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten