Frage von xodoglovexo, 196

Fremden Leuten klarmachen, dass der Hund nicht gestreichelt wird?

Hallo liebe Community :)

Zu unserer Famlie gehört ein kleines großes Problemfell; ein (vermutlicher) Rottweiler-Weimaraner-Berner Sennenhund-Kunterbunt-Mix.

Er wurde im Tierheim abgegeben mit der Begründung, er wäre den Besitzern zu anstrengend und lästig geworden. Wir haben ihn nun seit einem Jahr und bekommen auch regelmäßig Besuch von einem Hundetrainer um an seinen Problemstellen zu arbeiten.

Sein größtes Problem ist leider immernoch, dass er gegenüber Fremden sehr ängstlich ist und lange braucht um Vertrauen zu fassen. Er würde niemals auf Fremde zugehen, würde kein Futter annehmen oder sich streicheln lassen und genau DAS ist das Problem. Das er auf keine für ihn fremden Leute zugeht oder von diesen Futter annimmt, ist ja nun nicht unbedingt das schlechteste wenn man so hört, zu was Hundehasser alles fähig sind. Jedoch kommen vorallem Kinder und Jugendliche (so bis 13), aber auch ältere Leute und wollen ihn streicheln. Da ich weiß, dass er es zwar erduldet, es ihm aber nicht gefällt, versuche ich immer die Leute davon abzubrngen, indem ich sage, dass er das nicht will und sie ihn doch bitte nicht streicheln sollen. Leider funktioniert das meist nur bei älteren Leuten, oder wenn die Eltern einsichtig sind. Meist jedoch wird trotzdem die Hand nach ihm ausgestreckt, oder - wenn das Kind schon älter ist - versuchen sie das Bellen zu immitieren, was ihn auch sehr verunsichert. Versuche ich es allerdings ein zweites Mal zu erklären, werde auch ich meist blöd angemacht. Auch gibt es oft genug Eltern, die meine Bitten "überhören" und ihren Kindern erlauben auf den Hund zuzurennen und ihn zu streicheln. Verbiete ich das kommen meist Sätze wie: "Ja, aber mein Kind braucht den Kontakt zu Tieren, für die Entwicklung", "Wir haben selber auch einen Hund und mein Kind weiß wie es sch verhalten muss" oder "Aber der ist doch so süß, dem gefällt das bestimmt".

Fakt ist aber, dass er richtige Panik bekommt: Er klemmt den Schwanz ein, duckt sich unter der Hand weg, versucht vor dem Streichler zu fliehen, versteckt sch hinter uns und zittert. und hechelt stark. Beißen würde er jedoch nicht! Er lässt es über sich ergehen, ist jedoch sichtbar froh wenn es vorbei ist.

Mich nervt die Ignoranz mancher Leute. Was also kann ich sagen oder machen, wenn wir wieder auf solche Menschen treffen?

Ein Freund meinte schon, wir sollen sagen dass der Hund krank sei, aber das hilft nichts. Da wollen sie dann erst recht "einmal kurz knuddeln, damit alles wieder gut wird".

Liebe Grüße und Danke für hoffentlich viele, nützliche Tipps.

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xttenere, 37

ich kenne das Problem mit den lieben 2-Beinern....*ach ist der süss*...und schon sind sie da, und wollen ihn anfassen....nur meiner mag das auch nicht.

Ich führe den Hund immer so, dass er von den Menschen abgewandt läuft...d.h. den Hund an der Seite der Mauer...des Zaunes etc...und somit bin ich zwischen den Fussgängern und meinem Hund. Im Restaurant dasselbe....entweder liegt er unter dem Tisch...oder zwischen meinen Füssen. auf diese Weise kann ich ihn vor aufdringlichen Menschen beschützen. S

ollte doch wieder mal einer versuchen ihn zu streicheln....kommt von mir ein kräftiges und bestimmtes *Nein*...dann die Erklärung, dass mein Hund das nicht mag....und wenn Derjenige nicht drauf eingeht, weise ich ihn darauf hin, dass der Streichelzoo woanders liegt....auch stelle ich mich in diesem Moment schützend vor meinen Hund...halte die betreffende Person...auch ein Kind...mit meiner Hand auf und wiederhole ziemlich bestimmt: ER MAG DAS NICHT !

zu 99% funktioniert das....aber gegen das 1% Dummheit ist halt kein Kraut gewachsen.

 

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 50

Hi,

Konzentriert euch lieber auf das Training mit den Hund, es ist leichter den einen Hund zu erklären was er machen soll anstatt um die tausend Menschen die man in den nächsten Jahren treffen wird um Rücksicht zu bitten.

Bei Angsthunden finde ich nach einen ordentlichen Maulkorbtraining auch nix verwerfliches das zu nutzen. In erster Linie solltet ihr aber erstmal schauen das ihr den Hund gar nicht erst in so Situationen bringt, aber wenn es mal so ist so zieht ihm den Maulkorb um, so seit ihr rechtlich auf der sicheren Seite und ein Maulkorb wirkt auch direkt abschreckend auf Ignorante Menschen. ;) 

Kommentar von rlstevenson ,

Stimmt, Maulkorbträger werden so gut wie nie gestreichelt... ;-)))

Antwort
von Schwertlilie, 45

Wenn du gute Nerven hast, dann gewöhne den Hund an einen Maulkorb/Beiskorb. Manchmal reicht auch schon ein Halti. Die Leute werden dann von selber wegbleiben.

Auf Fragen diesbezüglich würde ich nicht antworten"der Hund beisst" denn dann kommt man schnell in Teufelsküche....  spricht sich nämlich rum und demnächst wird ihm "was angehängt"....

sondern antworte:

er ist leider ein Mistfresser und der Maulkorb dient zu Übungszwecken  - tut er ja auch ;-) 

Antwort
von DreiBesen, 32

Ein bestimmtes "Nicht anfassen!" wirkt bei renitenten Mitmenschen oft Wunder. Du musst gar nichts erklären und keine ausschweifenden Begründungen abgeben, die sowieso auf taube Ohren stoßen.

Das ist DEIN Hund und niemand hat das Recht, ihn ungefragt anzutatschen. Unabhängig davon, ob er Angst hat oder nicht.

Alles Gute für euch.

Antwort
von silberwind58, 49

Dann solltest Du bestimmter auftreten! Dein Hund ist kein Hund für alle Menschen,es ist Euer Hund! Das mag ich nämlich auch nicht,mein Hund ist kein Jedermanns Hund und wenn Er dann mal zuschnappt,ist das Problem perfekt! Da sollten natürlich die anderen,Mütter,ältere Menschen auch Verständnis aufbringen. Davon kannst Du ja leider nicht ausgehen,also dann freundlich aber bestimmt sagen,bitte den Hund nicht anfassen und in Ruhe lassen! Und,mit dem Hund weiter gehen.Finde ich übrigens lobenswert,das Ihr dem Problemfall eine Chance gebt und Ihn zu Euch geholt habt. Viel Glück Euch allen!

Kommentar von xodoglovexo ,

Hallo

Ich kann es ihnen tausendmal sagen, dass der hund nicht angefasst werden will, ich kann es mit Erklärung und auch ohne tun. Es wird einfach überhört, bzw. abgewunken.

wenn Er dann mal zuschnappt,ist das Problem perfekt!

Eben, dass ist auch noch eine Sache, warum ich nicht will, dass sie ihn streicheln. Denn auch wenn bisher nichts passiert ist, ist das ein Tier und das ist unberechenbar. Irgendwann kann es hm zu viel werden und er schnappt mal ...

Danke sehr :)

Kommentar von rlstevenson ,

Die Gefahr, dass er eben doch unter Stress schnappen kann, sollte vielleicht noch deutlicher ausgesprochen werden.

Antwort
von melinaschneid, 40

Ich würde zu solchen Leuten einfach sagen der Hund hat einen ansteckenden Pilz. Dann will niemand mehr streicheln. 😉 Manchmal können so kleine lügen wunder bewirken.

Viele Leute sind ignorant. Kenne es bei Pferden auch zu genügen mit dem füttern. Man kann es 1000x erklären, sagen das die Tiere davon krank werden usw. Und einen Tag später stehen sie wieder an der koppel und füttern. Da hilft meistens nur die Brechstange. Anderes bekommt man solche Personen nicht los.

Kommentar von rlstevenson ,

lol

Ich kapier auch nicht diesen Drang, Futter in Tiere hineinstopfen zu wollen. Zumal die meisten Hottes auch ohne Futter gerne an den Zaun kommen, einfach weil Spaziergänger mal eine Abwechslung sind.

Antwort
von Shany, 77

Hallo

Ich habe einen sehr gr Kangall den möchte auch fast Jeder mal am Kopf zb streicheln da bin ich auch regelros und sag NEIN!

Wenn Du es nicht magst dann sag es nochmal und nochmal oder lass den Hund nie in deren Nähe

Kommentar von xodoglovexo ,

Mein Hund geht ja schon von sich aus hinter mich, wenn Fremde kommen, er will nicht in deren Nähe sein.

Und egal wie oft ich Nein sage, und ob ich etwas erkläre oder nicht, die allermeisten Leute achten darauf nicht.

Antwort
von Dave0000, 57

Was also kann ich sagen oder machen, wenn wir wieder auf solche Menschen treffen?

-ich denke du tust schon alles mögliche
Vielleicht musst du nur energischer bei der Durchsetzung sein
Aber Fakt ist es ist DEIN Hund und wenn du es für richtig hältst dann hat sich gefälligst der Rest dran zu halten ob du im Recht bist oder welche Argumente sonst fallen spielt da keine Rolle
Mit blicken und Kommentaren wirst du dann leben müssen bei denen die es nicht verstehen

Kommentar von xodoglovexo ,

Ich sage den Leuten schon klipp und klar, dass sie die Finger von meinem Hund lassen sollen. Und ich versuche es auch immer zu Erklären, da ich denke, dass sie es so vielleicht eher verstehen wollen/werden.

Mit blöden Blicken und Kommentaren kann ich gut leben, solange die Streichlerei aufhört

Kommentar von Dirndlschneider ,

Du solltest nicht versuchen , zu erklären - wieso auch ? Trainiere wirklich den Satz : Finger weg - ich will das nicht . Sei ruhig abweisend , du musst dich nicht rechtfertigen . Niemande würde ein Auto betatschen - warum dann einen Hund ? 

Kommentar von Dave0000 ,

Ja dann läufts ja

Also wenn ich nicht will das jemand etwas anfasst das mir gehört dann passiert das auch nicht

Antwort
von kim294, 26

Wenn Eltern mit diesem "Der ist doch so süß, dem gefällt das bestimmt"- Spruch kommen, dann tätschel doch dem Kind mal auf dem Kopf rum und sag das gleiche..mal sehen, wie die Eltern das dann finden.

Kommentar von Dirndlschneider ,

.....das ist genial ! Genauso machst du es in Zukunft !

Antwort
von rlstevenson, 59

Zum einen hilft es - gerade bei lebhaften Kindern - zu sagen: "Der Hund ist unsicher und wir möchten nicht riskieren, dass er zuschnappt".

Oft wird ja auch gefragt, ob gestreichelt werden darf. Da kann man auch mal nein sagen.

Zum anderen würde ich aber daran arbeiten, dass er weniger ängstlich wird. Und dazu gehört auch der Kontakt mit Fremden. Aber das braucht natürlich Zeit. Trotzdem würde ich ihm gelegentliches Gestreicheltwerden in Maßen zumuten. Denn ohne die Erfahrung, dass ihm dabei nichts Schlimmes widerfährt, kann er ja nicht gelassener werden.

Kommentar von xodoglovexo ,

Die Kinder interressiert das herzlich wenig und die Eltern versichern mir meist dass ihr Kind den richtigen Umgang mit Hunden kennt und schon nichts passieren wird. 

Egal we oft ich sage, dass er ängstlch ist, es nicht will und beißen kann.

Oft wird ja auch gefragt, ob gestreichelt werden darf. Da kann man auch mal nein sagen.

Ja, nur treffen wir so Leute eher selten. Und selbst da gbt es harte Fälle, die meine Warnungen, Bitten einfach überhören oder nicht für voll nehmen.

Wir sind schon fleißig dabei, an seinen Problemen zu arbeiten. Denn dass das nicht so bleiben kann ist uns allen bewusst

Kommentar von rlstevenson ,

Gut so. Bei uns auf dem Lande sind die Leute nicht so streichelwütig, wenn sie den Hund nicht kennen. Vielleicht weil alle genügend Wuffs zuhause haben... ;-)

Antwort
von Depend, 34

Ich habe selber eine Hündin auch ein Mischling und sie wollen sie auch immer streicheln. Leider geht es mir ziemlich ähnlich und inzwischen habe ich es aufgegeben. Ich stelle mich dazwischen oder gehe einfach weiter und wenn jemand fragt sage ich einfach das das dem Hund Angst macht und er das nicht möchte dann gehen auch die meisten Menschen

LG

Depend

Kommentar von xodoglovexo ,

Ist bei uns leider oftmals anders :/

Kommentar von Depend ,

Dann sind die Leute in meinem Ort wohl verständnisvoller

Antwort
von Jerne79, 53

"Bitte nicht anfassen!" Zur Not zwischen Hund und Streichelwütigen stellen und währenddessen erklären: "Er stammt aus schlechter Haltung und ist sehr ängstlich."

Wer das nicht versteht, muss mit deutlicheren Worten leben.

Allerdings solltest du dabei wirklich ruhig bleiben, bevor der Hund falsche Schlüsse aus deinem Verhalten zieht.

Kommentar von Jerne79 ,

Die Hand nur auszustrecken empfinde ich im Übrigen nicht zwingend als problematisch. Ich halte das bei Hunden, die mir gegenüber Neugier zeigen, immer so, dass ich ihnen den Handrücken zum Schnüffeln anbiete. Dann kann sich der Hund überlegen, was er will und der Besitzer kann zur Not etwas sagen.

Kommentar von rlstevenson ,

Ja, das sehe ich auch so. Es gibt ja nicht nur ängstliche Hunde, sondern auch Besitzer, die am "Eifersuchtssyndrom" leiden und glauben, dass ihr Hund sie nicht mehr liebt, wenn er zu anderen Menschen auch nett ist...

Kommentar von Jerne79 ,

Noch schlimmer sind da nur Katzenbesitzer. Vor allem die mit scheuen Katzen. ;)

Kommentar von xodoglovexo ,

@Jerne79: Nur leider wollen die meisten diese Bitten/Warnungen nicht verstehen und versuchen trotzdem den Hund zu sich zu locken oder zu streicheln.

Auch das Hand ausstrecken hilft bei ihm nicht, da er wirklich sehr sehr lange braucht um Vertrauen zu finden. Er weicht der Hand eher aus, wie dass er auf sie zugeht.

@rlstevenson: Das "Eifersuchtssyndrom" ist in unserem Fall aber nicht der Grund, warum ich nicht will, dass er gestreichelt wird. Ich will meinen Hund schützen, aber auch die Menschen, denn es ist nie gesagt ob er nicht doch einmal schnappt

Kommentar von Jerne79 ,

Dann musst du eben deutlicher werden. Und wenn du dich zwischen Hund und potentiellen Streichler stellst, muss der schon um dich herum.

Versuch, Verständnis zu erzeugen, bleib ruhig. Wenn du dich aufregst, richtet deine Nervosität beim Hund vmtl. mehr Schaden an als jemand, der ihn streicheln will, schließlich signalisierst du dem Hund damit, dass seine Angst offenbar gerechtfertigt ist. Gib ihm Sicherheit. Wenn du stabil auftrittst, dient das auch deiner "Glaubwürdigkeit", du wirst mehr Erfolg bei den Leuten haben.

Kommentar von rlstevenson ,

@xodoglovexo: Jau, das habe ich schon gemerkt, dass Du nicht zur Eifersuchtsfraktion gehörst, habe ich auch nie vermutet, das war mehr eine Nebenbei-Bemerkung. Die mit Eifersuchtssyndrom sind für gewöhnlich Welpenbesitzer, deren Welpen begeistert sind, wenn sie mit anderen Menschen Kontakt haben dürfen. Denen fehlt es einfach an Selbstbewusstsein, dass ihr Hund zu ihnen keine Bindung aufbaut.

Ich habe selbst schon genügend Welpen großgezogen, die nie Bindungsprobleme hatten, obwohl sie reichlich Kontakt mit anderen Menschen haben durften, daher kann ich diese Angst immer gar nicht nachvollziehen.

Kommentar von xodoglovexo ,

ja, wollte ich nur mal kurz erwähnen :)

Antwort
von uwe4830, 37

Hi,

erst einmal wofür habt ihr einen Trainer, wenn dieser nicht in der Lage ist euch und euren Hund genau auf diese Lebenslage fit zu machen.

Punkt 2 stelle dich bitte vor deinen Hund in diesen Situationen und sage beherzt freundlich das kleine Wort   " Nein"   zu den Zweibeinern die dir gegenüber stehen. Du brauchst dich in keinster weise zu rechtfertigen, wenn es um das vielbesagte Warum denn nicht ! geht. Lass die Menschen ignorant stehen, denn es kann dir egal sein, nein es sollte dir egal sein was sie denken.

Denn keiner kennt deinen Hund besser als sein Besitzer.

Gruß uwe4830

Kommentar von xodoglovexo ,

Hallo

Wir sind erst ein halbes Jahr bei diesem Trainer, und es dauert nunmal einem so ängstliche Hund beizubringen, dass Streicheln oder allgemein Fremde nicht immer gleich Böse sind/böses wollen. Es ist schon um einiges besser geworden.

Ich stelle mich auch jetzt schon vor meinen Hund, bzw. sucht er schon Schutz bei/hinter uns.

Danke.

Leider funktioniert des nur selten.

Lg

Kommentar von uwe4830 ,

Geht euer Trainer nicht auf eure Bedürfnisse ein? Hat er keinen Draht zu euch und eurem Hund, dann würde ich ihn mal bei Seite nehmen und mir einen neuen suchen. Da ich nicht im Training oder Alltagssituationen dabei bin,liegt es mir fern Ferndiagnosen zu stellen.

Also ich bin raus uwe4830

Kommentar von xodoglovexo ,

Doch schon, aber er meinte eben, dass es dauern würde bis es sichtbare Vortschritte gibt

Kommentar von uwe4830 ,

wenn dein Trainer euch doch Tips und Tricks und Verhaltensregeln mit auf den Weg gibt, dann stelle dich doch der Situation. Nur ein Beispiel: Angenommen dein Hund hat Angst in der Stadt, dann geh dort mit ihm hin, nur eben zu einer Zeit, wenn es ruhiger ist und nicht ganz soviel Publikumsverkehr herrscht. 

Du musst das Übel bei der Wurzel packen, und über dich hinaus wachsen.

Gruß uwe4830

Antwort
von unpolished, 55

Wo ist denn das Problem direkt bestimmend zu sagen, dass man nicht möchte dass der Hund angefasst wird? Das soll man so oder so schon wegen der Erziehung nicht gestatten. Also ich hatte da noch nie Probleme, mich dahingehend durchzusetzen, dass niemand meinen Hund anfasst. 

Kommentar von xodoglovexo ,

Ich kann den Menschen so oft ich will sagen dass sie ihn nicht streicheln sollen, egal ob mit oder ohne Begründung. Es hilft nichts sondern wrd nur abgewunken

Kommentar von unpolished ,

Tja, dann solltest du wohl eher mal an deinem Durchsetzungsvermögen arbeiten, und dass du Ernst genommen wirst. 

Antwort
von FeX95, 90

Einfach sagen finger weg vom Hund? 

Der Hund reagiert sehr ängstlich auf Fremde - das auch zu recht. 
Ich würde mich auch nicht einfach von jedem dahergelaufenen Trottel anfassen lassen - warum sollte der Hund das dann mögen? 

Ignorier die Ignoranz der besagten Personen. 
Fremde, die auf deinen Hund zugehen werden einfach abgewiesen mit der Begründung, "Bitte nicht streicheln, der Hund reagiert sehr ängstlich auf Fremde". 

Ende der Geschichte. 

FeX

Kommentar von rlstevenson ,

Man kann aber auch die Menschen ermutigen, dem Hund die Hand zum Beriechen zu bieten. Denn irgendwie muss er ja seine Ängstlichkeit auch mal loswerden. Oft sind Hunde weniger ängstlich, wenn sie von sich aus "kommen dürfen" und nicht der fremde Mensch auf sie zukommt.

Kommentar von xodoglovexo ,

@FeX95: Ich sage ja schon, dass er es nicht will, meist auch, dass er ängstlich ist aber das wird einfach überhört, egal wie oft ich es sage.

@rlstevenson: Er braucht wirklich sehr sehr sehr lange bis er soviel Vertrauen gefasst hat, von sich aus auf Fremde soweit zuzugehen um an deren Hand zu schnuppern.

Kommentar von FeX95 ,

Dann würde ich weitaus deutlicher werden. 
Aufhören dabei nett zu sein und mich zwischen Passant und Hund stellen. 

Es gehört sich nicht deine Aussage in diesem Fall einfach zu ignorieren. 
Dementsprechend würde ich auch reagieren und noch deutlicher machen, dass dieses Verhalten unangebracht ist.

Kommentar von Berni74 ,

Ich sage ja schon, dass er es nicht will, meist auch, dass er
ängstlich ist aber das wird einfach überhört, egal wie oft ich es sage.

Dann geh doch einfach weg von den Leuten. Laß sie stehen und gehe zügig vorbei.

Antwort
von Arashi01, 12

Nun, das ist wirklich ein Problem.

Zu Kindern würde ich sagen: Schau mal, der klemmt den Schwanz ein. Das heißt, das er das grad nicht möchte. Denn er hat ja auch schon sehr böse Kinder getroffen, die ihn geschlagen haben. Lass ihn einfach in ruh.

Erwachsenen würde ich sagen: Vorsicht, der hat Flöhe.

Oder . Der beißt ohne Vorwarnung. Oder schlicht und einfach: Finger weg!

Antwort
von KiriSnack01, 93

Sag ihnen sie sollen sich seine Haltung mal genau anschauen und dir sagen was er fühlt und dann sag er sei ängstlich und ihm ist das unangenehm

Kommentar von xodoglovexo ,

Ich denke die meisten werten die Haltung nicht unbedingt als die eines ängstlichen Hundes, sonst würden sie gar ncht auf die Idee kommen, ihn zu streicheln

Antwort
von weasle20, 22

naja dan soltest du das villeicht seibstbewusster sagen !

wen das nichts bringt --- ich hab auch so einen zuhause , und ich sage immer bitte nicht anfassen der beisst !
tja das wirkt , mein hund wird nicht mehr angefasst !

und du könntest auch die menschen meiden !
also änderung deiner gassi runde ?

oder ihm auf einem maulkorb angewöhnen das schreckt viele auch ab !

Kommentar von xodoglovexo ,

Da kommen dann die ganzen "Besserwisser" und behaupten sie kennen sich mit solchen Hunden aus und er würde sie nicht beißen.

Und Menschen treffen wir leider überall. Wir laufen ja auch nicht durch de Stadt oder so

Kommentar von weasle20 ,

wie alt bist du ?
also ich hatte selten das problem das wer nicht hört !?! verstehe nicht warum man dan fremde hunde angreift , wen schon jemand sagt das er das nicht will ? hmm

probieres mit dem satz ,
nicht angreifen er beisst !
oder eben mit maulkorb .. wobei der hund solte den maulkorb kennen , also nicht einfach drauf machen ;)

Kommentar von xodoglovexo ,

Ich bin 16.

Ich weiß, dass der Hund an Maulkorb gewöhnt werden muss :)

Kommentar von weasle20 ,

ja da solltest dan villeicht ein wenig an dir arbeiten , und das bestimmter sagen !
wahrscheinlich nehmen die leute dich nicht ernst , wegen deinem alter 😬
jedoch solte sie es tun !
probier es wirklich mal mit diesem satz , und wen wer meint das er nicht beisst , dan geh einfach weiter !
ignoriere die leute so wie sie dich ignorieren !

Kommentar von xodoglovexo ,

Ich sage es ja schon bestimmt und selbstbewusst. 

Danke

Antwort
von kaytie1, 51

Du musst den Leuten klipp und klar sagen das du das nicht willst. Unabhänig davon ob der Hund das vielleicht mag oder nicht. Egal was die Leute dann sagen, wenn du das nicht willst müssen sie es akzeptieren und fertig!

Kommentar von xodoglovexo ,

Das mache ich ja bereits - nur eben ohne großen Erfolg.

Nur akzeptieren das die wenigsten

Antwort
von DelilahGirl, 38

Ich sag einfach mal was ICH tun würde. Der Hund wäre MEIN Eigentum und wenn ich sage anpacken ist nicht, dann iszts nicht. Grad wenn Kinder ihn einfach streicheln nehm ich das Kind und zieh es von MEINEM Hund weg.

Wenn die Eltern meckern, sag ich ich tatsch auch nich an ihrem Kind rum, egal ob es das will oder nicht.

Kommentar von xodoglovexo ,

Grad wenn Kinder ihn einfach streicheln nehm ich das Kind und zieh es von MEINEM Hund weg.

Oh ... das ging aber gehörig daneben. Denn dan werde ICH von den Eltern angeschrien, was mir denn einfiele ihr Kind anzulangen.

Versuche ch zu erklären, dass es meinem Hund und mir genauso geht, wenn er einfach (meist ungefragt) betatscht wird, reagieren sie erst gar nicht sondern drohen mt sonst was und hauen fluchend ab.

(Was nicht bedeutet, dass sie es wenige Tage später, wenn se uns sehen, erneut probieren!)

Kommentar von rlstevenson ,

Du hast recht, xodo, es bringt nichts, Übergriffe mit Übergriffen zu beantworten. Dann lieber Maulkorb. Am besten dieses Modell: http://maulkorb-werwolf.de/

grins

Antwort
von Fliege75, 54

sag er hat Flöhe, das hält meistens ab. Und stell Dich schützend vor Deinen Hund. Und sag klar stopp.

Antwort
von bergquelle72, 34

Mach es wie bisher und wenn sie Deine Bitte nicht beachten, dann sage einfach lapidar: "Ich übernehme aber keine Verantwortung wenn er beißt."

Du wirst sehen, wie schnell sie dann reagieren.

Kommentar von xodoglovexo ,
Du wirst sehen, wie schnell sie dann reagieren

Jep, dann kommen nämlich Sprüche wie: "Ich kenne mich mit so Hunden aus, mich beßt der schon nicht"

Antwort
von Gargoyle74, 26

NICHT ANFASSEN : HUND BEISST !!!   Hilft immer !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community