Frage von dogloverin13, 47

"Fremden" Hund an Katzen gewöhnen?

Hallo, Vielleicht haben manche schon meine vorher gestellte Frage gelesen in der es um Läufigkeit der Hündin geht.... Öle kleine Einleitung: meine Nachbarn haben eine 15 Monate alte Entlebucher Sennenhündin namens Emma und kümmern sich überhaupt nicht um sie. Ohne mir wäre sie 24 Stunden am Tag in einen betonierten Hof eingesperrt. Ich gehe mit ihr täglich spazieren und auch einmal pro Woche zur Hundeschule. Ich hole sie oft zu mir in de Garten, da sie da im Gras toben kann, denn unser Garten ist riiiiiiiiiesig. Ich selbst habe 2 Katzen und da ich Emma langsam mit ins Haus nehmen möchte, muss ich sie zuerst an die Katzen gewöhnen. Die Katzen dürfen nicht hinaus (aus bestimmten Gründen) und bis jetzt habe ich mich mit Emma zur Terassentür gesetzt und die Katzen durch ein Fliegengitter beobachtet. Ich kann sie leider, was Katzen angeht, nicht wirklich einschätzen. Wenn die Katzen ruhig sitzen ist sie auch halbwegs ruhig aber wenn sie sich bewegen wird sie etwas unruhig. Ich weiß nicht wie ich weiter machen soll da ich Angst habe, dass sie die Katzen jagt oder beißt. BITTE HELFT MIR! Ich möchte sie immer mehr bei mir haben, damit sie von ihren Besitzern mehr wegkommt, denn dort geht's ihr nicht wirklich gut

Liebe Grüße (Ich bin übrigens 14 Jahre alt)

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von Vanessa3103, 16

Ich habe auch zwei Katzen, und jedes zweite Wochenende kommt ein Hund zu Besuch. Anfangs hatten die Katzen ziemlich Angst vor ihm, und haben sich nicht mehr blicken lassen als der Hund da war. Allerdings haben sie sich von Mal zu Mal immer mehr getraut in der Nähe vom Hund zu sein, bis sie sich sogar beschnuppert haben. Mittlerweile verstehen sie sich recht gut und haben kaum noch Angst vor einander. Da der Hund bei dir aber  nicht nur jedes 2te Wochenende kommt, denke ich, dass sich die Katzen früh an den Hund gewöhnen werden.

Und ich denke, dass sich die Katzen schon wehren, wenn der Hund Ihnen zu nahe kommt

LG

Kommentar von dogloverin13 ,

Danke für die antwort

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 7

Hallo dogloverin13,

du solltest weder Emma noch deinen beiden Katzen den Stress antun und Emma NICHT ins Haus lassen.

Es ist nun mal auch nicht deine Hündin. Du kannst Emma nicht einfach an dich und dein zu Hause gewöhnen. Was machst du, wenn den Nachbarn das plötzlich alles nicht mehr passt und den Kontakt zu Emma verbieten ? Das wäre für Emma und die Katzen fatal.

Klär, um Gottes Willen, doch erst mal ab, was du mit Emma überhaupt machen darfst. Auch das du mit Emma in die Hundeschule gehst...bezahlen das die Nachbarn oder wie ? Vielleicht solltest du mal das Gespräch mit den Nachbar suchen und schauen, ob ihr per Vertrag Emma an dich abgeben.

Alles andere ist alles ganz schön dubios. Denn wie gesagt können die Nachbarn auch jeder Zeit den Kontakt unterbinden oder gar plötzlich eine ganz andere Schiene fahren und sogar Klage einreichen.

Ja, auch das kann passieren. Im Tierschutz schon einiges Erlebt. Wenn deine Nachbarn mit bekommen, das Emma sehr gerne zu dir nach Hause geht und die das nicht möchten, können die dagegen Strafanzeige stellen und auch auf Herausgabe des Hundes Klagen. Daher bitte, bei solchen Geschichten, immer gut, gut absichern !! Klär das, halte alles schriftlich fest und Unterschreibt alle, dann hast du was in der Hand.

Alles Gute

LG

Kommentar von dogloverin13 ,

Für unsere Nachbarn ist Emma ein Objekt und kein Lebewesen. Sie interessieren sich gar nicht für Sie und die Hundeschule bezahle ich - aber sie wissen natürlich davon. 

Die Besitzerin hat mich auch mal so nebenbei gefragt ob ich sie nicht haben möchte, doch solange sie sich nicht mit den Katzen versteht kommt das nicht in Frage. 

Sobald sich Emma halbwegs mit den Katzen verstanden hätte, würde ich das weitere mit den Besitzern klären.

Danke für die lange Antwort

Kommentar von NaniW ,

Hallo dogloverin13,

das ist ganz schön verzwickt bei euch. Immerhin ist die Nachbarin ja nciht abgeneigt, dir den Hund zu überlassen. Sie hat es ja schon mal angesprochen. In dem Fall ist was was anderes, wenn du Emma nun an die Katzen gewöhnst.

Allgemeininfo Zusammenführung Hund & Katze:

Für das erste aufeinander treffen, sollte die Katze in ihrer Box und der Hund angeleint sein. Es wäre gut, wenn man das zu zweit händelt. Einer ist für die Katze zuständig, einer für den Hund.

Bei jedem noch so kleinem Anzeichen von Aggression, die Tiere erst mal trennen und etwas später erneut versuchen.

Lasst die Tiere sich beschnuppern, aber achtet darauf das die Tiere nicht überfordert werden. Bleibt ruhig und tut jede positive Begegnung überschwänglich Loben, auch gerne mal mit einem Leckerlie...aber bitte die Tiere nicht überfüttern, sonst ist der Anreiz weg.

Zeigen beide Tiere dann Entspannung, kann die Box der Katze geöffnet werden, der Hund bleibt aber noch an der Leine. Hunde und Katzen brauchen viel mehr Zeit, als Katze und Katze, um sich aneinander zu gewöhnen. Mit kleinen Schritten erreicht man schneller, viel mehr.

Erst wenn beide ganz friedlich und entspannt im Umgang mit einander sind, kann man sich auf`s Sofa setzten und beobachten.

Alles Gute

LG

Antwort
von 123ok456, 31

machst du sehr gut wie wäre es wen du eine Katze auf den Arm nimmst und auf den balkon/Terrasse mit ihr gehst und die Reaktion der beiden beobachtest?

Kommentar von dogloverin13 ,

Ja das kann ich probieren aber die Katzen sind auch etwas ängstlich. Und wie geht's dann weiter? Vor den nächsten Schritten habe ich nämlich Angst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten