Frage von Kriegerin2509, 165

Fremde Menschen sind frech und unverschämt zu mir. Wie kann ich es vermeiden, mich emotional zu sehr zu verstricken, wenn ich mich gegen Frechheiten wehre?

Seit etwa einem Jahr stelle ich fest, dass ich sehr oft in unangenehme Situationen beim Einkaufen komme:

Ich gehe z.B. Einkaufen in dem Einkaufsmarkt vor Ort (gehe schon fast 20 Jahre dort hin). Eine neue Mitarbeiterin, die rotzfrech ist und auch nicht unbedingt beliebt bei Ihren Kolleginnen, hat die Unverschämtheit besessen, mich an der Kasse vor andere Kundschaft zu massregeln. Erst hat sie sich mit viel zu lauter Stimme bei mir beschwert, als ich nicht gleich schnell genug das Kleingeld aus dem Geldbeutel gezählt habe. Der Nächste an der Kasse musste sich gleich einmischen mit "Ja, ja das habe ich mir gleich gedacht, dass das dauert ...(er hatte nur zwei Brötchen in der Pennytüte und ein kleines Kind im Schlepptau). Ich bin im mittleren Alter, sportlich, beweglich weder behindert noch eingschränkt in meinen Bewegungen also insgesamt schnell genug in meinen Reaktionen. Ich verbat mir den Ton der Kassiererin und dass sie gefälltigst abwarten solle, bis ich soweit bin Der Mann nach mir meinte dann, er müsse für die Kassiererin wohl Partei ergreifen, indem er sich ihr zuwandte mit den Worten "manche Menschen müssten immer das letzte Wort haben". Ich gab zur Antwort dass er sich raushalten solle, ihn das überhaupt nichts anginge und ich Kundin wäre, genau wie er selbst. Es dauert eben solange es dauert. Wenn es ihm nicht schnell genug ginge, solle er eben seine Brötchen beim Bäcker kaufen und nicht zur Haupteinkaufszeit im Penny.

Dann wenig später an einer Tankstelle. Ich tankte ging rein, suchte mir noch Süsswaren aus, weil es schon spät war und ich nicht noch kurz vor Ladenschluss gegen 22:00 Uhr in den Einkaufsmarkt wollte. Ich fragte die Kassiererin nach einem Produkt, weil ich es nicht finden konnte und bekam keine Antwort; sie forderte mich laut und frech auf, mich umzudrehen und dass da alles vollstehen würde und ich sollte mich mal beeilen. Ich sagte dass ich ja auf ihre Antwort warten würde. Sie sagte, was für eine Frage ich dennn gehabt hätte, sie hätte das nicht als Frage verstanden. Ich solle am besten woanders einkaufen. Da sie einen harschen frechen Tonfalll hatte, verbat ich mir diesen Ton und dass ich mich bei ihrem Chef über sie beschweren würde. Sie belächelte dies mit herabfallendem Ton, ich solle das ruhig mal machen,das wäre ihr egal. Ich erwiderte, dass ich mich als Kundin die tankt und Ware einkauft nicht gefallen lassen will. Wenn man hier nichts kaufen dürfe, dürfte man die Artikela auch nicht anbieten. Und ich brauche die Zeit, wie jeder andere auch und möchte normal bedient werden. Es kann ja wohl nicht angehen, dass ich hudeln soll, damit es für andere schneller geht. Ich muss ja auch warten bis ich drankomme. Dann massregelte sie mich, dass ich den Laden zusammenschreien würde und kein Benehmen hätte. Der Frau hätte ich an die Gurgel springen können. Hinter mir nur Männer, die sie dann mit einem wissenden Lächelen angeblickt hat, als wolle sie sich profilieren. Was tut man in solchen Situationen am besten?

Antwort
von testwiegehtdas, 45

Sowas habe ich auch schon erlebt. Passiert es nur ein mal, ignoriere ich es einfach, als es bei einer "netten" Frau an der Tankstelle öfter vor kam, habe ich tatsächlich den Chef informiert, sonst lernen sie es nicht. Jeder kann man einen schlechten Tag haben, aber auf Dauer unfreundlich zu sein geht gar nicht. Wenn z.B. ein Schicksalsschlag dahinter steckt und der Angestellte ist daher so drauf, dann wird der Chef es ja wissen und mit der Beschwerde anders umgehen. Aber ein Gespräch wäre schon gut.

Viele nehmen eine solche Drohung nicht ernst, weil eben kaum einer das wirklich macht. Wenn dann mal eine kommt wird vermutlich oft gesagt, dass das ein Einzelfall war und man nur einen schlechten Tag hatte.

Ich wurde auch mal gehetzt als ich Kleingeld raus gesucht habe, dabei war kein Kunde hinter mir und die Tankstelle noch 2 Stunden geöffnet. Als ich das dann meinte, wurde ich richtig angezickt und ein mal sogar angeschienen. 3 mal habe ich es mir gefallen lassen, dann habe ich dem Chef geschrieben. Danach wurde ich nur noch mit Blicken getötet, aber es kaum kein Wort mehr (höchstens ein übertriebenes "ich wünsche Ihnen noch einen WUNDERSCHÖNEN Tag"). Ich habe ihr nämlich zwei mal gedroht und nach dem 3. mal klar gesagt, dass ich ihm jetzt schreiben werde, daher war ihr wohl klar, dass es von mir kam. 

Bei uns auf dem Dorf könnte sich das keiner leisten, aber weil es meist günstiger ist, tanke ich oft unterwegs. In der Stadt war das bisher am Schlimmsten. Ich wurde auch mal angemeckert, als mir was runter gefallen war und ich das erst aufgehoben habe statt meinen Einkauf weiter weg zu räumen. 

Meist habe ich kein Kleingeld dabei und umgehe das Problem so, weil ich alles unter 50ct zu Hause immer raus tue und in einem Glas spare bis es voll ist. Aber wenn ich davor welches bekommen habe, dann geben ich es direkt danach auch gerne wieder aus.

Mich nervt es auch manchmal, wenn ich es eilig habe und vor mir braucht jemand ewig, aber wenn ich mich darüber aufrege, dann vergeht die Zeit auch nicht schneller. Gerade bei alten Leuten, deren Finger sind eben nicht mehr so schnell und gelenkig wie meine.

Und auch wenn ich mit Anfang 20 da recht schnell bin, ist man eben mal in Gedanken oder greift immer in dem kleinen Fach das falsche Geldstück. Und gerade bei der betreffenden Frau oben habe ich keinesfalls lange gebraucht, sondern vollkommen in Maßen.  

Meine Oma wurde auch schon mehrfach von unhöflichen Verkäuferinnen und/oder Leuten hinter sich gedrängt, da ist ihr ein mal in der Hektik dann das Portemonnaie runter gefallen und sie konnte die Geldstücke nicht alleine aufheben. Die Verkäuferin hat ihr dann laut meckernd geholfen, zum Glück kam eine andere wirklich sehr nette Verkäuferin und hat ihr geholfen. Meine Oma geht nur noch zu ihr an die Kasse und wenn sie nicht arbeitet zahlt sie nur noch mit Scheinen oder höchstens mal einem 2€ Stück, aus Angst wieder angemeckert zu werden oder wieder was fallen zu lassen. Die Kassiererin wartet nämlich ganz ruhig und freundlich oder hilft auch mal indem meine Oma das Kleingeld auf ihre Hand schüttet und die Kassiererin das Richtige nimmt. Manche geben ja auch das Portemonnaie der Verkäuferin rüber, aber das ist meiner Oma zu unsicher.

Nur so als Info, die du der Frau mal vorhalten könntest: viele Tankstellen könnten sich ohne die (überteuerten) Snacks nicht halten und müssten schließen. Wir haben das in BWL mal analysiert. Denn mit dem Benzin verdienen sie "nicht so viel", im Vergleich zu den anderen Waren.

Antwort
von Kitharea, 44

Mir ist sowas in der Art einmal passiert - mit vollem Wagen an der Kasse. Ich hab die Kassiererin angesehen - meine Geldbörse wieder eingesteckt und hab sie mit allem was ich eigentlich kaufen wollte stehen lassen. Hab nur gesagt "Ich kann auch woanders einkaufen gehen wenn das öfters vorkommt".
Es war fies - es war gemein - es war deutlich und mutmaßlich hat sie eine vom Chef auf den Deckel bekommen - irgendwer muss das Zeug ja wieder wegräumen zumal da 5 Leute hinter mir standen - aber es kam nie wieder vor. Die Verkäuferinnen merken sich sowas. Und wenn man so dermaßen penetrant unhöflich behandelt wird - als KUNDE - bleibt mir nichts anderes übrig als den Laden zu verlassen.
Drohungen helfen nichts - auch nicht mit dem Chef - einfach genau das tun was die entweder am Wenigsten erwarten oder das was die sich am längsten merken. Auch mal Ar***loch sein.
Menschen die sich dann als Dritte noch einmischen ignorieren - die geht das nichts an das muss man denen nicht sagen. Hocherhobenen Hauptes das Zeug liegenlassen und zugegeben Hochnäsig den Raum verlassen. Man kann danach nochmal versuchen dahin zu gehen - bei mir hat's danach funktioniert - ansonsten wäre ich halt in ein anderes Geschäft.
Was auch geht - was vor ein paar Jahren in meinem Fall war - auch da war die Verkäuferin recht unfreundlich zu mir - einfach direkt darauf ansprechen "Sind Sie immer so unfreundlich zu Kunden oder haben Sie einfach nur einen schlechten Tag?". Das ist zwar leicht übergriffig, aber manche Menschen merken es nicht, wenn sie üble Laune versprühen. Mit der Wahrheit fährt man insofern auch oft ganz gut. Nicht auf Anschuldigungen eingehen sondern einfach nur sagen was grade Sache ist.
Hoffe das hilft dir etwas.
Mit etwas Übung kriegt man dabei auch kein schlechtes Gewissen mehr. Der Gedanke "Ich bin Kunde die müssen sich um mich bemühen" läuft dann immer nebenher mit. Ich meine ey - es geht um dein Geld - die wollen das - dafür sollen die sich gefälligst anstrengen.

Dass so ein Verkäuferjob nicht einfach ist leugne ich gar nicht. Aber es ist nicht mein Problem wenn die Firma dafür sorgt dass ihre Mitarbeiter schlechte Laune bei der Arbeit haben. Grade mit der 2. Methode - findet man oft heraus wie frustriert so mancher dort ist. Das ist eine gute Gesprächsbasis. Manche von den Verkäuferinnen fragt man dann mitunter wie es ihnen heute geht. Eine davon ist die Unfreundliche von anno dazumal.

Antwort
von Nashota, 73

Im Fall 1 gibt es einen Marktleiter, an den du dich wenden kannst.

In Fall 2 kommt es darauf an, ob die Tanke um 22 Uhr schließt und du deshalb den Anranzer bekommen hast. Allgemein sehen es viele Verkaufsstellenmitarbeiter ungern, wenn kurz vor Ultimo noch Kunden kommen, die die offiziellen Schließzeiten behindern.

Und wenn du wieder mal angemault wirst, wo es keinen Grund gibt, dann schaue Denjenigen direkt von oben bis unten an und sage "Auch mit dem Rennrad durch die Kinderstube gebrettert? Anstand und Benehmen sind wahrlich nicht allen Menschen gegeben."

Und dann lächeln und "Arzschloch" denken.

Antwort
von Schuhu, 72

Cool bleiben. Wenn ein Verkäufer dreist ist, kannst du zum Beispiel freundlich lächelnd fragen: "Sie machen den Job wohl noch nicht lange? sonst wüssten Sie ja, wie er geht." Nicht zeigen, dass es einen ärgert, lieber deutlich machen, dass man ein Fehlverhalten "großzügig" übersieht, weil man Verständnis für die Unzulänglichkeiten anderer hat.

Kommentar von Kriegerin2509 ,

Da muss ich mir noch die passende Elefantenhaut zulegen:)

Antwort
von RobertMcGee, 65

stoische Ruhe bewahren und immer den einen Satz im Hinterkopf behalten "vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"

und vor allem: gar nicht erst persönlich nehmen! Verkäufer sein ist schon stressig genug und jeder hat mal nen schechten Tag


Antwort
von Bambi201264, 51

Ich gehe mal davon aus, dass Du wirklich versucht hast, die Situationen so zu beschreiben, wie sie tatsächlich waren.

Der Tonfall der Leute war demnach wirklich unangemessen - aber Du hast auch unschön reagiert.

Dann schaukeln solche Situationen sich hoch. Und wenn Du schon seit 20 Jahren dort hingehst, kennen Dich ja eigentlich alle. Vielleicht haben die schon von vornherein Angst vor Dir, weil Du immer so aggressiv reagierst? Auch neue Mitarbeiter/innen können von ihren Kollegen "gewarnt" werden...

Du solltest wirklich mal darüber nachdenken, ob es an Dir liegen könnte.

Und was den heutigen Umgangston in der Öffentlichkeit betrifft, der wird wirklich immer unfreundlicher (Verrohung der Gesellschaft).

Und denke auch daran, wenn Du das nächste Mal in so eine Situation gerätst: Möglicherweise hatte der/die Verkäuferin gerade ein schlimmes Erlebnis, oder das Kind ist krank, der Mann übellaunig, die Frau untreu, der Vater im Sterben - wir können nicht in die Köpfe und Seelen unserer Mitmenschen blicken...

Kommentar von Kriegerin2509 ,

Danke für Deine Antwort.

Man möchte sich aber selbst wichtig nehmen. Natürlich kann/soll man auch Verständnis für andere haben. Aber im Umkehrschluss kann man das Verhalten dann ja dann auch vom Gegenüber verlangen. Ich gehe ja nicht Einkaufen und denke im Vorfeld schon darüber nach, ob es der Verkäuferin privat gerade schlecht geht. Ich möchte was kaufen, bezahlen und wieder gehen. Ich begrüße die Kassiererin, bedanke mich und wünsche auch einen schönen Tag.

Es ist nunmal so dass man als Verkäuferin oder Kassiererin in einem Dienstleistungsberuf ist und sich eben dann auch ensprehend verhalten muss.

Ich bin vom Typ her schon so, dass ich die Schuld nicht nur bei Anderen suche. Es ist so, dass ich in diesem Markt nur Probleme mit dieser Verkäuferin habe/hatte. Diese Verkäuferin hat allgemein eine freche schnoddrige Art und scheucht einem schon mal schreiend aus dem Weg, wenn Sie Waren durch die Gegend schiebt und auch die alteingesessenen Kolleginnen rollen ab und an die Augen. Mit den anderen Verkäuferinnen hatte ich noch nie Probleme und ich bin im Allgemeinen ein freundlicher Mensch.

Ich hinterfrage unangenehme Situationen auch immer dahingehend, inwieweit ich dazu beitrage/beigetragen habe.

Manchmal gibt es keine Schuld aus meiner Sicht, manchmal ist man vl. auch nur der Sündenbock für die schlechte Laune anderer. Nützt einem in so einer Situation aber nicht viel, weil man ja im Augenblick reagiert.
Ich gehe ja nicht einkaufen mit dem Hintergedanken, dass ich jetzt Ärger möchte oder mir welchen einhandle. Wir sind hier auf dem Dorf und nicht in den Slums. Ich bin eine gestandene Frau von 52 Jahren, mit Familie und stehe mit beiden Beinen fest im Leben.

Ich hab halt nur mal was dagegen, wenn man sich so anraunzen und massregeln will und verbiete mir das.

Es ist einfach gesagt, nur hinuzstehen, zu lächeln und zu denken  rutsch mir den Buckel runter oder sonst was.

Du meinst, ich hätte mich auch unschön verhalten. Kannst Du Dir vorstellen, dass mir sowas auch psychisch zu schaffen macht, wenn man so im Beisein anderer behandelt wird und von allen angestarrt wird und zughört wird? Die meisten verstehen die Situation ja nicht mal, da wird nur noch blöde gegrinst.

 Meine Frage zielt darauf ab, ob es etwas in mir zu lösen gibt, wie man das machen kann, so dass man diese Situation im Inneren auflöst, damit das nicht mehr passiert und man sich nicht schadet.

Ich will nicht schlechtes Karma, sondern Gutes.

Ich hatte  z.B. vor Jahren das Problem, dass mir jeder der hinter mir mit dem Wagen stand, grundsätzlich den Wagen in die Hacken oder ins Kreuz gefahren hat. Ich bekam dann so Antworten wie "Hab sie gar nicht gesehen(ich bin 1.70 groß, also kein Zwerg)" Ich war schon richtig verzweifelt. Hört sich vl. lustig an, ist aber lästig und vor allem schmerzhaft.

Mittlerweile passiert das nicht mehr, ich denke einfach an "Abstand"und das hat dann irgendwann mal funktioniert.

Kommentar von Kitharea ,

Dass du am Land wohnst wo jeder quasi jeden kennt und mehr gelabert als geguckt wird macht es noch schwerer. Trotz Allem denke ich fährst du besser wenn du nicht versuchst es jedem Recht zu machen. "Gutes Karma" zu wollen und zu verbreiten hat nichts damit zu tun ob man mit jedem gut auskommt. Du kannst den Menschen die dir guttun schenken was du willst. Aber nicht jenen die es nicht verdient haben. Die sollen sich ihr Karma ihrerseits bei Menschen suchen die ihnen was bedeuten.

Du bist nicht für jeden verantwortlich und glaub mir.... du kannst es sowieso nicht jedem Recht machen aber wenn du es zulässt wird jeder x-beliebige Idi*** seinen Mist bei dir abladen - Karma hin oder her. Halt dich von solchen Leuten fern und versuche nicht ihnen zu helfen indem du nett bist.

Kommentar von Bambi201264 ,

Kriegerin: Dann sind wir ja fast gleich alt :) aber ich bin viel kleiner als Du (158 cm) :) und wohne in der Millionenmetropole Hamburg.

Sicher kannst Du Dir vorstellen, dass es hier ziemlich anonym zugeht und auch ich gehöre nicht zu denen, die lieber still alles erdulden...

Insbesondere die jungen, aber auch einige ältere Menschen haben null Benimm und sofern es mich nicht direkt betrifft, versuche ich, das zu übersehen.

Allerdings in einem solchen Fall wie mit dieser Verkäuferin würde ich auch den Marktleiter ansprechen. Das geht wirklich nicht und schadet dem Ruf des Ladens. Oder, wenn Du die übrigen Verkäuferinnen schon so lange kennst, sprich doch mal mit denen.

Und das mit den Einkaufswagen kenne ich auch. Die Leute drängeln einfach (als würde es dadurch schneller gehen an der Kasse) und achten wirklich nicht darauf. Deshalb stehe ich jetzt immer seitlich an der Kasse, um notfalls diese Dränglerwagen mit der Hand zurückzuschieben, dazu gibt es einen bitterbösen Blick gratis...

Nun ja, wir alle müssen sehen, wie wir mir solchen Leuten klar kommen, aber sicher ist es nicht unsere Aufgabe, die jetzt noch zu erziehen :)

Jedenfalls wollte ich Dich nicht angreifen :)

Kommentar von Kriegerin2509 ,

übrigens:Kriegerin ist eine Körperübung eine Asana im Yoga und hat nichts mit meiner Grundhaltung zu tun. Habe auf die Schnelle kein geeigneteres Passwort gefunden. Hätte auch Luna nehmen könne, oder Soluna oder oder oder . Vielleicht ändere ich noch ab, damit sich niemand erschrickt  :)

Antwort
von Dahika, 18

Mein Bruder hat sich mal in einem Restaurant bei einem Kellner beschweren wollen. Der Kellner fing an, unverschämt zu werden. Worauf mein Bruder sehr höflich, aber eisig sagte: "Ich diskutiere nicht mit Ihnen. Holen Sie Ihren Vorgesetzten."

ich denke mir, dass man mit unhöflichen Kellner, Verkäufern etc.. wirklich nicht ins Diskutieren und Rechtfertigen kommen sollte.

Allerdings gebe ich zu, dass mich manche Umstandskrämer an der Kasse auch nervös machen. Sie wissen, wir wir alle, dass sie bezahlen müssen, fangen aber erst dann an, ihr Portemonnaie aus der Tasche zu kramen, wenn die Abrechnung vorliegt. Und dann suchen sie mühselig nach Kleingeld. Nervig. Die Schlange hinter ihnen wird immer größer, aber sie haben ja alle Zeit der Welt.
Ich rolle dann auch mit den Augen. Wenn ich mit Kleingeld bezahlen will, dann krame ich das bereits zusammen, wenn ich noch gar nicht an der Reihe bin.

Antwort
von SiViHa72, 62

Im Prinzip, ja, kennt man solche Situationen.

AUS BEIDEN SICHTEN

Selbstreflektion ist aber auch mal sinnvoll, grad wenn es immer wieder zu solchen Sachen kommt.

Seltsam auch, dass andere Kunden eher die VK verstehen, nicht Dich.


Also mal in Dich gehen, mir scheint, Du provozierst das auch. Bewusst oder unbewusst.

Gelassenheit ist eine Tugend, die man sich durchaus zu eigen machen darf.


Man muss sich nicht alles gefallen lassen. Weder als Kunde. Noch als Verkäufer(in).



Kommentar von Kitharea ,

Kann dir nicht Recht geben - heutzutage geht es nur um Zeit und jeder will so schnell wie möglich wieder weg. Insofern wird der TE an der Kasse nicht als Mensch gesehen sondern als Hindernis und deswegen verstehen die an der Kasse wenn sie noch anstehen die Verkäuferin eher wenn es um "Zeit" geht.

Antwort
von Kleckerfrau, 60

"Wie es ihn den Wald hereinruft, so schalltt es auch wieder hinaus".

Kann es sein, das du selbst dich im Ton der Leute gegenüber vergreifst ?

Kommentar von Kriegerin2509 ,

hab mich nicht im Ton vergriffen, ich habe Anstand, kenne die Wörter Danke und Bitte. Ich reagierte lediglich auch schärfer, wenn ich von wildfremden Menschen "angeschissen" werde

Antwort
von nnblm1, 71

Ich kenne die Situationen jetzt nur aus deiner Sicht. Kann es sein, dass du einen Beitrag zu diesen Eskalation leistest?

überlege einmal, wie die Kassiererinnen die Vorfälle beschreiben würden. 

Eine gute Option ist oft, auf solche Unhöflichkeit betont freundlich und ruhig zu reagieren. Nimmt der Situation den Wind aus den Segeln.

Kommentar von Kriegerin2509 ,

Ja, das ist ein Ansatz. Das mit der Kassiererin Tankstelle ist mir gestern passiert, ich bin ganz verstört nach Hause gefahren. So was macht mich fertig und geht mir nach. Habe mich natürlich hinterfragt. Den optischen Eindruck der Frau würde ich so beschreiben: total fertiges Aussehen, Tränesäcke, könnte ne Co-Abhängiege sein; vielelicht täusche ich mich und sie ist einfach nur verlelbt.

Unabhängig davon kann es ja auch einfach nur so sein, dass diese Frau unzufrieden mit Ihrem Leben ist und in mir die Chance gesehen hat blöd zu werden. Es waren ausser mir  übrigens nun männliche Kunden im Raum (Profilieren?)Ich konnte und kann leider nicht ruhig bleiben in solch einer Situation. Auch ich wollte mich wehren vor all den anderen Kunden und mich nicht wie ein kleines Kind massregeln lassen, was auch schon schlimm genug wäre; aber irgendwie fühlt man sich dabei fast ohnmächtig. Dies hat dann wohl dazu geführt, dass ich auch einen schärferen Ton angeschlagen habe und mir das verbeten habe. Sowas kann man schlecht üben, ich möchte überhaupt nicht in soche Situationen kommen.

Vor allem plagt es mich dahingehend, dass ich solche Situationen für die Zukunft vermeiden will, was ist in meinem Inneren los, warum mach man das mit mir?

Betont freundlich sein, wenn man angemault wird, ist schwierig, aber du hast recht, mir ist das auch klar, nur konnte ich so nicht reagieren.

Was meinst du übrigens mit freundlich reagieren? Ich habe lediglich gesagt, dass man dann eben keine Produkte anbieten dürfe wenn man sie nicht verkaufen will. Das ist aus meiner Sicht nicht ufreundlich. Ich hatte allerdings auch keinen netten Ton mehr an mir sondern habe mich der Stimmlage und Stimmstärke der Frau angeglichen.

Kommentar von nnblm1 ,

Freundlich reagieren: eben nicht den Tonfall des Gegenübers annehmen, sondern höflich und freundlich bleiben, auch was Tonfall und Mimik angeht. 

Worauf ich hinauswollte: du wirst das Verhalten anderer nicht ändern können. Vielleicht ist die Kassiererin eine tolle, freundliche Frau, die einfach einen schlechten Tag hatte, vielleicht ist sie eine furchtbare Person, die sogar für ihre Verhältnisse noch freundlich zu dir war - das weißt du nicht und das kannst du nicht beeinflussen. 

Verändern kannst du nur dich selbst (und darüber das Verhalten anderer beeinflussen, aber eben nur indirekt). 

Antwort
von sojosa, 25

Wenn mehrere Leute fresch und unverschämt dir gegenüber sind, könntest du dich auch mal fregen woran das liegen könnte. Ganz unschuldig kannst du daran nicht sein. Du bist so in meinem Alter, also kennst du sicher auch den Spruch:

Wie es in den Wald schallt, schallt es auch wieder zurück.

Kommentar von Kriegerin2509 ,

Ja den kenn ich schon seit Kindheitstagen. Bin so erzogen. Wie erklärt man sich das denn Alles, wenn man grüßend einen Laden betritt auch ansonsten freundliche redet und eine freundliche Frage stellt, was hat denn da gehallt? Das sind eben gerade solche Situationen, in denen man sich doch fragt, was das soll. Wäre ich jetzt zu der Frau unfreundlich gewesen, müsste ich mich das nicht fragen. Du siehst das ja sehr idealistisch, so nach dem Motto man ist an allem was einem widerfährt selbst schuld. Sind das nicht "Allgemeinplätze" ? Kann ja nur so sein. Das beeinhaltet ja gleich, dass man der Verursacher sei. Nehmen wir das Ganze doch mal umgekehrt. Die Frau hat ne Scheißlaune, sieht aus wie ne Säuferin, hat wahrscheinlich keinen Bock auf die Arbeit, kriegt aber nichts anderes. Ich Frau Feindbild, dahinter fünf männliche Kunden. Will sie sich profilieren? Es gibt viele Gründe, nur sind mir die relativ egal wenn ich einkaufen gehe, die Kassierein muss Ihren Job machen und ich woanders meinen. Es ergab sich kein Gespräch indem ich irgendein Verständnis oder Interesse für eine unhaltbare Situation ihrerseits kund tun konnte.

Es geht mir bei meiner Frage wirklich ganz ernsthaft darum, warum dies passiert, was bzw. warum ziehe ich das womöglich an. Ich bin ein friedliebender Mensch, der sich jahrzehntelang sehr viel hat gefallen lassen. Ich habe mir aber irgendwann in jüngeren Jahren vorgenommen zu sagen, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle und mir dadurchselbst Wewrtschätzung zu zeigen.

Ich könnte noch mehr schreiben, das sprengt aber dann den Rahmen. Auf jeden Fall Danke für Deine Meinung.

Kommentar von sojosa ,

Sorry, aber ich kann das so nicht glauben. Wenn da mal eine einzelne Verkäuferin ist die unfreundlich auf dich reagiert, okay. Nur wenn du meinst dass so viele derart zu dir sind, frag ich mich tatsächlich nach dem Grund. Oh nein ich seh das nicht so dass man immer an allem selber schuld ist. Nur wenn jemand Sachen sagt wie alle sind gegen mich, keiner kann mich leiden, dann sag ich tatsächlich auch mal dass er wohl daran nicht unschuldig ist.

Antwort
von Nube4618, 68

Am besten sich nicht zu sehr aufregen. Das schadet dir und nützt niemandem. Aber verstehen kann ich dich schon, sowas würde mir auch nicht gefallen. Ich versuche in solchen Situationen etwas Witziges zu sagen, das nimmt den Motzern den Wind aus dem Segel. 

Kommentar von Nube4618 ,

Hmm, was mir noch auffällt, du sagst es ist seit ca einem Jahr so. Hat sich bei dir irgendetwas geändert, was mitverantwortlich sein könnte für diesen Effekt?

Antwort
von Griesuh, 38

Mir erscheint es so, als dass du dich selbst in solche Situationen hinnein bringst dun  dich auch noch unverständlicher weise reinsteigerst.

Kann es sein, dass dir das Spaß macht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten