Frage von XxDobermannxX, 100

Fremde Kinder und angeleinte Hunde: Habt ihr Erfahrung damit gemacht?

Hallo Freunde, bei uns ist gerade Weihnachtsmarkt und wir sind mal spontan hingegangen, natürlich mit Hund, hab aber drauf geachtet das nicht zuviele Menschen um ihr(Dobermann-Labrador Mix) sind. wir waren n bisschen rumgucken und da war ein kleiner abgetrennter Bereich mit Allpacas oder Allpaccas ? ist ja egal :) wir haben uns dahin gestellt weil ich Abby soviel wie möglich zeigen möchte..deswegen halte ich es auch gut gelegentlich unter mehr Menschen zu sein als gewöhnlich, einfach um ihr beizubringen auf mich zu vertrauen, und das klappt auch ganz gut nun zu den Allpaccas, wir stehen da und ein kleiner Junge mit Eltern auch, Abby war ganz entspannt und ich konnte garnicht so schnell gucken hatte der Junge (vielleicht 4) seine Hand an ihrer Schnauze und am Kopf, als ich das bemerkt habe ist er wieder zu den Eltern, meines erachtens war er auch recht unerzogen, weil er den Eimer der Allpaccas umgestoßen hat und am "Gehege" welches nur eine Art Zaun war gerüttelt hat. Ich habe den Eltern gesagt das das auch hätte schief gehen können und das sie mal besser aufpassen sollen, ist ja auch nichts passiert, aber das ist mir schon öfter passiert..Abby zeigt keinerlei Aggression oder sonst was Kindern gegenüber, sie ist auch mit welchen aufgewachsen, aber manchmal kann man nicht so dumm denken wie es dann kommt...Sooo nun endlich zu den Fragen ^^ Habt ihr auch schonmal so etwas erlebt? Was macht ihr dagegen(ich hab mir überlegt son K9-Geschirr zu besorgen mit diesem Klettverschluss teil wo Bissig, oder Kinderschreck draufsteht aber ist ja auch eher nachteilig) Wie sieht die Rechtslage aus? Mein angeleinter Hund schnappt nach einem übermütigen Kind. Ich habe Aufsichtspflicht etc. ist schon richtig aber ihr wisst selber wie schnell so etwas gehen kann. Und zum Schluss. Wie lasst ihr eure Kinder zu Hunden?

Vielleicht noch ein paar Daten, Abby ist ca. 55cm groß(Widerrist) Wir haben im Oktober die Begleithundeprüfung bestanden Abby ist sehr sozial Menschen gegenüber, auch anderen Tieren außer Hunden, das liegt aber leider daran das sie anfangs eine isolierte Haltung hatte und zu früh getrennt wurde, ich hab sie mit einem halben Jahr bekommen, als die Besitzer nicht mehr mit ihr fertig worden. Sie ist nun 2 1/2 ca.

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Antwort
von LukaUndShiba, 86

Auf den Weihnachtsmarkt einen Hund mit zu nehmen um ihn an viele Menschen gewöhnen würde ich mir sparen ist nur unnötiger stress. Fußgänger Zonen an schönen Tagen in größeren Städten sind besucht genug um deinen Hund an so was zu gewöhnen sie tummeln sich aber nicht alle direkt auf einen Haufen.

Was das anfassen angeht, meine Shiba Hündin (in typischen Rot) scheint erwachsene wie auch Kinder gleichermaßen anzuziehen. Ich weiß nicht wie viele wenn ich in der Stadt unterwegs bin einfach versuchen sie an zu fassen und vorher nicht mal fragen oder was sagen. (Gibt aber auch andere die vorher fragen, nur auch da muss ich dann ablehnen) Allerdings weicht sie immer aus da sie sich von fremden nicht anfassen lässt. Wenn man dann aber doch mal ein penetranteres Kind hat oder einen erwachsenen der scheinbar taub ist und auch nicht zu sehen scheint das sie nicht angefasst werden will da stell ich mich dann einfach zwischen und blocke ab (wenn sie sich nicht schon beim ersten Annäherungsversuch hinter mir versteckt.)

Ich glaube mehr als abblocken und immer ein Auge drauf haben wie Leute in näherer Umgebung reagieren wenn sie dann deinen Hund sehen (um schnell genug selber reagieren zu können) kann man da nicht machen. 

Antwort
von Goodnight, 63

Gratuliere, dein Hund hat souverän reagiert! Wenn ein Hund das nicht ab kann, gehört er auch nicht in die Menschenmenge wo so etwas passieren kann. Jeder Hund der das nicht kann, ist ein gefährlicher Hund und sollte auch so behandelt werden. Einem Hund kann immer ein Kind vor die Füsse fallen. Fatal wenn da etwas passiert. Natürlich sage aber auch ich etwas, wenn sich ein Kind schlecht gegenüber meinem Hund benimmt. Das darf man auch nicht zulassen.

Solche Trainings wie du sie machst sind unheimlich wichtig. Das tun wir auch immer mal wieder ganz bewusst. Flugplatz, Bahnhof, Markt, Bus, Zug, Schiff etc.

Kommentar von Bitterkraut ,

Weihnachtsmarkt muß ich aber nicht trainieren, mit dem Hund, macht keinerlei Sinn.

Kommentar von Goodnight ,

Doch macht Sinn, gehört zum Wesenstraining. Ein Wesensfester Hund kann das spielend. Auch wenn man dann nicht über Stunden da bleibt.

Kommentar von Bitterkraut ,

kann ds spielend - muß er aber nicht können. Weil man eine Hund einfach nicht mitnimmt. Meine würden das auch spielend machen, trotzdem nehm ich sie nicht mit. man muß einem Hund nicht jeden Stress antun.

Antwort
von travel1bams, 79

Das kann schnell mal passieren bei größeren Menschenmengen. Ob "bissig" da hilft, hmm.. die Kinder können meistens noch nicht lesen und wenn die Eltern eh nicht aufpassen, bringt das auch nichts.

Wenn ich mit meinen Hunden spazieren bin und mir kommen Kindern (oder sonst irgendwelche Menschen entgegen, aber bei Kindern bin ich besonders vorsichtig) rufe ich sie immer zu mir und lasse sie so laufen, dass ich zwischen Kind/Mensch und Hunden laufe. Genauso auf dem Bürgersteig, ich bin immer dazwischen. Meine Hunde machen nichts. Aber weiß ich ob die Menschen Angst vor Hunden haben oder sie irgendwie interessant riechen und mein Hund mal kurz schnuppern will und die Menschen dann komisch reagieren?

Ich bin absolut kein Fan davon, Hunde mit auf den Weihnachtsmarkt zu nehmen. Jedenfalls nicht, wenns besonders voll ist. Das ist für einen Hund viel zu viel - Da gabs vor Kurzem n Bericht auf Facebook drüber. Ich glaube, das ist zu viel des Guten für den Hund. Dem Hund neue Sachen zeigen ja, Weihnachtsmark oder sonstige übergroße Menschenmassen nein. Das reicht vollkommen, wenn du deinen Hund mit in die Stadt nimmst, da sind auch genug Menschen. Aber richtiges Gedränge plus hundert verschiedene Gerüche würde ich meinen Hunden nicht zumuten, da werden die verrückt. Da laste ich meine Hunde lieber vorher gut aus und dann können sie zuhause in Ruhe schlafen, während ich auf dem Weihnachtsmarkt bin.

Expertenantwort
von Isildur, Community-Experte für Hund, 26

Hallo,

Kinder sind nun einmal Kinder un dhaben eine Sonderstellung. Auch als Autofahrer hast du die Pappnase auf, wenn dir so ein Zwerg vors Auto hoppelt. Für "blöd gelaufen" Fälle hat man aber eine Haftpflichtversicherung (Man denke nur an den Fall, wo der Hundebesitzer blechen musste, weil jemand über seinen liegenden Hund gestolpert ist).

Es wird immer Leute geben, die den Hund ungefragt antatschen. Das weiß man als Hundebesitzer Das kann man mehr oder weniger gu finden, machen kann man da allerdings nicht sehr viel gegen. Mit Aufklebern "beißt" o.ä. wäre ich immer sehr vorsichtig. Denn wenn du weißt dass dein Hund bissig ist, wird sich ein Rechtsanwalt die Frage stellen, warum das gute Tier denn ohne Maulkorb unterwegs war^^ Ich habe mit meinem Hund auch Menschenmengen geübt. Ich lebe in einer großen Stadt und muss mit dem Hund von A nach B. Da kann man nicht immer das Auto nehmen oder warten bis der Pendlerverkehr sich gelegt hat, das Straßenfestival zu Ende ist, oder riesige Umwege fahren nur um ja nicht durch die Innenstadt zu müssen. Glechzeitig habe ich meinem Hund auch an einen Maulkorb gewöhnt. Nicht weil ich denke das er jemals einen Menschen beißen würde, sondern damit mein Hund auf der sicheren Seite ist. Nichts wirkt so abschreckend wie ein Maulkorb. Den Hund stört es nicht und wenn wir von den Menschen weg sind, kommt das Ding wieder ab und alles ist gut. Wenn Kinder oder andere Leute fragen, ob sie den Hund streicheln dürfen, lasse ich ihn sich ablegen, erkläre ihnen dass sie ihn nicht von oben am Kopf streicheln sollen und lasse sie streicheln. Wenn ich im Park oder sonst wo bin, wo er eigentlich freilaufen kann, dürfen die Kinder auch mit ihm "Bällchen" spielen.

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 76

Es gibt einschlägige Urteile, nach denen die Verantwortung in solchen Fällen (angeleinter Hund, der ungefragt angefasst wird und beißt) nicht beim Hundehalter liegt. 

Trotzdem finde ich es nicht in Ordnung, den Hund einem solchen Stress auszusetzen. Hunde haben auf Weihnachtsmärkten absolut nichts zu suchen! Du schreibst ja selbst, dass Du in dieser Situation nicht dazu in der Lage warst, Deinen Hund vor dem "Zugriff" durch ein fremdes Kind zu schützen. Alleine das wäre schon ein ausreichender Grund für mich, solche Menschenansammlungen zu meiden.

Kommentar von Goodnight ,

So ein Urteil würde ich gerne sehen.. Natürlich gehört es zur ganz normalen Hundeerziehung, dass sich ein Hund souverän in einer Menschenmenge benehmen und ruhig bleiben kann. Wird in jedem Wesenstest verlangt. Fatal, wenn man das mit seinem Hund nicht übt und er es nicht kann.

Kommentar von Naninja ,

Der Wesenstest ist absolut nicht mit den Menschenmassen auf einem Weihnachtsmarkt vergleichbar. Außerdem besteht der Sinn dieses Prüfungsteils nicht darin, den Hund an solche Situationen zu gewöhnen, sondern Stresstoleranz und Aggressionspotential zu testen. Kein verantwortungsvoller Halter setzt seinen Hund einer solchen Situation unnötig aus.

Die Urteile kannst Du leicht selbst googlen.

Kommentar von Goodnight ,

Natürlich gehört das zur Sozialisierung, ein wesensfester Hund kann das spielend und natürlich muss das geübt werden, schon mit Welpen. Wenn das ein Hund nicht kann, bekommt er zum Beispiel auch keine Zuchtzulassung. Verantwortungslos ist es solche Dinge nicht zu üben.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ach Quatsch, Weinactsmarkt gehört zur Sozialisierung, sorry, aber das ist Käse. Ich hab meine Hunde ganz ohne Weinhamchtsmarkt sozialisiert und sicher haben das viele Leute hier ohne hingekriegt.

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Hund hat auch keine Angst, wenn wir ihn in die Stadt oder sonst wohin mitnehmen. Das ist für mich jedoch kein Grund ihn z.B. zum Weihnachtsmarkt mitzunehmen.

Schon alleine die Gefahr, dass ihm ständig jemand auf die Pfoten latscht, anrempelt sowie der übertriebene Lärm sagen mir, das muss nicht sein.

Und das mal unabhängig von der Hundegrösse.

Kommentar von Naninja ,

Das ist völliger Unsinn, goodnight. Weder gehört ein Welpe auf einen Weihnachtsmarkt, noch ist es notwendig für eine Zuchtzulassung, dass ein Hund solche Menschenmassen durchquert.

Die Gefahr, dass der Hund dort übersehen, getreten, gestoßen wird oder in Scherben oder scharfkantigen Plastikmüll tritt, ist sehr groß. Die Gerüche, Geräusche und Menschen sind für ein Lebewesen, das eine deutlich bessere Wahrnehmung als ein Mensch hat, und sich mit seiner Augenhöhe auf Kniehöhe der Menschen bewegt, riesiger Stress. Anderen Hunden können sie im Gedränge nicht ausweichen und die Möglichkeit, natürlich und körpersprachlich zu kommunizieren wird ihnen genommen. Und zudem hat nicht jeder Besucher, der vielleicht noch ein Kind dabei hat, Bock darauf, einen fremden Hund so dicht auf der Pelle kleben zu haben.

Wenn ein Hund wählen könnte, ob er zwei Studen lang durch den Wald tobt und anschließend entspannt vor der warmen Heizung schläft, während seine Menschen auf einem Weihnachtsmarkt sind, oder ob er sich selbst in das o.g. Gedränge begeben müsste, ist vor dem Hintergrund seiner Perspektive und seiner Bedürfnisse völlig klar, wie er sich entscheiden würde.

Wer einen Hund einer solchen Verletzungsgefahr und einem solchen Stress aussetzt und das Ganze als "notwendige Sozialisierung" verkauft, hat entweder nicht besonders viel Ahnung von Hunden, oder eine sehr egozentrische Begründung gefunden, um sich völlig über die Bedürfnisse seines Tieres hinwegzusetzen und sich seiner Verantwortung zu entziehen.

Kommentar von MiraAnui ,

Wieso sollte mein Hund auf ein Weihnachtsmarkt oder sonstige Menschenversammelung?

Kein Hund braucht das und man tut keinem Tier einen Gefallen damit.

Meine Hündin hat null Problem mit Menschenmassen,dennoch schleife ich sie nicht mit

Antwort
von papagei2002, 100

Ich denke mal es ist trotzdem der Hundehalter schuld, da er für den Hund verantwortlich ist. Meine Hündin hat eigendlich noch niemand fremdes gestreichelt der vorher nicht gefragt hatte. Aber wenn es jemand machen würde, dann würde ich es demjenigen natürlich deutlich klarmachen das man nicht einfach fremde Hunde streicheln darf. Und wegen dem Weihnachtsmarkt: Ist das nicht etwas viel Stress für den Hund mit den vielen Leuten? Ich würde sie lieber bei sowas Zuhause lassen.

Antwort
von MiraAnui, 63

Als Hundehalter bist du immer der Ar... Dein Hund beißt, egal ob vorher ein Kind im an die Ohren gezogen hat, du bist schuld.

Ein Hinweis mit bissig ist total Hirnrissig, wenn es wirklich zum beißvorfall kommt, hast du definitiv deine Aufsichtspflicht verletzt, da du ja schon wusstest das er bissig ist (schild k9)

Ich hatte so eine Situation im Einkaufszentrum in unser Stadt.

Meine Hündin war bei meiner Mutter, mein Rüde bei mir. Dann kam aufeinmal ein kleines Kind vlt 3 Jahre alt und umarmt einfach meine Hündin.

Meine Hündin hat im Gegensatz zu meinem Rüden keinerlei aggressiv Ambitionen. Sie hat nur das Kind abgeleckt.

Mit meinen Rüde meide ich Menschenmengen er mag das gar nicht.meine Hündin wird dann zwischen meine Beine geparkt,  sodass sie sicher steht und ich direkt sehe wenn sich jemand nähert.

Auf Weihnachtensmärkte kommen meine nie mit, finde ich unverantwortlich. 

Kommentar von XxDobermannxX ,

Ich persönlich finde dass es gelegentlich in Ordnung geht, ich muss dazu sagen der Weihnachtsmarkt ist in einer Kleinstadt, in riesigen Menschenmengen finde ich es auch nicht gut, aber manchmal geht es nicht anders. ich kann sie nicht 100% zuverlässig alleine lassen und es war nur für n Abstecher. Ok mit dem Schild hast du recht war ja auch nur sone Idee ^^ :)

Ich finde das man den Kindern auch gleich beibringen sollte das man keine Angst vor Hunden haben brauch aber Respekt haben sollte.

Kommentar von Bitterkraut ,

ich kann sie nicht 100% zuverlässig alleine lassen

Sowas dachte ich mir schon, dann solltest du daran arbeiten, statt den Hund mit auf den Weihnachtsmarkt zu schleppen.

Kommentar von travel1bams ,

Dann solltest du vielleicht das Alleine bleiben mit deinem Hund noch mal verstärkt üben.

Kommentar von travel1bams ,

Ups, ich sehe jetzt erst, dass da jemand schneller war als ich..

Kommentar von Bitterkraut ,

doppelt hält besser ;)

Kommentar von MiraAnui ,

Auch in Kleinstädte ist genug los. Manche sind gut angetrunken, es ist laut, es ist eng.

Wenn dein Hund nicht alleine bleiben kannst. Bleibt man halt weg von sowas.

Kinder sind manchmal unberechenbar. Sie sehen was und tun es ohne nach zudenken.

Was ich alles als Kind angestellt habe, meine Mutter ist verzweifelt :)

Antwort
von Bitterkraut, 89

natürlich mit Hund

Sorry, aber das ist eine extrem doofe Idee. Stress für den Hund Stress für dich und Stress für die Eltern des Kindes. Auf solche Märkte nimmt man keine Tiere mit.

Antwort
von hourriyah29, 13

Hallo XDX,

ich würde gerne Deine Frage aus Sicht der Mutter einer 4-jährigen Hundeliebhaberin beantworten...

Meine Tochter liebt Hunde und will jeden streichen, den wir so treffen. Als sie 3 war war es oft schwierig sie zurückzuhalten und ich als Mutter bin nicht in der Lage mein Kind ständig an der Hand zu halten. Auf öffentlichen Plätzen ohne Straßenverkehr soll aus meiner Sicht auch ein 3 jähriges sich frei bewegen können.

Ich habe dann viel mit ihr gesprochen, Bilderbücher mit Hunden vorgelesen und immer wenn es möglich war sie Erfahrungen mit Hunden sammeln lassen. Inzwischen weiß sie sehr gut, dass sie einen Hund nur berühren darf, wenn der Besitzer es erlaubt hat, dass sie langsam und von vorne auf ihn zugehen soll und wir üben die Körpersprache der Hunde zu lesen und richtig zu reagierne, z.B. einen Hund nur zu streicheln, wenn er zeigt, dass er das will.

Zur Rechtslage glaube ich nicht, dass man eine pauschale Aussage machen kann. Es wird von der Lage abhängen und davon ob der Richter Vater oder Hundebesitzer ist ;) Aber prinzipiell sind Hundehalter natürlich dafür verantwortlich dafür zu sorgen, dass von ihrem Hund keine Gefahr ausgeht auch nicht für unberechenbare Kleinkinder.

Das mit dem Spruch auf dem Geschirr würde ich lieber nicht machen. Falls irgendetwas passieren sollte heißt es am Ende noch, Du hättest gewusst, dass der Hund gefährlich ist.

Raten würde ich zu einem Gelassenheitstraining in der Hundeschule.

LG, Hourriyah


Antwort
von wotan0000, 75

Meine Meinung zu Hund und Grossveranstaltungen (hier: Weihnachtsmarkt) "unverantwortlich".

In solch einem Gedränge braucht der Hund nicht mal gestreichelt werden. Es kommt beim Vorbeigehen schon zu Berührungen, die ein Hund falsch auffassen kann.

Ein Geschirr mit Hinweis hätte Dir auch nichts genutzt, wenn der Junge nicht lesen kann.

Antwort
von Tammy77, 15

Das kenne ich auch zu gut. Mein Tipp wenn ein Kind fragt kannst du wie du willst Ja oder Nein sagen. Und wenn es einfach zum Hund geht (wie in deinem Fall). Dem Kind ruhig und höflich erklären dass man immer  zuerst fragen sollte wenn man einen Hund streichelt (so werden auch meistens die Eltern drauf aufmerksam).

Antwort
von KeinName2606, 97

Gibts da ne Versicherung? Würde ich abschließen. Und mehr auf Kinder in der Nähe achten wenns die Eltern nicht machen. Mit 4 kann man ein Kind nicht wirklich als unerzogen bezeichnen, es ist eben erst 4. Da sind die Eltern in der Pflicht. 

Kommentar von wotan0000 ,

..und der Hundehalter ist besonders in der Pflicht.

Antwort
von mirimi22, 41

Wenn es nicht zu lange ist und der hund damit klar kommt sprich keine starken stressanzeichen zeigt ( man merkt es ja einfach wenn seinem hund was nicht gefällt) finde ich das garnicht so schlimm ihn mit zunehmen, jeder hund ist verschieden .viele kommen darauf sicherlich garnicht klar und haben angst und sind sehr gestresst, dann sollte man ihn daheim lassen, das ist klar, es gibt aber auch hunde denen macht es nicht wirklich etwas aus .
Zu der situation: hätte dein hund gebissen wäre das kind bzw die eltern schuld gewesen, hund war angeleint und kind is freiwillig zum hund , selber schuld bz eltern müssen aufpassen. Wie es rechtlich genau ist weiss ich aber nicht.

Antwort
von Dogmen, 8

Der Hund muß
nicht überall dabei sein. Ein Hund hat grundsätzlich nichts zu suchen in
einem Geschäft (ausser Freßnapf oder andere
Tierbedarfsgeschäfte),Gaststätte ,Weihnachtsmarkt auf
Volksfesten(Kirmes) und auf anderen Veranstaltungen wo viele Menschen
sind.Im Kaufhof habe ich es schon selbst mitbekommen wie sich 2 Hunde in
der Spielwarenabteilug gezofft haben so das die Kindern vor Schreck
anfingen zu weinen.Auch einen Hund vor einem Supermarkt anzubinden ist
eine große Frechheit der Anwohner gegenüber.Gestern erst habe ich dies
wieder gesehen und gehört ,über 1 Stunde Dauergekläffe .Überall wird
sich über Lärm beschwert aber wenn ein Hund den ganzen Tag am bellen
bleibt das soll man dann hinehmen.Ich will mich in einem Laden oder auf einem Weihnachtsmarkt 
wohlfühlen und da gehört das Bellen eines Hundes nicht dazu.Ich nehme
meinen Hund auch nicht mit ins Geschäft da geh ich lieber mit ihm in der
Natur spazieren wo der Hund mehr von hatt.

0

Antwort
von Zindea, 100

Heißt das euer Hund greift kleine Kinder an? Weil das kann an mehreren Gründen liegen.

Kommentar von papagei2002 ,

Ich glaube du solltest mal die Frage genauer lesen...

Antwort
von Papabaer29, 74

Ich schätze mal der Hund muss in solchen Situationen einen Maulkorb tragen.

Antwort
von eostre, 28

Warum Trug der hund keinen maulkorb??

Unverantwortlich so was! 

Von einem Kind erwarten, dass es sich korrekt verhält ist da völlig unangebracht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten