Frage von mariasbeste, 51

Freiwilligessozialesjahr abbrechen?

Hallo, Weiß gerade nicht, was das richtige ist und hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen.

Also, ich mache seit 1.10 ein freiwilligessozialesjahr in der altenpflege, doch irgendwie ist das nicht das richtige und ich habe nur noch stress und ärger.

Es fängt damit, das ich ständig gefragt werde ob ich das wirlklich will und das sie es mir nicht empfehlen würden.( wollte nach dem jahr meine Ausbildung da evtl. machen) Und letzte Woche meinte die Wohnbereichsleiterin, dass sie nicht weiß ob ich noch bis ende des Jahren da bin. (Kündigung)

Dann werde ich ständig angemeckert weil irgendwas falsch ist, was aber am vorherigen tag bei einer anderen Kollegin noch richtig war, ich darf fast garnichts mit den Bewohnern machen, sondern muss nur die Küche putzen und alles sortieren (bin ich eine Küchenkraft?) (Die bewohner mögen mich, und ich kann auch definitiv sie alleine aufs klo setzen)

Dann habe ich kaum zeit mehr für irgendwas, ich muss ständig den kürzeren ziehen und gehe fast jedes Wochenende in die Frühschicht (beginn halb 6) , was sich als 17 jährige jugendliche die auch mal auf eine feier gehen will nicht sehr gut macht.Außerdem schiebe ich immer Über. Anstatt bis 3/4 3 gehe ich bis um oder halb 4, bekomme dies nicht bezahlt.

Desweiteren würgt es mich frühs, wenn ich die fekalien gerüche riechen muss.

Ich weiß das so dass leben ist, aber ich bin momentan so überfordert. Ich schlafe kaum und laufe zur Arbeit eine stunde.

Will endlich mal wieder ordentlich leben, zumindest bis ich nächstes Jahr 18 werde.

Was würdet ihr jetzt an meiner stelle machen? Macht es sinn aufzuhören und sich was neues zu suchen? (Nebenjob)

Antwort
von niggi1995, 51

Also das hört sich nach einem schrecklichen Betrieb an den du dir da ausgesucht hast.. ich selbst habe schon im Rahmen meiner Ausbildung 1 Jahr im Altenheim arbeiten müssen mein Betrieb war "okey" aber auch nicht das beste aber ich hab auch von Klassenkameraden gehört das sie auch so schlimm ausgenutzt wurden wie du zurzeit.. leider gibt es immer wieder Betriebe die sowas wie Fsj'ler oder auszubildene als "billige Arbeitskräfte" sehen und die dann auch bis zum geht nicht mehr ausnutzen. Also ich hatte das ne zeit lang auch echt übel jedes Wochenende fast arbeiten zu müssen ohne in der Woche frei zu haben als Ausgleich. Sowas ist richtig ätzend und kotzt auch echt an! Aber iwann hab ich einfach mal was dagegen gesagt dass das so nicht geht! Und die mich nicht als billige Arbeitskraft sehen sollen und dann hatte ich auch mal "absolut keine zeit" am wee zu arbeiten! Genauso musst du das auch machen sag was dagegen! Sag ihnen das sie dich besser behandeln sollen oder du bist weg! Also du kannst sonst auch versuchen deinen Betrieb zu wechseln ich z.b. habe auch ein fsj in einem behinderten Wohnheim gemacht was mir super gefallen hat! :D vielleicht wäre das ja auch was für dich? Da steht nämlich Pflege UND Betreuung im Vordergrund! Und nicht wie beim Altenheim fast ausschließlich nur Pflege... und du hast wesentlich mehr mit dem Bewohner zu tun und was ganz toll ist du hast immer zeit für die Bewohner! :D nicht so wie in den meisten Altenheimen wo "Fließband Arbeit" herrscht.. :D naja auf jeden Fall kannst du dir das ja mal raussuchen und vielleicht vorhher nochmal ein probetag machen und wenns dir gefällt wechseln wenns nicht besser wird natürlich kannst du auch in ein anderes Altenheim wechseln aber da weiß man wieder nicht ob die einen nicht zu sehr ausnutzen musst du gucken.. :) dir auf jeden Fall viel glück und sorry für den langen text xD

Antwort
von bikerin99, 50

Du hast ja schon mit "Bauchweh" begonnen. Ist es wirklich das Richtige für dich? Was gibt es für andere Möglichkeiten? Es gibt viele andere soziale Berufe, mache dich kundig.
Ich bin der Meinung, dass Berufsentscheidungen nicht endgültig sind. D.h. Wenn man drauf kommt, dass es nicht das Richtige ist, gibt es genügend andere Berufe, die man lernen kann. Man spricht ja auch davon, dass man in Zukunft nicht mehr nur 1 Beruf ausübt, sondern während des Lebens öfter mal den Job wechselt.
Wenn du unglücklich dort bist, dann suche dir was Neues.

Antwort
von HerbertHermine, 47

Stelle klar, dass du nicht da bist um ausgenutzt zu werden, bestehe auf deine reguläre Arbeitszeit und wenn das nichts hilft ist eine Kündigung mehr als gerechtfertigt.

Du bist schließlich keine hauptberufliche Arbeitskraft dort und bekommst auch ein niedrigeres Gehalt. Lasse dich also nicht ausnutzen und stelle dies klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten