Frage von KleinerEngel18, 49

"Freiwillige Veranstaltung" Überstunden?

Hallo ihr Lieben,

und zwar hat eine Freundin am nächsten Samstag eine Veranstaltung vom Geschäft aus. Man muss dazu sagen, sie ist Azubi und normal arbeiten sie nur von Mo - Fr. Diese Veranstaltung ist für alle anderen Mitarbeiter freiwillig. Nur für sie und die andere Azubine wurde es festgelegt, dass sie dort hin müssen und auch helfen müssen.

Eigentlich würde dies ja zur Arbeitszeit zählen, also Überstunden, da sie ja nicht kommen kann, wenn sie möchte, sondern kommen muss?

Ich hatte auch mal eine Veranstaltung Samstags und habe diese als Überstunden aufgeschrieben bekommen.

Wie ist das rechtlich gesehen? Eigentlich darf man ja als Azubi so viel ich weiß keine Überstunden machen.

Ich bekomme diese Überstunden als einen Tag Urlaub angerechnet. Aber wie ist das in dem Fall von der Freundin? Müsste sie eigentlich auch einen Ausgleich bekommen oder war mein Chef einfach nur freundlich? Ich weiß nicht wie das rechtlich ist.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Caleya, 24

Es ist vollkommen okay, dass bei betrieblichen Bedarf auch Azubis zu Überstunden herangezogen werden. Wenn eine  Veranstaltung stattfindet ist das ja ein Ausnahmefall, da kann man also gar nichts gegen sagen.

Selbstverständlich muss deine Freundin auch einen Freizeitausgleich dafür bekommen.

Ist deine Freundin noch minderjährig? In diesem Fall müsste man mal einen genaueren Blick auf das JugendArbeitsSchutzGesetz (JArbSchG) werfen.


Kommentar von KleinerEngel18 ,

Ja es ging auch nicht darum, dass sie dort nicht hinmöchte. Das macht sie gerne.
Allerdings haben eben Ausbilder & Chef einen Freizeitausgleich verneint und das findet sie eben nicht in Ordnung, daher sollte ich fragen, wie das rechtlich ist. Was sie da machen kann & ob sie sich überhaupt irgendwo beschweren sollte.

Kommentar von Caleya ,

Dann habe ich das ein wenig falsch verstanden. Gibt es vielleicht eine Regelung im ihren Vertrag zu Überstunden? Da würde ich als erstes Mal nachschauen.

Auf jeden Fall wird ihre Normalarbeitszeit ja überschritten, von daher handelt es sich um Überstunden und die müssen auch vergütet werden, da kann Ausbilder und Chef nichts dagegen sagen. (siehe Arbeitszeitgesetz)

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Nein einen Abschnitt bezüglich Überstunden gibt es nicht, das war auch meine erste Idee, hätte ich vllt noch dazu schreiben sollen.

Antwort
von Resa900, 20

Also in der Regel müsste sie einen Ausgleich bekommen. Da sie ja einen Tag länger als sonst Arbeitet.

LG Resa900

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Und was kann sie machen, wenn sie genau diesen Ausgleich von ihrem Ausbilder & ihrem Chef nicht bekommt?
Wäre es ratsam sich irgendwo zu beschweren oder sollte man das lieber lassen?

Kommentar von Resa900 ,

Dan würde ich bei der zuständigen IHK Anrufen und den Vorfall melden. Was mir gerade noch einfällt: Wie alt ist den deine Freundin? Wenn sie unter 18 ist darf der Chef das rein rechtlich gar nicht, da es dan unter das "Jugendarbeitsschutzgesetz" fällt.

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Sie ist 19, also von daher passt das. Ist das empfehlenswert bei der IHK anzurufen? Sie hat eben etwas Angst, dass es dann Stress auf der Arbeit gibt, wenn sie das meldet.

Antwort
von ponyfliege, 38

es kommt auf die branche an.

es gibt diverse sonderregelungen.

der arbeitgeber kann durchaus begründen, dass im rahmen des erwerbs besonderer fähigkeiten die arbeit geleistet werden muss, wenn es keine andere möglichkeit gibt, diese erfahrung zu sammeln.

der arbeitgeber kann nicht einfach nach lust und laune. aber hin und wieder gehen solche sachen schon.

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Ja, einen Grund dafür gibt es schon. Nur wie du sagst, es muss ja Arbeit geleistet werden und dies wären bei ihr dann eigentlich Überstunden oder?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community