Freiwillige Einweisung in die Psychiatrie - wie den Eltern klar machen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich finde das sehr mutig von dir und absolut richtig! Vielleicht kannst du mit deiner Stiefmutter über deine Ängste bezüglich deines Vaters sprechen und du holst sie dazu?!Sie ist ja eine neutrale Person und könnte die wogen etwas glätten.Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag einfach mein Arzt hat gesagt ich sollte/soll das machen.:) Da ist auf jeden Fall der Richtige Schritt, du kannst danach auch noch eine Reha machen zur Erholung, in der Klinik erhält man die richtigen Medikamente und macht auch Therapien aber in der Reha wir man dann noch mehr körperlich und kreativ gefördert und hat auch mehr Freiräume. Das lohnt sich wirklich noch eine Reha zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Du bist 22. Daher kannst Du tun, was Du für richtig hältst.

2. Die Meinung Deines Vaters dazu ist unwichtig. Es geht um Deine Gesundheit, nicht um die Deines Vaters. So, wie es aussieht, ist er Teil der Probleme.

3. Dein Entschluss ist absolut richtig und kann nur stärkstens unterstützt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?