Frage von noodle1, 19

Freiwillig versichert: Satz nachträglich verringern möglich?

A verliert seinen Job und meldet sich nicht arbeitssuchend/arbeitslos. Entsprechend bezieht A auch keine Leistungen, was nicht schlimm ist, da A bei seinem Vater wohnt. Da A keine Leistungen bezieht werden seine Krankenkassenbeiträge nicht gezahlt und A gilt als freiwillig versichert und muss daher ca. 400€ im Monat zahlen, tut dies jedoch nicht.

A zahlt über ca. 4 Monate keine Versicherungsbeiträge und findet nach 4 Monaten wieder einen Job.

Nun ist es möglich, dass freiwillig versicherte, beispielsweise Selbstständige mit einem Einkommen unter ~1.400€/Monat, eine Ermäßigung der Krankenkassenbeiträge erhalten. A hat sich nicht um eine solche Ermäßigung gekümmert, die ihm allerdings bei Genehmigung zugestanden hätte.

Hat da jemand Erfahrungen ob man so etwas rückwirkend beantragen kann?

Antwort
von NamenSindSchwer, 15

Wenn er nachweist, dass sein tatsächliches Einkommen niedriger (oder halt nicht vorhanden) war, wird auch rückwirkend nur der verringerte Beitrag fällig. Mindestbeitrag sind aber immer ~170€ pro Monat und die MÜSSEN gezahlt werden. 

Antwort
von sassenach4u, 7

Wenn er sich nicht gekümmert hat ,dann kommt er mit 400,-- /Monat noch gut davon. Nichtmeldung bedingt eigentlich den Höchstbeitrag von ca. 730,--Euro/Monat.

Eine rückwirkende Abänderung wird es nicht geben- wer sich nicht rührt, zahlt eben. Er sollte sich dringend mit seiner KK über eine Ratenzahlung vereinbaren.

Antwort
von joheipo, 13
Antwort
von eulig, 14

besteht denn eine Selbständigkeit, oder ist derjenige einfach nur arbeitslos ohne Einkommen?

wie wurde denn die Beitragsberechnung der ca. 400 Euro vorgenommen? aufgrund welcher Unterlagen? wurde ein Beitragsbescheid unter Vorbehalt ausgestellt?

Antwort
von brido, 12

An sich muss er die 4 Monate nachzahlen. Frage doch bei der Versicherung. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community