Frage von Pichu1932, 129

Frage zu Harry Potter und der Gefangene von Askaban /Orden des Phönix?

Warum fürchten sich im 3. Buch alle vor Sirius Blacks Hundegestalt und sagen es wäre ein Grimm, und im 5. Buch ist Black mit seiner Gestalt in der Öffentlichkeit und niemand hat Angst? Danke für eure Antworten :)

Antwort
von Hermione97, 52

Nunja, im 3. Teil kann niemand einen richtigen Blick auf Sirius Hundegestalt erhaschen. Immer wenn Harry ihn sieht, ist es dunkel oder es passiert alles ganz schnell usw. (Dazu glaubt er ja noch, dass diese Hundegestalt böse ist (Mitschüler und auch Ron setzen ihm das Todesomen in den Kopf), was seinen Blickwinkel nochmal beeinflusst).

Dabei muss man natürlich auch noch bedenken, dass niemand außer Harry (und zum Schluss Ron und Hermine) diese Gestalt gesehen hat und die Öffentlichkeit auch nicht weiß, dass es so einen gibt (sie wissen ja auch nicht, dass Sirius ein Animagus ist). Erst im 4. Teil erhaschen einige Leute aus Hogsmeade einen Blick auf ihn, weil er im Dorf Essen und Zeitungen mitgehen lässt. Da sieht er schon wie ein harmloser Hund aus, weil er sich ja nicht feindlich verhält.

Im 5. Teil läuft Sirius am hellichten Tag und spielerisch durch die Straßen tollend durch die Gegend und wirkt dadurch viel mehr wie ein netter Hund (wenn auch ein großer). Hier weiß Harry auch, dass es kein Todesomen, sondern nur sein Pate ist.

Hätte Harry Sirius Hundegestalt im 3. Teil also am hellichten Tag irgendwo durch die Gegend laufen sehen (und hätten die Mitschüler/Trelawney nicht vom Grimm angefangen), hätte er keine Angst gehabt, genauso wenig, wie die Leute im 4. und 5. Teil.

Antwort
von Elphie, 36

Das ist so nicht ganz richtig. Als Harry Sirius das erste Mal sieht, ist er allein und nachts unterwegs und weiß auch nicht recht was er sieht, er fürchtet sich in diesem Moment vor der Situation ansich. Professor Trewlawney nun sieht in sämtlichen Situationen bei Harry den Grimm, ein riesiger schwarzer Gespensterhund, das Omen des Todes. Allerdings sagt die Gute grundsätzlich gerne Tode voraus und sieht sie Sirius nie tatsächlich. Letztendlich sieht zu der Zeit, in der Harry sich vor dem vermeintlichen Grimm fürchtet auch immer nur er den Hund, nie aber jemand anders. In dem Moment, wo Sirius am Ende des Buches auftaucht und Ron unter die Peitschende Weide zieht, ist klar, dass es nicht der Grimm ist, da ihn alle sehen können. Das wird Harry eigentlich sogar schon in dem Moment klar, als er Krummbein mit Sirius sieht. Nicht jeder schwarze Hund ist also automatisch ein Grimm, aber es gibt dieses Todesomen, davor wird ein Zauberer aber eher Angst haben, wenn nur er dieses sieht und in Verbindung mit Professor Trelawneys Vorhersagen war es klar, dass Harry sich fürchtete..
Aber im vierten und fünften tritt Sirius am hellichten Tage als ganz normaler (streunender) Hund auf und nicht in komischen dunklen und finsteren Situationen und jeder kann ihn sehen. Warum also sollte er ein Omen des Todes sein.
Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort
von MrsScamander, 65

Der Grimm gilt bei Zauberern als böses Ohmen. Professor Trelawney sieht es in Harrys Tasse und sagt seinen Tod voraus, die leicht zu beeinflussenden Drittklässler glauben es (teilweise) und so bildet sich Harr ein, den Grimm auch woanders im Alltag zu sehen.

Wenn er wüsste, dass es sich bei der Hundegestalt um den "berüchtigten Massenmörder" Sirius Black handelt, hätte er wahrscheinlich noch mehr Angst.

In seinem fünften Jahr weiß er längst, dass Sirius kein Mörder ist und er mag seinen Patenonkel. Die anderen Mitglieder vom Orden wissen ja auch schon längst Bescheid (im 4. Band am Ende des Buches erfährt es z. B. Mrs Weasley) und haben keinen Grund, sich vor ihm zu fürchten.

Antwort
von larry2010, 25

im 3. band wissen bestimmte leute, das voldemort zurückkommen wird. aber nicht wie oder wann.

genau, wie niemand, der den grimm gesehen hat, sagen kann, wie dieser aussieht.

in band 5 ist klar, das voldemort zurück ist, die gefahr hat ein gesicht.

man kann daraus lernen, das man sich vor unbekannten nicht fürchten soll, weil man nciht weiss, ob es gefährlich ist

Antwort
von PSchulz1999, 38

Der Grimm hat eine persönliche Bedeutung für Zauberer, die die Astrologie beherrschen. 
Da ist er ein Ohmen

In der Muggelwelt ist der Grimm jedoch einfach ein kleiner/großer schwarzer Hund, wie man ihn normal auf der Strasse sieht.

Sirius war gefürchtet, weil er als Serienmörder hingestellt wurde, der er aber nicht war. In Teil 3 nimmt er Kontakt zu Harry auf und die beiden freunden sich an. 

Seitdem ist Sirius in dem kleinen exklusiven Freundeskreis rehabilitiert, in der öffentlichkeit jedoch nicht. Und deswegen auch weiter gefürchtet, bis er offiziell zum Orden des Phönix gezählt wird.


Frohes Fest und einen guten Rutsch 

LG Paul

Antwort
von KimberlyWu, 32

Sirius ist ein Animagus :)Er hat ja die Gestalt von einem Hund.Sie denken nur er sei ein Grimm.

Antwort
von Pichu1932, 19

Ups ich habe grade gesehen,  dass ich mich voll krass verschrieben habe. Ich meinte natürlich frage anstatt Freitag :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten