Frage von DennisBehrendt, 176

Freistellung durch Arbeitgeber bei Gerichtstermin?

Hallo zusammen,

Ich habe Einmaleins frage: Ich hatte heute um 14 Uhr einen Gerichtstermin für welchen ich eine 3 1/2 stündige Fahrt hin und nach 3 Stunden Verhandlung auch wieder zurück in Kauf nehmen musste. Ich bin also um 8:00 aufgestanden und war um 20:00 wieder zu Hause. Nun bin ich ziemlich übermüdet auf der Arbeit und frage mich ob mich der Arbeitgeber nicht normalerweise hätte freistellen müssen.

Danke für eure Antworten

Antwort
von KaterKarlo2016, 120

Wenn Sie selbst Angeklagter in einem Verfahren waren(Strafprozess), oder Beklagter in einem Zivilverfahren und kein Zeuge, dann bekommen Sie auch kein Arbeitsausfall bezahlt und der Arbeitgeber muss Sie nicht frei stellen. Dies würde nur bei letzterem gelten. Dies geht aus ihrer Schilderung des leider nicht hervor. 

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen und wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.

KaterKarlo2016

Kommentar von DennisBehrendt ,

Es handelte sich um einen Familienprozess, ich war Antragsteller und gleichzeitig antragsgegner (Aufenthaltsbestimmungsrecht wurde von beiden Seiten alleinig beantragt). 

Kommentar von KaterKarlo2016 ,

In diesem Falle steht Ihnen kein Anspruch auf Verdienstausfall bzw. Freistellung zu wie ich bisher aus ihren Informationen entnehmen kann. Sie hätten ein Tag Urlaub nehmen können, wenn kein persönliches Erscheinen angeordnet wurde, hätte auch die Vertretung eines Rechtsanwaltes vor Ort gelangt.

Kommentar von DennisBehrendt ,

Persönliches erscheinen wurde angeordnet. Verzeihen sie bitte die Lückenhaften Angaben, leider bin ich recht stark von der Müdigkeit geplag

Antwort
von sassenach4u, 92

Wenn du nicht als Zeuge geladen warst, dann muss der Arbeitgeber dich nicht freistellen. Du kannst doch Urlaub nehmen. Bist du Zeuge, muss der Arbeitgeber dich freistellen, ohne Lohn. Du bekommst von der Zahlstelle des zuständigen Gerichts dann die Auslagen erstattet: Fahrkosten und auch entgangener Lohn.

Antwort
von jimpo, 82

Du hättest aber auch einenTag Urlaub nehmen müssen denn, Dein Arbeitgeber hat mit dem, was  privat bei Dir abläuft, nichts zu tun.

Antwort
von hyp3rbolicus, 119

du hättest eine Freistellung beantragen können deswegen aber er wäre nicht dazu verpflichtet gewesen

Kommentar von Frauenwollenmir ,

und wie er das ist

Kommentar von hyp3rbolicus ,

woher soll er das denn wissen? wenn der Arbeitgeber nichts davon weiß kann er ihn deswegen auch nicht freistellen

Kommentar von KaterKarlo2016 ,

Wenn er selbst Angeklagter in einem Verfahren war(Strafprozess), oder Beklagter in einem Zivilverfahren und kein Zeuge, dann bekommt er auch kein Arbeitsausfall bezahlt und der Arbeitgeber muss ihn nicht frei stellen. Dies würde nur bei letzterem gelten. Dies geht aus der Schilderung des Fragestellers leider nicht hervor.

Kommentar von DennisBehrendt ,

Der AG war Informiert

Antwort
von Navvie, 60

Das ist ja wohl nicht Ihr Ernst!?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community