Frage von olek1991, 49

Freispruch beim Amtsgericht aber Berufung eingelegt, was nun?

Hallo zusammen, ich schildere mal kurz meine Situatuation:

ich war 2 Tage nach dem Abschluss meiner Ausbildung feiern und es kam zu einer Auseinandersetzung zwischen meinem "Kollegen" (haben deswegen keinen kontakt mehr) und einem anderen Jungen. Mein Kollege hat den Jungen mit der Faust niedergeschlagen und schwer verletzt. Der Junge konnte aber nicht sehen wer es und behauptet bei seiner Anzeige, dass ich ihn mit einer Flaschen geschlagen haben soll. Ich stand allerdings daneben und habe den Jungen nicht angerührt. Mit dem Jungen war noch eine kleine Gruppe von 7 Leuten dabei und alle haben durcheinander diskutiert, wir waren zu dritt. Es war ca 4 Uhr Nachts und alle waren bisschen angetrunken. Ich war allerdings bei vollem Bewusstsein, was ich bei der Polizei und vor Gericht ausgesagt habe. Schließlich wurde ich wegen gef. KV angeklagt. Da es in dem Verfahren 12 Zeugen gab, mussten 2 Termine her. Beim ersten Termin haben alle Zeugen im Großen und Ganzen verschiedene Aussagen gemacht und keiner hat den Schlag gesehen. Die Flasche wurde selbstverständlich nie gefunden (da es keine gab) und es mussten dem Verletzten keine Splitter im Krankenhaus entnommen werden. Beim zweiten Termin kam noch ein Kollege des Verletzten dazu, der die Anklage in vollem Umfang bestätigt hat, was aber widersprüchlich zu anderen Aussagen war. Ich wurde deshalb freisgesprochen, weil ich auch nichts getan habe. Habe vor Gericht gesagt wer es war mit allen Infos, dass mein Kollege ein Verband trug am Tag nach dem Vorfall und nach dem Schlag geblutet hat. Habe auch Zeugen dafür. Meine beiden Kollegen haben lediglich ausgesagt, dass sie sich an nichts mehr erinnern.

Der Geschädigte hat das anscheinend nicht gecheckt oder will einfach, dass jemand bestraft wird und später Schmerzensgeld zahlt und hat daraufhin Berufung eingelegt.

Staatsanwältin wollte mir 1,5 Jahre Bewährungsstrafe aufbrummen.

Ich habe bisher in meinem Leben niemanden was angetan und habe auch ein sauberes Führungszeugnis.Habe ein Fachabi mit 2,2 und meine Ausbildung mit einer 2 abgeschlossen.

Kann mir jetzt noch etwas seriöses drohen? es gibt ja keine beweise, sondern nur einen zeugen der alles mist erzählt.

Einen Anwalt habe ich schon aber er sagt dass man abwarten muss.

Ich freue mich über Eure Hilfe :)

Antwort
von YaroReiners, 13

Keine Beweise bedeuten keine Verurteilung.
Keine Zeugen erst recht.
Indizien für die Unschuld; 100%ig. Da bist du auf der sicheren Seite, wenn die Deutsche Justiz nicht mal wieder kompletten Unsinn macht.

Antwort
von DukeSWT, 38

Revision wird immer FÜR den Angeklagten entschieden. Also entweder Freispruch oder eine mildernde Strafe.

Kommentar von olek1991 ,

wieso bist du dir da so sicher?

Antwort
von colagreen, 27

Mysteriös. 12 zeugen und keiner hat etwas gesehen und die vermeintlichen Täter haben einen filmriss.

Wo wart ihr denn feiern? Vielleicht waren dort Kameras oder vielleicht gibt es noch mehr zeugen.

Kommentar von olek1991 ,

da waren wir leider schon draußen und quasi unter uns. um die zeit war da keiner weit und breit. wie gesagt keiner hat was gesehen außer dem vogel der alles gesehen haben soll. leider hat seine schwester was anderes ausgesagt, so dass ihm keiner geglaubt hat.

Kommentar von olek1991 ,

also ich meine zum glück :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten