Frage von ShatterMan, 106

Freilaufender Hund kommt mir und meinem Hund entgegen: Wie verhalte ich mich?

Was tu ich da ? Also ich mein, wenn er dann auf mich und meinen zurennt, und anfängt rumzubeißen usw ? wie verhalt ich mich? WIe scheuch ich ein Hund von mir und meinen weg ?

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 106

Ich habe immer eine zweite Leine dabei.

Und ich scheue mich nicht diese zu nutzen. Ich treffe sehr oft auf verständnislose Hundehalter die aufgrund von" bitte lassen Sie ihren freilaufenden Hund nicht zu meinen hin" einfach nicht reagieren.

Spruch der tut nix oder sonst was kennen wir ja alle nur zu gut.

Und ja da Schleuder ich schonmal die Leine vor die Füße vom anderen Hund. Hab sie auch schon eingesetzt und einen Hund auf den hintern gezwiebelt, nach dem ich 5 x freundlich gesagt habe, rufen Sie ihren Hund zurück.

Meiner wurde von dem gemobbt und angeknurrt. Das lass ich mir nicht gefallen. Und ich habe mittlerweile so die Ruhe weg.

Kommando zurück (meiner geht hinter mich) Hund kommt näher, ich bitte 1-2 x den Halter , dann schepperts. Wenn dann ein Spruch kommt, geh ich weiter kommentarlos.

Von Drohungen oder sonst was, bis mein Hund ist nicht erzogen, über Frechheit Düfte ich mir anhören.

Am aller besten sind die "Ihr Hund ist nicht erzogen, drum muss der an die Leine"
Die ihren kläglich 5-6 x rufen und der kommt nicht. Die liebe ich am meisten. Oder letztens eine Frau, ich bitte freundlich bitte holen Sie ihren Hund zu sich .

Frau:der tut nix

Ich: aber meiner (meiner tut auch nix ist nur etwas hibbelig, an der Leine wenn welche zu nah kommen)

Frau: ruft 1x,2x,3x,4x ,5x fiffffiiii

Hund reagiert nicht, ist fast bei uns. Ich schon die Leine genommen die ich um den Körper hatte. Und Andeutungen gemacht, zu werfen. Hund erschrickt und rennt zu Frauchen.

Frau: eine Frechheit einem so hochsozialen Tier , Hundekontakt zu verwehren, und dann wollten sie ihn mit der Leine schlagen.

Nebenbei es war eine lange Allee mit Bäumen und direkt daneben eine Hauptstraße 2 Spurig.

Ich: im Freilauf kein Problem. Nebenbei hier ist eine Straße . Gefährlich wenn ihr Hund nach 5 x rufen nicht auf sie reagiert.

Dann ist sie Wütend an mir vorbei :-)
Ich nehme das mit Humor und ich schütze meinen Hund vor jeglichen Hunden.

Es kam auch schon Hunde an die waren wirklich sehr freundlich, bzw.freilaufende Hunde die meiner sogar kennt.
Kein Thema und ich nehme das gelassen. Wenn dann noch eine aufrichtige Entschuldigung vom Halter kommt, ist alles vergessen. Aber Leute die auf bitten nicht reagieren, da kann ich gut austeilen und hab ein dickes Fell bekommen.

Kommentar von wotan0000 ,

**Von Drohungen oder sonst was, bis mein Hund ist nicht erzogen, über Frechheit Düfte ich mir anhören.**

Hihi, mir hat mal einer gesagt: "sie hätten sich lieber eine Holzente kaufen sollen".

Und Spruch: "das regeln die Hunde unter sich". Toll, wenn ein Rotti vor meinem Chihuahua steht. :-)))

Kommentar von Georg63 ,

Ganz ehrlich - so eine Situation könnte dir mit meinem frechen Terrier auch passieren, dass die einfach nicht hört und ran geht. Nicht mehr so wild wie als Welpe und nie drauf sondern knapp dran vorbei und dann schnüffeln, aber mir ist schon klar, dass das nicht jeder mag.

Verhindern kann ich das oft nicht und ich würde mich über solche Verteidigngsaktionen freuen. Wenn sie die Drohung ignoriert und paar mit der Leine drüber kriegt, lernst sie mehr als durch jedes Training. Da gäbs von mir eine Entschuldigung und ein Danke für die Unterstützung.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ist ja nicht so das ich jedem Hund eine darüber Zwiebel, um gottes Willen. Kommt immer auf den anderen Hund an, ist der Abschnitt auf pöpeln Aus. Dann reagiere ich auch dementsprechend, gerade wenn der Halter nicht reagiert.

Viele Hunde lassen sich durch eine Handbewegung und ein "ab" sehr leicht verscheuchten.

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 62

Hallo,

solche Situationen kennen sicher alle Hundehalter zur Genüge.

Wichtig ist, dass du einen Hund beschützen musst und bitte NICHT auf die Idee kommen, den abzuleinen, damit er sich "wehren" kann. Wenn der andere Hund viel größer und/oder stärker ist oder wenn eine Straße in der Nähe ist, auf die dein Hund voller Angst und Panik laufen könnte, oder wenn der eigene Hund leider nicht hört - dann könnte es eine Katastrophe geben.

Ich habe für solche Fälle - auch, wenn z.B. meine Mädels läufig sind - immer die obligatorische Wasserflasche in der Jackentasche. Es ist immer wieder erstaunlich, wie "wasserscheu" die meisten Hunde doch sind, wenn sie völlig unerwartet einen Wasserstrahl abbekommen. Und er verletzt die Hunde ja nicht.

Zuerst kann man immer versuchen, den fremden Hund durch eine scharfe Ansprache abzuwehren - aber das hilft meist eher selten. Und bevor es zu einer Beißerei etc. kommt - tut die Flasche meist gute Dienste.

Positiver Nebeneffekt: wir haben auch in der Nachbarschaft so einen Zeitgenossen, der es nicht schafft, seinen Hund abrufbar zu erziehen, ihn aber trotzdem immer frei laufen lässt. Als vor einigen Wochen eine meiner Hündinnen läufig war und wir von diesem Hund belästigt wurden, der Besitzer aber äußerst träge reagierte - habe ich besagte Flasche genau dreimal benutzen müssen. Ein viertes Mal wurde nicht notwendig, denn wenn dieser Hund uns nun sieht - dann dreht er um und sucht sein Heil in der Flucht. Nun ist Ruhe - zumindest mit diesem Hund (lol)

Gutes Gelingen

Daniela

Kommentar von ShatterMan ,

Aber sowas wie Wasserflasche seh ich auch als Gefahr an...du weißt ja nie, was dieser Hund vllt schon alles erleben durfte. Am Ende ist es eine schlimme Erfahrung, und er schießt direkt auf dich los. Was dann ? Ist ein Hund in Rage, dann hat man im ersten Moment verloren. ^^

Kommentar von dsupper ,

Ein freilaufender, fremder, nicht gehorchender Hund stellt IMMER eine große Gefahr dar - für andere Hunde und für Menschen. Aber eine Wasserflasche "reizt" sicher weniger als Tritte, Schläge, geschmissene Leinen, Pfefferspray usw. Und irgendwie muss man sich ja im Fall der Fälle wehren können ....

Antwort
von Goodnight, 73

Eigenen Hund los machen, dass er sich wehren kann.  Manchmal reagieren solche Hunde auf ein Sitz. Je nach Situation stelle ich mich dazwischen und versuche den Blickkontakt des angreifenden Hundes zu unterbinden. Zuweilen fliegt dann auch ein Bündel Klangscheiben. Wichtig, immer ruhig bleiben. Nicht auch noch die Hunde mit Hektik anfeuern. Beide Hundebesitzer sollten zügig in eine andere Richtung gehen. Deine Reaktion bildet die Grundlage für die Nächsten Situationen.  Besitzer die sich nicht mit Ruhe im Griff haben bereiten die nächste Konfliktsituation vor. Das Wichtigste ist Hunde lesen zu lernen und möglichst rechtzeitig das Richtige tun. Wer auf Hunde einschlägt reizt den Angreifer noch mehr. Das sollte man niemals tun.

Antwort
von MiraAnui, 60

Ihn bevor er bei dir ist schon abblocken. Durch Körpersprache, schreien, drohen, Wasser.

Ich hab meist eine Aktive O2 Falsche mit Wasser dabei. Eine Ladung ins Gesicht dazu drohende Körpersprache, schreckt die meisten Hunde ab.

Wichtig ist. Wenn es wirklich zum Kampf kommt den Hund abzuleinen oder wenigstens die Leine fallen lassen.

 bis jetzt bin ich immer nur Schaumschläger begegnet. Große klappe nix dahinter, wie die Besitzer selbst.

Da reicht es wenn mein Rüde ausrastet. Dann bekommen die Halter Angst. 

Oder ich schick meine Hündin zum drüber Bügeln hin. Aber nur wenn ich die Körpersprache des Hundes richtig gelesen habe und sicher bin, das er nur show macht. Sonst geh ich hin und es gibt mit mir Krach 

Kommentar von ShatterMan ,

Das war ja mal der Fall...mein Hund ist halt so, er schaut mich immer erstmal an sobald er irgendwo hunde rumrennen sieht. Aber sobal er merkt, der Hund da, aber kein Halter...dann bellt er wie bekloppt...als wäre das schon sowas wie ''du bist nich unter kontrolle, bleib direkt weg'' und solche reaktionen können ja schon manchmal ausreichen, dass ein Streuner anfängt auf ein zuzurennen..da war auh mal einer auf UNSERER Wiese ...also unserem hinterhof...Akasch bellte sofort los, der hund ohne zu zögern auf uns zugerannt. Ich habe 2-3x gerufen ''nehm sie den Hund weg, oder ich lass die Leine fallen'' (meiner hat nicht wenig kraft durch die mischung darin, ist aber durch seine größe immer unterschätzt) hatte echt angst, weils n rotti war der da auf uns zukam ...also lies ich die leine fallen...akasch hat sich das erst gefallen lassen als der rotti ihn laufend versuchte auf den boden zu werfen, aber als er anfing, akasch ins ohr zu beißen und sich daran festzuhalten...da hats akasch gereicht und hat sich natürlich gewährt und genau DANN als akasch den rotti volles rohr gegen die wand kloppte, kam der besitzer aus irgendeiner ecke und meinte von wegen ''können ja gern mal zum ordnungsamt ein wesenstest machen lassen...mal sehen wie teuer das wird'' hab dann nur gesagt ''Ja, aber hol dir davor bitte eine leine, denn wenn die merken, dass du nichtmal eine besitzt, dann wirds bisschen kritsich dir glauben zu schenken wer hier was war'' ..ja..ich kenne ihm von sehen..immer mittn fahrrad unterwegs, und der hund rennt hinterher...NOCH NIE habe ich eine leine gesehen bei ihm.

Kommentar von MiraAnui ,

Leider gibt es viele solcher Halter, zum Ko#zen..

Aber was will man machen? Reden nützt meist nix.

Antwort
von lilimax, 84

Selbstsicherheit hilft sicher bei solchen Situationen. Meist respektieren Hunde vor Menschen/Hund, der anzeigt, dass man nicht zu Nahe kommen darf, abstand. Du kannst dich gross machen, und mit "Nein" oder "Stop" versuchen, den Hund aufzuhalten.

Ich gehe da immer vor meinem Hund, und versperre dem Fremden den weg. Das werfen von Gegenständen in die NÄHE des Hundes kann auch abschrecken (Schlüssel, Leine, Tasche o.ä.) Wenn das nichts nützt, und ich die Befürchtung habe, dass er zubeisst, gehe ich das Risiko ein gebissen zu werden und schütze meinen Hund. 

Da muss aber jeder selber wissen, zu was er fähig ist bzw. was er sich zutraut.

Kommentar von ShatterMan ,

Naja eben...stellste dich avor, und er rennt dan direkt gegen dich, weil er so auf dein hund fokusiert ist...dann liegste eben auch. ^^

Kommentar von lilimax ,

ich lass lieber mich über den Haufen rennen als meinen Hund. Da kommts aber wieder aufs Gewicht des Hundes und das Gewicht des Halters an. Ich schreibe ja, dass jeder wissen muss, was er kann... wenn 35 kg Mensch einer 60kg Dogge in den Weg steht und die nicht bremst... Naja...

Antwort
von Knuffel19, 30

Ich hatte das vor 2/3 Wochen. Situation: Ich und meiner gehen den Weg neben dem Naturschutzgebiet entlang und wollen nach Hause. Er war an der Leine und ist schön brav Beifuss gelaufen. Da parkt ein silberner Van und dann öffnet sich die Schiebetür. ZACK 2 Doggen schießen raus um auf die Wiese zu kommen. Die braune läuft direkt auf mich und meinen Hund zu. Ich weiß das die schon viele Hunde gepackt hat. Da die Dogge gefühlt doppelt so groß ist wie mein "kleiner" 62cm Hund, hatte ich wirklich Angst. Bin aber sofort aus Reflex vor meinen Hund getreten. Die Dogge hat uns umkreist und meinen fixiert, mich überhaupt nicht beachtet! Ich hatte die ganze Zeit meinen Hund hinter mit und hab die Dogge sogar mit meinem Knie leicht zur Seite gestoßen. Als dann der Besitzer kam und das Vieh wegnahm. Solche Typen sollten echt keine Hunde haben!! Und ganz ehrlich, mir war es auch egal ob ich gebissen werde, solange meinem Hund nix passiert. Wenns soweit gekommen wäre, hätte ich der Dogge die Augen ausgedrückt, oder die Metall Karabiner der Leine voll auf die Nase gehauen! Bei sowas kenn ich kein Pardon! Ich kenne sogar jemanden, der geht nur noch mit nem Elektroschocker auf das Naturschutzgebiet!

Kommentar von ShatterMan ,

Zja selber Schuld. Was will man auch sonst machen? Als mir das dass erste mal passierte, weiß nicht...war glaub 12...natüprlich total angst, leine fallen lassen, und rumgeschrien ^^...als es dann zu ner beißerei (mit naja.....schlimmen folgen eigtl schon) kam...bin ich dann auch ausgerastet und das vieh die ganze zeit weggedrehten ^^

Antwort
von douschka, 73

Kommt darauf an wo diese Situation entstanden ist, ob Straßennähe oder autofreien Zone und wie das Größenverhältnis der Tiere zueinander ist. Auf jeden Fall hast Du Deinen Hund zu schützen. Stell Dich vor ihn und mach Dich groß, schaue dem Entgegenkommenden nicht in die Augen, richte Deinen Blick auf sein Brustbein. Werde nicht hysterisch, vermittle Entschlossenheit. Energische, aber nicht kreischende Stimme wirkt unterstützend. Das reicht meistens schon, denn nicht alle Hunde sind auf Krawall gebürstet.

Darauf einschlagen usw. macht es meist schlimmer. Beherzt den Hund "abpflücken", aber bitte nicht zwischen die Hunde fassen. Sind die Hunde gleichwertige "Gegner" oder der andere kleiner, dann ableinen (nicht an Straßen). Bei Angriff eines bedeutend Größeren, Hund auf den Arm nehmen und wegdrehen. Der Angreifer hat es auf den Hund abgesehen, nicht auf Menschen.

Es wird immer mal wieder zu brenzligen Situationen kommen. Je besser der eigene Hund sozialisiert ist, um so besser ist sein Schutz. Leider begegnet man auch verhaltensgestörten Hunden, die nichts dafür können.

Kommentar von ShatterMan ,

Gehört erstmal großer Mut dazu muss man sagen, also was erlenbares. Mhh....wie mein hund bei der ''sozialiesierung'' einzustufen ist, kannst du ja nochmal dem Kommentar von mir bei der obrigen Antwort entnehmen. Das ist eben das, was die Situation immer etwas ''bremslich'' macht. ^^

Antwort
von Kathi310, 77

Lass deinen Hund von der Leine, so kann dein Hund sich am besten wehren. Und mit der Leine schlägst du dem fremden Hund volle Möhre auf die Schnauze.

Kommentar von dsupper ,

Ist aber kein guter Ratschlag, wenn der angreifende Hund z.B. ein Rottweiler ist und der eigene Hund wesentlich kleiner. Und wenn dann noch Straßen in der Nähe sind, auf die der eigene Hund voller Angst und in Panik laufen könnte - dann ist so eine Reaktion totgefährlich für den eigenen Hund!

Kommentar von ShatterMan ,

Genau das ist mir schonmal passiert, sogar das ereignis...mittn auf ner einfahrt. das problem is halt, wenn du z.b den hund so wegkriegen solltest...was wird dein hund dann wohl machen? er ist ja dann genauso in rage, und rennt in diesem moment auf den streuner drauf...worauf der dann wiederrum schlimme verletzungen erleiden könnte.

Antwort
von Lilith89xroflxD, 68

Also wegscheuchen geht wahrscheinlich nicht wenn er schon zurennt. Vielleicht wenn du dich ganz groß machst, die arme hoch streckst, die Hände aufspreizt und gaaaaaanz laut schreist. Sollte der hund deinen beißen und festhalten dann versuche dir schnell Hilfe zu holen und rufe auch die Polizei. Wenn du kannst packe den angreifenden hund ganz fest mit den armen, so dass er dir nicht abrutscht und er sich nich sehr bewegen kann. Wenn du ihn im würge Griff hast dann zwick oder beiß ihn in die Nase oder stech ihn in die Augen. Da is es am wahrscheinlichsten dass er loslässt. Schlagen hilft nichts. Dass stecken die besser weg wie ein Kickboxer

Kommentar von ShatterMan ,

Kinder der natur eben ^^

Antwort
von angelikaliese, 56
Hallo ShatterMan,
Du solltest Deinen Hund von der Leine losmachen und Dich ganz ruhig
verhalten. Dann geht er schon von alleine weg.
Tipp: Auf gar keinen Fall Deinen Hund auf den Arm oder an Dich reißen.
Dann könnte es böse ausgehen.
Sage dem Besitzer/Besitzerin, er oder sie möchte ihren Hund bitte an die Leine nehmen.
MfG Angelika
Kommentar von Einafets2808 ,

Ich lasse doch meinen Hund nicht von der Leine.

Nur im allergrößten Notfall. Aber wenn ich Nähe einer Straße, NoGO.

Sau gefährlich was ist dir lieber ein Hund der gebissen wird oder vor Schreck auf die Straße rennt?!

Ich kann jeden Hund abwehren der auf uns zu kommt.

Antwort
von wotan0000, 45

Du machst Dich gross und breit und schreist den Hund mit hau ab an.

Wenn das nicht hilft, irgend etwas Richtung Hund schmeissen.

Antwort
von EmperorWilhelm, 61

Das kommt auf seine größe an. Versuche Wegzurennen/Hilfezurufen. (Ist es ein Chiuaua kannst du ihn auch zertreten) holt er dich Ein so wirf dich auf den Boden und schüte deinen Hals um jeden Preis.

Kommentar von Georg63 ,

Mal wieder die Frage nicht verstanden?

Kommentar von EmperorWilhelm ,

Offensichtlich...

Kommentar von ShatterMan ,

Punkte abstauben.

Antwort
von PK2662001, 50

Schreie den "angreifenden" Hund mit voller Kraft an...Hat bei mir geholfen :)

Antwort
von SechsterAccount, 58

Niemals mit armen dazwischen gehen . Entweder gibst du dem Angreifer nen tritt , Pfefferspray oder sowas wie ne kleine Wasser spritzflasche ( wär mir am liebsten ) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten