Frage von Katy73,

Freier Versicherungsmakler

Hallo liebes Forum, ich habe damals über die DVAG (Deutsche Vermögensberatung) meine Versicherungen abgeschlosen weil ich (jung und naiv :D) dachte, dies seien freie Versicherungsmakler die wirklich das beste Angebot für mich heraussuchen. Dies ist ja in Wirklichkeit nicht so ;) Da meine Versicherungen jetzt bald gekündigt werden könnten würde ich natürlich gerne einen wirklich freien Versicherungsmakler finden. Wer weiß an welche Gesellschaft ich mich hier wenden kann?

Antwort von BenniXYZ,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Verrate mir mal einen unfreien Versicherungsmakler:))

Kein Makler wird so doof sein und sich von den Gesellschaften Vorschriften machen lassen. Die schicken brav ihre Maklerbetreuer her und präsentieren ihre Neuerungen. Der Makler sucht sich dann schon raus was zu seinen Kunden passst. Und das Gelaber von " die suchen nur raus woran sie auch viel verdienen" kann ich nicht mehr hören. Einen Makler kannst du dafür auf Schadenersatz verklagen und er haftet persönlich dafür. Also warum sollte er das Risiko eingehen? Schau ins Branchenbuch oder suche über das Internet. Einen Versicherungsmakler erkennst du daran, daß er dir einen Maklervertrag vorlegt. Dort steht genau drin was er macht, woher die Courtage kommt und welche Rechte du hast.

Kommentar von Buerger41,

Einen Anerkenntnisstern dafür *

Kommentar von montebello,

von mir auch einen ganz Dicken Stern :-)

Antwort von DerHans,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Freie Makler sind eben an KEINE Gesellschaft gebunden. Die findest du unter Versicherungsmakler im Branchenbuch oder Internet Ein

seriöser Makler

wird dir VON SICH aus, seine Qualifikation für diese geschützte Bezeichnung vorlegen.

Kommentar von SaVer79,

Nur mal so aus Interesse: Was für einen Nachweis für diese Qualifikation stellst Du Dir denn vor?

Kommentar von DerHans,

Mindestens den "Schmalspur-Versicherungskaufmann" sprich Versicherungsfachmann

Kommentar von DerHans,

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung sollte natürlich auch vorhanden (und BEZAHLT) sein.

Kommentar von Buerger41,

Ein Versicherungsmakler ist immer frei. Das sollte Sie als Ratgeberheld doch wissen!

Kommentar von DerHans,

Habe ich etwas anderes geschrieben?

Kommentar von Candlejack,

man kann natürlich die Krümel im Kuchen auch suchen ;-)

Antwort von SVKFinanz,

Als "Freier Makler" möchte ich gerne einige grundsätzliche Dinge anmerken: 1) Jemand fragt um Rat und erhält mehr allgemeine Belehrungen als echten Rat. Ist das der Zweck der Seite? Ich denke: Nein 2) Ein Versicherungsschutz ist wie ein Werkzeug: Wenn Du es brauchst, erkennst Du die Qualität... 3) Onlineportale sind i.d.R. Makler (Check24, etc.) oder gehören Versicherungen selbst (Transparo, etc.). Worin jetzt der Vorteil gegenüber einem Makler mit persönlicher Beratung liegt, ist nicht nachvollziehbar und wurde bisher auch nicht dargelegt. Daraus folgt: 4) Preis und Leistung haben bei Versicherungen oft keinen Zusammenhang. Weder muss ein teurer Schutz gut, noch ein billiger Schutz schlecht sein. Aber das online abgeschlossene Versicherungen per se sowohl "günstiger" als auch "besser" sind, ist schlicht eine unbewiesene Behauptung! 5) Möchte ich im Schadenfall jemanden haben, der mir hilft und meine Interessen vertritt? Beim Onlineabschluss steht der Kunde immer alleine gegen die Versicherung... 6) Beim Verkauf einer Sache oder Dienstleistung ist im Preis eine Marge für den Verkäufer enthalten. Egal ob Bier, Urlaubsreise, Handyvertrag oder eben Versicherung. Was ist daran kritikwürdig? 7) Als Laie, und das sind i.d.R. die Fragesteller hier, ist es unmöglich, eine gute von einer schlechten Versicherung zu unterscheiden. Wir untersuchen alleine bei der privaten Haftpflichtversicherung ca. 50 einzelne Absicherungsbereiche. Soviele Bereiche bietet kein Portal... 8) Qualitätsmakler haben in der Regel die Möglichkeit, über sog. "Deckungskonzepte" Leistungsverbesserungen von den Versicherungsbedingungen der Gesellschaften anzubieten. Diese sind nicht online und nicht über Versicherungsvertreter erhältlich.

Ich denke, daß wir hier wieder zur Sachlichkeit zurückkehren sollten :-) Herzliche Grüße! Anjo Scheel

Antwort von Detlef32,

Man wendet sich nicht an eine Gesellschaft (weil dann schickt die ja einen gebundenen Vermittler) sondern halt über das Branchenbuch, das Internet, oder so.

Es ist andererseits für den Endkunden sehr schwierig wirklich "freie" Makler zu finden. Es gibt gebundene Vermittler (man kann sie auch unter http://www.vermittlerregister.info dann gut erkennen). Die vermitteln nur für eine Versicherungsgesellschaft z.B. AXA oder Allianz beispielsweise.

Dann gibt es eine große Gruppe von Mehrfachagenten (die sich auch meist Makler nennen) die vermitteln für eine mehr oder weniger große Menge von Versicherungsgesellschaften. Das sind dann so Vertriebsorganisationen. Das ist nicht unbedingt schlecht aber der Schwerpunkt liegt bei denen auf dem Geldanlagegeschäft und für Versicherungen wie Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Leben, Kranken usw. habe sie meist nur eine eingeschränkte Auswahl von Gesellschaften im Portfolio. Das kann bei reinem Sachgeschäft auch sein, dass sie z.B. nur für die VHV oder so vermitteln.

Dann gibt es Mehrfachagenten die eine breite Palette von Versicherungsgesellschaften anbieten und über Vergleichsprogramme, Beratungsprotokolle und entsprechende Angebote kann auch der Kunde nachvollziehen, dass das mehr als nur 2,3 Gesellschaften verglichen wurden.

Und schlussendlich gibt es Makler die im Kundenauftrag handeln und vom Kunden das Honorar erhalten und die Policen zum netto Preis abrechnen. Meist für den Normalmenschen aber nicht sinnvoll weil halt wegen des Honorars zu teuer bzw. für den Makler uninteressant.

So als Beispiel: Die Postbank Vermögensberatung (seit 2 Jahren aufgelöst) hatte Mehrfachagenten. Bei Sachversicherungen gab es als Auswahl die HUK - basta. Und bei Krankenversicherungen waren es glaube ich 3 Gesellschaften, bei Risikolebensversicherungen die Hannoversche (auch wieder basta) undsoweiter. Wenn da ein Kunde eine Berufsunfähigkeitsabsicherung wollte dann bekam er eine von 3 Gesellschaften angeboten. Und das ist wirklich nicht weit von einem gebundenen Vermittler entfernt. Dafür gab es eine sehr große Auswahl von Fonds (ca. 300) zur Beratrung für den Kunden.

Für Versicherungen würde ich mir von einem Maklerverbund jemanden in meiner Nähe nennen lassen. Einfach googeln. Sehr breit aufgestellt im Versicherungbereich sind z.B. die Partner von fondsnet (.de)

Antwort von MaklerBautzen,

Hallo, wer einen Makler sucht sollte diesen auch bekommen. Nach der Suche im Netz den potentiellen Makler gleich mal bei vermittlerregister.info suchen. Dort steht eben auch, ob jemand wirklich als "ungebundener Vermittler" eingetragen ist, denn auf seine Visitenkarte und homepage kann man ja viel schreiben. Dort gibt´s eben das Register für Versicherungsvermittler und neuerdings auch für Finanzanlagenvermittler. Versicherungsgesellschaften fragen ist der falsche Weg, denn die Wissen ja als Versicherung A wenn Sie Ihnen einen empfehlen, dass der Makler sehr wahrscheinlich gute Produkte von Gesellschaft B und C anbieten wird

Kommentar von Candlejack,

Also wer Versicherungsmakler auf seine Visitenkarte schreibt, sollte diesen Status auch besitzen, denn der Vermittler hat seinen Status offen und ehrlich zu legen !

Antwort von schleudermaxe,

Es gibt keine "freien Makler", denn diese wollen ja auch üppigst bezahlt werden und etliche günstige Versicherungen arbeiten gar nicht mit Makler.

Kommentar von Candlejack,

ein Makler ist per HGB in seiner Entscheidung der Wahl eines Partners immer frei. Üppigst bezahlt werden ist auch vorbei bzw. JEDER will für seine Dienste bezahlt werden: Bäcker, Fleischer, Supermarktkassierer, Kfz-Mechaniker und eben auch Finanzvermittler. Und nur beim letzten ist das verwerflich ?

Etliche günstige Versicherungen arbeiten gar nicht mit Makler ? Das sind dann meist die direkt-Versicherungen, die übers Internet vertreiben oder die Ausschließlichkeitsvertriebe wie z.B. DVAG.

Polemik gegen Makler bringt uns jedenfalls einer Antwort kein Stück entgegen !

Kommentar von schleudermaxe,

Genau, er ist frei und somit bin ich doch bei solchen Leuten der Gelackmeierte, oder? Nenne mir einen Grund, warum z.B. Bruderhilfe oder DEVK oder HUK-Coburg so gut wie nie beim Makler zu bekommen sind und dies, obwohl sie vernünftige, brauchbare und bezahlbare Prudukte anbieten. Also bitte.

Kommentar von Candlejack,

Wieso bist Du gelackmeiert bei Maklern - erschließt sich mir nicht...

Ein Makler kann nur die anbieten, die mit ihm auch Koop-Verträge machen. Die DEVK arbeitet meines Wissens nicht mit Maklern, da sie eigene Filialen hat und weitere Vertriebspartner. Die HUK hat eigene Büros, zum einen keine Maklerbetreuer und zum anderen werden die nicht von Maklern ausgewählt, weil sie keinerlei Betreuungs- und Maklerbetreuungsstruktur haben. Die gibts eben andere Anbieter, die mehr Service bieten und auch nicht teurer sind. Und die Bruderhilfe verzeichtet meines Wissens freiwillig auf den Vertriebskanal Makler.

Die HUk hat gute Sachprodukte, aber miese Lebens- und Krankenprodukte. Die DEVK hat gute Sachprodukte aber haarsträubende Lebensprodukte... auch Gründe dagegen, denn ein Makler haftet für seine Produktempfehlung.

Kommentar von schleudermaxe,

Ach, und nur deshalb werden die Firmen von Maklern nicht angeboten? Verstehe ich nicht. Es ist also doch nicht frei wie immer behauptet und auch nicht unabhängig. Er ist auf die Firmen angewiesen, die mit ihm "Koop-Verträge" schließen und genau das ist doch die Sauer.. uns Kunden gegenüber, oder?

Kommentar von Candlejack,

Ein Makler ist frei in der Wahl seiner Anbieter und er ist auch unabhängig in dem, wie er sich entscheidet.

Bleib doch einfach objektiv und weniger anti. Es gibt auf dem Markt mehr als 250 Anbieter. Jeder Makler ist zum einen auf die angewiesen, die ihm zur Verfügung stehen wollen und auch er hat die Freiheit, nicht jeden anbieten zu müssen, wenn er Gründe dagegen findet. Nicht jeder Anbieter MUSS auch über Makler verkaufen wollen, das ist ein freies Land. Die Produktpartner der DVAG zum Beispiel sind "Exklusiv"partner der DVAG, die kriegst Du bei keinem anderen Vermittler, die WOLLEN einfach nicht. Aber selbst WENN sie wollten, würden die auch die Partner nicht vermitteln, weil sie bessere kennen und in der Haftung stehen.

Die DEVK wird von einigen Maklern im Kfz- und Privatbereich angeboten, die Lebensprodukte nicht, weil Makler für den gleichen Preis bessere Bedingungen woanders finden. Und andere Versicherer werden nicht von Maklern angeboten, weil sie weder guten und umfassenden Service für Kunden noch für Makler bieten. Und wenn Du Anbieter hast, die Dich für den gleichen Preis mit gleichen Bedingungen regelmäßig informieren und unterstützen und die den Kunden bei Fragen und Schäden unterstützen, dann nimmst Du natürlich eher die.

Das hat also nichts mit Sauerei gegenüber Kunden zu tun.

Kommentar von schleudermaxe,

Dem kann ich nicht zustimmen und rege an, mal einen Blick in die Maklerverträge für uns Kunden zu werfen, wer denn was so alles machen kann. Und wenn ich eine beitragsgünstige Haftpflichtvers. such, die ja für rd. 39 EUR im Markt zu bekommen ist, stellen sich mir schon Fragen, warum ein Makler diese für nicht verkäuflich hält, nur weil er keine Provisionen vom Anbieter bekommt. Wenn er doch so frei und unabhängig sein will, wie leider fälschlicherweise immer wieder behauptet wird, kann er sie doch dem Kunden zumindest anbieten. Bei mir hat ein Makler einen 15.000 l Heizöltank versicher als oberirdisch, obwohl der eingebuddelt war, nur um den Mitbewerber rauszuekeln.

Kommentar von Candlejack,

Dem kann ich nicht zustimmen.

Sollst Du auch gar nicht ;-) Ist eine reine Information als Background, warum manche Sachen sind wie sie sind.

Und wenn ich eine beitragsgünstige Haftpflichtvers. such, die ja für rd. 39 EUR im Markt zu bekommen ist, stellen sich mir schon Fragen, warum ein Makler diese für nicht verkäuflich hält, nur weil er keine Provisionen vom Anbieter bekommt.

Es gibt mehrere Versicherungen, die eine Haftpflicht für 39 EUR anbieten und die zahlen auch Provision. Wenn jedoch ein Makler einen Anbieter X für 39,00 für sich ausschließt (aufgrund welcher Gründe auch immer), dafür jedoch einen Anbieter Y mit gleichem Deckungsumfang und 39,00 nimmt, weil der ihm besseren Service als Vertriebspartner bietet und auch bei Kunden scheinbar mehr Service bietet, wo ist denn da das Problem ? Und bei der Höhe der Provision, die für eine Haftpflicht fließt, wählt sich kein Makler einen Versicherer, der ihm oder Kunden mehr Arbeit und Streß als nötig machen könnte, oder sogar noch Haftung, das ist nämlich die Kleinstprovision nicht wert.

Bei mir hat ein Makler einen 15.000 l Heizöltank versicher als oberirdisch, obwohl der eingebuddelt war, nur um den Mitbewerber rauszuekeln.

Dann wars aber ein schlechter Makler ! Zum einen gibt es meiner Erfahrung nach genug Anbieter, dass er einen passenden findet, dann begibt er sich mit solchen Falschangaben in Haftungsfragen und wenn der Kunde unbedingt einen billigen Online-Versicherer braucht, mit dem der Makler nunmal oft nicht mithalten kann (und soll) - soll er doch. Jeder muss Prioritäten setzen und wenn der Kunde billig ohne Beratung haben will, kriegt er es auch ;-) Ich habe schon lange aufgegeben, immer der Billigere um jeden Preis sein zu müssen.

Kommentar von schleudermaxe,

Also, nun wird es ja langsam lustig. Der Makler ist doch der Ansprechpartner für den Kunden und was habe ich damit zu tun, ob er von seinen Firmen beraten wird. Ich habe doch laut Maklervertrag keinerlei Einfluß auf diese und bin dem Makler auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und habe nur festgestellt, daß ein "Fehlerchen passiert ist und diese bundesweit vertretene "Maklerfirma" ließ mich auf mein Rüge hin wissen: Alles in Ordnung, da wir ja auch die Schäden ordnen. Weiteres Beispiel: VGV kündigt mitten im Jahr dem Makler und ich erfahre nichts davon, bin ohne Versicherungsschutz und dies, obwohl der Beitrag für das ganze Jahr bezahlt wurde und die Versicherung (Provinzial) nicht einmal anteilig zurückerstattet, ja sogar weiterhin abbucht. Du kannst somit von solchen Berufsgruppen und Firmen nur abraten.

Kommentar von Candlejack,

Natürlich ist der Makler Ansprechpartner und Du hast auch nichts damit zu tun, welche Wahl / Alternative er trifft, aber DU hast Dich doch über diese Vorgehensweise aufgeregt ;-) Ich hab nur die Backgrounds geliefert, aber scheinbar sind die nicht gewünscht, hauptsache drauf auf die Makler. In diesem Sinne - ciao.

Antwort von ChrisSTKR,

Versicherungsvermittler - und damit auch der Makler - sind seit einigen Jahren genehmigungspflichtige Berufsbilder. U.a. ohne Qualifikation keine Genehmigung. Das Vermittlerregister sollte hier erste Aufschlüssen über den Vermittler geben können.

Antwort von Buerger41,

Am besten Sie wenden sich an die örtlich zuständige IHK und bitte um die Liste der dortigen Versicherungsmakler. Schreibe Sie diese ruhig alle an und lassen sich erst einmal den Maklervertrag nebst Anlagen senden. Die guten Makler senden die Unterlagen vorab zu.

Oder aber Sie wenden sich an einen der Maklerverbände. Z.B. VDVM, KMU, IGVM, BDVM u.a.

Kommentar von Underfrange,

Ausgerechnet die IHK? Ein Kontrollinstrument welches eine Zwangsmitgliedschaft (das hatten wir doch schon mal) voraussetzt um arbeiten zu dürfen? Es ist ja grundsätzlich richtig dass sich der Markt bereinigt und unsaubere Kollegen aussortiert werden, aber ausgerechnet die IHK (keine Behörde) ist nicht der richtige Ratgeber für Kunden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die IHK (dort einzelne Mitarbeiter) mit Kollegen zusammen arbeitet und Geschäfte zuschiebt....

Wenn Kunden einen Versicherungsmakler suchen gibt es dafür ein geheimes Suchwort im Internet auf der Geheimseite von Google. "Versicherungsmakler" an meinem Wohnort.... und schon werden welche gefunden. "Ironie aus"

Ein Versicherungsmakler ist frei und ungebunden solange er seine Registrierung bei dieser IHK hat. Die gewährleisten dass z.B. die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung besteht und würden bei nicht bestehender Versicherung die Registrierung löschen.

Antwort von siola55,

Hey Katy73,

Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) ist ein in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätiger Finanzvertrieb. Das Unternehmen wird über die Deutsche Vermögensberatung Holding gesteuert und ist bei der Industrie- und Handelskammer in Frankfurt am Main im Versicherungsbereich gemäß der EU-Vermittlerrichtlinie als gebundener Vermittler registriert. Das als Strukturvertrieb organisierte Unternehmen wurde 1975 von Reinfried Pohl gegründet; sein Unternehmenssitz ist Frankfurt am Main.

...würde ich natürlich gerne einen wirklich freien Versicherungsmakler finden.  

Versicherungsmakler sind nicht an bestimmte Gesellschaften gebunden, also sind sie immer "frei" - du hast dummerweise eben nur einen Vermittler im Hause gehabt!

Nachzulesen in Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Verm%C3%B6gensberatung

Kommentar von Buerger41,

Herr Prof. Dr. (h.c. ?) Pohl ist Großaktionär der ita. generali und darf die Produkte von AM, Central u.a. im Alleinvertrieb anbieten. Das sollte man auch noch wissen. Es erklärt vieles.

Kommentar von Candlejack,

was heißt DARF ? Wenn mir die Fima AM gehört, dann darf die natürlich EXKLUSIV über die Firma DVAG vertrieben werden, die mir zufällig auch noch gehört ;-) Exklusivität ist relativ ;-)

Antwort von kevin1905,

Makler sind nicht bei irgendeiner Gesellschaft zu finden.

Gebundene Agenten können keine Makler sein. Einfirmenvertreter- oder auch Mehrfachagenten stehen auch rechtlich auf der Seite der Versicherung die sie "vertreten".

Anders sieht das bei einem Makler aus. Dieser ist Sachwalter des Kunden und hat im besten Fall alle Anbieter auf dem Markt im Portfolio.


Abraten muss ich ganz klar von diversen Internetvergleichsportalen.

Wenn diese keine Leadgeneratoren sind, so vergleichen sie dennoch nur Preis und Laufzeit nicht jedoch das Kleingedruckte in den AVB. Hier gibt es teiweise böse Ausschlüsse und haften tun die Seiten auch nicht für ihre Empfehlung, ähnlich wie die Verbraucherzentrale.

Als Hinweis erähne ich hier der letzte "Vergleich" der Stiftung Warentest im Bezug auf Berufsunfähigkeitsversicherung. Dieser war ein herzhafter Griff ins Klo. Gesellschaften mit desolaten Bedingungen haben Bestnoten bekommen. Schau mal im Schwesterforum (finanzfrage.net) nach und du wirst schnell fündig.


Als weitere Möglichkeit gäbe es noch den Versicherungsberater auf Honorarbasis. Dieser kann dir Nettopolicen (ohne Abschluss und Vertriebskosten) anbieten. Er bekommt keine Provision/Courtage sondern ein Honorar von dir, ähnlich einem Anwalt. Es spielt keine Rolle ob und wo du abschließt, das Honorar wird für die Beratungsleistung fällig.

Antwort von GarfieldSL,

Du widersprichst dir. Ein Versicherungsmakler sollte dir die günstigste Versicherung - nicht die billigste - Versicherung anbieten und damit erübrigt sich die Frage nach der Gesellschaft. Beachte aber: auch ein Versicherungsmakler will leben und wird dir nicht die beste Versicherung im Preis-Leistung-Verhältnis anbieten, wenn die Gesellschaft nur mickrige Courtagen (so heißen die Provisionen beim Makler) zahlen. Suche lieber im Internat. Hier gibt es genügend Seiten, wo die Gesellschaften verglichen werden. Suche dir die Gesellschaft, die deinen Anforderungen am besten entspricht.

Kommentar von Katy73,

Ich möchte mich aber im Schadensfall nicht selbst um alles kümmern. Daher habe ich mich damals für die DVAG entschieden.

Kommentar von Candlejack,

Die DVAG tut genauso wie jeder andere gute Vermittler auch nur so, als würde sie sich um alles kümmern ;-) Dabei musst Schreiben an die jeweilige Versicherung noch immer du aufsetzen bzw. unterschreiben, weil DU der Vertragsinhaber und Sachverwalter bist. Bei einem Makler gibts dafür einen Maklervertrag.

Kommentar von kevin1905,

Ich finde das ein wenig verwerflich hier Makler unter Generalverdacht zu stellen und fühle mich auch persönlich angegriffen.

Die Ehrlichkeit eines Menschen hängt nicht von der Art und Höhe seiner Bezahlung ab sondern von seinem Charakter.

Kommentar von Bleistein,

Mir kommen die Tränen.

Sobald ein Makler versucht, sich alleine durch seinen Vertriebsweg als "besser als alle anderen" darzustellen, hat er die grobe Kelle verdient. Die Story vom freien Vermittler, der nur das Beste will, kann auch keiner mehr hören.

Hat sich noch gar kein Honorarberater hier gemeldet.. komisch. Sind wohl alle im Schwimmbad.. :-)

Kommentar von Candlejack,

auch ein Versicherungsmakler will leben

und das darf er auch gern von Provisionen tun wie jeder Fleischer, Bäcker, Kfz-Meister etc., sofern er eine gute seriöse Arbeit tut...

wird dir nicht die beste Versicherung im Preis-Leistung-Verhältnis anbieten.

woher weißt du das oder woher nimmst du diese angeblich weisheit ?

Suche lieber im Internat.

Was willst Du denn mit diesem Thema an einer Schule finden ;-)

Hier gibt es genügend Seiten, wo die Gesellschaften verglichen werden.

Du meinst entweder die Adress-Sammler oder Seiten, die mit wenigen Klicks und zu wenig Angaben angeblich alles interne vergleichen und somit das in Sekunden erledigen wollen, wofür andere lange Ausbildung und Berufserfahrung benötigen ?

Antwort von Schuby221,

Schließe lieber deine Versicherungen direkt ab. Versicherungsmakler empfehlen Dir immer die Versicherung wo Sie am meisten verdienen und zwar solange die Versicherung läuft. Überlege Dir genau welche Versicherungen Du brauchst und suche Dir über Vergleichsportale die günstigste aus.

Kommentar von SaVer79,

Von Vergleichsportalen kann ich nur dringend abraten, es sei denn, man kennt sich mit Versicherungen sehr gut aus

Kommentar von Katy73,

Nein, ich kenne mich eben nicht aus, daher weiß ich auch nicht auf was ich achten soll, wenn ich selbst eine abschließen würde.

Kommentar von SaVer79,

Am besten funktioniert immer noch Mundpropaganda. Frag doch mal in Deinem Bekanntenkreis, ob da nicht jemand seine Versicherung auch bei einem Makler abgeschlossen hat.

Ansonsten bleibt halt nur noch das Branchentelefonbuch. Und der Tipp: wenn Du nach dem ersten Gespräch ein komisches Bauchgefühl hast, gehe zu einem anderen Makler

Kommentar von Schuby221,

Wenn Du etwas mehr preisgeben würdest, könnte man hier bestimmt Rat bekommen.

Kommentar von Katy73,

Meinst du mich? Mein Erfahrung war bisher umsomehr Text umso weniger Leute lesen es. Ich muss quasi alle Versicherungen die ein Mensch brauch neu Abschließen. Wichtig ist mir aber auch das zb wichtige Sachen durch meine Selbstständigkeit als Fotografin abgesichert sind (Kamera die überall mit hin kommt, Festplatte, Pc)

Kommentar von SaVer79,

Suche Dir einen Makler. Diese Fragen werden sich hier über ein Internetportal nicht klären lassen.

Kommentar von Underfrange,

So viel Unfug wie hier manchmal verbreitet wird ist ja kaum auszuhalten. Solche Behauptungen bedingen schon etwas Grundwissen über die Art und Weise wie Versicherungsmakler und/ oder Versicherungsberater sowie abhängige Vertreter ihr Geld verdienen. Als Versicherungsmakler hast du in der Regel von (fast) allen Gesellschaften die gleichen Provisionssätze. Was kaum einer der hier vertretenen Ratgeber zu wissen scheint ist, dass die Provision die ein Versicherungsmakler erhält zunächst ein Darlehen auf 5 Jahre ist. Ein seriös arbeitender Versicherungsmakler sucht dem Kunden zwar nicht die billigste Lösung aus, aber er sucht aus all seinen Möglichketen die bestmögliche passend zum Bedarf und mit dem bestmöglichen Bedingungswerk. Der Preis ist da selbstverständlich Nebensache. Kein Kunde kann erwarten dass der Versicherungsmakler ihm ein teures Produkt schenken wird. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Es gibt sicher auch den einen oder anderen Makler der nur seinen Vorteil sieht. Das ist aber zu kurz gedacht, denn die Kunden lassen sich höchstens einmal betrügen... und kein echter Versicherungsmakler riskiert so seine Zulassung, seine Zukunft und sein Einkommen. Schließlich muss er ja anders als ein Angestellter oder ein Vertreter vollkommen für seine Arbeit gerade stehen... Das macht einen Unternehmer schließlich aus.

Kommentar von Schuby221,

Das hätte ich als Versicherungsvertreter auch geschrieben um meinen Berufsstand ins rechte Licht zu rücken. Nur leider ist die Realität anders, wenn man den Kunden im Sack hat fließt die Kohle ja solange der Vertrag läuft. Banken und Versicherungen, das sind die größten Verb....er. Ihr betrügt die Kunden ja nicht, sondern zieht den Kunden ja nur legal das Geld aus der Tasche.

Kommentar von GarfieldSL,

Die Unwissenheit liegt bei dir. Ein Versicherungsvertreter schließt 5-Jahresverträge ab und bekommt dafür Provision. Der Makler macht nur 1-Jahresveträge und bekommt für jedes Jahr Laufzeit eine Courtage. Die Courtagesätze der Versicherungen sind verhandelbar. Je mehr Geschäft man bringt, desto mehr kann man die Sätze nach oben treiben und gehen teilweise erheblich auseinander.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community